Leberzirrhose im Endstadium

Hallo, mein Bruder ist knapp 50 Jahre alt und hat Leberzirrhose im Endstadium. Wer kann mir Tips geben. Ich war dabei als ihm die Krampfadern in der Speiseröhre geplatzt sind. Habe seit dem massive Schlafstörungen und Depressionen. Ich glaube er verheimlicht uns seinen echten Zustand. Der Arzt im Krankenhaus hat zu mir gesagt er darf nie mehr einen Schluck Alkohol trinken.
Wer kennt sich mit der Angelegenheit gut aus und kann mir vielleicht ein paar Fragen beantworten bevor ich durchdrehe.
Mein Gesundheitszustand ist inzwischen ziemlich angegriffen. Ich würde meinen Bruder so gerne helfen und weis nicht wie. Danke für jede Information die mir jemand schickt. Kann es sein, dass mein Bruder wirklich noch Bier (2 Pils) täglich trinken darf? Ich kann es einfach nicht glauben nachdem ich im Krankenhaus ganz andere Sachen gehört habe. Er ist zudem Diabetiker und hat eine chronische Kehlkopfentzündung. Hat er sich schon aufgegeben? Danke für jede Antwort.
Gruß Conny

Antworten (105)

Hallo habe auch die Krampfadern in der Speiseröhre und Leberzirrose. Wäre letztes Jahr ,23.12.19 fast daran gestorben.
Fakt ist: Es darf gar kein Akohol mehr getrunken werden, auch keine Pralinen,wie Mon Cherie ect. Das bedeutet: Selbstmord auf Raten!!! Ich brauchte schon Zeit es zu kapieren, aber ich hänge an mein Leben!!! Werde 2021 50 Jahre . Hat Dein Bruder eine Langzeittherapie gemacht? Also ohne geht's nicht,würde ich sagen. Lieben Gruß und ganz viel Glück 🍀🍀🍀

Meine Schwiegermutter hatte Leberzirrhose im Endstadium. Plugh Child C mit Aszitis. Sie hat in ihrem Leben nie getrunken weil ihr Mann Alkoholiker war und ihr jeder Alkoholkonsum verhasst war. Sie litt allerdings auch noch unter Hämochromatose. Dann wurde bei ihr in einer Klinik Hepatitis E festgestellt. Was ja eigentlich nur in Drittländern oder so durch verunreinigtes Wasser oder ähnliches hervorgerufen werden soll. In solchen Ländern war sie jedoch nie. Unser Hinweis auf die eventuellen Ablagerungen von Eisen durch die Hämochromatose in der Leber wurde durch die Ärzte immer mit dem Hinweis abgeschmettert, sie könnten sich nur auf eine Baustelle konzentrieren. Und das wäre die Leberzirrhose. Es wurden bei ihr 3x eine Leberpunktion durchgeführt. Aber jeder Arzt legte die Ergebnisse anders aus. Auch Varizen wurden festgestellt, aber lt. einer Ärztin wären die nicht so gravierend und auch die Leberzirrhose C die sie auf dem Ultraschallbild natürlich sah hätte sie schon schlimmer gesehen. Aber ihre Organe würden im Wasser schwimmen worauf sie im September ins KKH eingeliefert wurde um durch Punktion das Wasser zu entfernen. Das haben die Ärzte einmal gemacht und dann ging es angeblich nicht mehr. Warum weis ich nicht. Es wurde angeblich auch ein Virus in dem abgesaugten Wasser gefundenh den die Ärzte bekämpfen wollten. Zwischenzeitlich war sie zweimal auf Intensiv weil man sie lt Ärzte zurückholen musste. Was da genau passiert ist, ob es Kreislauf war, Leberversagen oder sonstiges wurde uns nicht gesagt. Am 4.10.2019 wurden wir angerufen wir sollen kommen sie liegt im künstlichen Koma und wird die Nacht nicht überleben. Es wäre eine Krampfader in der Speiseröhre geplatzt. Die Blutung könnte nicht gestoppt werden. Außerdem würden die Nieren nicht mehr arbeiten und deine Dyalyse wäre eigentlich erforderlich aber nicht mehr sinnvoll. Sie verstarb dann am 5.10.2019. Dieses ganze Leien ging bereits 2 Jahre und kein Arzt war in der Lage ihr zu helfen. Jeder hat sie nur von einer Untersuchung in die nächste geschickt, sich die vorherigen Ergebnisse vermutlich gar nicht angesehen und wir hatten dann langsam die Vermutung, alle wollten nur über die Krankenkasse abrechnen. Auch die letzte Ärztin in der sie in Behandlung war und von der sie sich so viel erhofft hatte gat ihr nicht die Wahrheit gesagt. Nämlich das eine Leberzirrhose im Endstadium mit Aszitis nicht mehr heilbar ist. Eigentlich hätte sie sagen müssen, regeln sie in ihrem Leben noch was zu regeln ist, denn ihre Lebenserwartung ist gering. So hätte es meine Schwiegermutter gewollt, doch sie wurde nicht richtig aufgeklärt. Selbst im Krankenhaus in Dessau wurde ihr noch Hofffnung gemacht sich meines Erachtens nach sinnslosen und schmerzhaften Untersuchungen zu unterziehen. Gut nun ist sie nicht mehr am Leben, aber eine Nachfrage über die eigentlichen wirklichen Ursachen für ihr Sterben wird gegenüber ihren Kindern mit dem Hinweis auf Datenschutz abgeschmettert. Datenschutz gegenüber einer Toten? Soll da was vertuscht werden? Kann mir jemand vielleich sagen wie ihre Kinder an die Krankenakten kommen und da Einsicht nehmen könne. Bin für jrden Hinweis dankbar.

Unterstützende behandlung Leberzirrhose Leberkrebs und Hepatitis B

Ein Arzt mit über 50 jähriger Erfahrung in der alternativen Medizin hat unzählige Patieten mit Lerberkrebs Leberzirrhose und Hepatitis B
Unterstützend und begleitend zu der schulmedizinschen Behandlung im Krankenhaus mit folgenden 3 Mittel grossartige Erfolge erzielen können.
Bryonia C200 1-2 täglich
Sulfur C30 drei mal täglich
und Cardus Marianus in der Muttertinktur 3 mal taglich (C.Marianus sollten in einem glas wasser aufgelöst und getrunken werden)
Er hatte sogar Patienten mit dieser Kombination behandelt die im endstadium von leberkrebs waren.
Diese Kombination kann im Anfang bis zum Endstadium benützt werden.
Einige Patienten die aufgrund von Leberkrebs aufgegeben worden sind haben bereits nach 3 tagen wieder eine kehrtwende gemacht. Ein positives Symptom war, das sie wieder durst und hunger bekamen.
Wenn alle Hoffung verloren ist sollte man auch diese kombination versuchen.

Hallo,
wie geht es deinem Vater? Es ist jetzt ja schon über einen Monat her. LG, Sanni

Child C

Hallo zusammen, auch bei meinem Vater wurde Child C festgestellt. Er liegt aktuell auf der Intensivstation und ist weitestgehend stabil, sagen die Ärzte. Mit genauen Prognosen halten Sie sich zurück. Er hatte in den letzten 2 Wochen 2 op's am Magen und Speiseröhre.. eine 3te überlebt er nicht. Wie bei den meisten anderen ist er alkoholkrank und hat das mit dem Trinken vor uns verheimlicht und die Krankheit verschwiegen. Jetzt ist er wohl im Endstadium angekommen. Er liegt in einer Klinik und ich bin am Überlegen ob man ihn in eine Spezialklinik überweisen sollte... oder ob das zu anstrengend für ihn wäre. Wie die meisten anderen hat man einfach nur Angst und versucht zu helfen. Aber man fühlt sich machtlos. Hat jemand einen Tip oder eine Klinik die helfen kann? Zu Child C kommt noch Diabetis, Nieren arbeiten kaum, Wasser im Bauch und Beinen. Lunge ist wohl auch angegriffen und er war 2 mal im künstlichen Koma. Es ist ein unerträglich Zustand! Wir leben in Bayern und bin über jeden Tip dankbar.

Nicht helfen können ist das schlimmste

Auch ich verlor meinen Vater an Leberzirrhose. Wir haben so gekämpft und versucht ihn stabil zu halten. Doch auswegslos. Das schlimmste war die schmale Gradwanderung so wenig wie möglich Salzhaltige Nahrung, aber genau nach einpaar Tagen brauchte er wieder eine Kochsalzloesung Infusion, denn er fiel dann immer in so Schlafphasen. Nach der Infusion ging es ihm wieder besser, aber dann sammelte sich wieder Wasser im Bauch an. Das War ein richtiger Teufelskreis.
Ich weiß noch an dem Tag als er starb, ging es ihm sehr gut und innerhalb einer viertel Stunde kam Wasser in seine Lunge und 10 Minuten später starb er in den Armen meiner Mutter. Ganz schnell und ohne viel Aufsehen ging mein Vater von uns.
Mein kleiner Sohn War damals beim Sterben dabei und heute nach fast 10 Jahren weint er und erzählt mir wie der Tod seines Opas geprägt hatte. Mir zerreißt es das Herz jedesmal wenn er anfängt darüber zu reden.

Leberzirhose

Mein geliebter Sohn ist am 1.11.16 an dieser Krankheit verstorben ist. Es wurde im KKH viel versucht um ihn zu retten Täglich Blutinvosionen aber es half nichts. Über seine Krankheit wussten wir seit einem Jahr. Aber er kam vom Alk nicht los obwohl er nur kleine Mengen trank. Wir haben ihn aber sehr geliebt weil er sehr unauffällig war und sehr liebevoll. Das ist es warum wir so sehr trauern.

Ist eine Leberzirrhose ein absolutes Todesurteil

Ich habe hier einiges gelesen und habe die Vermutung, daß ein guter Freund von mir evtl. an den Folgen einer Leberzirrhose gestorbe sein könnte! Das ganze ging verhältnismäßig schnell und ich habe von der Familie nie erfahren, was da wirklich los war. Er war im Krankenhaus wegen Wasser im Bauch, wieder zu Hause, war er komisch und schlecht gelaunt. Irgendwann hat er sich wohl noch selbst in der Nacht einen Notarzt angerufen, ist wieder ins Krankenhaus gekommen, dort aber ins Koma gefallen und nicht mehr aufgewacht! Ich bin immer fest davon ausgegangen, wenn die Leberzirrhose einmal angefangen hat, ist das quasi ein Todesurteil. Ist es möglich, daß man bei konsequenter Lebensumstellung trotzdem noch eine Überlebenschance hat? Leider kann ich meinem guten Freund nicht mehr helfen, mich würde es aber allgemein interessieren!

Alkohol und Leberzirrhose

Hallo, auch mein Mann trinkt seit Jahren und ist sehr fies und gemein, wie verändert, wie in so einem Film " Shining". Er hat Leberzirrhose im Beginn. Er trinkt weiter und tyrannisiert. ich habe alles versucht, die Polizei, den Hausarzt, das Krankenhaus, den sozialpsychiatrischen Dienst. kaum zu glauben, die helfen nicht, sie stellen mich eher als blöd hin. Ich bin kurz davor, hier einfach nur zu verschwinden. Meine Kraft läßt nach

Mutter LZ

Hi alle zusammen,
es tut mir sehr leid wieviele betroffene es hier gibt- es ist einfach eine sch*** Krankheit!
ich möchte euch kurz von meiner Mutter berichten (ähnelt sehr euren geschichten):
Sie hat eigentlich immer schon getrunken- wobei es sich in den letzten 15 Jahren deutlich gesteigert hat. Im Sommer 2014 sah sie eigentlich aus wie immer- ende des Jahres dann der Schock- abgemagert bis auf die Knochen und riesen Wasserbauch. im April 2015 sind ihr die Krampfadern geplatzt (sie hat knapp überlebt)..nach nur 3 (!) tagen hat sie beschlossen das Krankenhaus wieder zu verlassen (die sucht??). Sie meint sie trinkt nichts mehr, aber kann man einfach so aufhören ohne Therapie? tja sie lässt auch niemanden an sich ran (lebt allein- auch das bereitet mir kopfzerbrechen) und ich habe eigentlich keine Ahnung wie es wirklich um sie steht.. in letzter Zeit ist sie auch total desorientiert, man versteht kaum was sie sagen will- zeitgefühl hat sie auch immer wieder nicht. Sollte man in diesem Zustand nicht im Krankenhaus sein- sie will nicht!! geht nur zu den Kontrollen (sagt sie zumindest). habt ihr erfahrung wie es um sie stehen könnte?

Danke für eure Hilfe!
Alles Liebe Lili

Leberzirrose im Endstadium

Leberzirrose kann auch jemand bekommen, der nichts mit Alkohol am "Hut" hat. Letztes Jahr ist ein Bekannter mit 64 Jahren daran verstorben. Ihm wurde vor 2 Jahren ein Tumor hinter dem Auge entfernt, das Auge wurde somit auch entfernt.

TIPS

Mein Vater hat auch eine dekompensierte LZ. Beim ihm wird jetzt ein sog. TIPS gelegt. Wurde dies bei irgendjemandem von euren Angehörigen vor dem Versterben auch gemacht?

Das denke ich auch.Auch ich habe auf der Intensivstation gelegen Mir wurden 5 Liter Bauchwasser entfernt.Melory Weiß Syndrom.Krampfadern in der Speiseröhre.Was soll denn noch passieren?NIE WIEDER ALKOHOL:Das ist das einzige was hilft.Wenn man das nicht selber einsieht, dann ist einem nicht zu helfen.Noch habe ich Child B.Absolute Abzinens.Sonst hilft nichts.

Ich habe es gerade noch geschafft

An Alle.Keinen Tropfen mehr.Ich bin dem Tod letztes Jahr gerade noch von der Schippe gesprungen.Hatte auch alle diese Symtome.Blut spucken Wasser im Bauch.Jetzt Leberzirrhose Child B.Ich weiß Angehörige leiden.Aber ein Alkoholiker kennt die Gefahr doch.oder?

Leberzirrhose Stadium C

Hey zusammen
Mein vater ist heute morgen mit akuter Azites und Varizen ins kh eingeliefert worden, er hat aus der Speiseröhre geblutet..
Er trinkt seit 2009 regelmäßig und hat jetzt stadium c einer Leberzirrhose.
Könntet ihr mir von euren erfahrungen berichten, wie der weitere verlauf einer so schweren Zirrhose nach einer suchttherapie war? Wie hoch ist seine lebenserwartung noch, wenn er keinen tropfen mehr trinkt? Ärzte versprechen immer wenig hoffnung, deswegen geb ich auf deren aussagen nicht soviel :/
Danke schonmal im vorraus und allen betroffenen ganz viel kraft :)

Hallo Oliver

Ich kenn dieses auf und ab.. aber es ist sehr schön zu lesen das du Leute hast die dich aufbauen .. wünsche euch viel Glück.. Das alles noch gut wird.. drücke die daumen.. lg.

Danke

Hallo Ella ,
Danke für deine Worte...aber wie du sicher aus eigener Erfahrung weißt...ist es in solch einer Situation nicht leicht an sich selbst zu denken...aber keine Sorge...ich kann damit umgehen...es wird immer wieder Rückschläge geben...aber ich gebe nicht so schnell auf...merkst du was...ich habe auch so meine Stimmungsschwankungen...aber zum Glück Menschen in meinem Umfeld die es immer wieder verstehen mich aufzubauen...

Hallo Oliver

Ich kann das gut verstehen das du bald nicht mehr kannst. Das Problem ist das man schon in einer Co Abhängigkeit sich befindet. Deine Freundin muss das von sich aus kapieren das das was sie macht Selbstmord auf raten ist... die leber verzeiht einiges aber irgendwann will sie auch nicht mehr.. Es tut mir unendlich leid für dich was für Ängste du mitmachen muß. .. mein Papa ist Alkoholiker gewesen und ist an einer zirrhose gestorben.. Was ich in den Jahren alles erlebt habe kann man gar nicht in Worte fassen so schlimm ist es gewesen. ... merke dir nur eines. .. was deine Freundin da macht ist egoistisch.. das sind Alkoholiker. .. Bitte denk mehr an dich.. so lange sie es nicht einsieht kannst du nichts ändern und gehst zugrunde daran... lg. Ella

Es ist so schwer mit anzusehen

Hallo ,
auch meine Lebensgefährtin hat diese Diagnose vor ca.1/2 Jahr bekommen.
Ich konnte sie auch erst nach 1 Woche mit Wasser in den Beinen und im Bauch dazu bringen, das ich den Notarzt anrufen zu dürfen. Sie hört nicht auf zu trinken, isst wochenlang nichts...ich habe täglich Angst, wenn ich von der Arbeit komme, dass sie morgens gar nicht mehr aufgestanden ist.
Heute hatten wir einen Arzttermin zum Ultraschall und Hepatitisimpfung...den musste ich grade absagen, da ich sie nicht dazu bewegen kann....meine Kraft geht allmählich zur Neige....ich lieb sie doch so....

Leberzirrhose

Hallo, ich muß hier noch einmal meinen "Frust" und meine Hilflosigkeit niederschreiben. Ich hatte von meiner Schwester geschrieben, die diese schlimme Krankheit hat.
Vielleicht kann mir einer helfen und mir sagen, wo ich Auskunft über den Stand einer Kranken bekommen kann. Meine Schwester wird behandelt in der Uniklinik Mainz und auf meinen Anruf hin, ob ich mal mit einem Arzt sprechen kann (habe Vollmacht meiner Schwester) wurde ich von einer sehr unfreundlichen Krankenschwester auf Station wirklich auf das gemeinste abgeschmettert. So etwas unfreundliches habe ich wegen einer Schwerkranken noch nicht erlebt. Kein Herz - kein Gefühl - keine Hilfsbereitschaft. Ich weiß nicht, ob dies an der Uni liegt oder nur an dieser Person.
Ich würde meine Schwester am liebsten verlegen lassen beim nächsten notwenigen Klinikaufenthalt, aber alles liegt ja auch für sie zu weit weg.
Vielleicht hat jemand hierfür einen Tipp. Danke vorerst.

Leberzirrhose im Endstadium?

Hilfe, ich bin verzweifelt!
Meine Schwester leidet seit 3-4 Jahren an dieser Krankheit. Wo sie sich die geholt hat weiß keiner. Sie war in Spanien, kam zurück und war total gelb. Daraufhin sagten ihr die Ärzte, sie hat Leberzirrhose C.
Ab diesem Zeitpunkt gab es in einigen Abständen immer wieder Krankenhaus-Besuche. Sie trinkt seit dieser Zeit keinerlei Alkohol und trotzdem wird es immer schlimmer.
Sie hat Wasser im Bauch, was immer wieder abgezogen wird und nun ist es so schlimm, daß sie innerhalb von 1 Woche 8 kg abgenommen hat. Sie haben ihr einen Beutel unterhalb vom Bauch angenäht, wo sich Wasser ansammelt, sie nimmt Wassertabletten (weniger als die ganze Zeit vorher und von den Ärzten in der Uni Mainz verschrieben) und trotzdem ist der Beutel oft voll und sie nimmt weiter ab.
Ich weiß nicht mehr weiter. Hinzu kommt, daß ich fast 300 km entfernt wohne und fast nur telefonisch mit ihr kommunizieren kann. Oft bin ich auch zu ihr gefahren, aber viel helfen konnte ich nicht. Mein Mann ist Gott sei Dank sehr verständnisvoll und unterstützt mich wo er kann. Leider ist meine Schwester ganz allein und ich denke fast nur noch an sie, habe schlaflose Nächte und ein schlechtes Gewissen, weil ich nicht helfen kann.
Ich fahren nun am Wochenende wieder zu ihr und habe Angst um sie, ich liebe sie über alles.
Bitte kann mir jemand sagen, was man evtl. doch noch machen kann.
Wie gesagt, sie trinkt nicht und hat auch vorher nicht übermäßg viel Alkohol getrunken.

Leberzirrhose

Bei meinem Mann, 74j., wurde im Sept. 2013 Leberzirrhose mit hepatischer Enzephalopatie diagnostiziert. Seit dieser Zeit trinkt er keinen Alkohol mehr. Inzwischen werden die Abstände, die er in einer Klinik verbringt immer kürzer. Momentan befindet er sich in einer geriatrischen Reha. Leider hat sich sein Zustand seit 2 Tagen wieder verschlechtert, er ist sehr verwirrt u d kann schlecht greifen. Beide Unterarme sind marmoriert. Ich weiß nicht wie es weitergehen soll. Bin noch voll berufstätig. Dieser Zustand zerrt an den Nerven. LG

Selbstverständlich darf Ihr Bruder keinen Tropfen Alkohol mehr trinken oder mit der Nahrung zu sich nehmen (ist leider in vielen Produkten enthalten).Ebenso gefährlich ist der Eiweißkonsum. Es sind strenge Ernährungsregelungen zu beachten. Eine Varizenblutung ist stillbar durch eine sogen. Ligatur. Ich würde eine der renomierten Leberbehandlungszentren in Münster / Hannover und Essen enpfehlen.

HI CONNY. DEIN BRUDER KANN MAN LEIDER NICHT MEHR HELFEN:ES TUT MIR SEHR LEID ENDSTADIUM BEDEUTET ES IST VORBEI WENN ER NICHTS MEHR TRINKEN WÜRDE KANN ER NOCH EINIGE JAHRE VILLEICHT LEBEN. ABER WENN ER WIEDER TRINKT STIRBT ER IN PAAR JAHREN:WILL DICH NICHT RUNTERZIEHEN GOTTES WILLEN ABER ES IST DIE WAHRHEIT SORRY.LG APO

LIEBE CONNY

Dein bruderhat leider leberzirrhose endstadium er darf kein alkohol trinken wenn er noch paar jahre leben will.er kein tropfen mehr trinken sonst geht es schneller als er denkt tut mir sehr leid für euch.aber sofort aufhören.liebe grüsse apo

Hallo

Hallo Kathleen, wie geht es deinem Vater inzwischen?
Bei dem Einen geht es schneller, bei dem Anderen langsamer, aber möglich ist es schon. Child c ist die schlechteste Prognose mit der Geringsten Lebenserwartung. Ca 3-12 Monate. Aber auch da ist es von Mensch zu Mensch unterschiedlich und kein Verlauf gleich. Manche leben länger damit, andere schaffen keine 3 Monate. Wenn die Nieren nicht mehr richtig arbeiten kann sich das hepatorenale Syndrom entwickeln was ebenfalls eher schlecht ist. Muss aber nicht sein. Wichtig ist die richtige Behandlung der Ärzte und das dein Vater sich nicht aufgibt. Bei einigen Aussagen von Dir bin ich mir nicht schlüssig, sorry. Ebenfalls wichtig ist, dass er nie wieder auch nur einen Schluck trinkt. Was die mamorierten Flecken betrifft - treten sie manchmal kurz vor dem Tod auf, könnnen aber auch am Sauerstoffmangel im Blut bzw Körper auftreten. Ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen. Alles Gute für Euch!

Hilflos :-(

Ich weiß garnicht so wirklich wie ich anfangen soll, ich habe mir etliche Berichte von euch durchgelesen und mir rollen tränen übers Gesicht was da eigentlich noch passieren wird

Ich bin 25 j und habe meinen Vater am 8.4.14 einweisen müssen
Es fing so an : mein Vater war im September im kh da er an Gicht leidet .. Da waren jetzt die Blutwerte nicht weiter auffällig was Leberzirrhose betrifft.
Meine Eltern waren denn im Oktober im Urlaub (Lanzarote )
November wurde er arbeitslos, was für ihn sehr schwierig war mit dieser neuen Lebenssituationen umzugehen, sein Chef vertröste ihn immer wieder : warte bitte, es ist noch nichts .... Warte einfach usw ...
Er griff von mal zu mal immer öfter zu Flasche (meisten Bier ab und an mal schnaps )
Als er noch Arbeiter war trank er jeden Abend sein Feierabend Bier (wenn er denn mal trank er hatte auch Phasen wo er auch 1 jahr denn mal ausgesetzt hat )
Also jetzt nicht übermäßig viel .
Jedenfalls wurde es ab November immer häufiger.
Mitbekommen haben wir es im März das es kein normales trinkverhalten ist .. Wir beschlossen mit ihn zureden das er sich bitte helfen lassen möchte und das wir ihn auch bei diesen Weg begleiten .
Darauf hin ist er am 7.4.14 zum Arzt gegangen und hat die Karten auf dem Tisch gelegt, diese gab ihn Tabletten um leichter vom Alkohol runter zu kommen ..
Als meine Mutter spät Nachmittags von der Arbeit kam war er voll in den Entzug drinne. Nächsten Tag mussten wir ihn einfach einweisen lassen, es ging nicht mehr anders.
Und dann kam eins aufs andere : erst Delirium

Dann hieß es fettleber kurz vor der Leberzirrhose.
Dauerhaftes Schluckauf
Dann Herzklappenentzündung darauf hin bekam er ein sehr starkes Antibiotika was sofort die Nieren angriff
Akutes nierenversagen
Nächsten Tag wurde er sofort verlegt da stellten die Ärzte fest das mit dem Herzen alles bestens ist .ein kleiner Lichtblick, aber die Nieren waren trotzdem extrem geschädigt durch der falschen Diagnose ..
Sein Körper und seine Augen sind zu dem gelblich verfärbt und 12-15 Liter Wasser befindet sich in sein Körper .. Sie können ihn das Wasser leider noch nicht entziehen weil die Nierenwerte noch so schlecht sind .
Dann gestern Leberzirrhose Stadium C, und heute befinden sich blau lila gefärbte marmorierte flecken auf seiner Haut .
Es ist alles so schwierig mit anzusehen, und ich kann mir nicht vorstellen das es jetzt von diesen halben Jahr so extrem ist ..ich weiß auch nicht ob das was evtl was mit dem Urlaub zu tun hat, weil Leberzirrhose ist doch ein langwieriger Prozess oder nicht und die schleicht sich doch nicht vom Alkohol innerhalb von ein halben Jahr ein .. Oder ??er ist doch erst 48 Jahre und ich will ihn einfach nicht verlieren. Er hat seine Fehler selbst eingesehen. Er rührt nie wieder nen tropfen Alkohol an, und nach dem kh Aufenthalt geht er freiwillig in einer Einrichtung zu Therapie ... Kann mir trotzdem einer sagen wie lange er mit diesen Krankheitsbild noch zu Leben hat..ich habe einfach nur solche Angst, er weiß das seine Leber nur noch 20%arbeitet aber er weiß nicht das er Leberzirrhose c hat ... Weil wir Angst haben das er sich aufgibt.

Liebe Betroffene

Ich finde es toll, dass du diese Info hier gepostet hast, für mich und meine Mama viel zu spät. Aber ich kann dir nur zustimmen. Mir ging es im Klinikum wo ich wohne so, dass ich von den Ärzten nicht wahrgenommen wurde und ich trotz Termine und stundelangem warten immer wieder sitzengelassen wurde. Man sucht sich zwar immer wieder Symptome im Internet zusammen und versucht sich dann selbst ein Bild zu machen. Aber eine kompetente Begleitung von Suchtberatungsstellen, Kliniken, Hausärzten oder anderen hatten ich bzw wir weder vor oder nach dem Tod meiner Mutter. Der Tod ist leider leider endgültig und wenn es dann so schnell geht ist man irgendwie wie gelähmt und wenn es dann so ist, kann man es nicht anders machen. Ich würde alles dafür geben einen anderen Weg einzuschlagen, denn meine Mutter hatte die Kraft nicht mehr dazu. Aber ich bin mir sicher, dass dein Beitrag sehr hilfreich ist für die, die noch die Chance haben etwas anders zu machen.

Zirrhose

Liebe Angehörige, ich selber bin gerade auf CHILD B gesetzt worden und habe einen Meld von 17, der nicht ausreicht, um auf die Eurotransplantliste zu kommen.

Ich möchte Euch alle inständig bitten, Eure erkrankten Familienmitglieder, bei absoluten Fachleuten vorzustellen, und sei der Weg noch so weit. Universitätskliniken haben fast allle eine Lebersprechstunde und Euch wird dort wirklich fachkundig von Ärzten geholfen, die sich den ganzen Tag NUR mit dem Thema Leber befassen. Wer sich Scheiden lassen will, geht ja auch nicht zu einem Anwalt für Mietrecht, oder? Sucht Euch kompetente Hilfe, denn eine Zirrhose im Endstadium bedeutet noch lange nicht ein Todesurteil. Natürlich ist NULL Alkohol mehr erlaubt und verschlechtert rasend den Verlauf, VArizen können verödet werden o. mit Shant versorgt werden, es gibt genug Möglichkeiten den Verlauf stabil zu halten bis man eine Spenderleber erhält. Ich selber brauche eine innerhalb der nächsten 12 Mon. u. mir wurde geraten, eine Lebendspende innerhalb der Familie zu erhalten. Heisst 50-60% des re. Leberlappens eines Bruders, dessen Leber aber sehr schnell wieder zur kompl. Leber wächst u. somit "nur" das OP Risiko bleibt. Aber vergeblich, beide Brüder spenden nicht. Somit warte ich nun auf Verschlechterung meines Verlaufs um dann mit extrem schlechten Werten auf die Liste zu kommen um dann event. ein Spenderorgan zu erhalten. Ich selber bin in der Med. Hochschule Hannover und kann diese wärmstens empfehlen.

Hallo diana

Wie geht es dir? Mir geht es mal so und mal so. Es ist einfach wie eine Achterbahnfahrt. Klar habe ich Hilfe Familie, Freunde, Therapeutin aber oft ziehe ich mich einfach zurück, weil ich einfach keine Worte mehr hab. du kennst es bestimmt an einem Tag geht man einen Schritt vor und am nächsten 3 Schritte zurück. Ich weiß auch nicht.

...

Hallo jennjen...geht es dir etwas besser? hast du hilfe irgendwie? familie oder ärztliche? du hast das befinden schon ziemlich gut beschrieben..mir geht es ähnlich.es gibt auch tage da kann ich hier nicht mal reinschauen.ich kann meine eigenen beiträge nicht ertragen und das leid anderer betroffener hier.aber manchmal so wie heit tut es gut euch(dich) zu lesen weil man weiß man ist nicht allein und es ist nicht abnormal die gedanken die man hat.ihr seid auch die einzigen wo ich so reden kann.falls du antworten möchtest ich hab hier noch was geschrieben in nem anderen beitrag..lg bis dahin

Ich schließe mich an

Hallo!

Ich kann mich dem nur anschließen. Ich hab so viel Fragen auf die ich wohl nie eine Antwort bekommen werde.
Was hat mein Vater alles mitbekommen als er abwesend im bett lag?
Was hat er kurz vorm Tod mitbekommen?
Hat er gemerkt das ich da war?
Hat er gemerkt das er manchmal "weg" war?

Hallo Diana

Mir geht es nicht so gut. Ich vermiss meine Mutter sehr. Ich kann das Ganze irgendwie nicht realisieren. Manchmal ist der Schmerz so stark, dass ich denke ich zerreise innerlich und im nächsten Moment kann kommt es mir so vor als wäre es gar nicht passiert. Dann kommen Gedanken was ich alles hätte anders machen können, oder eben wie sie sich gefühlt hat und wie es ihr jetzt geht. Dann seh ich im Schlaf ihr Gesicht wie sie da lag in dem Ganzen Blut und dann geh ich ans Grab und denk da is doch gar nichts drin. Es is einfach total verrückt, aber ich komme da auch nicht weiter momentan. Wie geht es dir denn? LG

....

Hallo..jenn... wie geht es dir? mit dem ersten teil deines textes sprichst du mir aus der seele.wollt auch schon was zu sagen aber dachte mir dann wozu...
auch mit dem was du an jürgen gerichtet hast hast du es auf den punkt getroffen und mich würde es auch brennend interessieren da es eine der fragen ist die mich auch interessieren und nicht loslassen.bei der ersten blutung hatte meine mama es gerade noch geschafft aber war danach irgendwie anders als vorher verwirrt und abwesend.zwei tage später bekam sie die zweite blutung und es war so schlimm das sie sie ins künstliche koma setzen mussten und sie wohl auch kurz ohne sauerstoff war als es passiert ist.und genau zwei tage später ist sie im künstlichen koma für immer eingeschlafen.. lg

Hallo hollyman und Jürgen

Ich möchte auf gar keinen Fall jemanden der LZ hat als tot abstempeln. Ich hab das bei meiner Mutter nicht gemacht bis zu dem Tag an dem sie tot vor mir lag. Würde ich so denken dann hätte ich nicht mir ihr gekämpft. Ich habe Im KH mit meiner Mama auf eine super Frau kennengelernt die von Ärzten abgeschrieben wurde und der es einfach gut geht. Der Grund warum ich hier in das Forum geschrieben habe war weil ich auf der Suche nach Menschen war die meinen Verlust und Schmerz nachvollziehen können. Ich fühlte mich damit verdammt alleine. LG

@Jürgen
Sorry aber ich muss dich jetzt einfach was fragen und des kann jetzt sehr schwer nachvollziehbar und unpassend sein. ´Meine Mama ist durch eine Varizenblutung gestorben und ich bekomme das Bild von ihr nicht aus meinem Kopf. Jeden Tag und jede nacht beschäftigen mich die Gedanken wie viel und wie lange bekommt der Mensch eine solche Situation mit und wie qualvoll mußte sie sterben? Ich weiß man kann sowas nicht verallgemeinern und es macht meine Situation nicht besser werden manche vielleicht denken aber es lässt mich nicht los.

@Jürgen...

Wir sind ja Leidensgenossen.
Konntest Du durch die Abstinenz eine Verbesserung erzielen?
Kommst Du für eine Transplantation in Frage?
Ich habe im Juli einen Termin in der Transplantationsambulanz.
Untersuchungen etc.., falls der momentan stabile Zustand doch mal kippen sollte.
Gruß Thomas

Leiden

Ich selbst habe Leberzerose durch Alkohol bin Ende 2010 zusammengebrochen mit masiven Blutungen im Bauchraum muste 2mal wiederbelebt werden intensivstadion Langzeitentzug eine schreckliche Zeit .da es bei mier ins Endstadium geht weis ich nicht wie lange ich Lebe aber im moment geht es mier gut durch Tabletten und Ärtzlichenkontrollen und Selbstdisziplin.
Bin leider Rentner und mache nur noch das was ich mier selbst zutraue
höre aber auf die kleinste veränderung meines Körpers Habe aber eine scheis Angst was wierd deshalb hab Mut und sei Stark Er brauch dich .
Hoffe meine Frau steht das alles durch wen es so weit ist hat immer zumier gehalten egal was war ich bin Stolz auf Sie
Viel Glück und Gesundheit wünscht Jürgen

Besserung ist möglich...

Damit ich net falsch verstanden werde., es tut mir für alle leid die ein Familienmitglied durch die LZ verloren haben. Jeder Verlauf ist individuell. Aber es gibt noch ein paar Betroffene hier die noch leben. Eine alk. LZ ist durch absolute Abstinenz deutlich verbesserungsfähig. Und ich für meinen Teil möchte sie möglichst lange aufhalten und hoffe auf die Forschung. Irgendwann kann man sie evtl durch Eigenzellen Transplantation o.ä. heilen.

Wir sind tot...

@menzy ,
Bei mir hat sich auch viel verbessert.
Allerdings gebe ich Dir unter uns Kranken den freundschaftlichen Tipp die Biere wegzulassen.
Ansonsten geb ich Dir recht.
Die Angehörigen in diesem Forum sehen uns betroffene eh als totgeweiht an.
Komisch, fühl mich noch gar net sterbend.
Man kann auch mit einer Zirrhose alt werden.
Es sterben auch net alle HIV'ler oder Krebskranken.
Das Negativgebabbel und die Verallgemeinerung kann einem echt auf die LEBER schlagen ;-)

Hallo

Tiziana.... meine mama liegt auch seit 18. im kh. auch mit wasser im nauch und diagnose lz. heute wurde gesagt leber une nieren haben sich verschlechtert+blutungen und verlegen in uni.... wünsche dir viel kraftwie alt ist dein papa und wodurch hat er es bekommen? lg

Vater leberzirrhose

Hallo an alle,
Traurig wie viele leute eigentlich das selbe problem haben, ob selber betroffen oder als angehöriger. Mein vater liegt seit anfang dezember im krankenhaus. Leberzirrhose..wasser im bauch..momemtan wird er künstli h beatmet da eine lungenentzündung auch noch dazugekommen ist...Lg

Mein beileid...

Hallo :-(

Ich möchte hiermit mein beileid aussprechen...

Das man sich an den letzten funken Hoffnung klammert, ist denke ich total normal und einfach nur menschlich.
Auch ich hab sehr daran festgehalten als es bei meinem Vater soweit war. Der Tod ist einfach total unrealistisch, zumindest geht es mir so! Am 1.3.13 hat mein Papa für immer die Augen geschlossen :'( es ist einfach unbegreiflich selbst die Beerdigung...
Wünsche euch allen viel Energie

R.i.p.

Danke schön oma wird i. frieden leben es tut natürlich we aber wir müssen
abschied nehmen dir auch alles gute

Hallo Christina000

Ich wünsche euch ganz, ganz viel Kraft und deiner Oma den Frieden den sie sich verdient hat. Mein Beileid.

Danke jenjen2013

Danke aber wir wusten das es nichtz mehr wird aber wir hatten hoffnung oma wir lieben dich aber sie ist von uns gegangen gestern

P.s.

Wichtig ist es sich zu verabschieden bevor sie geht. Das konnte ich nicht und das macht mir zu schaffen. Auch wenn die Oma im Koma liegt schickt ihr liebe Gedanken. Sie wird sie hören und spüren da bin ich mir 100 prozentig sicher.

Hallo Christina000

Meine Mutter ist vor kurzem an Leberzirrhose verstorben. Ich kann dir leider von keinem Wunder berichten. Wenn die Leberzirrhose schon so weit fortgeschritten ist, dann regeneriert die Leber sich nicht von alleine. Wie du schon sagst kommen andere organische Ausfälle mit dazu. Ich habe als meine Mama nich im Krankenhaus war eine Frau kennengelernt, die auch Leberzirrhose hatte und jetzt aber schon 4 Jahre damit lebt, obwohl Ärzte ihr wenig Hoffnung gemacht haben. Daran hatte ich mich festgeklammert und als meine Mama dann an starb war es erschütternd, obwohl ich weiß wie sehr sie gelitten hatte. Ich wünsche euch ganz viel Kraft

Bekante

Hallo die oma vo. mein freund liegt seit 2 tagen im leber koma alle wissen das sie es nicht lange hat weil alle organe schon betroffen sind und nichtz mehr funksionirt und aus dem gleichgewicht geret ader wir glauben an ei. wunder wie siht es bei euch aus ist bei einen vo. euch ein wunder geschehen ?? bitte um schnelle antwort

Leberzirrhose

Hallo, Mein Bruder hat seit ca 10 Jahren eine Bauchspeicheldrüsenentzündung mit allen akuten Situationen , wie Nekrosen und Lungenversagen .Zur Zeit wurde eine Leberzirrhose diagnostiziert. er ist gelb klapperdürr hat ascites und Wasser in den Beinen.Allen in der Umgebung erzählt er, es gehe ihm gut. Alcohol wirkt bei ihm direkt toxisch , sagte vor 10 Jahren ein Arzt.So anscheinend gleichgültig!? Oder weiß er , dass er sterben muß? Oder glauben Alcoliker wirklich was sie sagen ?

Was ich nicht gedchaft habe bei meinem vater musst du schaffen

Hallo conny MEIN VATER IST ANFANGS DES JAHRES 2013 AN LEBERZIRRHOSE GESTORBEN ER WURDE LEIDER NUR 58 JAHRE alt mein fehler wahr das ich von allem wusste aber ihm versprechen musste nix der familie zu sagen diese seine angst ging so weit das er mich verjagte. egal conny was dein brother sagt hilf ihm wo du nur kannst. rein vom psychologischen stannd her verstecken zirrhosepatienten ihre symtome aus scham unrecht gehabt zu haben. man wird eben krank wenn man zu viel und stänndig trinktund das ist eine sicherheit sich zu ruiniren wenn man keine kontrolle hineinbeckommt. wobei es bei sucht eine art der unkontrolirtheit gibt die anderwertig in einer suchtteraphie behandelt werden solte. fakt ist lass dich nie wegschicken oder zum narren halten konfrontire deinen bro damit und zeige ihm mit allen mitteln das du dich aus liebe zu ihm nicht verjagen lässt den wenn etwas mit ihm ist wirst du dir vorwürfe machen für den rest deines lebens. conny leberzirrhose ist nicht unbedingt ein todesurteil wenn sich der patient helfen lässt und das ist deine und dere familien. aufgabe das deinem bro zu vermitteln. lass ihn nicht hängen kämpfe mit deiner ganzen liebe gegen seine abwimmlungsversuche dan kann ich dir versichern das du noch eine chance hast das er noch eine weile lebt. ich habe das nicht geschafft weil meine kraft bei meinem vater zu schwach wahr und so konnte ich ihn nicht einmal mer sehen vor seinem tot. ich trage mein leid mit mir herum. lass nicht zu das dir das auch wiederfährt. machs gut conny und viel erfolg wünscht dir mario

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren