Was ist bedenklicher: täglicher geringer Alkoholkonsum oder jedes Wochenende ein Vollrausch?

Ich habe Freunde, die regelmäßig jeden Abend ein bis zwei Gläser Rotwein trinken und andere, die nur am Wochenende sich fast eine Vollrausch antrinken. Dazu würde ich gerne mal wissen, was wohl bedenklicher für die Gesundheit ist? Wer kennt sich auf diesem Gebiet aus und könnte mir Infos dazu geben? Danke vielmals dafür. Gruß, Lissik

Antworten (14)
Erschreckend

Es ist tatsächlich so, dass es für den Körper besser ist wenn er einmal im Monat richtig besoffen ist als jeden Abend ein Glas Wein. Dein Körper muss also jeden Tag hart arbeiten um dieses Gift auszuschwemmen..anstatt ein bis 2 Tage nach deinem Rausch(einmal im.Monat betrinken)..Dass Alkohol für nichts und niemanden gesund ist, sollte für jeden Menschen mit Verstand klar sein.
Leider bin ich damit aufgewachsen und ich würde jeden Menschen gerne wachrütteln....was ihr alleine euren Kindern damit antut..allein der Gedanke "ein gesundes Verhältnis zu Alkohol". Es gibt kein gesundes Verhältnis zu Alkohol!!!!

Generell würde ich sagen, dass regelmäßiger Alkoholkonsum schädlicher ist als einmal in der Woche einen Vollrausch zu haben. Die Leber hat ja dann mehr Zeit zu regenerieren.
Wichtig ist es sowieso auch mal wochenlang keinen Alkohol zu trinken. Allerdings haben meine Großeltern täglich ihre ein oder zwei Gläser Rotwein getrunken und sind damit über neunzig Jahre alt geworden und hatten keine großen gesundheitlichen Probleme.
Soweit ich weiß, hat Rotwein wohl spezielle Inhaltsstoffe, die gut fürs Herz und so sind, allerdings nur, wenn man nicht regelmäßig zu viel davon trinkt.

Bedenklich kann beides sein ...

Trinken deine Freund wirklich nur abends ein Gläschen oder "heimlich" über den ganzen Tag verteilt?
Sind sie in der Lage, auch mal mehrere Wochen keinen Wein zu trinken?

Man unterscheidet verschiedene Trinkertypen, u.a. den
- Konflikttrinker: Können im Allgemeinen jederzeit mit Trinken aufhören.
- Gelegenheitstrinker: Eine Abhängigkeit tritt - wenn überhaupt - erst relativ spät auf. Können im Allgemeinen jederzeit den Alkoholkonsum beenden, wenngleich körperliche Störungen möglich sind.
- süchtigen Trinker: häufig überhöhter Alkoholkonsum aus „innerem Zwang“. Sind seelisch und körperlich abhängig und haben keine Kontrolle mehr über ihr Trinkverhalten.
- Spiegeltrinker: kontinuierlicher (von morgens bis abends), gleichmäßiger, aber deutlich überhöhter Alkoholkonsum ohne Verlust der Selbstkontrolle. Keine Fähigkeit zur Abstinenz.
- Quartalsäufer: periodische schwerste Alkoholexzesse, die mit längeren, oft wochenlangen Perioden von Abstinenz oder sozial akzeptiertem Trinken abwechseln.

Du solltest aber auf keinen Fall vorschnell urteilen.

@ all

Also, ich glaube, es ist auf jeden Fall besser, jeden Tag ein Glas Wein oder ein Bier zu trinken, als sich am Wochenende die Hucke vollzusaufen, auch wenn die Gesamtmenge die gleiche ist. Aber es macht einen Unterschied, ob der Körper auf einmal eine enorme Überdosis Alkohol verarbeiten muss oder regelmäßig nur eine geringe Menge.
Bei mir gibts deshlab vielleicht zweimal die Woche abends ein Weizen oder einen schönen Rotwein. Klar schlag ich auf Feiern auch mal über die Strenge, aber das passiert vielleicht drei- oder viermal im Jahr und am nächsten Tag muss ichs dann büßen... Nee danke

Hallo alle miteinander

@ Franz

gern geschehen. Es ist wirklich schlimm das du schon so viel erlebt hast in Bezug auf den Alkohol.

@ Thomas

genau da liegt der Hase begraben. Wenn ein Genusstrinker abends mal einen trinkt (des Genusses wegen) ist da meiner Meinung nach auch nichts gegen das allabendliche Glas Wein einzuwenden. So lange man ihn nicht wegen der Wirkung des Alkohols trinkt finde ich da nichts dabei.

lg mery

@Franz

Die meisten Ärzte sprechen auch die Gefahren an, wenn sie ein tägliches Glas Wein vorschlagen. Hat mein Hausarzt auch gemeint, als ich die "50" überschritten habe, habe es auch probiert, aber es wieder sein lassen. Ich komme ohne Alk durchs Leben, und bei einer netten Runde trinke ich auch ein Glas, und das war's .@lissik wird dazu nichts sagen, der ist mit Fragen beschäftigt , LG.Th. ^^

Thomas

Nett dass Du an dieser Diskussion teilnimmst und Dich das Thema auch interessiert.Ich weiss schon dass Du recht hast, deshalb wuerde ich nie im Leben einen Tropfen oder eine Praline mit Alkohol anruehren.Nur die Aerzte sagen, es ist gesund am Abend ein Glas Bier oder 1 Glas Wein zu trinken.
Ich habe da unheimlichen Respekt vor dem Alkohol und musste jahrelang mitansehen, wie der Alkohol sehr liebe Mitmenschen von mir staendig veraendert und schliesslich zerstoert hat.Ich freue mich dass wir alle an dieser Diskussion teilnehmenden Freunde das im Griff haben und uns Sorgen umunsere Mitmenschen und die nachkommende Generation Sorgen machen.
Ganz toll, alle miteinander!
Herzliche Gruesse aus MM Franz

@Franz

Den Satz, > natürlich sollen die Leute am Abend ihr Bier, oder ihr Glas Wein trinken, das ist schließlich gesund < darf man nicht so einfach stehen lassen. Wenn ein paar Jahre dieses "Abendritual" zelebriert wird, hat man nicht die Gesundheit, sondern eine Alkohol - Abhängigkeit an der Backe. Dann "muß" man trinken, sonst wird der Körper und das Hirn rebellisch. Die Droge Alkohol darf nicht unterschätzt werden, Genusstrinker haben die besten Karten. LG. Th.

War nicht so gemeint

Weisst Du Mery, ich habs gut gemeint, nur ein bissl bloed geschrieben. Natuerlich sollen ja die Leute am Abend ihr Bier oder ihr Glas Wein trinken, das ist schliesslich gesund.Wenn man das so haushaltet ist man natuerlich kein Alkoholiker.Ich habe einfach Schlechtes erlebt und manchmal nehme ich das einfach zu hart.
Ich finds richtig schade dass an dieser Frage nicht mehr Leute teilgenommen haben, denn ich finde sie hochinteressant, mich haetten die Argumente interessiert.Ich denke man kann die gar nicht so 100%tig beantworten, die ist ganz inviduell.
Viele Gruesse an Dich und mich freuts, dass Du auf meinen Beitrag reagiert hast

Bleib gesund Franz

@ Franz

Du schreibst „ich glaube, dass bei beiden Methoden ein Abhängigkeitsgefühl vorliegt“

Das heißt also das jeder der sich mal am Wochenende betrinkt, oder täglich ein glas wein trinkt gleich ein Alkoholiker sein soll. Das finde ich ein bisschen überzogen.

Lg mery

@lissik

Mit der Droge Alkohol umgehen ist nicht leicht. Quartalssäufer und Pegeltrinker stecken schon tief in der Abhängigkeit drinnen, um deine Frage zu beantworten. Es soll auch noch eine dritte Variante geben, nämlich den Genusstrinker, und das scheint auch mir ein Weg zu sein, der zu Empfehlen ist. Ich selber trinke fast nichts, bekomme davon ganz schnell Kopfschmerzen, LG , Th.

Oh je

Also ich muss schonmal sagen, diese Frage finde ich sehr brisant und bin mal auf die Antworten gespannt.So richtig wird das niemand beantworten koennen, denn ich glaube, dass bei beiden Methoden ein Abhaengigkeitsg Fefuehl vorliegt.Ein Vollrausch ist was ekelhaftes fuer die Mitmenschen, ich glaube dass das noch schlimmer ist als taeglich sein Feierabendbier oder sein Glas Wein zu trinken.Ich bin froh, dass ich beides nicht brauche, aber bei mir ists wieder die Sch...Raucherei und viel besser ist das auch nicht.
Gruesse aus Bayern Franz

Hallo

Also ich habe mit sowas noch keine Erfahrungen aber ich glaube das ab und zu ein oder zwei Gläser Rotwein trinkt.Sich aber San San an Wochenende die Birne voll zu hauen finde ich nicht gut.Man sollte dan eben seine Grenzen kennen.Hoffe ich konnte dir helfen.Lg Isabellchen =D

Halb so schlimm

Hallo Lissik,

Meiner Meinung nach ist da nichts einzuwenden wenn man jeden Abend ein bis zwei Gläser Wein trinkt, solange es nicht mehr wird.
Und wenn man am Wochenende sich betrinkt und dem Körper den Rest der Woche Erholung gibt finde ich das auch nicht schlimm.

Gruß mery

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren