Gutartiger Brusttumor - warum sollte man keine pflanzlichen Wechseljahres-Hormone einnehmen?

Bei mir wurde vor einem Jahr ein gottseidank gutartiger Brusttumor festgestellt. Jetzt stehe ich kurz vor dem Beginn meiner Wechseljahre. Eine Freundin meinte dazu, ich dürfe wegen meines Brusttumors wohl keine pflanzlichen Hormone einnehmen. Ist da was dran und was könnte der Grund dafür sein? Danke für jede Info dazu. Gruß, KleineSchildkroete

Antworten (6)
@Pam

Diese Entwicklung kann man so und so sehen: Guck mal alte Fotos an, wie alt die Frauen da mit 40 Jahren schon aussahen. Und heute sehen die 60-Jährigen noch besser aus als ihr mit 40. Also so verkehrt ist es wohl doch nicht, wenn man sich rechtzeitig um einen ausgeglichenen Hormonhaushalt kümmert.

An Birgid: Du sprichst mir aus der Seele! Früher hat man überhaupt kein Gewese gemacht um die Wechseljahre. Man bekam sie und gut. Und heute wird schon den 35-Jährigen Angst gemacht vor dieser Zeit und ihnen suggeriert, sie müssten schleunigst mit Sojaprodukten und Hormonyoga anfangen.

KleineSchildkröte steht vor dem Beginn ihrer Wechseljahre und sollte erstmal abwarten, ob sie überhaupt so gravierende Probleme bekommt, dass eine Therapie gemacht werden muss. Es ist nämlich keineswegs so, dass Wechseljahrsbeschwerden so schwerwiegend ausfallen müssen, dass es ohne Behandlung nicht geht. Nur etwa ein Drittel der Frauen hat wirklich etwas auszustehen. Ein Drittel (so wie ich) hat vielleicht unter Hitzewallungen u. ä. zu leiden, aber ein weiteres Drittel merkt praktisch überhaupt nichts von den hormonellen Umstellungen des Klimakteriums.

@Bellinda79

Warum denn nicht? Vielleicht hängt das Wachstum dieses Tumors von Östogen ab, und wenn in Pflanzen naturidentische Hormone vorkommen, könnte das schon dazu führen, dass der Tumor durch die Einnahme wächst.

Ich habe gehört, dass pflanzliche Hormone keine unerwünschten Nebenwirkungen haben sollen, weshalb sie als Alternative für eine herkömmliche Hormonersatztherapie geeignet sein sollen. Ich kann mir deshalb nicht vorstellen, dass solche Medikamente Einfluss auf das Wachstum eines gutartigen Tumors haben können.

Bellinda79

Dazu befragst du am besten deinen Arzt. Wir wissen ja nicht, was für ein Tumor das ist.

Auf diesen Beitrag können nur angemeldete Nutzer antworten. Melde dich hier an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren