Warum ist das reale Denken bei Verliebtheit fast ausgeschaltet?

Viele kennen das ja (hoffentlich!): wenn man richtig verliebt ist setzt das reale Denken irgendwie aus. Mich würde mal interessieren, was sich dabei im Hirn abspielt. Wer kann mir dazu Infos geben? Danke schon mal vorab. Gruß, Coralee

Antworten (4)

Ja theoretisch könnte man sich alle zwei Jahre eine neue Person anlahen :D...Naja!

Blöd nur...

..dass dieser Zustand nach 2 Jahren komplett verschwindet :D

Das hat evolutionsbedingte Ursachen. Das eigentliche Ziel ist ja, sich fortzupflanzen. Deswegen schlagen die Hormone dem Gehirn ein Schnippchen. Glückshormone versetzen einen in den Zustand des Verliebtseins und Dopamin sorgt dafür, dass man sich im Rauschzustand befindet und an der anderen Person nichts Schlechtes finden kann.

Moderator
@Coralee

Dieses Phänomen nennt sich Halo-Effekt und ist der Wissenschaft schon länger bekannt. Wenn du einen Menschen besonders attraktiv findest bzw. verliebt bist, wird alles andere von diesem Eindruck überstrahlt.

Wenn du mehr wissen willst, suche in Google nach Halo-Effekt und du wirst finden.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren