Wie geht Ihr mit der Fibromyalgie um, welche Schmerzmittel helfen Euch?

Hallo! Ich habe seit zwanzig Jahren Fibromyalgie und heftige Schmerzen am ganzen Körper. Jetzt beginnt der Winter, dann bekomme ich noch stärkere Schmerzattacken. Ausserdem habe ich sehr starke Rückenprobleme wegen eines bandscheibenvorfalls. Vorige Woche war ich beim Arzt und habe nach einer Schmerztherapie gefragt. Er sagte, bei Fibromyalgie gäbe es keine Schmerztherape. Ich fühle mich total allein gelassen. Deshalb möchte ich hier im Forum fragen, ob jemand von euch die gleiche Krankheit hat. Wie kommt ihr trotz dieser Krankheit im Leben zurecht? Welche Medikamente helfen euch, wenn ihr die Schmerzen am ganzen Körper habt. Ich würde mich freuen, wenn jemand antworten würde. Herzlichen Dank und liebe Grüße lena58

Antworten (25)
CBD bietet verschiedene Lösungen

Hallo, ich nehme seit einiger Zeit CBD, ich bekomme damit nicht alle Beschwerden weg aber eine wesentliche Erleichterung. Die Steifigkeit ist weg und die Schmerzen werden gelindert. CBD wird ja in vielen Bereichen eingesetzt und wie mein Vorredner schon schrieb www.cannatrust.eu ist eine sehr informative Plattform hierfür. Auch kann man dort verschiedene Erfahrungsberichte zu unterschiedlichen Herstellern und ihren Produkten lesen. So habe ich für mich das richtige CBD Öl gefunden. Dieser Artikel ist auch sehr interessant: https://cannatrust.eu/wiki/cbd-gegen-schmerzen den Link zum Bericht von Fibromyalgie hat ja bereits GERden gepostet. Man kann sich auf der gesamten Plattform sehr gut informieren.

Erst einmal ein Hallo in die Runde!

CBD habe ich auch schon getestet, leider ohne Erfolg.
Leide auch schon seid 4 Jahren an Fibroschmerzen, meine Diagnose habe ich aber erst seit August diesen Jahres, zudem habe ich noch einen Gleitwirbel, einen Bandscheibenvorfall, und Athrose an mehreren Stellen.
Habe auch schon einiges ausprobiert, bis ich Schließlich bei 30 bis 40mg Oxycodon angekommen bin.
Mein Schmerztherapeut meinte doch glatt zu mir, diese Krankheit gibt es nicht.
Bin gerade dabei mein ganzes Ärztenetzwerk neu zu Strukturieren.
Mit meiner neuen Hausärztin, mache ich zurzeit eine Schmerztherapie mit Cannabis.
Bis jetzt komme ich damit sehr gut zurecht und brauche nur noch selten mal eine Tilidin.
Wie gesagt, das CBD alleine zeigte leider keine Wirkung, jetzt bekomme ich eine sehr THC reiche cannabissorte zum Verdampfen.

Gruß Manu

CBD soll helfen!?

Ich habe gelesen, dass CBD bei Fibro helfen könnte. Sowohl gegen die Entzündungen als auch gegen die Schmerzen an sich...https://cannatrust.eu/wiki/cbd-fibromyalgie/

Mir geht es endlich wieder besser :)

Hallo,
ich habe Fibromyalgie auch schon eine gefühlte Ewigkeit. Ich habe mittlerweile aufgegeben von Arzt zu Arzt zu rennen. Jahrelang habe ich Ibuprofen oder überwiegend Diclofenac Tabletten genommen. Hat alles nichts geholfen. Dann habe ich einige Zeit Tramadol Tropfen genommen, am Anfang konnte ich damit die Schmerzen besser ertragen, irgendwann musste ich die Dosis immer wieder erhöhen, nach einiger Zeit haben selbst die Tropfen meine Schmerzen nicht mehr erträglich gemacht. Ich wusste mittlerweile nicht mehr was ich machen sollte. Jedenfalls wollte ich die ganzen Medikamente, die ja eh nicht helfen, nicht weiter nehmen. Ich habe im Internet gesucht, und bin dann auf die Idee durch vielerlei Recherche darauf gekommen mein Immunsystem zu stärken und mit Vitamin D und Omega 3 Kapseln und mit Dekristol 20 000 i.E, Weichkapseln es zu versuchen. Ich kann es selbst nicht glauben, ich nehme es jetzt seit mehreren Wochen, mir geht es endlich wieder gut. Ich kann zB. meine Arme wieder heben, meine Schmerzen waren eigentlich überall. Momentan brauche ich keine Schmerzmittel mehr. Ich möchte meine Erfahrungen mit Euch teilen, vielleicht kann ich dem ein oder anderen damit helfen, dass es Ihm/Ihr auch endlich wieder besser geht. Alles was ich nehme ist ja nichts schädliches, versucht es doch auch mal, IHR habt NICHTS zu verlieren!!!
Ich nehme:
- Zink (Tablette) 1x morgens 25mg/ stärkt das Immunsystem
- Omega 3 (Fischöl-Kapseln) 1x morgens
- Dekristol 20 000 I.E. Weichkapseln (Vitamin D) 1x in der Woche
- Magnesium (Tablette oder Brausetablette 400mg) 1x in der Woche
ICH WÜNSCHE EUCH ALLES LIEBE UND HOFFE DAS ICH EUCH DAMIT HELFEN KONNTE/KANN.
Ganz liebe Grüße
Biggi

Stand 03.07.2019

Liebe "Fibro Kranke",
ich leide nicht an dieser Krankheit, trotzdem habe ich einen Tip der euch hoffentlich helfen kann. Habe mir aus anderen gesundheitlichen Gründen gerade das Buch " Die Hormonrevolution" zugelegt. Sehr interressant auch für euch. Befasst euch doch mal mit dem Hormon Progesteron. Wenn da ein Mangel besteht kann man es dem Körper zuführen. Muß aber ein naturintentisches Progesteron sein. Ich wünsche euch gute Gesundheit.

Potentielle HEILUNG (Keine DUMME Werbung oder Spam oder Heilversprechen)

Hey Leute,
seit 3 Jahren leide ich unter allerstärksten Schmerzen die sich auf den gesamten Oberkörper letztendlich ausbreiteten. Und ich möchte meine Historie irgendwann mal vollständig zu Papier bringen damit ihr auch JEDEN Schritt nachvollziehen könnt.

ABER ich habe hier die Geschichten gelesen und möchte euch auf die schnelle ein bisschen über das erzählen, was mich jetzt tatsächlich LANGSAM, aber sicher von den Schmerzen befreit.

Zuallererst steht es in 2018 FEST, dass die Fibromyalgie eigentlich eine neurologische Krankheit darstellt. Dennoch werden sich die Spezialisten darüber einig, dass Fibromyalge, Chronic Fatigue Syndrom und Myofasziales Schmerzsyndrom eng miteinander verwandt sind. Kein Konsensus herrscht darüber ob diese 3 Krankheiten lediglich eine Unterkategorie derselben Krankheit darstellen.

Klar ist aber, dass dort Komorbitäten bestehen; d.h., man kann eine beliebige Kombination der 3 Krankheit parallel aufweisen.
Bzgl. der jeweiligen Unterschiede werde ich hier nicht ins Detail gehen, da ihr euch bestimmt etwas darüber informiert habt. Es reicht, dass ihr den Unterschied zwischen Triggerpunkten und "Tender Points" kennt.

Manche Experten denken auch, dass der Schmerz der Fibromyalgie aufrecht erhalten, bzw. verstärkt wird durch die Triggerpunkte, die sich eigentlich in der Muskulatur befinden. Ich habe da viele Studien parat, wer möchte dem schicke ich gerne PDFs oder Links.
Auch müsst ihr euch darüber im Klaren sein, dass es viele Patienten gibt, die ohne Befund an chronischen Schmerzen leiden aber gleichzeitig auch Fibromyalgie ausgeschloßen werden konnte (z.B. Rückenschmerzengeplagte)

Ok, also zu mir: wie ihr alle, habe ich ALLES ausprobiert, Ärztemarathone durchgelaufen (über 70 Ärzte in drei Jahren würde ich sagen) habe und keine Diagnose zu stellen war - natürlich habe ich im Rahmen dessen Ärzte aus JEDER Fachrichtung besucht und bekam natürlich immer zu hören: "Kein Befund...oder Sie sind ja so jung, das vergeht schon wieder...." - die üblichen Redewendungen von Ärzten die einfach nicht weiter wissen.

In Puncto Medikation: auch alles durch, von NSAIDs bis Tramal bis Morphium bis Oxykodon, TCAs (Amitriptylin, ), SNRIs (Venlafaxin, Duloxetine = Cymbalta) usw. usw. (inklusive auch exotischer Sachen wie Guaifenesins Protokoll, Guptas Amygdala Umprogrammierung...) und so fort. Natürlich alle OHNE Wirkung bis auf die Medikation die ich bis heute noch nehme:
600mg Pregabalin + 300mg Gabapentin + 50mg Amitriptylin + 600mg Tilidin
Davon ist Pregabalin am ABSOLUT wichtigsten und effektivsten, jedem mit ähnlicher Problematik kann ich dieses Mittel nur empfehlen.

In Puncto Behandlung: natürlcih auch alles durch, von Rückenschule bis Fitness bis Kardio bis Physiotherapie, Wärmebeahdnlung, Infrarot, Dehnungsübungen, Yoga, Pilates, Kräftetraining, Massage, Akupunktur, Liebscher und Bracht Methode, usw usw. und so fort. Ihr kennt das ja nur zu gut.

Wie gesagt es ist SO viel passiert und ich habe so viel zu erzählen, aber kommen wir mal zu den interessanten Punkten:
Bei mir leide ich an erster Stelle an einem ausgeprägten Myofaszialen Schmerzsyndrom mit erheblichen orthopädischen Einschränkungen ABER auch gleichzeitig an Fibro. Mein Schlaf und meine Energie sind trotz allem was geschehen ist, nicht bedeutend verändert. Schmerz und Einschränkungen stehen im Mittelpunkt - teilweise konnte ich ÜBERHAUPT nicht atmen; ich kann heute immer noch nicht vollständig atmen.

So, wenn wir davon ausgehen dass die Fibroschmerzen EIGENTLICH nicht aus dem Himmel gefallen sind, sondern von Triggerpunkten ausgehen, dann:
Man kann die Triggerpunkt quantifizieren --
1. Durch Triggerpunktakupunktur kann der geübte Arzt die Muskelzuckungen oder "Twitch Response" beim Nadeln sehen und spüren.
2. Durch MODERNSTE Verfahren, wie die Ultraschall Elastographie kann man die Knoten in der Muskulatur bildlich darstellen.
3. Durch die Stoßwelle können Schmerzmuster nachgeahmt werden.

Für diejenigen, die UMGEHEND, SOFORT Linderung benötigen und Schmerzen nicht an wortwörtlich JEDER Körperstelle empfindet, lege ich zwei Vorschläge meinerseits zu Herzen, die mir in manchen Situation unentbehrlich waren:
a) Lidocain Pflaster (Voltaren) : Schmerzpflaster die ihr auf die schmerzende Körperstelle kleben könnt - bleiben bis 24 Stunden haften (habe ich selten bei meinen Recherchen auf Fibro/Myofaszial Platformen wieder aufgefunden)
b) Kinesio Taping: selbes Prinzip. Klebt es an die entsprechenden Körperstellen ---> Unterschied zum Pflaster: funktionieren vollständig OHNE Wirkstoff, sondern lediglich mechanisch. Man kann aber so viel wie das Herz begehrt am ganzen Körper rumkleben und das Kinesio Tape bleibt DEUTLICH länger haften, 5-6 Tage sind bei mir nicht ungewöhnlich. Sind auch wasserdicht:) Ihr könnt mich gerne nach Empfehlungen fragen.

Okay, zu guter aller Letzt: der RIESEN Knaller: eine Behandlung, die bei mir nach dem Versagen ALLER ANDEREN Potential zeigte. Wo ich eine Wirkung spürte. Wo ich SAH und ERKANNTE, dass irgendwann meine Träume vielleicht wieder wahr werden könnten, da eine Heilung möglich wäre.
Über diese Therapiemethode habe ich NIRGENDS gelesen, dass sie bei Fibro ausprobiert worden wäre (und das hat auch einen guten Grund; aber hier keine weiteren details). Meine behandelnden Ärzte sagen, ich sei vielleicht der allererste bei dem eine konsequente Therapie das Myofasziale Schmerzsyndrom/Fibro eine permanente Heilung erzielen können. Und zwar heißt diese Therapie:

"High Powered Shockwave", im Deutschen bekannt als "Fokussierte Stoßwelle"

Für den Laien: da werden höchste energetische Impulse erzeugt, die zielgerichtet auf die Muskulatur progressiv Triggerpunkte nach und nach zertrümmert. Wurde ursprünglich zur Nierensteinzertrümmerung entwickelt. Zur orthopädischen Indikation kamen moderne Maschinen aber erst vor 10, 15 Jahren zum Einsatz.

Und wenn sich das so schmerzhaft anhört wie es klingt.....
Schlimmer.

Ich begann damit vor ca. 1 Jahr (mit deutlichen Pausen dazwischen - Sommerferien, weihnachten usw.) und hätte am liebsten nach der 3., 4. Sitzung aufgehört. Aber wie gesagt, ich SAH und SPÜRTE das Potential von der ersten Sitzung an....also blieb ich dabei.

Und auch wenn ich noch einen WEITEN Weg gehen muss... Ich kann mittlerweile BESTÄTIGEN, dass einige Oberkörperstellen seit 6, 7 Monate VOLLSTÄNDIG geheilt sind. Zum Beispiel mein Trapeziusmuskel. Die Schmerzskala betrug an einigen dieser Stellen eine 30 von 10!!! Wie bei vielleicht VIELEN von euch.

Und Leute, ich habe mich in dieser gesamten Zeit noch nie zu Wort in Foren gemeldet - aber habe ruhig die Erfahrung anderer durchgelesen, um mir selbst zu helfen. Auch wenn ich noch nicht über den Berg bin, ich MUSSTE jetzt etwas erwähnen... denn ich mache hier heine Heilversprechen aber ich möchte jedem ein kleines Stück Hoffnung geben. Wenn man sowieso schon alles durch hat....

Ich schreibe ein Buch über meine gesamte Erfahrung (auf Englisch, Deutsch ist nicht meine Muttersprache - aber ich wohne in D) und wie wo was für mich funktioniert oder nicht....keine Ahnung wann ich allerdings damit fertig bin.
Also wirklich für ALLE, die vielleicht ein bisschen mehr erfahren möchten oder sich einfach austauschen möchten, bitte Meine Tür ist immer offen und es würde mich freuen (das ist mein VOLLER Ernst - ich mache hier keine Falschwerbung!)
fesayao@hotmail.com

Und für diejenigen die diesen Weg bestreiten müssen:
Notwendige, SOFORTIGE Literatur für euch: "myofascial pain and dysfunction the trigger point manual Vol 1 und 2" kann ich jedem gerne per PDF bereitstellen (sind über 1300 Seiten!)

Und zwei EXOTISCHERE Sachen, die ich noch nicht ausprobiert hatte, aber vielleicht hat einer von euch erfahrung damit?
- Medikament: Tropisetron https://de.wikipedia.org/wiki/Tropisetron#cite_note-Stratz-7

-Ganzkörper Kryotherapie:
https://de.wikipedia.org/wiki/Ganzk%C3%B6rperk%C3%A4ltetherapie

Hat davon eines bei jemandem funktioniert?

Also meldet euch...meldet euch nicht....
ich wollte hier nur ein bisschen Hoffnung zurücklassen. Davon haben wir Schmerzpatienten nie genug:)

Felipe

Basische Ernährung

Hallo ihr Lieben, ich habe auch seit 15 jahren die Fibro anerkannt. Ich wechsel immer wieder den Arzt, weil ich mich unverstanden fühle.

Seit ca 4 Wochen habe ich meine Ernährung umgestellt. Ich meide tierische Produkte und es ist erstaunlich, es hilft. Ich habe weniger Schmerzen.

Schlafen kann ich immer noch nicht richtig. Aber weniger Schmerzen sind ein Anfang.

Mir fällt auf, dass ich schlechter sehen kann. Vor allem Morgens. Hängt das auch mit der Fibro zusammen?
Glg

Hallo,
habe seit 1985 Fibro, heute bin ich 72 Jahre alt und ich stehe immernoch vor Ärzte die keine Ahnung haben, oder dumm reden. Die Antwort von Silvia gefällt mir sehr gut, ich lebe schon seit 20 Jahren so. Allerdings stehe ich auch manchmal vor einem Rätsel. Habe seit Wochen Bauchschmerzen, mal sind sie erträglich, manchmal sehr sehr stark so das ich mal weinen mußte. Frage an Euch: gehört Bauchschmerzen auch zu Fibro? Übrigens, der Arzt sucht noch.
Liebe Grüße Eva

Fibromyalgie

Seit zwanzig Jahren nehme ich Abends
10 mg Amitriptylin
bei mir lindert es die Schmerzen
und verbessert halt so den Alttag zu meistern
wegen der Müdigkheit ist es schwer
aber versuche es mit mehr Bewegung auch wenn es nur ein Spaziergang mehr am Tag ist. Gute Besserung

Hallöchen. Ich habe seit über 20 Jahren Weichteilrheuma. Habe verschiedenes ausprobiert, auch eine OP die nur kurzzeitig geholfen hat. (War teuer und nicht viel wert). Man sucht ebend nach jedem Strohhalm. Jetzt nehme ich Tramabetalong 200mg , Acroxia 90mg damit sind die Schmerzen aushaltbar. Die anderen vielen Systeme wie Müdigkeit habe ich leider nicht im Griff. (noch vieles mehr) Was macht Ihr gegen die Müdigkeit? LG Lilli

Hallo habe auch fibromalgie u zwei Implantate in der HWS solche Schmerzen jetz fengt die innere Organe an ich nehme tramalgit 100retart u Mirtazapin es wirkt u helt einigermaßen an bzw erleichtert es ein bisschen Grad jetz der Winter das kalt mein Gesicht Schmerz noch mehr habe alles ausprobiert u nichts hielft .aber Kopf hoch lerne es anzunehmen u mach das beste draus

Nichts hilft

Ja das wäre super wenn wirklich mal was helfen würde.. hab auch schon alles durch, 2 mal reha, 3 mal opiate und morphiumpflaster. bei einer heilpraktikerin war ich fast 1 1/2 jahre in behandlung, bis sie zu mir sagte ich sein halt eine zimperlise !!! was mir etwas geholfen hatte war eine heilhypnose.. klingt verrückt, ich weiß.. aber ich habe alle medikamente abgesetzt und mich versucht damit abzufinden und das beste daraus zu machen... das ging auch eine weile ganz gut, habe auch sogar wieder vollzeit arbeiten können. dann bekam ich eine sarkoidose auf der lunge. das soll zwar mit cortison gestoppt sein. (die Schmerzen blieben auch), nur dass noch mehr dazu gekommen ist und ich den beruf aufhören musste... momentan bin ich dabei die EMR zu beantragen aber leider mit wenig hoffnung... hab noch eine kalkschulter und damit mal wieder cortison... was komisch ist.. die neuen schmerzen sind damit wieder besser... naja sobald ich die dosis auf unter 20mg reduziert habe...

Homoeopathie

Jahrelang war ich vollgestopft mit Schulmedizin (Schmerzmittel, Antidepressiva und sogar ein Epi-Mittel war dabei). Der Grundschmerz war hoch, die Schuebe noch hoeher und dauerten bis zu drei Wochen.
Irgendwann hatte ich die Nase voll und ging zu einer Homoeopathin. Ich hatte das Glueck 1. auf eine tolle, kompetente Frau zu treffen und 2. das sie mir prompt zum richtigen Mittel verhalf.
Der Grundschmerz ist tief und ein (seltener!) Schub dauert drei Tage. Absolut kein Vergleich zu vorher. Die Lebensqualitaet hat sich massiv verbessert.
Allen Fibro-Betroffenen wuensche ich, dass sie ihren eigenen Weg aus dem Dschungel finden.

Muskelrelaxans

Hallo Zusammen,

einleitend möchte ich kurz erklären, warum Schmerzmittel bei Fibromyalgie nicht wirken…!

Es gibt im menschlichen Körper zwei verschiedene Muskelarten. Es ist die sogenannte „Glatte Muskulatur“, oder auch Gefäßmuskulatur genannt und es gibt die sogenannte „Quergestreifte Muskulatur“, auch Skelettmuskulatur genannt, welche unserem Körper die Beweglichkeit und Flexibilität gibt.

Die glatte Muskulatur, im Darm und Blutgefäßen, ist nicht ermüdbar.

Allerdings ist die Quergestreifte Muskulatur, nach einem Arbeitstag, oder nach Muskeltraining, ermüdbar…!

Die Quergestreifte Muskulatur weist nach einer starken Beanspruchung sogenannte Mikrotraumen auf, welche sich nach der Erholung selbst regenerieren.
Bei dem Prozess der Regeneration von Mikrotraumen (kleine Verletzungen) tritt der Altbekannte Muskelkater auf.

Weiter oben hat Conny eine Antwort gegeben, in Sachen Amitriptylin und Mia hat es kommentiert.
Weiter unten hat Gaby das Medikament Venlafaxin erwähnt. Beide Mittel sind Antidepressiva und auch für eine gewisse Muskelentspannung verantwortlich.

Leider hat hier keiner den Zusammenhang erkannt.

Fibromyalgie ist ein junger Begriff der Schulmedizin.

Er beinhaltet die folgenden Begriffe…: lat. Fibra-Faser, griech. Mys-Muskel und Algos- Schmerz.

Man kann hier schon erkennen, was eigentlich hilft, nämlich Entspannung mit Durchblutungsfördernden Ölen bei einer Massage, oder Fango mit Massage, Sauna, Rotlicht und Bürstungen.
Natürlich hilft auch ein Muskelrelaxans, um die ersten Symptome zu nehmen.

Es werden die heutigen Sorgen im alltäglichen Leben und auch in der Arbeitswelt komplett unterschätzt. Wer alleine tagtäglich im Büro an einem Bildschirmarbeitsplatz seine Zeit verbringt, und keine Zeit zur Entspannung hat, sondern direkt in die nächste Anspannung verfällt, muss sich nicht wundern, wenn die Symptome bei Überforderung eskalieren.

Ich hoffe, es wurde deutlich, dass eine „Verkrampfung der Quergestreiften Muskulatur“ als Ausgangspunkt gemeint ist und da kann man einiges gegen tun.

Liebe Grüße JürgenD

Es gibt medis

Es gibt kein allheimittel gegen fibromyalgie (ich leide seit Jahrzehnten darunter) aber es gibt medis die bei manchen super helfen.ich war bereits 4x in einer schmerzklinik und es gab leidtragende, denen hat z.b. Venlafaxin in einer bestimmten Dosierung super geholfen.
Ich habe gerade canabistropfen von meinem Schmerztherapie verschrieben bekommen, weil die schmerzen kaum noch zu ertragen waren.bis jetzt sieht das Ergebnis vielversprechend aus.ich nehme sie aber erst seit ein paar Tagen.
Nie den Mut aufgeben und bei den setzten auch medis einfordern.egal wie teuer sie sind.

FMS Schmerzen

Es gibt kein Schmerzmittel bei Fibro, nur eine Schmerzverwaltung der gesammelten Symptome. Wenn man schon als Kind Fibro hat und im Erwachsenenalter sich 20 Jahre damit rum plagen muß, wg. Falschdiagnose(n) und miserabler Zusammenarbeit, wird es einen Grund geben nicht geholfen zu werden. In einem Land der Wissenschaft, Forschung und Technik ist es"möglich"? Hilfe zu bekommen. Das war in meinem Fall nicht so. Mache heute noch fast alles selber und bin mein eigener Heiler geworden. Alles andere hätte das verderben voran getrieben. Ich kann nur jedem raten seine Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen. Fibro ist nicht, mal draußen Blümchen angucken, Massage bekommen, Wellneswochenende. Welch ein Trugschluß. ich bin alleine wieder aufgestanden, im w. S. des Wortes! Es gibt nichts anderes, nur die Therapie nach Dr. Amand zu verstehen und danach zu leben. Ich habe alles verloren was man so aufgeben/verlieren kann. Damit ist alles gesagt. Das ist keine Krankheit die man wie sonst im Akutfall mal mit Medikamenten/Schmerzmitteln mal einfach so behandeln kann. Traurig aber wahr.
Silvia

Fibromyalgie

Hallo Lena58
vor drei jahren hast du einige Fragen gestellt. Ich denke, die Antworten hast du bereits selbst erfahren. Es gibt kein medikament, der uns hilft......wir leben in der schattenwelt der Fibromyalgie...ich leider auch mehr als 20 jahre an dieser Krankheit....Hilfe habe ich nicht bekommen.
ich habe mein Leben umgestellt und die Krankheit akzeptiert.
würde mich freuen von dir zu hören....Mia

Amitriptylin

Liebe Conny,
Amitriptylin ist einfach nur ein Beruhigungsmittel. So lange es dir hilft ist ok...aber die Wirkung lässt nach. habe 21 jahre Fibromyalgie, , , , , ...jetzt gibt es überhaupt kein Medikament der hilft...nur Essen Umstellung, Bewegung und ein Forum. Wir Fibrokinder sind Gottes vergessene Kinder. Wir können nur hoffen, das die Fibromyalgie auch die Politiker besucht...dann wird sich was ändern...viel Glück auf deinem Weg Conny

Schmerzmittel

Hallo
Ich bin in Behandlung einer Schmerztherapie und nehme seit 4 Wochen das Mittel
Amitriptylin 4-6 Tropfen am Abend. Meine Muskeln sind deutlich lockerer geworden und ich bin wieder Leistungsfaehiger. Es ist ein sehr schönes Gefühl wenn die schmerzen etwas nachlassen -ich kann es fast garnicht glauben :-)Meine Krankengymastin bestätigte mir auch das die Muskeln deutlich lockerer sind.L.g. conny

Wenn es keine herkömmliche Schmerztherapie gibt, dann gibt es aber mittlerweile Mentaltechniken, die einem helfen können, die Schmerzen zu "verlernen".

Keine Schmerztherapie?

Damit würde ich mich nicht zufriedengeben. Es gibt in vielen Städten Schmerztherapeuten. Guck mal , ob du einen findest. Es gibt bestimmt Möglichkeiten, dir die SChmerzen zu lindern, auch wenn man damit vielleicht nicht die Ursache der Krankheit beeinflussen kann.

Hilfe bei fibro schmerzzentren

Hi hier mal infos zu fibro, betroffene und adressen von schmerz zentren mit erfahrung

http://www.rhein-zeitung.de/nachrichten_artikel, -Wenn-Schmerz-zum-staendigen-Begleiter-wird-_arid, 449072.html

hoff es hilft einigen lg danny

Fibro

Hallo Vera,
seit über 5 Jahren mache ich nun die Guaifenesintherapie. Mein Hausarzt begleitet mich aber er kennt sich nicht mit der Therapie aus. Er fragt viel und ist immer wieder erstaunt wie gut es mir doch geht.
Die Krankenkase bezahlt diese Therapie nicht, doch ich habe Kosten von ca 8 Euro pro Monat. Das ist bei weitem weniger als das was ich früher an Eigenanteilen zu zahlen hatte.
Gute Infos findest Du wenn man Guaifenesin bei Google eingibt.

LG MAX

Frage an Max

Hallo Max!

Ich bin selbst seit über 25 Jahren an `Fibro´erkrankt und habe mit großem Interesse deinen Beitrag an Lena gelesen.
Meine Frage ist, wie lange machst du diese Guaifenesintherapie?
wirst du von einem Arzt betreut?
wie ist der kostenfaktor? das Medikament muss man ja sicherlich selbst bezahlen oder?

liebe Grüße vera

Fibro

Hallo lena58,

auch ich leide seit Jahtzehnten an Fibro. Vieles wurde ausprobiert und nichts half auf längere Zeit, Nebenwirkungen häuften sich und mir ging es trotzdem immer schlechter.
"What your doctor may NOT tell you about fibromyalgia" ist ein Buchtitel der mich dann nicht mehr loslies. Ich informierte mich über diese Guaifenesintherapie, sprach mit Leuten die sie machen und verlies mich nicht auf Kommentare von anderen.
Jetzt geht es mir um sehr vieles besser, konnte letztes Jahr (nach 24 jähriger Zwangspause) wieder mit arbeiten beginnen.

Gebe nicht auf, informiere Dich gut und habe Mut.

Alles Gute MAX

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren

Mehr Beiträge zum Thema