Beschneidung als Gesetz

Mal ne Frage was würdet ihr halten wen man die Beschneidung bei jungen als ein Gesetz einführen würde

Antworten (27)
Usa als Vorbild

Das wäre nicht schlecht. Mein Cousin wurde als Kleinkind medizinisch notwendig beschnitten ich wurde leider erst vor paar Jahren mit 15 beschnitten. Das ist für mich schon recht spät gewesen und musste mich an alles gewöhnen, im Vergleich zu meinem Cousin der damit nicht zu kämpfen hatte. Ich konnte mich aber mit meinem Cousin ordentlich austauschen. Ich hätte nichts dagegen gehabt wenn ich schon zeitiger dazu gekommen wäre. Ich denke auch, dass man bei Jugendlichen schon die Bereitschaft erhöhen würde.

Nicht als Gesetz, aber über die Krankenkasse anregen und fördern währe sinnvoll. Gerade bei Jugendlichen würde man damit viel bewirken können.

Ich finde in deutschland sollte das System wie in den USA eingeführt werden.
Das heißt die Krankenkassen zahlen eine Beschneidung gleich nach der Geburt.
Die Eltern können dann entscheiden ob es gemacht werden soll oder nicht

Für mich stellt eine Beschneidung aus religiösen Gründen gegen den Willen des Kindes eine schwere Körperverletzung dar die weltweit geächtet gehört.
Was hat Glaube oder nicht Glaube mit oder ohne Vorhaut zu tun?
So ein Schwachsinn.

Solange er es dann aus einger Tasche bezahlt, soll es mir egal sein. :-)

Eine generelle Beschneidung ist jedenfalls nicht sinnvoll. Würde mal behaupten, dass die Vorhaut durchaus ihren Sinn hat und bei >90% der Männer niemals Probleme macht.

135790
Jeder sollte selbst Entscheiden

Jeder sollte selbst entscheiden, wenn es nicht notwendig ist, ob er beschnitten werden sollte oder nicht.

Gesetz

Dann wär s wenigstens einheitlich geregelt. Es sollte schon bei Schuluntersuchungen einheitlich darauf hingewiesen werden. Wäre jedenfalls eine logische und sinnvolle Gesetzesergänzung. Eine einheitliche Vorgehensweise wäre schon wichtig.

"Alles okay" war's nicht - und genau da gehen die Ansichten auseinander ...

... wenn es außer den sehr lauten Beschneidungsgegnern mit ihrer Ansicht, dass eine Vorhaut nur im äußersten Notfall (unter größtem Bedauern) beschnitten werden dürfte, nachdem alle anderen vorhauterhaltenden Versuche bei einem behandlungsbedürftigen Zustand gescheitert sind, auch noch andere Ansichten gibt:

Im Verständnis der beiden Ärzte, die meine Eltern berieten, war es durchaus im Sinne es Kindeswohls, bei meiner äußerst langen und gelegentlich zu Reizungen und Entzündungen neigenden Vorhaut an ihre Beschneidung zu denken - ganz ohne aktuellen, dramatischen Befund, sondern ganz allein deshalb, um mir die ganz offenbar von diesen physiologischen Bedingungen künftigen mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgehenden Schwierigkeiten zu ersparen. Ich weiß, dass es auch in Deuschland glücklicherweise noch immer allerhand Ärzte gibt, die diese Art der Prophylaxe als angemessen ansehen - obwohl sie dafür von den Beschneidungsgegnern geteert und gefedert werden, wenn sie sich so äußern.

Ich freue mich jedenfalls, dass es Eltern legal möglich ist, sich einem solchen ärztlichen Rat anzuschließen.

By the way:
Bei mir war ja nach den Feststellungen und der Auffassung dieser Ärzte eben nicht "alles okay" - auch wenn mir die manifeste Phimose erspart geblieben war. Einige Jahre später hatte ich einen Schulfreund, der genau DAS schmerz- und schamhaft durchmachen musste, was mir erspart wurde; auch er hatte keine manifeste Phimose, sondern "nur" rezidivierende Balanitis während der Pubertät ...

Und: Ich hätte meine Beschneidung auch dann als angemessen angesehen, wenn bei mir gar keine entsprechenden pathogenen Tendenzen festgestellt worden wären, sondern man allein konstatiert hätte, dass es "besser so" sei - selbst die unter Beschneidungsgegnern verdammte und verspottete Hygiene-Argumentation hätte ich als überzeugenden Grund angenommen. Weshalb ich auch heute alle Eltern, die diese Gründe für die Beschneidung ihres Sohnes anführen, mit ihrer Überzeugung ernst nehme.

@david-matthias

Vorbeugend? Wovor denn, wenn bei dir alles okay war?

Das "Recht" auf Beschneidung hat jeder!

Schon immer konnte in Deutschland jeder Volljährige über seine Vorhaut selbst bestimmen - ob er sie behalten oder entfernt haben möchte.

Seit dem 12.12.2012 ist außerdem gesetzlich abgesichert (§ 1631d BGB), dass auch jeder Minderjährige beschnitten werden kann, wenn seine Eltern (Erziehungsberechtigten) davon überzeugt sind, dass es nach ihren individuellen Maßstäben dem Kindeswohl entspricht; allerdings erst, nachdem sie eine ärztliche Beratung dazu hatten. Das schließt nicht nur religiöse, sondern sämtliche anderen Gründe ein, die die Eltern im Sinne des Kindeswohls haben können. Insofern ist nur der eigene Wille eines Minderjährigen ein wenig eingeschränkt, falls er seine eigene Beschneidung wünschen sollte: Er muss halt seine Eltern davon überzeugen, dass auch sie es wollen und dass sie davon überzeugt sind, dass es dem Wohl ihres Sohnes dient.

Und: Das ganze muss selbst bezahlt werden, egal, wie alt der zu Beschneidende ist (es sei denn, es gibt tatsächlich einen medizinischen Befund, der die Beschneidung als Therapie zulässt; dann zahlt natürlich die Kasse).

Damit ist aber grundsätzlich ein "Recht auf Beschneidung" in Deutschland ziemlich weitgehend gewährleistet.

Ich selbst bin froh und dankbar, dass mich meine Eltern beschneiden ließen, als ich 10 war - und den beiden beratenden Ärzten ebenfalls, die es ihnen empfohlen hatten, obwohl ich keine Vorhautverengung hatte, sondern die Beschneidung für mich "nur" vorbeugend empfohlen wurde. Und das alles noch lange vor der gesetzlichen Regelung durch § 1631d BGB!

"Nur derjenige kann normalerweise beschnitten werden, der der Vorhautprobleme nachweisen kann. Wer solche Probleme nicht hat, aber gerne beschnitten wäre, muss es selbst bezahlen"

Die Kassen zahlen nur das, was medizinisch sinnvoll ist und so ist es auch gut!

Recht auf Beschneidung

Eine gesetzlich verordnete Beschneidung ist unmöglich. Niemand sollte zur Beschneidung gezwungen werden! Außerdem würden dann alle wieder gleich aussehen. So ist es doch viel schöner, wenn man selbst eine befreite Eichel hat und lässig auf die Wurst- und Zipfelträger herabschauen kann ;-).

Aber ein *Recht* auf Beschneidung wäre eine feine Sache, denn so, wie es jetzt ist, ist es ungerecht. Nur derjenige kann normalerweise beschnitten werden, der der Vorhautprobleme nachweisen kann. Wer solche Probleme nicht hat, aber gerne beschnitten wäre, muss es selbst bezahlen oder von den Eltern bezahlen lassen, wenn man noch keine 18 ist. Die Eltern können sich aber weigern und es ganz verbieten.

Deshalb sollte es ein allgemeines Recht auf Beschneidung geben, so dass jeder, der es möchte, sich auf eigenen Wunsch und ohne Einschränkung beschneiden lassen könnte, z. B. ab 12 oder 14 Jahren.

WARUM?!

Totaler Blödsinn. Die Vorhaut hat sehr wohl eine Funktion. Oder habt ihr schon einmal ein Mensch/Tier ohne Vorhaut gesehen.

Wenn es medizinische notwendig ist oder aus religösen Gründen mag eine Entfernung okay sein. Aber warum sollten per Gesetz alle Jungen verstümmelt werden?

Absurd

Ich bin auch beschnitten und fühle mich wohl damit... aber es als Pflicht einzuführen ist ja wohl der Witz... wir leben ja schließlich nicht nach der Scharia...

Naja

Also als Gesetz wäre das 1.Aufgrund der vielen beschneidungsgegner und 2.aufgrund unseres grundrechts nicht möglich!

Wobei man eine empfehlung von den kinderärzten und bezahlung durch die KK möglich wäre - bei schuluntersuchungen würde dann volt auch ne phimose oder so hingewiesen und so. vorraussetzung das es schuluntersuchungen gibt

-----

Das wee scheis weil mann sollte es selbst entscheiden ich würde mich zwar auch gern beschneiden lassen aba das sollte man nit alls gesetz machen

Freiwillig

Ein Gesetz muß es nicht unbedingt sein. Man kann auch eine Beratung beim Arzt machen. Es sollte vor der Schulzeit mit den Eltern besprochen werden. Bei der Schuluntersuchung kann eine Empfehlung gegeben werden.Dann kann man selbst entscheiden.

...

Es spielt ja keine Rolle, ob etwas gegen das Grundgesetz verstößt.
Die Regierung verstößt andauernd mit neuen Reformen und Gesetzen gegen das Grundgesetz.

Aber selbst die Regierung würde nie ein Gesetzt wie dieses hier machen, wenn sie daraus keinen Profit erzielen kann und ich weiß echt nicht wie man mit Beschneidung irgendetwas verbessern kann oder Profit machen kann, es denn natürlich es ist gesundheitlich bedingt.

Gesetz

Es hat immerhin schon einmal eine Impfpflicht gegeben und die verstösst letztendlich auch gegen Grundrecht auf körperliche unversehrtheit. Abgeschafft worden ist die Impfpflicht weil die Zahl der Erkrankungen unbedeutend geworden sind, nicht wegen rechtlicher Bedenken. Die WHO empfiehlt beschneiden zu lassen, vielleicht wird irgendwann die Umsetzung der Empfehlung von der EU aus als Gesetz erlassen. Kann schon sein... Vorteil? Man wird sozusagen zum Glück gezwungen...ob man will oder nicht.

Nick-X
...

Soll doch jeder selbst entscheiden ob der beschnitten sein möchte oder nicht...Man kann doch nicht einfach einen gegen seinen Willen beschneiden..;D
wie es "Flo99" schon sagt, so ein gesetz ist Quatsch.
LG

Flo99
:-)

So ein Gesetz ist Quatsch.
ich bin 13 und beschnitten und finds auch gut. Aber man sollte das nicht als Gesetz machen

Moderator
@Haemish

So ein Gesetz ist mit dem Grundgesetz nicht vereinbar. Es verstößt gegen das recht auf körperliche Selbstbestimmung und gegen das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit. Die Beschneidung, ohne medizinischen Grund ist meiner Meinung nach Körperverletzung oder wer es freiwillig tut, begeht Selbstverstümmelung. Wer das aus religiösen Gründen tun mag, meinetwegen.

Die Vorhaut erfüllt einen Zweck und ist nicht ohne Grund da. In den USA, wo immer noch ein Großteil der männlichen Säuglinge gleich nach der Geburt beschnitten wird, gibt es eine ganze Medizindustrie die sich nur um das Thema Vorhautrekonstruktion dreht. Und es gibt auch genügend beschnittene Männer, die sich freiwillig haben beschneiden lassen und das sehr bereuen. Es ist ein medizinischer Eingriff und dabei kann auch etwas schiefgehen. Warum sollte man sich unnötig einer solchen Gefahr aussetzen. Der angebliche Lustgewinn ist auch umstritten. Und wer jetzt anführt es sei aus hygienischen Gründen sinnvoll. Leute wir Leben nicht mehr im Mittelalter. Waschen hilft!

@Nick-x

Weil ich eben für die Beschneidung bin deshalb

Moderator
@ Haemish

Warum sollte es da denn ein Gesetzt geben? Wenn es medizinisch notwendig ist, dann sollte man beschnitten werden, aus religiösen Gründen werden ja auch genug Boys beschnitten. Von einem Gesetz, das jeder Boy beschnitten werden muss, halte ich gar nichts.

Diese Antwort wurde von einem Moderator bearbeitet.

Unsinn

Wieso sollte man sowas zum Gesetz machen? Es schadet ja niemanden, wenn man es nicht tut...

Nick-X
:O

Wie bist du denn jetzt auf diese Idee gekommen?
PS: (ich bin auch beschnitten. )

Schwierig...

Ich bin ja selbst radikal beschnitten und von den Vorteilen überzeugt. Wahrscheinlich wäre es für mich einfacher gewesen, wenn man mich bereits als Kleinkind beschnitten hätte, denn ich hatte ein zu kurzes Frenulum und häufig Infektionen. Ein Gesetz hätte da bestimmt nachgeholfen.

Per Gesetz ist ein routinemäßiges Beschneiden von Jungen in Deutschland aus verfassungsrechtlichen Gründen aber nicht möglich. Eine Welle von Klagen notorischer Beschneidungsgegnerwäre unvermeidlich. Ich könnte mir aber vorstellen, dass bei den programmierten Untersuchungen im Kindesalter stärker auf medizinische Indikationen geachtet wird und Eltern bei dieser Gelegenheit gefragt werden, ob sie eine freiwillige Beschneidung wünschen. Die Beschneidung sollte dann keine IGL-Leistung mehr sein, sondern generell bezahlt werden.

Unbestritten gibt es einen Trend zum besschnittenen Penis unter den Bürgern mit deutschem Kulturhintergrund. Unter den Bürgern mit Migrationshintergrund ist die Beschneidung meist kulturell fest vearankert. Dies sollte der deutsche Staat akzeptieren und die Möglichkeiten, Jungen beschneien zu lassen, vereinfachen.

Letztlich kann sich so ein Trend nur freiwillig durchsetzen. Je mehr Jungen beschnitten werden, umso wenige sind diese Außenseiter. Und umso mehr Frauen sich aufgrund positiver Erfahrungen einen beschnittenen Partner wünschen, umso mehr werden sich Männer beschneiden lassen, umso positiver stehen Familien auch der Beschneidung ihrer Söhne gegenüber.

Auf diesen Beitrag können nur angemeldete Nutzer antworten. Melde dich hier an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren