Tätowierer & Piercer, wie sind eure Erfahrungen mit ready2order?

Ein Freund von mir, der schon immer eine künstlerische Ader hatte, hat sich vor wenigen Jahren ein Herz gefasst und hat bei einem wirklich guten Tattoo-Artists eine Ausbildung machen können. In dem Studio arbeitet er inzwischen auch seit einiger Zeit als Angestellter und konnte seine Fähigkeiten noch weiter verfeinern.

Nun, wo er auch schon einige Stammkunden hat, die nur zu ihm wollen, würde er gerne den Schritt in die Selbständigkeit wagen und ein eigenes Studio aufmachen. Nachdem ein komplett stationäres Komplett-Kassenanwendungs-Terminal wegen der Teilnahme an Conventions und so nicht ideal geeignet wäre, ist er auf ReadyGo von ready2order aufmerksam geworden. Wie sind eure Erfahrungen mit dem Anbieter? Oder welche Registrierkassen / Kassensysteme nutzt ihr in euren Studios?

Antworten (17)

Was die Online-Terminvergabe angeht, stimmt es natürlich, dass damit sicher sowohl die Kunden, als auch die Unternehmer gute Erfahrungen machen. Ich habe das mal in unterschiedlichen Arztpraxen erlebt. In der einen konnte man die Termine bequem online vereinbaren und es war dann auch gleich fixiert welche Art von Termin man benötigt. In einer anderen muss ich immer anrufen und bei der Sprechstundenhilfe klingelt zum einen permanent das Telefon und zum anderen muss man auch teils ewig warten, um irgendwann durchzukommen, wenn gerade mal nicht besetzt ist.

Mag-Da, danke dir, dass du Beispiele aus der Praxis beisteuerst. Freut mich, dass ihr mit eurer Wahl des Kassensystems zufrieden seid! Und ich denke, bei meinem Tätowierer-Freund sind die Ansprüche ja ähnlich wie bei euch. Nur dass es zusätzlich zu Besuchen von Conventions und Messen halt auch noch ein normales Studio gibt. Wie sind eure Erfahrungen denn mit der Produktverwaltung und eurem Kassensystem? Ist es für euch dadurch auch leichter geworden einen Überblick zu behalten?

Hey Pinguin. Bin auf deine Frage aufmerksam geworden. Vielleicht hat dein Freund inzwischen ja eh schon das Passende für ihn gefunden- dachte mir aber meine Erfahrung kann eventuell trotzdem noch hilfreich sein. Ich habe jetzt kein permanentes Unternehmen, bin aber öfter mit einer Bekannten auf Messen, Festen, Tagungen etc. unterwegs und verkaufe dort Montessori orientiertes Kinderspielzeug. Da wir also kaum irgendwo stationär arbeiten, war es für uns extrem wichtig ein mobiles Kassensystem zu verwenden. Wir haben uns damals für den readyGo entschieden. Ausschlagende Argumente dafür waren einerseits natürlich, dass die Systeme von ready2order alle mit Sicherheit finanzkonform sind. Dann hat uns noch überzeugt, dass wir damit eben auch kein Problem auf Messen, Festivals oder ähnlichem hatten und das Kassensystem sogar mobil funktioniert, falls es mal keine gute Internetverbindung gibt. Fanden es auch super, dass Kunden mit Bargeld oder Karte zahlen können. Bevor wir dieses Kassensystem hatten, war es oft ein Problem, wenn wir nur Bargeld akzeptieren konnten und somit Kunden verloren haben. Auch die Sortimentänderung ist super einfach – was vielleicht ja auch für deinen Freund wichtig ist, um Rabatte usw. Schnell ändern zu können. Updates gibt es auch immer wieder- aber die funktionieren recht automatisch, sodas wir gar nicht viel davon mitbekommen 😉

Naja ich sehe das vielmehr aus Sicht der Angestellten - sehe da viel mehr Erleichterungen. Ich rufe halt mal im Monat an, das überlebe ich schon:) Aber bei ihr im Geschäft ruft ja jede 10 Minuten wer an. Da muss man dann immer unterbrechen und zum Telefon rennen. Denke das geht einem dann schon irgendwann auf die Nerven. Das muss man mal aus der Sicht betrachten. Das würde ich dann auch abstellen wollen.
Ja, vor allem ist eine Bestätigung auch gut um den Termin gleich zu sehen oder sogar gleich in den Kalender am Handy eintragen zu können.
Wie sie da genau vorgeht weiß ich nicht. Das soll sie dann mit denen ausmachen, bin ja auch nicht in deren Beratungsgespräche involviert. Denke aber schon, sie macht jetzt nicht gleich alles, was sie gar nicht benötigt sondern schaut sich das Schritt für Schritt an und wenn es wo Anpassungen benötigt, macht sie da. Da wird man dann sicherlich auch nicht alleine im Regen stehen gelassen sondern da wird es dann wohl jemanden geben, der sich darum kümmert und mit dem man reden kann. Kundenservice wird es wohl schon geben.
Ja stimmt auch wieder. Ist sicher eine Erleichterung für alle involvierten Parteien. Ob es deshalb gleich günstiger beim Steuerberater wird, muss man sich anschauen:) Aber zumindest sollte man da weniger Zeit brauchen um alles durchzugehen wenn alles einheitlich ist.

Die Möglichkeit online Termine vereinbaren zu können, finde ich aus Kundenseite wirklich enorm praktisch. Ich bin aber auch jemand, der nicht so wahnsinnig gerne telefoniert und ich finde es auch gut, wenn man nach einer Terminvereinbarung zum Beispiel direkt eine Bestätigungsmail bekommt und dann sicher weiß, dass der Termin wirklich fix ist.

Ich denke aber, dass eine Renovierung oder Neugestaltung kein Grund sein muss, um Entscheidungen für ein Kassensystem in die ferne Zukunft zu schieben. Ich glaube, es ist bestimmt auch möglich, dass man erst mal nur einen Teil der Funktionen von einem Kassensystem nutzt und andere Optionen erst nach und nach nach Bedarf freischaltet. Nachdem ich hier auch nicht mit eigenen praktischen Erfahrungen aufwarten kann, würde ich ihr einfach mal empfehlen sich bei ready2order telefonisch kostenlos beraten zu lassen. Fragen kostet ja nichts.

Aber dass man rein aufgrund guter Angebote keine Kurzschlussentscheidungen treffen sollte, sehe ich auch so. Und ich würde auch mal vermuten, dass es immer wieder gute Angebote geben wird. Und man darf bei so einer Entscheidung ja auch nicht vergessen, dass zum Beispiel der Steuerberater auch günstiger werden könnte, weil der Steuerberater-Export aus einem modernen Kassensystem für ihn auch weniger Zeitaufwand bedeutet, als wenn man zum Beispiel ein händisch geführtes Kassenbuch plus ein paar Kartenzahlungen aus einem anderen System erst mal aufwändig zusammensortieren muss. Eben, weil moderne Kassensysteme in der Regel beide Möglichkeiten gleichzeitig anbieten.

Nein häufig nicht aber wenn man vor Weihnachten auf Weihnachtsmärkten war, habe ich es schon hin und wieder gesehen. Vor allem sehe ich das bei kleineren Händlern (Mode oder Schmuck).

Sie überlegt aber ich glaube das kommt dann doch etwas zu spontan. Vor allem will sie demnächst den Salon renovieren, da wollte sie dann einiges umstellen und neu machen. Also beispielsweise auch Onlinetermine vergeben. Da muss ich sonst immer noch telefonisch einen Termin ausmachen. Wenn sie da dann mehr in Richtung modernerer Technologien geht, dann wäre das sicherlich auch ein Punkt. Bis jetzt ist da noch eher alles altbacken weil sie den Salon so von ihrer früheren Chefin übernommen hat.
Solche Angebote wird es aber hoffentlich öfter geben.

Ah, ja. Links zum Bezahlen kenne ich und ich könnte mir vorstellen, dass es sowas in der Art gewesen sein könnte. Generell finde ich es aber gut, wenn ein breites Spektrum an unterschiedlichen Zahlungsmöglichkeiten angeboten wird. Das ist, soweit wir das jetzt in Erfahrung gebracht haben, auch einer der großen Pluspunkte von ready2order. Manche Anbieter von Kassensystemen bieten ja zum Beispiel nur Zahlungen mit Karte, Zahlungslinks und so weiter an aber keine Barzahlungen. Da müsste dann separat eine offene Ladenkasse geführt werden und man hat in Summe Mehraufwand. Geht sicher auch irgendwie, aber es geht halt auch besser. Stimme dir aber zu, dass man sicher auch etwas Zeit braucht um über so ein Angebot nachzudenken und dann eine Entscheidung für das Ausprobieren von etwas Neuem zu treffen.

Nein häufig würde ich nicht sagen, hab es nur hin und wieder gesehen. Gerade bei Flohmärkten oder bei Second Hand Verkäufen. Ich weiß auch leider nicht mit was man dann bezahlt, vielleicht ist das ein PayPal link oder etwas für Google/Apple Pay.
Nein Gutscheine meine ich damit nicht. Da scannt man dann den QR Code ein und bekommt einen Link. Hab damit noch nicht bezahlt, kann daher nicht sicher sagen mit was man dann bezahlt:)

Wie man sieht kann es einige zum Nachdenken bringen. Ob sie es wahrnimmt weiß ich nicht, in diesem Jahr gehe ich nicht mehr zu ihr. Werde ich dann aber beim nächsten Mal sehen. Ich denke halt es zeigt, dass es noch mehr gibt. Da wird man gar nicht großartig nachdenken wenn alles läuft. Wenn es bessere Möglichkeiten gibt, bekommt man es denke ich nicht mit bzw. schaut man ja da nicht jedes Monat nach. Ist wohl wie mit Versicherungen:)

Mittels QR Code habe ich persönlich noch nie gezahlt, ist das inzwischen eine häufige Möglichkeit in deiner Gegend? Oder geht es dabei eher darum Gutscheine oder dergleichen einlösen zu können?

Wenn man als kleines Unternehmen ohnehin schon überlegt auf ein modernes, rechtskonformes Kassensystem umzusteigen, kann sowas, denke ich, schon ein guter Anreiz sein, oder? Wird sie das Angebot denn in Anspruch nehmen? Ich könnte mir vorstellen, dass man mit der derzeitigen Inflation und Unvorhersehbarkeit von Ausgaben und Einnahmen über Möglichkeiten zum Sparen immer froh ist.

Wenn man mobile Händler anschaut, müssen die ja fast solche mobilen Systeme haben. Da wird ja keiner die Registrierkasse mitschleppen:) Ich habe schon früher gesehen, dass gerade solche kleinen Händler schnell mal Terminals für Bankomat/Kreditkarten hatten oder man schon mittels QR Code hat zahlen können. Würde mich nicht wundern, wenn die auch mit die ersten wären, bei denen man über das Smartphone zahlen kann.

Von der Aktion habe ich gehört, meine Frisörin hat das auch per Post bekommen. Wir haben schon beim letzten Besuch über das Thema geredet weil ich sie auch etwas gefragt habe darüber. Diese Woche hat sie mir dann davon erzählt, dass sie Post bekommen hat und ob ich das veranlasst habe:) Habe ihr gesagt, damit habe ich nichts zu tun, ist nur Zufall. Aber sie überlegt jetzt auch es auszuprobieren weil es da glaube ich ein halbes Jahr gratis ist.

Andere zu fragen welche Erfahrungen sie bei Kassensystemen im Vergleich gemacht zu haben, ist auch keine schlechte Idee. Seit wir ein bisschen mehr in dem Thema drin stecken, bekommen wir auch einiges mehr mit. Letztens waren wir auf dem Weihnachtsmarkt Punsch trinken und plaudern und an der einen Bude war tatsächlich ersichtlich, dass mit ready2order gearbeitet wurde. Früher wäre mir sowas nicht mal aufgefallen, aber es kommt natürlich immer auch darauf an, womit man sich gerade aktuell beschäftigt.

Die telefonische Beratung hat mein Kumpel inzwischen wahrgenommen und seine Fragen konnten geklärt werden. Er wird sich wohl nach einer Testphase für ein Jahresabo mit vier Gratismonaten entscheiden, was es aktuell als Winteraktionsangebot gibt. Ich finde sowas ganz gut, um auch über einen längeren Zeitraum schauen zu können, ob das Kassensystem zu einem passt oder ob sich ein Umstieg eventuell lohnen könnte. Weil, nur weil man etwas schon lange benutzt und es einigermaßen passt, muss es ja nicht zwangsläufig auch die aktuell beste Option sein.

Ich denke die werden schon ihre Erfahrungen in die Homepage einfließen haben lassen. Ich würde da nicht nur auf die jeweilige Branche schauen sondern eben genau darauf, was man braucht. Heißt ja nicht, dass es einige Anforderungen nur in einer gewissen Branche gibt. Aber es ist sicherlich leichter zu verstehen wenn man Beispiele gibt.
Es hängt davon ab wie man das Geschäft aufbauen möchte. Mein Frisör hat jetzt nur eine Kassa. Wenn ich fertig bin, gehe ich zur Kassa und bezahle dort. Man könnte es aber auch anders machen, dass jede Frisörin getrennt abkassiert oder man eventuell auch gleich mit dem Smartphone bezahlt, wenn man noch am Frisörstuhl sitzt. Das muss dann eben jeder selbst wissen wie er es haben möchte.
Ja, würde das Geschäft schon zu Kosmetik zählen. Aber wie gesagt, es ist eher davon abhängig was man haben möchte. Vielleicht erkennt man sein Geschäft ja auch in anderen Branchen wieder.

Ja sicher ist es besser wenn man alles mal selbst ausprobieren kann. Wenn er das jetzt so lassen möchte, kann er das tun, er könnte eventuell bis dorthin auch noch Shops vor Ort besichtigen und fragen welche Systeme die nutzen und warum.

Wenn man sich auf der Homepage von ready2order umsieht, sieht man, dass gezielt unterschiedliche Branchen mit verschiedenen Bedürfnissen angesprochen werden. Speziell für Tattoo- oder Piercing-Studios habe ich jetzt nichts gefunden, aber das würde ich dann doch irgendwie „Dienstleistungen“ oder „Kosmetik“ (im weitesten Sinne) zuordnen?

Ein telefonisches Beratungsgespräch mit dem Anbieter hat mein Kumpel jetzt mal vereinbart, um nochmal im Detail Fragen loswerden zu können. Wenn es dann Anfang nächsten Jahres irgendwann mit dem eigenen Studio losgehen wird, will er gerne eine kostenlose-Testmöglichkeit von einem Kassensystem nutzen. Weil wie du sagst, es ist einfach ein Unterschied, ob man sich irgendwo ein gutes Erklär-Video anschaut, oder ob man dann zusätzlich auch eigene, praktische Erfahrungen sammeln kann. Geht ja in der Praxis nicht nur darum, dass so ein Kassensystem rechtskonform ist, sondern auch einfach einzurichten sein und intuitiv zu bedienen sein soll.

Man sollte sich da alles genau zeigen und erklären lassen. Wenn man dann im Shop steht und nicht weiter weiß wenn die Kunden vor einem stehen, ist das wohl nicht gut:)
Vielleicht kann man die verschiedenen Systeme auch mal ausprobieren oder zumindest mal vor Ort irgendwo besichtigen und ausprobieren.

Natürlich kommt es darauf an, was man selbst benötigt. Wenn man nur einmal im Quartal sein Atelier öffnet und Leinwand-Gemälde zum Verkauf anbietet, ist das ja was ganz anderes, als ein Bodyart-Studio mit täglicher Laufkundschaft zu führen. Und vielleicht soll das Ganze irgendwann auch noch im einen Onlineshop erweitert werden.

Was die verschiedenen Angebote von ready2order angeht, haben mein Kumpel und ich uns das auch mal genauer angeschaut. Alles würde für ihn nicht in Frage kommen, aber halt schon mehrere Lösungen. Ich habe ihm jetzt geraten mal den Weg über ein persönliches Beratungsgespräch zu gehen, in dem er seine Fragen loswerden kann.

Man wird das sicherlich auch anpassen können bzw. wird es für gewisse Szenarien Optionen geben, die man eben selbst wählen kann. Ist jetzt nicht so, dass es da nur ein Angebot gibt und man das nehmen muss ob es passt oder nicht. Es muss ja sicherlich nicht jeder bei jedem Mitarbeiter zahlen können. Ganz zu schweigen davon, ob es überhaupt andere Mitarbeiter gibt. Wenn ich jetzt an eben an ein Piercingstudio denke, ist das ja nicht so, dass jemand mit der Rechnung zu dir kommt sondern man dann einfach selbst zur Kassa geht. Da muss man sich halt anschauen was man braucht. Aber vielleicht braucht man dann eben andere Lösungen wenn man nicht im eigenen Geschäft ist sondern auf Conventions oder Messen.
Naja denke das ist dann auch ein Vorteil von cloud-basierten Lösungen - da bekommt man Updates eben auch OTA. Wenn es Verbesserungen gibt, wird man die sicherlich auch gleich bekommen wenn sie ausgerollt werden. Ist ja auch praktisch weil dann kein Mitarbeiter der Firma zu jeden Kunden kommen muss.
Wenn man alleine ist, geht das eventuell noch. Hat man da mehr Mitarbeiter oder gar Geschäfte, dann verliert man sicherlich schnell die Übersicht. Ich denke da muss man aber auch mit der Zeit gehen und darf keine Angst haben neue Systeme auszuprobieren. Sonst macht man viel Arbeit selbst, die einem eventuell schon abgenommen wird durch das ein oder anderes System.

Ja, ich habe inzwischen recherchiert, dass wohl etliche Unternehmer auf diesen Anbieter setzen und damit zufrieden sind. Das hätte ich vorher nicht gedacht, dass egal ob stationärer Handel, Gastro, Shops oder was auch immer auf die gleichen oder ähnlichen Lösungen setzen können.

Die Kassensysteme von dem Anbieter sind, wenn ich das richtig verstehe, alle mit abonnierten Cloud-Lösungen verbunden? Wie ist das dann mit der Software-Seite der Systeme, erhält man da als Kunde auch regelmäßige Updates und zeitgemäße Verbesserungen?

Dass elektronischen Kassensystemen auch eine Rechtssicherheit gegeben ist, ist auf jeden Fall ein großes Plus. Ich mag mir gar nicht vorstellen, zu was für einem Kuddelmuddel es führen kann, wenn man stattdessen noch auf eine offene Ladenkasse, die mit unendlich viel Papierkram und fehleranfälliger Rechnerei verbunden ist, setzt. Da muss man wirklich schon ein absolut perfekt organisierter Mensch sein, um das nur ansatzweise auf die Reihe kriegen zu können.

Bei den Kassensystemen kommt es immer darauf an was man benötigt.
Ich kann jetzt nicht von einem Studio sprechen aber eine Freundin hat ein Restaurant, wo sie diesen Anbieter nutzt. Sie hat durchwegs gute Erfahrungen gemacht. Ich kenne jetzt die Angebote nicht und wo sich die Pakete des Anbieters unterscheiden, ich finde es als Kunde aber angenehm wenn jeder Kellner gleich die Rechnung kassieren kann und das auch gleich machen kann ohne irgendwo die Rechnung zu holen oder eben einen anderen Kellner dafür zu holen. So kann jeder die Rechnung am Tisch ausdrucken und kassieren.
Wenn man oft unterwegs ist auf Conventions oder aber auch außer Haus arbeitet, muss man halt schauen, dass man alles beisammen hat und eben keine Kassa benötigt. Dann müsste alles über eine Cloudlösung ablaufen und online wird dann alles ins System eingetragen. Erspart einem natürlich viel Zeit wenn man das dann nicht nachtragen muss. Au0ßerdem kann man so von überall zugreifen. Heißt, auch Steuerberater und Finanzberater können dann leicht zugreifen, man kann ihnen die Daten zur Verfügung stellen.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren