Überreste von Beschneidung

Hallo,
wollte mal von anderen Männern, die beschnitten worden sind wissen, ob es bei euch normal aussieht. Ich wurde früher auch beschnitten und habe unterhalb der Eichel, wo die Haut anfängt einen "überrest". Ist quasi so ein Hautzipfel der da noch rumhängt. Hört sich ekelig an, ich weiß. Ist zwar nicht so störend aber bstimmt nicht normal nach so was oder ?

Antworten (9)
Ach, und übrigens ... (Fortsetzung)

... ich selbst bin als Zehnjähriger beschnitten worden, hab gern zugestimmt und fand es insgesamt gleich sehr, sehr gut - aber ich hatte auch solche „Reste“ vom Frenulum: Zur Eichel hin einen richtigen kleinen„Lappen“, zum Schaft hin eher einen Knubbel - und dazu noch einseitig einen größeren Rest beweglicher Schafthaut als auf der anderen Seite, der dort im Ruhezustand als wulstige Falte in der Eichelfurche lag, weshalb das ganze dann asymmetrisch aussah, weil die andere Seite auch in „Ruhe“ schon ganz faltenfrei glatt war.

Das alles ließ ich als Fünfundzwanzigjähriger dann korrigieren - motiviert durch die im Studium erworbenen Kenntnisse und ermuntert durch meinen Professor, der mich dann auch wirklich symmetrisch (!) nachbeschnitt und die Reste der fünfzehn Jahre alten Frenulotomie beseitigte ... Das Ergebnis ist kosmetisch erste Klasse, alles glatt und faltenlos ...

@Simon

Du schreibst, dass Du „früher“ beschnitten wurdest (ich nehme an, das heißt: als kleineres Kind?) und dass Du unterhalb der Eichel, wo die Haut anfängt, einen "Überrest" hast - „quasi so ein Hautzipfel, der da noch rumhängt“.

Das deutet für mich darauf hin, dass es bei Dir wie leider bei allerhand Jungs aussieht, bei denen es als Säugling, Kleinkind oder vor dem Schulalter gemacht wurde:

Deine Vorhaut wurde zur Beschneidung abgeklemmt und vor der Klemme zirkulär abgetrennt. Dann wurde das Vorhautbändchen (Frenulum) nur quer durchtrennt.

Solange das Frenulum intakt existiert, also bei den meisten Unbeschnittenen bzw. bei den meisten Beschnittenen bis zur Beschneidung, ist diese Hautbrücke zwischen der Harnröhrenmündung der Eichel und der „Raphe“ an der Schaftunterseite des Penis sozusagen „ausgespannt“. „Raphe“ ist die spätembryonale „Naht“ der Oberhaut in der Körpermitte im Schritt (vom Penis bis zum After), die an der Penisschaftunterseite meist gut zu sehen ist.

Das Frenulum „rafft“ die Vorhaut sozusagen wie eine Gardine, wenn das Glied steif ist. Das Durchtrennen des Bändchens soll verhindern, dass die durch die Beschneidung verkürzte Haut, die ja den Schaft decken soll, durch ihre Straffheit die Eichel an der Erektion nach unten zieht. Denn das kann ein stark ausgeprägtes, vor allem aber kurzes Frenulum verursachen.

Oft wird das auch ohne eigentliche Beschneidung gemacht, wenn das Bändchen zu kurz ist. Dann ist die Vorhaut noch dran, aber kann nicht mehr von der Unterseite „gerafft“ werden.

Diese Durchtrennung („Frenulotomie“ genannt) führt vor allem bei kleinen Jungs dazu, dass die beiden Teile des Bändchens ober- und unterhalb des Schnittes als kleine Hautlappen stehen bleiben - oder aber auch nur einer von beiden. Bei manchen verwächst sich das später und ist kaum noch oder gar nicht mehr zu sehen, bei anderen nicht. Leider kommt es auch vor, dass das bei größeren Jungs oder Männern so gemacht wird. Das ist dann oft ärgerlich, weil es wirklich mit den dann oft größeren „Lappen“ nicht gut aussieht. Dabei gibt es eine Alternative:

Die kosmetisch „saubere“ Lösung dafür ist das, was glücklicherweise bei größeren Jungs und bei Männern häufiger gemacht wird: Bei einer „Frenulektomie“ (anderes Wort - genau lesen!) wird das Vorhautbändchen ganz herausgeschnitten und es bleiben keine Hautreste stehen. Die Stelle wird sauber vernäht. Dann ist unter der Eichel, zwischen ihren zwei „Bäckchen“, alles glatt.

Es ist möglich, die „Reste“ einer Frenulotomie auch später noch entfernen zu lassen. Aber das ist eine rein kosmetische OP, die man selbst bezahlen muss. Notwendig ist das nicht - man kann auch sehr gut mit diesen „Resten“ leben. Ich kenne Patienten, die gerade diese „Zipfel“ lieben, weil sie besonders sensibel sind und beim Sex und bei der SB toll einzusetzen sind ...

Es wird ja nicht grundsätzlich die komplette Vorhaut und das Frenulum entfernt. In manchen Fällen wird sie nur mehr oder weniger gekürzt. Bei mir in der Familie wurde nur das vorderste Stück der Eichel rings um die Harnröhre zwangsweise freigelegt und das Frenulum weitestgehend durchtrennt.

...

Bei mir hängt da auch nichts rum. ich bin auch beschnitten. nur die eichel ist immer frei. das ist aber so normal.

Komisch

Also bei mir hängt da kein hautzipfel oder so weg ... ich denk schon dass der artzt da bissl geschlampt hat (wurde teilweise beschnitten )

i-love-kiel
@Simon

Hey
ich wurde im oktober 2010 beschnitten und bei mir verlief alles ohne komplikationen und es sind keine "Hautüberreste" vorhanden.
lg

Hmm

Kompt drauf an in welcher qualität die beschneidung war
bei mir sieht es eigentlich normal aus bis zur stelle wo der schnitt wa
da ist es jetzt heller als der rest

Nee

Is eigentlich nich ungewöhnlich hängt davon ab wieviel weggeschnitten wurde, ich habe zumbeispiel ne teilbeschneidung und im Winter wenn es Kalt draußen is ziehtsich meiner Komplett hinter die Restvorhaut zurück. Im normalfall ist die Eichel zu einem drittel bei mir zu sehen.

Mmmm

Also das kommt natürlich drauf an wie Du beschnitten wurdest. Wenn es nur teilweise gemacht wurde hast Du eben einfach rundrum noch eine Restvorhaut. Wenn Du aber halbwegs straff beschnitten bist sollte eigentlich alles gleichmäßig glatt sein...
Klingt seltsam. Beschreib mal genauer.

Auf diesen Beitrag können nur angemeldete Nutzer antworten. Melde dich hier an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren