Unterleibsschmerzen durch Scheidentrockenheit?

Hallo,
da ich schon mehrere Ärzte (3x Frauenarzt, 1x Internist, KH-Aufenthalt) aufgesucht habe und keiner eine Diagnose stellen konnte, wende ich mich jetzt in diesem Forum an euch.

Zu mir: W, 35 Jahre, schlank
Beschwerden sind nach GV und AV aufgetreten- seit dem kein Verkehr mehr gehabt

Seit gut 4 Monaten habe ich Unterleibsschmerzen - unterschiedlicher Form:
Mittiger Schmerz mit brennenden Gefühl im Unterleib, dazu linke Seite ein Stechen (ab und an) und Beckenschmerzen und Rückenschmerzen, wenn es ganz schlimm ist. Zusätzlich habe ich abwechselndes Gefühl an der Scheide, des es brennt und auch juckt und der Ausfluss ist auch ungewohnt wenig. Während der Periode sind die Beschwerden nicht so doll ausgeprägt.

Es wurden mehrere Male Blut abgenommen- alle Werte in Ordnung
Urin- in Ordnung
Stuhl- in Ordnung
Abstrich- keine Bakterien oder Viren
PH- Wert: in Ordnung
Ultraschall: in Ordnung (!)
Kein brennen beim Wasser lassen

Mein Frauenarzt hat mir einige Tabletten verschrieben-
Antibiotika gegen Blasenentzündung (auf einem Ultraschall waren Flocken im Urin zu sehen) und FLUCONAZOL Aristo 150 mg (4 Wochen je 1 Tablette) gegen Pilzinfekt.
Nach der Einnahme war keine Besserung zu verspüren- in den 4 Wochen waren die Schmerzen teilweise unerträglich. Danach hat mich mein FA ins KH überwiesen- Dort wurde der Verdacht auf Endometriose gestellt- wurde aber durch ein MRT mit Kontrastmittel des gesamten Bauchraumes nicht bestätigt. Nun warte ich auf einen Termin in einer Uniklinik. Da ich mit meinem Frauenarzt nicht wirklich zufrieden bin und mich mehr im Stich gelassen fühle als Verstanden, habe ich mich mit unterschiedlichen Präparaten aus der Apotheke versorgt. Gute 5 Wochen mit Zäpfchen gegen Pilz, hat Linderung gebracht, wenn es abgeflossen ist, jedoch hat es gefühlt gebrannt beim abfließen. Nun verwende ich Actigel gegen bakterielle Vaginose. Nach 2 Tagen Anwendung waren die Schmerzen tagsüber kaum noch zu spüren. Zum Abend hin, wenn das Actigel gefühlt komplett abgeflossen ist, beginnen die Schmerzen erneut. So das ich jeden Abend dieses Gel verwende um über den nächsten Tag zu kommen. Auch beim abfließen des Actigels ist ein Gefühl von brennen und jucken zeitweise.

Wenn ich keine Präperate verwende, dann gab es zusätzlich Tage, wo jeder Schritt weh getan hat und der Unterbau sich anfühlte, als wenn er zu Boden will + als wenn der Scheidenausgang "verstopft" ist. Nun habe ich zusätzlich Hilfe in der Osteopathie gesucht.
So richtig wollte Sie keine Vermutung äußern. Sie geht in die Annahme von Scheidentrockenheit oder das es auch was mit dem Darm sein kann.

Jetzt meine Frage:
Kann Scheidentrockenheit so dolle Beschwerden auslösen? Hat jemand Erfahrungen damit auch ohne Wechseljahre und Schwangerschaft? Oder hat jemand eine andere Vermutung, woher meine Beschwerden kommen können.

Ich hoffe, ich konnte alles in Kurzform verständlich erklären...

Antworten (1)

ich weiss nicht ob es richtig ist mit dem gel zu hantieren obwohl du gar nicht weisst ob du pilze oder bakterien hast. ich würde dir raten bis zu deinem termin in der uniklinik schmerztabletten gegen unterleibsschmerzen aus der apotheke zu nehmen.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren

Mehr Beiträge zum Thema