Gefühle von behinderten Menschen

Hallo erst mal,
Ich und eine Freundin, halten demnächst ein Referat über "Gefühle von Behinderten" in der schule.
Ich hoffe ich trete hier niemanden auf die Füße wenn ich hier diese Frage stelle, doch mich würde es sehr interessieren wie sich Behinderte Menschen im Alltag, in der Schule, in Beziehungen oder auf der Arbeit fühlen!

Ich habe mich ehrlich gesagt noch nie so ernst mit diesem Thema befasst, doch nachdem ich längere Zeit schon im Internet nach ähnlichen Themen gesucht habe, ist mein Interesse gewachsen!
Ich würde mich über antworten freuen
Lg alex

Antworten (6)
Schade...

....dass hier die meisten Antworten so agressiv rüberkommen. Ich finde diese Frage Ehrlich gesagt weder so abwägig noch sinnlos. Als nicht behinderter Mensch stellt man sich eben Fragen und ich finde es gut, wenn dann gefragt wird, statt nur Vermutungen anzustellen.
Wir fühlen doch alle unterschiedlich und es ist durchaus noch immer so, dass gerade Menschen im Rollstuhl oder mit einer anderen Behinderung schräg angeschaut werden. Genauso wie heute oft Frauen mit Kopftuch komisch angeschaut werden. Und genau diese Blicke lösen Gefühle aus, die ein "normaler" Mensch nicht hat, solange er/sie nicht selber in so eine Situation gerät....also warum icht danach fragen? Nur so wird ein respektvolles und gutes Miteinander möglich.

Komische Menschen

Ich sitze selber im Rollstuhl, habe Freunde und gehe zur Schule und mache einen Teilzeitjob. Ich wüsste nicht warum meine Gefühle anders sein soll als die von meinen Freunden oder die, die hier kommentieren. Menschen mit einer Krankheit werden von der Gesellschaft behindert und nicht durch einen Rollstuhl. Wir sind auch Menschen und keine Aliens und man braucht kein Referat darüber. Ich mache auch keines darüber warum es blöde Menschen gibt oder? Weitet ein bisschen euer Blickwinkel das schadet niemanden ... LG von einer Rollstuhlfahrerin

Es soll so aussehen

Gefühle Behinderter Menschen sind wirklich nicht so wichtig wurde mir einem Schwerbehinderten nicht gesagt aber klar deutlich gemacht, der Kontakt zu "Freunden" nach einem schweren Unfall hielt s.u. noch 3 bis 4 Jahre bis sie alle weg waren............die Bemerkung Behinderte sollten einer "normalen Arbeit" folgen wird, wurde versucht mit den Steuererleichterungen für Großbetriebe die diese Maßnahme der Gesetzesgeber fast gänzlich ausfallen lassen, ist denen zu kostspielig!

Idee

Warum sollen die Gefühle anders sein?
Wenn du in deiner Klasse auffällst wie fühlst du dich dann? Was glaubst du passiert?
Wie ist das Klassenklima in der Pubertät bezüglich Mobbing?

Einen Furz kannst du immer noch auf den Nebensitzer schieben.... aber wenn du dein Aussehen (Rollstuhl) ect. nicht ändern kannst....

Die Gefühle kennst du.....Da brauchst du niemanden Fragen.

Also wo sollen die Gefühle anders sein? Da sie nicht anders sind, bleibt als Unterschied die Häufigkeit von Situationen die einen in eine "Risikosituation" bringen.

Vielleicht wird also versucht diese Situationen zu meiden... Weniger Kontakt zu neuen/fremden Menschen gesucht. Dadurch entsteht Isolation, evtl. auch ein anderes Verhalten.

Es entsteht also eine zusätzliche, soziale Behinderung.... das ist also eine Doppelbelastung.

Denkst du, du musst dich anders verhalten, wenn du jemand mit Behinderung siehst? nervt dich das? merkt das die andere Person (ja)? Geht man dann dieser Situation aus dem Weg (du als auch die andere Person)?

Viellicht sollte man spezielle "Schulen" abschaffen, also statt einer Werkstatt für Behinderte, diese ganz normal in einem Betrieb arbeiten lassen (natürlich angepasster Arbeitsplatz). Das schafft Akzeptanz, Begegnung (= Normalität im Alltag), dadurch sind "Behinderte" keine besondere Menschen mehr, sondern nur normale Kollegen.

Das Problem würde sich so verringern lassen. Deutsche Betriebe zahlen lieber eine Strafgebühr, anstelle die Mindestquote (nach-forschen bitte) zu erfüllen.

Vielleicht machen das andere Länder anders? z.B. Italien (gibt es da spezielle Behindertenwerkstätten?)

Natürlich können sie fühlen, dass habe ich auch nie bestritten!
aber ich dachte mir einfach das sie in manchen Situationen anders fühlen, intensiver oder schwächer, gleichgültiger.... so hab ich das gemeint !
wie z.B erster kindergarten tag oder so !! Mit Sicherheit sind sie keine GEGENSTÄNDE !!!

NAtürlich können auch Menschen mit Behinderungen fühlen!
Sie sind doch keine Gegenstände, ...wahrscheinlich nehmen sie die Emotionen nur anders wahr. stärker oder schwächer..

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren