Bei was für einem Arzt musstet ihr euch ausziehen?

Beantwortet doch bitte meine Fragen:

männlich oder weiblich?
Wie alt ward ihr?
Welcher Arzt?
Wie weit musstet ihr euch ausziehen?
War es schlimm?
Bemerkung:



Danke!

Antworten (50)

Männlich 16!
Beim Kinderarzt (Vorsirge)
Beim Schularzt

Hallo zusammen,
hier meine Erfahrung.

männlich oder weiblich?
ursprünglich männlich aber mittlerweile stark verweiblicht und auch gesetzlich als Frau anerkannt.
Wie alt ward ihr?
Ich bin jetzt 35 Jahre alt.
Welcher Arzt?
Hausarzt bei Checkup 35.
Wie weit musstet ihr euch ausziehen?
Erst nur bis zum Slip, dann auch noch ganz.
War es schlimm?
Es tat nicht weh und deshalb war es für mich auch nicht mehr schlimm.
Bemerkung:
Bei manchen Untersuchungen ist es halt nötig sich seiner Kleidung zu entledigen. Denn sonst kann auch ein Mediziner oder eine Medizinerin keine ausführliche Anamnese durchführen. Also schämt euch nicht sondern kümmert euch einfach nur um euere Gesundheit.

LG eure Laura (alias Tobi)

Bei einer Urologin bei der Voruntersuchung zu einem Spermiogramm.
Ich war vorher noch nie dort und wusste nicht was auf mich zu kommt.....

Hallo, hatte eine Leistenbruch OP.
Im Zimmer wurde ich im Intimbereich komplett rasiert, bekam eine Netzunterhose und ein OP Hemd sonst musste ich alles ausziehen.
Ich wurde dann zum OP Vorraum gebracht, dort musste ich mein OP Hemd ausziehen und wurde in den OP gefahren.
Ich musste nun auf den OP Tisch und wurde verkabelt und der Zugang gelegt.
Um eine möglichst kurze Narkose zu haben wurde ich von zwei Schwestern mittleren Alters vorbereitet und die Narkose erst zum Schluss begonnen.
Es wurde nun begonnen den OP Bereich zu desinfizieren, dazu wurde mir die Netzunterhose ausgezogen und ich war nun komplett nackt. Ich wurde nun in die OP Lage gebracht, das heißt Arme auf Ablagen festgeschnallt und Beine weit auseinander gespreizt und fixiert.
Das war schon ziemlich peinlich so gespritzt und fixiert nackt da zu liegen. Ich wurde dann aber mit OP Tüchern abgedeckt und Narkose eingeleitet, dann weiß ich eh nix mehr.
Aufgewacht bin dann nackt im OP Hemd.

Beim Hautarzt, ich habe mir eine Infektion eingefangen und sie bricht in unterschiedlichen Stellen an meinem Körper aus und löst jedes mal Juckreiz extrem und man muss ab und zu mal kanns Körperlich untersucht werden und momentan ist die Infektion auf der hinteren Seite ausgebrochen und auf allen beiden po packen, und ich bekomme einfach die Infektion nicht mehr los

Ich hatte im April 2023 einen Termin beim Hautarzt zwecks hautscrening. Sollte mich bis auf dem Slip ausziehen und da ich aber seit 8 Jahren keinen Slip mehr trage hatte ich das auch zu der Assistenzärztin gesagt das ich keinen Slip trage und sie meinte bloß da muss ich sie eben so untersuchen wäre kein Problem und mich hat es auch nicht gestört. Meine Feste Ärztin weiß es aber auch das ich keinen Slip mehr trage und meine anderen Ärzte wissen es auch.

Vor einer Woche noch musste ich mich bei einer Einweisung in das Krankenhaus wegen einer Blinddarm-op vor dem Personal der Notaufnahme nackt ausziehen. Ich bekam dann ein Netzhöschen und Hemd an. Im OP ist man ja auch zeitweise nackt. Auf der Station haben dich die Schwestern auch jeden Morgen nackt beim Waschen oder umziehen gesehen. War halt so. Eine der Schwestern hat mir sogar die Bettdecke komplett weggezogen, meine Unterhose weit nach unten gezogen, damit sie beim Ziehen der Drainage nichts schmutzig macht und konnte so längere Zeit meine Geschlechtsteile sehen. Ebenso hat mein Bettnachbar alles sehen können. Und zwei weitere Schwestern, die einen pflegebedürftigen Mitpatienten im Zimmer behandelt haben.
Da darf man eben nicht zimperlich sein. Nacktheit ist im Krankenhaus Gang und Gäbe.

Ich bin männlich, 56 Jahre und gehe aller zwei Jahre zum Hautkrebsscreening zu einer Dermatologin. Ich muss mich komplett nackt ausziehen und finde es auch gut so, denn dadurch kann alles genau untersucht werden. Im Intimbereich gibt sie mir Anweisungen was ich machen soll und sie sehen möchte. Es ist zwar immer ein bisschen peinlich und eine Erektion ist mir auch schon passiert. Die Untersuchung dauert etwa 10 Minuten wo ich nackt bin. Anschließend ist man aber beruhigt, dass wirklich alles am Körper untersucht wurde.

Hallo, hab mir mal beim Fenster streichen auf der Baustelle eine Gehirnerschütterung zugezogen und die Schulter ausgerenkt, als ich ausrutscte und blöd fiel. Kam dann ins Krankenhaus und musste zur Beobachtung 24 Stunden bleiben.
Dummerweise habe ich mir 3 Liter Lackfarbe beim Sturz komplett über mich geschüttet.
Ich sah furchtbar aus, die Schwestern haben mir dann erst mal meine versauten Klamotten herunter geschnitten, ich konnte ja nix tun wegen der Schulter.
Blöderweise habe ich mir die Farbe auch in den Schritt gekippt sodas meine Unterhose auch durchtränkt war.
War nun komplett nackt und voller Farbe.
Ich bekam dann so Einweg Papierkleidung um wenigstens beim MRT was anzuhaben.
Die Schulter wurde wieder eingerenkt und fixiert.
Da ich aber über Nacht bleiben musste, haben mich zwei Schwestern von der Farbe gereinigt.
Ich hatte die Farbe am ganzen Körper und mittlerweile war sie schön eingetrocknet.
Die beiden haben mir nun wieder aus meiner Einweg Kleidung geholfen und begonnen mich zu reinigen.
Da ich wirklich von Oberkörper bis zu den Beinen mit Farbe eingesaut war und ich mich mit meiner Schulter kaum bewegen konnte musste ich mich peinlicherweise von den beiden ganz nackt machen lassen.
Mann war das peinlich.
Sie waren rund eine Stunde beschäftigt mich mit Reinigungsalkohol von der Farbe zu befreien.
Richtig peinlich wurde es als sie mich noch zum Schluss in meinem Intimbereich säuberten.
Die beiden waren so um die 50 aber wirklich nett und wir konnten uns irgendwann alle drei das Lachen nicht mehr verkneifen.
Alles in allem wars zwar mega peinlich, aber es ging schon so.

männlich oder weiblich? Weiblich

Wie alt ward ihr? 21 Jahre

Welcher Arzt? Uni Nimes - Untersuchungsstelle für Studenten

Wie weit musstet ihr euch ausziehen? Alles außer Slip

War es schlimm? Schlimm nicht, aber hatte damit nicht gerechnet und ich wurde von Arzt untersucht und nicht von Ärztin

Bemerkung: War dort ein Jahr zum Studentenaustausch und wusste, dass ich zu dieser Stelle muss. Allerdings wurde mir von Mitstudenten gesagt, dass das Lappalie wäre und nur Fragebogen zur Gesundheit auszufüllen wäre. Stattdessen war es richtiger Check mit Ausziehen bis auf Unterwäsche und ich musste sogar den BH kurz ablegen. War komisch, weil es ein Arzt war.

Mænnlich, 45 Jahre.
Gehe 1 mal jæhrljch zur Vorsorge zum Urologen
Bis dato alles ohne Zwischenfall.

Liege dann auf dem Rùcken, T-Shirt bis zur Brust hochgezogen. Hose und U-Hose bis zum Knie runtergezogen.
Macht dann Ultraschall der Nieren, Blase, und Prostata, Hoden und Penis.
Manchmal habe ich den Eindruck, dass er sich ziemlich viel Zeit læsst, mit allem und mich auch ausgiebig mustert.
Vielleicht ist er ja schwul
Dann passierte es.
Nach dem Ultraschall tastete er die Hoden ab. Rechts und links, ziemlich ausfùhrlich und lange.
Mein Penis richtete sich innerhalb von Sekunden zum Superhammer auf.
Er sagte nur, es braucht mir nicht peinlich zu sein.
Dann tastete er noch die Leisten ab und ich musste mich zu Seite drehen, wo er zuerst die Prostata mit dem Finger und danach mit dem Ultraschall abtastete.
Er meinte alles in Ordnung.
Als ich Aufstand hatte ich immer noch ein Stænder und ich sah wie er mir dabei zuschaute wie ich ihn einpackte.

männlich oder weiblich? Männlich
Wie alt ward ihr? 17
Welcher Arzt? Orthopäde
Wie weit musstet ihr euch ausziehen? Eigentlich nur bis zur Unterhose, ich hatte aber keine an. Also war ich bis auf meine Socken nackt.
War es schlimm? Es war extrem peinlich. Ich war aufgrund von einer möglichen Fehlstellung bei dem Arzt. Ich sollte in Unterwäsche vor Arzt und Helferin im Behandlungszimmer hin und her laufen. Da ich im Sommer aber häufig keine Unterhose anhabe, war ich nackt. Es kam halt ziemlich schnell zu einer Erektion, welche länger anhielt. Arzt und Helferin waren aber sehr locker und nicht sauer. Die fanden das eher amüsant.

Hi. Bin m, Mitte 50. Ich musste mich schon öfter ganz nackt zeigen. Hausärztin, Hautärztin, Urologin. Manchmal reicht auch bis auf die Unterwäsche (s.o., sowie Physio oder Osteopathie) ... wobei ich oft auch Damendessous und halterlose Nylons trage - was aber noch je jemand gestört hat. Eine Erektion gab es hi und da auch mal - und bei der Urologin auch schon mal eine Ejakulation. Aber da sie merken, dass ich es nicht provoziere (sondern es eben einfach passiert), ist es eigentlich noch nie ein Problem gewesen.

Ich bin männlich, Ende fünfzig und war zum Hautkrebsscreening bei einer Ärztin. Ich wurde von einer recht jungen Arzthelferin aufgerufen und gebeten mich komplett frei zu machen. Sie schaut schon mal nach Auffälligkeiten und die Ärztin schaut dann etwas genauer. Die Prozedur dauerte etwa zehn Minuten. Sie setzte sich auf einen Stuhl am Schreibtisch der Ärztin und sagte das die Chefin gleich kommt und schrieb irgendwas. Da stand ich nun nackt und die junge Schwester musterte mich schamlos. Es vergingen bestimmt etwa 8 bis 10 sehr lange Minuten wo ich etwa in 1,5 Meter Abstand vor der jungen Schwester stand. Sie schaute mir auch ständig auf meinen Penis und dann passierte es natürlich auch noch, da stand ich nun da mit einer peinlichen Erektion. Wie erwartet kam natürlich jetzt auch noch die Ärztin rein und lächelte ihrer Schwester zu und bekann mit der Untersuchung. War alles okay aber unheimlich peinlich für mich.

Ich habe da kein Problem bei Ärzten nackt zu sein.
Das ist ja der Job von denen und es interessiert sie nicht im geringsten wie jemand nackt aussieht.

Hallo,
war vor ein paar Jahren bei meiner Urologin zur Vasektomie.
Da ich seit Jahren regelmäßig bei der Ärztin zur Vorsorge bin, hat sie und auch teilweise ihre Arzthelferinnen mich natürlich regelmäßig nackt gesehen.
Sie ist sehr locker drauf und ich denke mir bei ihr dabei auch nichts und wir haben bei der Untersuchung auch mal etwas Smalltalk.
Wir kamen da mal darauf zu sprechen das sich viele Männer scheuen zu einer weiblichen Urolgin zu gehen und sie es freut das ich mir da überhaupt nichts Denke.
Nun am Tag der Vasektomie war ich abends zum Termin in der Praxis.
Die Praxis ist da für OP reserviert und keine weiteren Patienten mehr da.
Ich wurde nun von einer der Arzthelferinnen in den OP Vorraum begleitet.
Dort sollte ich mich schon mal ganz entkleiden bis ich abgeholt werde.
Die Arzthelferin fragte ob ich noch ein OP Hemd brauche, meinte aber das wir eh nur ein paar Meter gehen und ich dann es sowieso wieder ausziehen muss und sie mir auch nicht wegschauen wird und lachte.
Denke mal, da sie wusste das ich nicht sonderlich verschämt bin hat sie es sich auch so einfach wie möglich gehalten.
Da sie mich sowieso gleich alle an meiner intimsten Stelle nackt sehen würden, war mir das auch schon egal.
Ich folgte ihr dann also komplett nackt in den OP und legte mich auf den OP Tisch.
Dort wurde ich schon mal von den Arzthelferinnen vorbereitet und desinfiziert.
Anschließend wurde dann eh alles abgeklebt und gut war.
Sicher für jemanden der da sehr verklemmt ist könnte die Situation schon schwierig werden, aber ich fand es überhaupt nicht schlimm.

Habe Angst vorm Frauen Arzt

männlich oder weiblich? M
Wie alt ward ihr? Bis zur Pupertät
Welcher Arzt? Kinderarzt
Wie weit musstet ihr euch ausziehen? Nackt
War es schlimm? Nö

Ich war bei der Kinderarzt bis zur Pupertät bei jedem Termin nackt.

männlich oder weiblich? Bin Männlich
Wie alt ward ihr? 39
Welcher Arzt? Hausärztin
Wie weit musstet ihr euch ausziehen? Erst bis auf die Unterhose ausziehen, später auch die Unterhose.
War es schlimm? Nö
Bemerkung: Hatte da eine neue Hausärztin bekommen, da die alte Hausärztin in Rente ging. Nach dem sich die neue Ärztin vorgestellt hatte. Meinte sie dann damit ich mir ein Bild von ihnen machen kann, machen wir einen Check-up von Oben bis Unten. Über verschiedene Krankheiten bei mir besprochen und so. Erstmal bis auf die Unterhose ausziehen. Hat dann von Oben bis Unten, von Vorn und von Hinten den ganzen Körper nach Muttermalen und so abgesucht. Später dann musste ich auch die Unterhose ausziehen. Auch da wurde nach Muttermale gesucht am Po, dann meinte sie müsse noch die Hoden Kontrollieren ob die richtig im Sack sind. Auch die Vorhaut wurde da bei mir zurück gemacht, dann noch Kurz in die Harnröhre geschaut und das war es auch schon und ich durfte mich wieder anziehen. Fazit alles nicht so schlimm mal kurzzeitig nackig zu sein. Ärztin hatte bestimmt schon mehre male nackte Männergesehen für sie war es eine reine Routine.

Bei was für einem Arzt musstet ihr euch ausziehen?
Betriebsärztin (freiwillige Hautuntersuchung, habe allerdings 2 große Muttermale und einige kleine, die regelmäßig untersucht werden (sollen) müssen. Statt einem Termin bei einer Hautärztin zu nehmen, ist das die beste Variante, zudem es auch noch bezahlt wird.)
Beantwortet doch bitte meine Fragen:

männlich oder weiblich?
M
Wie alt ward ihr?
Seit dem 15. Lebensjahr (Lehre) jährlich. Bin jetzt 19.
Welcher Arzt?
Betriebsärztin
Wie weit musstet ihr euch ausziehen? Komplett zur Hautuntersuchung
War es schlimm?
Ärztin und Assistentin sehen mich eben jedes Jahr ca. 20 min ganz nackt.
Bemerkung:
Am Anfang war es sehr unangenehm sich vor den beiden Frauen ganz nackt auszuziehen. Obwohl es freiwillig ist. Heute geht es einigermaßen. Sie kennen ja komplett jetzt alles an mir. Sehe beide auch sonst oftmals im Betrieb und werde trotzdem immer noch etwas rot, wenn sie zu mir kommen und mit mir reden, weil sie sich mich dann bestimmt nackt vorstellen. Habe einen kleinen Penis und bekam schon Mal eine Erektion vor den beiden. Sie sagten aber, dass es nicht schlimm sei.

Hallo, bin männlich 45 und habe da kein Problem bei Ärzten nackt zu sein.
Das ist deren Job und es interessiert sie nicht im geringsten wie jemand nackt aussieht.
Da meine Urologin auch als Gastdozentin bei uns an der Uniklinik unterrichtet sucht sie immer wieder Patienten die sich bereiterklären bei OP s Studenten mit dabei zu haben.
Meine Urologin und ich kennen uns auch persönlich da sie vor ein paar Jahren in unserer Straße ein paar Häuser weiter ein Haus gebaut hat.
Ich hatte mich entschlossen eine Vasektomie durchführen zu lassen, sie fragte mich ob ich mich evtl. zur Verfügung stellen würde eine Gruppe Studierende im Op dabei zu haben.
Da ich dabei kein Problem habe, willigte ich ein.
Am Tag der OP wurde ich in einem OP Vorraum gebracht, dort konnte ich meine komplette Kleidung ablegen und wurde dann in den op gebracht.
War schon etwas unangenehm vor nun 8 Studierenden komplett nackt auf dem OP tisch zu liegen zumal 3 davon weiblich waren.
Meine Urologin erklärte nun rund eine halbe Stunde ausgiebig den Ablauf der Operation an mir. Bevor es losging fragte sie mich noch ob ich damit einverstanden sei das die Studierenden das ertasten des Samenleiters an mir erlernen, dies sei nicht so einfach und es ist aber das wichtigste um den Schnitt an der richtigen Stelle setzen zu können.
War schon etwas peinlich von nun 8 Studenten und Studentinen nacheinander am Hodensack herumgedrückt zu werden zumal einige ganz schön Probleme hatten die Samenleiter zu ertasten.
Die Studierenden waren auch ganz schön nervös da sie das erste Mal praktische Erfahrungen sammeln konnten.
Der Professor der Klinik und meine Urologin meinte das es leider zu wenig Patienten wie mich gibt die dies zulassen und dies eine unwahrscheinlich große Hilfe bei der Ausbildung von jungen Ärzten ist.
Die Studierenden waren begeistert von meiner Geduld und bedankten sich nochmal herzlich bei mir.
Also nix schlimmes, kein Grund sich da zu schämen

Ja, habe da als jugendlicher keine gute Erfahrung gemacht.
Ich war knapp 15 als ich für meine Lehrstelle eine damals (1980) obligatorische Tauglichkeitsuntersuchung brauchte.
Meine Mutter machte einen Termin bei unserer Hausärztin für mich.
Die Ärztin war so Ende 60 und in sehr herrischer Typ, sie war mir schon als Kind nicht ganz geheuer.
Ich sollte am Ende der Sprechstunde abends kommen, da die Untersuchung etwas Zeit benötigt und keine weiteren Patienten mehr warten müssen.
Da ich ein sehr schüchterner und verschämter Junge war, hatte ich schon etwas Angst vor der Untersuchung.
Ich kam also in der Praxis an und das Wartezimmer war bereits leer und die Arzthelferin am nachhause gehen.
Als alle weg waren schloss die Ärztin die Praxis und nahm mich mit ins Behandlungszimmer.
Sie forderte mich nun auf mich schon mal auszuziehen, das tat ich nun nur bis zur Unterhose, was mir schon sehr unangenehm war.
Als sie meine Akte hervor gesucht hatte schaute sie auf und sagte ziemlich bestimmt, du musst dich schon ganz ausziehen, sonst könnte sie die Untersuchung nicht durchführen.
Ich zögerte und sie sagte jetzt mach schon, stell dich nicht an.
Ich stand nun komplett nackt vor ihr und hab mich furchtbar geschämt.
Ich wurde nun gemessen, gewogen usw.
Anschließend wurde ich im Stehen am ganzen Körper untersucht und abgetastet.
Sie drückte dann im Stehen an meinen Hoden herum und meinte das meine Entwicklung eigentlich schon weiter sein müsste und sie das noch untersuchen wollte.
Ich musste mich nun auf eine Art Gynäkologen Stuhl setzen und die Beine auf Stützen legen.
Dort wurde ich fixiert und beide Beine wurden auseinander gefahren um den Intimbereich zugänglich zu machen.
Sie zog mir nun den Hodensack extrem straff und tastete und drückte meine Hoden ausgiebig ab, was extrem schmerzhaft war da sie nicht gerade vorsichtig war.
Abschließend sollte ich noch meine Vorhaut zurückziehen, ich wusste ja das es nicht ganz zurück geht und hab bewusst nicht drauf reagiert.
Daraufhin nahm sie kurzerhand meinen Penis zwischen die Finger und zog die Vorhaut einfach zurück soweit es ging.
Aha, meinte sie, eine Vorhaut Verengung, da müsste man was dagegen machen sonst kann es sein das ich eine Beschneidung brauche.
Sie versucht es mit einer dehnung, ansonsten sieht sie nur die Möglichkeit einer Beschneidung.
Sie cremte nun meine Vorhaut mit einer Creme ein, wobei sich da nun auch noch eine Erektion dazu gesellte, ich habe mich so geschämt wie nie zuvor.
Sichtlich genervt wartete sie etwa 10 Minuten und begann nun die Vorhaut nach hinten zu ziehen.
Ich hatte ihr gesagt das es furchtbar schmerzt, sie meinte das hilft nichts das musst du schon aushalten, stell dich nicht so an.
Nach ca. 20 Minuten immer wieder extremsten nach hinten ziehen, dort zu verharren und den Zug immer stärker werden zu lassen flutschte die Vorhaut nun endlich komplett nach hinten und blutete auch etwas.
Sie tupfte noch alles ab und ich durfte mich endlich wieder anziehen und bekam mein Attest.
Ich war nie wieder bei dieser Ärztin, aber so war es früher, das wäre heute undenkbar, so eine herrische und rücksichtslose Ärztin könnte heute nicht mehr praktizieren.
Es dauerte lange bis ich das Erlebnis verarbeitet hatte, zum Glück ist das heute nicht mehr so.

Damals beim Urologen als ich 10 war.
Hatte eine Phimose und musste dann Beschnitten werden. Danach noch zur Nachuntersuchung paar mal…
Bin aber echt Froh Beschnitten zu sein die Mädels lieben es ohne ende.

Ich war vor 3 Jahren mit 16 Jahren im Krankenhaus und wurde wegen einem Bruch am Sprunggelenk nach einem Fußballspiel operiert und war bei der Vorbereitung komplett nackt vor zwei Schwestern und meinen Zimmergenossen.
Wegen einer Anästhesie im Rücken konnte ich nicht aufstehen und eine ältere Schwester und eine sehr junge Schwester kamen jede Stunde und halfen mir mit der Flasche beim Wasserlassen. Dabei haben sie meine Geschlechtsteile ganz aus der Nähe gesehen und die ältere auch angefasst. Ohne Handschuhe. Das war Mega. Sie drückte auch meine Hoden und fragte immer ob ich sie spüre. Anfangs spürte ich nichts, aber beim letzten Mal schon und ich bekam sogar eine Erektion vor deren Augen. Das haben sie natürlich gesehen und die ältere sagte, es sei ja alles wieder top. Auch beim täglichen Waschen war ich vor dem verschiedenen Personal vollkommen nackt im Bad. Natürlich wurde immer geschaut, aber mit der Zeit ist es einem nicht mehr unangenehm. Außerdem war man für jede Hilfe dankbar.

männlich oder weiblich? M
Wie alt ward ihr? 13,16,18,25,30
Welcher Arzt? Kinderärztin, Hausärztin, musterung, urologin, Hautärztin
Wie weit musstet ihr euch ausziehen? Mit 13 bei der j1 komplett nackt, j2 komplett nackt, musterung komplett nackt, urologin Hose und boxer, Hautärztin komplett nackt.
War es schlimm? Ja j1 und j2 von der jungen Helferin ganz nackt gewogen werden und dann vor der Ärztin der Helferin und meiner Mutter nackt zu sein war peinlich, musterung vor der Ärztin und der Helferin nackt und vorhaut zurückziehen und nach vorne beugen peinlich, und urologin ging so war nur halt unangenehm auf so einem gynstuhl zu liegen, Hautärztin von der Helferin abgeholt und von ihr aufgefordert werden alles ausziehen bitte und auf die liege setzen und die Helferin einen noch kennt und dann 30 min von der Ärztin begutachten wird und die Helferin mitschreibt peinlich
Bemerkung:

männlich oder weiblich? Männlich
Wie alt ward ihr? 14
Welcher Arzt? Hausärztin später dann beim Urologe
Wie weit musstet ihr euch ausziehen? Unterhose runterziehen bei Hausärztin,beim Urologe auch Unterhose runterziehen.
War es schlimm? Ja ein bisschen schon geschämt vor der Ärztin/Arzt nackt zu sein.
Bemerkung: Hausärztin hat festgestellt bei mir das ich eine Vorhautverengung habe.Urologe hat das auch bestätigt.Wurde dann auch Beschnitten.

männlich oder weiblich? ich bin m
Wie alt ward ihr? 13
Welcher Arzt? Ärztin (Patentante)
Wie weit musstet ihr euch ausziehen? Unterhose und später auch diese bis zu den Füßen runterziehen
War es schlimm? Ja schon etwas. Sie hat mich zum einen das erste Mal nackt gesehen und zum anderen recht lange meine Geschlechtsteile untersucht und meine Mutter und Schwester waren auch dabei. Sie unterhielten sich wie lange während ich nackt vor ihnen lag.
Bemerkung:
Jetzt wissen alle genaustens wie es bei mir unten rum aussieht. Meine Schwester schaute auch die ganze Zeit auf meine Teile.

Ich musste als 16 jähriger wegen einer Harnröhrenverengung zu einer Blasenspiegelung. Ich wurde von einer Helferin in den Untersuchungsraum gebracht und musste mich bis auf die Unterhose und Strümpfe ausziehen. Danach auf eine Liege legen. Als der Urologe kam musste ich die Unterhose vor den Augen des Arztes und der zwei Helferinnen ( eine sogar aus meinem Ort) bis zu den Knöchel runter ziehen. Das war schon peinlich für mich da mein Penis eher sehr klein ist. Dann hat der Arzt meinen Penis in die Finger genommen und daran gezogen und ihn stimuliert und die mir bekannte Assistentin stand direkt daneben als mein Penis größer wurde. Er schob meine Vorhaut stark nach hinten so das meine Eichel komplett frei lag. Er spritzte etwas in die Harnröhre und ließ meinen Penis gehen. Ich bekam eine vollständige Erektion vor aller Augen. Mir war das so peinlich, das ich rot anlief. In der Zeit drückte der Arzt noch meine Hoden und hat sie abgetastet. Alles konnte meine Bekannte aus dem Dorf sehen. Mega peinlich. Dann die Untersuchung und anschließend hatte ich erneut eine Erektion die länger anhielt. Dabei lief Vorsaft aus meinem Penis. Die Helferin aus meinem Dorf nahm meinen Penis in die Finger und putzte alles ab. Ich musste noch ca. 15 min liegen bleiben während sie alles aufgeräumt hat. Dabei schaute sie immer auf mich und meine Geschlechtsteile. Wir unterhielten uns zwar über das Dorfgeschehen und so,aber es war für mich nicht weniger peinlich. Sie schaute zum Schluss bevor ich mich anziehen durfte noch einmal meinen Penis an, schob die Vorhaut nach hinten und schaute in meine Harnröhre. Zugleich berührte sie mit der anderen Hand meine Hoden. Das ließ ihn wieder leicht anwachsen. Jetzt weiß sie wie ich schlaff und errigiert bestückt bin und kennt auch meine Hodengröße. Mir war es so peinlich, dass ich im Dorf versucht habe mich immer vor ihr zu verstecken. Später hat sie mich zu Seite genommen und wir unterhielten uns sachlich über das Geschehene. Danach war mir zwar wohler, aber das sie jetzt alles von mir unten rum weiß, lässt mich heute noch nicht ruhen. Und ich denke wenn wir zusammen reden, denkt sie auch noch daran wie klein mein Penis ist und hat das bestimmt auch erzählt.

Hallo, bei meiner Hautärztin bin ich zur Vorsorge bis auf die Unterhose Nackt, am Schluß muß ich die aber auch noch ausziehen.
Bei meiner Urologin bin ich bei der Vorsorge kurz in einem separaten Raum zur Blutabnahme usw.,anschließend geht's in den Ultraschall Raum, dort bin ich aber von da an komplett nackt wegen Ultraschall usw.
Ist aber beides nicht schlimm.
Hatte schon einige OP , da ist man leider auch meistens Nackt, z.b.:
Leistenbruch, nur OP Hemd, sonst nichts, das Hemd musste ich aber im OP auch ausziehen.
Krampfadern OP, Örtliche Betäubung, nur Netzhose, die wurde aber bei der Op auch zerschnitten wegen Leistenschnitt, somit auch wieder ganz nackt.
Vasektomie, ab Vorraum musste ich mich ganz Nackt machen und mit der Scwester ins OP Zimmer nebenan gehen.
Herzkatheter Untersuchung, nur OP Hemd, dies musste ich aber für den Leistenschnitt auch wieder ausziehen.
Knie OP, nur OP Hemd, das durfte i h aber anlassen.
Nach so vielen Arzt besuchen und OP denkt man sich da aber gar nichts mehr.

männlich oder weiblich? Männlich
Wie alt ward ihr? 14
Welcher Arzt? J1: Jugendärztin+Kumpel
Wie weit musstet ihr euch ausziehen? Bis auf die Unterhose und danach nackt
War es schlimm? Es war peinlich splitternackt untersucht zu werden, auch weil ich die J1 zusammen mit einem Kumpel gemacht habe.
Bemerkung: J1: Ich habe die J1 zusammen mit einem Kumpel machen lassen. Wir sollten uns beide bis auf die Unterhose ausziehen und wurden untersucht. Danach mussten wir auch die Unterhose ausziehen, es wurden die Hoden abgetastet und die Vorhaut zurückgezogen. Das war uns beiden ziemlich peinlich vor allem weil wir beide eine Latte bekommen haben. Zum Schluss hat die Ärztin auch noch Fieber im Po gemessen und uns ein Zäpfchen eingeführt.

männlich oder weiblich? M
Wie alt ward ihr? 13,16,18,19,19
Welcher Arzt? Hausärztin, Urologe, Musterung.
Wie weit musstet ihr euch ausziehen? Hausärztin und Musterung: Unterhose runterziehen, Urologe einmal Unterhose runterziehen und einmal komplett nackt.
War es schlimm? J1 (13) Geschlechtsteile vor Ärztin, Mutter und Schwester vorgezeigen. Ebenso J2 (16) vor Ärztin und Helferin. Musterung (18) mit heruntergezogener Unterhose vor alten Ärztin (60), älterem Mann (60,Schreibkraft) und einer Assistentin (Mitte 20); Urologe (mit 19) nach Musterung Kontrolle Hoden und Penis; Danach Blasenspiegelung längere Zeit (ca. 30 min) komplett nackt und kurze Erektion vor Arzt und 2 Assistentinnen.
Bemerkung:
Früher habe ich mich noch geschämt vor dem vielen weiblichen Publikum, insbesondere vor meiner Schwester und bei der Blasenspiegelung. Heute ist es mir egal.

Also ich bin einmal im Jahr bei meiner Hautärztin zur Vorsorge da ich am ganzen Körper sehr viele Muttermale habe. Unangenehmerweise auch im Intimbereich.
Bei der Untersuchung bin ich erst einmal bis auf die Unterhose ausgezogen. Die Ärztin sieht sich alles sehr gut an und tastet alles auch ab und eine Arzthelferin schreibt am PC mit, sie sitzt dabei mit dem Rücken zu mir und kann somit nichts sehen.
Das dauert ca. 20 Minuten, anschließend schickt sie die Arzthelferin raus und bittet mich nun,mich ganz nackt zu machen auf einen Untersuchungsstuhl platz zu nehmen.
Dieser hat nur eine sehr kurze Sitzfläche und zwe Beinstützen, ich muss meine Beine darauf ablegen und ganz nach vorne rutschen.
Da sie dann den Stuhl nach hinten kippt, werden beide Beine noch mit Klettmanschetten fixiert und mit den Stützen auseindargefahren und sie beginnt mit der Untersuchung im Genitalbereich da ich dort einige auffällige Muttermale hab.
Erst mal sieht sie sich Pobacken und Pofalte und After an.
Dann zieht sie den Hodensack straff und untersucht die dortigen Muttermale.
Am Schluss zieht sie noch meine Vorhaut vorsichtig bis ganz nach hinten, da ich auch unter der Vorhaut ein Mttermal habe.
Natürlich ist diese Untersuchung nicht gerade angenehm, aber ich habe diese Problematik schon seit langem und bin nun schon daran gewöhnt, Gesundheit geht halt vor.
Zwar schon alles recht peinlich aber trotzdem sehr professionell.
Aber im normalen Bereich sollte die Untersuchung viel einfacher ablaufen, sind halt besonders viele Faktoren bei mir, die das nötig machen.

männlich oder weiblich? männlich
Wie alt ward ihr? 16 Jahre
Welcher Arzt? Hautarzt
Wie weit musstet ihr euch ausziehen? ganz
War es schlimm? ungewohnt, aber nicht schlimm
Bemerkung:
Ich hatte einen Ausschlag am Hals und der Brust deshalb musste ich während meiner Ferien bei meiner Tante zum Hautarzt. Weil meine Tante meiner Mutter genau berichten sollte was da los ist, wollte Sie mit zur Untersuchung und da musste ich mich dann komplett ausziehen und der Arzt schaute sich meine Haut genau an. Von Kopf bis Fuß. Das war auch das erste mal, dass mich meine Tante völlig nackt sah.
War schon etwas peinlich.
Aber seither ist es kein Problem mehr und Sie hat mich mittlerweile schon öfters nackt gesehen, da ich mich danach mit so einer Creme einschmieren musste und Sie half mir dabei. Da wir das immer Abends im Bad vollzogen, durfte ich dann auch Sie mal ohne Kleidung sehen als Sie sich das Nachtkleid überzog. Ihr machte das gar nichts aus Sie sagte nur Ich darf Sie ruhig auch sehen, ist ja nichts dabei Sie hat mich ja jetzt auch schon öfters nackt gesehen und ich sei ja mittlerweile schon fast ein richtiger Mann und wüsste mich zu benehmen. Es ist also gar nicht schlimm wenn man sich mal nackt zeigt.

Bei mir (m) waren es die J1 und J2 bei meiner Hausärztin. J1 mit Mutter und Vater im Zimmer und J2 mit meiner besten Freundin im Zimmer. Beide Male lag ich mit Zustimmung länger nackt (mit heruntergezogener Unterhose) vor der Ärztin, sowie dann vor meiner Mutter und meinem Vater. Ebenso vor meiner besten Freundin. Alle haben meine Geschlechtsteile komplett gesehen. Meine Eltern hatten mich schon lange nicht mehr so nackt gesehen, beste Freundin da zum ersten Mal. War für uns beide da sehr aufregend. Aber ich wollte es ja so und es war ok für mich. Für mich ist das Nacktsein vor anderen kein Problem.

Hallo ich war vor 2 Jahren zur ambulanten Vasektokie im Krankenhaus.
Als ich meinen Termin hatte wurde ich von einer Krankenschwester abgeholt und in eine Art OP Vorraum.
Dort musste ich mich komplett entkleiden undkonnte allesamt eine Garderobe hängen.
Ab da war ich nun komplett nackt.
Sie begleitete mich nun zum OP Raum wo eine zweite Schwester wartete.
Dort musste ich mich nun auf den OP tisch begeben.
Die beiden Schwestern begannen nun mit der Desinfektion des OP bereichs.
Das ganze dauerte ca. 10 bis 15 Minuten dann wurde ein Sichtschutz aufgespannt und meine Beine und Bauch abgeklebt.
Nun qam der Arzt, die OP selbst dauerte etwa 30 Minuten, nachdem alles vernäht war, wurde die ganze Abdeckung wieder entfernt und die Schwester drückte noch ein paar Minuten auf die Naht da es etwas nachblutete.
Anschließend kam noch ein Pflaster drauf und der Sichtschutz wurde entfernt.
Ich war un wieder komplett nackt und wurde noch von der Schweser von dem Desinfektionsmittel gereinigt.
Da mir noch etwas schwindelig war als ich aufstehen sollte meinte sie ich soll noch 10 Minuten so liegen bleiben bis sich mein Kreislauf erholt und begann schon mit aufräumen.
Alles in allem kein Problem da alle sehr locker waren, aber ungewohnt so nackt ohne abdecken dazugießen.

@Martin

So ähnlich erging es mir damals auch als ich einen Monat vor meinem 18. Geburtstag der Beschneidung zu stimmte. Was mir nur anfangs unangenehm war als die Ärztin bei der Voruntersuchung meine Tante die mit dabei war fragte, ob Sie bei der Op auch dabei sein möchte und diese sagte wenn das geht gerne. Sie war dann auch dabei und konnte alles genau sehen was passierte.

Hallo zusammen,
Hatte da ein Erlebnis bei einer Hautärztin.
Da ich immer wieder eine Vorhautentzündung hatte wurde mir eine Beschneidung angeraten.
Ich bekam einen Termin und war nun zur ambulanten op in der Praxis erschienen.
Die Arzthelferin nahm nich mit zur Vorbereitung, ich musste in einem Vorraum alles ablegen und ihr zu op folgen.
Da ich keine vollnarkose wählte meinte die Ärztin dass etwas känger dauert und warnte mich vor das dies zwar nicht schmerzhaft aber durchaus sehr unangenehm sein wird.
Ich erfuhr nun was sie mit unangenehm meinte und sie hatte recht, das war es.
Die beiden Arzthelferinnen um die Ende 40 baten mich nun komplett nackt auf die Liege zu legen. Dies war eigentlich Kehr eine Art Gynäkologen Stuhl auf dem ich nun saß. Es wurde beide Beine auf art Beinstützen gelegt und an den ober und Unterschenkel mit sehr breiten Manschetten festgezurrt, ebenso wurden mir die Füße an den Fusstützen in eine Art Stiefel gesteckt und festgezurrt.
Da ich keine vollnarkose habe, erklärte mir die Arzthelferin das ich so weig bewegungsmöglickeit haben darf wie möglich. Manch Patienten zittern oder zuckten bei der op was es sehr kompliziert macht.
Ich wurde nun noch mit dre breiten Gurten sehr straff am Stuhl fixiert und meine Arme wurden in eine Art Ärmel gesteckt und fest gezurrt.
Anschließend fuhren die Beinstützen auf Knopfdruck elektrisch extrem weit auseinder und nach oben der Stuhl senkte sich nun ganz nach hinten
Ich wurde nun noch mit op Tüchern angeklebt, so daß nur mein Intimbereich Freitag.
Die Arzthelferinnen begannen nun mit der Desinfektion und zogen die Vorhaut extrem zurück.
Es wurde nun mein penis mit einer Beteubungscreme eingetreten und ich spürte wie ich dabei eine Erektion bekam, was mir megapeinlich war. Die Arzthelferin meinte das ist ganz normal und passiert den meisten, es erleichtert aber auch zugleich die op, da alles besser zu fassen ist.
Nun setzte die Ärztin die Beteubungsspritzen.
Da ich dabei ziemlich zuckte, meinte sie zu den Schwestern das die Fixierung zu locker ist und sie da schon richtig anziehen müssen, sonst schneidet sie mich noch unkontrolliert, weil ich mich auch zu sehr bewege.
Daraufhin wurde alles von Arm bis Fuß noch extrem streng nachgezogen, bis ich mich keinen Millimeter mehr bewegen konnte.
Das ist der Nachteil bei örtlicher Betäubung bei vollnarkosebewegt sich der Patient ja nicht, das meinte siel im Vorgespräch mit sehr unangenehm.
Anschließend wurde meine Eichel durch eine Röhre gesteckt und die Vorhaut darüber gezogen.
Das ganze wurde nun mit einem Elektroskalpell abgeschnitten und gleich vermietet.
Es blutete fast nicht, wurde mit einigen Stichen vernäht und fertig.
Die Fäden lösten sich nach ein paar Tagen auf und die Schmerzen waren nicht so stark.
Natürlich war alles noch einige Wochen empfindlich maber alles halb so schlimm.
Das unangenehmste war diese extreme Fixierung und das komplett bewegungsunfähig für 30minuten ausgeliefert zu sein. Nix für Menschen mit Platzangst.
Aber sonst nicht schlimm.
Martin

Nackt sein ist jedem Jugendlichen peinlich, außer, er kommt aus einer Nudistenfamilie. Jeder hat ein Recht darauf seine Unterhose an zu behalten und nur dann runter zu ziehen, wenn der Intimbereich untersucht wird. Jeder gute Arzt weiß das und wird diese Untersuchung schnell erledigen.

Bei der J1 u d J2 haben Eltern im Untersuchungszimmer nichts zu suchen und müssen daher draußen bleiben. Der die Jugendlichen haben nur so die Gelegenheit zu lernen, daß es die ärztliche Schweigepflicht gibt. Nur so kann er lernen, daß man auch unangenehme oder peinliche Fragen ohne Scham beim Arzt vorbringen kann.
Wenn Jungs bei der Untersuchung eine Latte bekommen ist das völlig normal. So sieht der Arzt, daß auch das funktioniert und wird sich daran erinnern,wie das bei ihm in seiner Jugend gewesen ist. bAuch Ärztinnen wissen das

Ich bin 28 m und vor ca. 10 Monaten war ich beim Urologen und der stellte fest, das etwas mit meinen Hoden nicht stimmte. Da war es aber nicht so schlimm die Hose runter zu lassen. Viel schlimmer fand ich es im Krankenhaus als ich mich ausziehen musste und mir eine Schwester ein Ophemd reichte und sagte: jetzt können Sie noch mal in Ruhe Abschied nehmen bevor Sie in den Op kommen. Das war die Hölle für mich. Genauso wie die Nachkontrollen nach der Orchiektomie. Seither vermeide ich es mich vor anderen auszuziehen oder nackt zu zeigen.

männlich oder weiblich? M
Wie alt ward ihr? 13,16,18,22
Welcher Arzt?
J1 Ärztin + Mutter und Stiefschwester, J2 nur Ärztin, Musterung Ärztin+Helferin und Helfer, Urologe Arzt+2 Helferinnen.
Wie weit musstet ihr euch ausziehen?
J1 und J2 im Liegen Unterhose bis unter die Knie, Musterung im Stehen Unterhose etwas runter ziehen, Urologe einmal liegend Unterhose bis zu den Knöchel und einmal längere Zeit ganz nackt.
War es schlimm? Ja schon so nackt vor allen zu sein.
Bemerkung: Bekam bei der J1 vor den Augen der Ärztin, meiner Mutter und Stiefschwester eine fette Erektion.

männlich oder weiblich?
Junge
Wie alt ward ihr?
13
Welcher Arzt?
Kinder und jigevdarzt
Wie weit musstet ihr euch ausziehen?
Untersuchung wurde nackt gemacht
War es schlimm?
Ja

Tach zusammen,
Hatte vor ein paar Monaten ein Problem beim pinkel, es rannte etwas, worauf ich zum Urologen musste.
Bekam auch kurzfristig einen Termin.
Der Haken daran war, das eiserne Ärztin war, aber was hilfts, wenns brennt.
Sie war soweit ganz cool und meinte da werden wiewohl ne Blasenspiegelung machen müssen.
Zwei Arzthelferin nen um die 50 waren bereit um mich vorzubereiten.
Ich musst ich als erstes komplett nackt machen und auf eine Art OP Liege legen bei der zwei verstellbare Beinstützen angebracht waren.
Beide Beine wurden nun auf die Stützen gelegt und an den Knöchel und Oberschenkel mit Klettband fixiert und anschließend soweit es ging auseinander gefahren und ganz nach oben gestellt.
Das war ja schon megapeinlich, aber es wurde noch unangenehmer.
Eine der Schwestern zog mir meine Vorhaut bis zum Anschlag zurück um alles zu desinfizieren.
So war ich nun vorbereitet und sie sagte sie würde in der Ärztin gleich zurück kommen.
Das gleich dauerte nun schon mehr als 20 Minuten.
Ich lag komplett nackt mit extrem gespreitzten Beinen auf der Liege und wartete.
Zwischenzeitlich liefen mindestens 3 oder 4 Arzthelferinnen durch was ich mehr als unprofessionell hielt und ich fragte ob sie ich denn vergessen hätten.
Nun kam endlich die Ärztin um die Untersuchung durchzuführen.
Dabei hielt mir die Arzthelferin meine Vorhaut soweit zurück wie es ging , ich hatte den Eindruck das sie sauer auf mich war weil ich mich über diewartezeit beschwert hatte und deshalb besonders stark nach hinten zog bis es extrem schmerzte und die Ärztin führte das Endoskop ein.
Sie meinte das sie nichts auffälliges finden könnte ausser das meine Harnröhre etwas eng sei und schlug vor diese zu weiten.
Das könnte gleich anschließend gehen und dauert nur ca.45 Minuten.
Ich willigte ein und sie begann das Endoskop zu entfernen und mit einer art Edelstahlstift die Harnröhre zu dehnen.
Sie führte den Stift ein und lies in ein paarmal aus und ein gleiten und ein paar Minuten verweilen.
Die Stifte wurden dabei immer dicker und das ganze wurde immer schmerzhafter.
Ich hab die größe auf den Stiften gesehen, da sie sie neben mir ablegen, der letzte hatte 23mm aufgedruckt.
Anschließend war ich fertig und konnte wieder nach Hause, es hat noch ein paarmal richtig gebrannt aber sonst ist wieder alles okay.
Alles in allem würde ich sagen das die Ärztin zwar ok war, aber der rest sehr unprofessionell und ich da nicht mehr hingehen würde.

Ich habe de

Hallo, war ein Hautarzt kurz nackig, aberdauerte nur paar Sekunden. Sonst nicht schlimm

Ach ja, noch eine Erfahrung die ich gemacht hatte.
Ich war im Krankenhaus zur Herzkatether Untersuchung.
Das geht ja alles ohne Narkose nur mit örtlicher Beteubung.
Also, alles ausziehen wegen Hygiene, Engelshemd an und zum OP vorberetungsraum.
Dort Rasur des Intimbereich, erfahrene lässige Schwester, alles kein Problem.
Als ich im OP war wurde mir das OP Hemd hinten aufgemacht, ich war aber damit noch bedeckt.
Die Schwester meinte das jetzt der peinlichere Teil kommt und sie mir das Hemd hoch ziehen muss um meinen Intimbereich zu für den Leistenschnitt zu desinfizieren. Ich sagte, das mir das momentan ziemlich egal wäre, Hauptsache es wird bei der Untersuchung nichts schlimmes gefunden. Das ist gut meinte eine der beide Schwestern, dann brauchen wir nicht mehr ewig hin und her ziehen mit dem Hemd. Sie meinte mit ihrem Alter hat sie schon hunderte nackte Männer gesehen, das ist nicht neues mehr und sie schaut mir auch nichts weg. Ich brauche mir da gar nix zu denken, das ist ihr Beruf und sie schaut da gar nicht mehr richtig hin, meinte sie und schon war das Hemd ganz weg und ich ganz nackt auf dem OP Tisch. Es waren zwei Schwestern um die Ende 40 rum die aber für eine sehr lockere entspannte Atmosphäre sorgten indem sie immer wieder mal einen Scherz machten und witzelten. Ich habe mir dann gar nichts mehr dabei gedacht, da ich momentan nur hoffte das alles gut verlaufen würde.
Die Desinfektion dauerte dann ca. 10 Minuten, es wurde vorne vom Nabel bis zum Oberschenkel alles mit diesem ekelhaften orangen Zeug eingepinselt.Die Schwester meinte jetzt wirds noch einmal peinlich, sie hielten mir beide Beine auseinander und dabei in die Höhe um zwischen den Beinen bis zum Analbereich und meinen Hoden noch alles einzupinseln.
Abschließend meinte eine der Schwestern, jetzt haben wir es gleich, sie sagte das abschließend noch mein Penis gründlich desinfiziert werden muss da sie dort die meisten Bakterien befinden könnten. Dabei kündigte sie vorher an das sie jetzt meine Vorhaut zurück ziehen muss um den Bereich zu desinfizieren.
Sie zog dabei die Vorhaut soweit es ging zurück und hielt sie fest nach unten was ziemlich unangenehm und peinlich war, ihre Kollegin tupfte dann den Bereich unter der Vorhaut, meine Eichel und den vorderen Bereich der Harnröhre mit Desinfektionsmittel ein.
Jetzt wusste ich auch was sie mit unangenehm und etwas peinlich meinte. Das hat ganz schön gebrannt und peinlich war das schon.
Aber trotzdem war es im Nachhinein betrachtet nicht so schlimm, da alle locker und nett waren.

Ausziehen beim Arzt

Hallo, habe damit unterschiedliche Erfahrungen gemacht.
Beim Hautarzt musste ich mich zum Screening bis auf die Unterhose ausziehen. Als alles soweit untersucht war meinte die Ärztin das sie noch meinen Intimbereich ansehen möchte und zog mir dabei die Unterhose herunter, war aber gleich fertig, es dauert 1 Minute.
Bei meiner Urologin musste ich mich vorab bis auf die Unterhose ausziehen bis die Ärztin kam.
Anschließend lag ich mit bis zu den Knien heruntergezogener Unterhose auf der Liege. Die Ärztin untersuchte nun alles gründlich und zog dabei auch meine Vorhaut zurück, war aber nicht schlimm da sie vorher alles ankündigte was sie jetzt macht.
Etwas peinlich würde es nur mal zwischendrin da während der Untersuchung eine schon etwas ältere Sprechstundenhilfe mit einem Röntgen Bild hereinkam. Sie entschuldigte sich bei mir und sagte das sie dringend die Ärztin was Fragen muss, ich sagte, kein Problem, war ja auch etwas überrumpelt.
Da stand nun die Arzthelferin in meiner Hüfthöhe zu meiner linken und die Ärztin zu meiner rechte und ich pudelnackt zwischendrin. Die beiden haben dann ca. 5 Minuten das Röntgen Bild besprochen. War etwas seltsam aber nicht schlimm da die Untersuchung und auch sonst alles sehr entspannt ablief.

Männlich oder weiblich?? Männlich
Wie alt wart ihr :16
Welcher Arzt : Kinder und Jugend Arzt
Wie weit musstet ihr euch ausziehen :Nackt
War es schlimm??? Nein war es nicht
Bemerkung : es war die jugenduntersuchung 2

Vor Arzt nackt

Bin Männlich
Mit 16 Jahre musste ich wegen Berufswahl zur Einstellungsuntersuchung Es war eine Ärztin
Zum Wiegen und Messen und Blutabnahme war ich in Slip bei der Schwester
Anschließend Slip aus und komplett zur Ärztin rein die Untersuchung hat 30min gedauert. Bekam danach noch eine Überweisung zum Urologen wegen Phimose

135790
Hey

Männlich oder weiblich? männlich (siehst du auch am blauen Pfeil beim Namen)
Wie alt ward ihr? 14 Jahre
Welcher Arzt? Kinderarzt
Wie weit musstet ihr euch ausziehen? Nackt
War es schlimm? Ja, Penis wurde sofort steif aber nun gut.
Bemerkung: Es war nur ein kurzer Augenblick und dann durfte ich mich wieder anziehen, es war die J1 (Jugenduntersuchung beim Arzt)

...

männlich oder weiblich? M
Wie alt ward ihr? weiß nimmer
Welcher Arzt? Kinderartzt
Wie weit musstet ihr euch ausziehen? Unterhose
War es schlimm? es war kalt in der Prxis
Bemerkung:

Wie Bemerkung ?

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren

Mehr Beiträge zum Thema