Findet ihr die Jugend hat es leichter als wir früher?

Wenn man über Jugend und Schule redet, bekommt man sofort zu hören, dass man selbst es früher viel schwerer hatte, und heutzutage alles nur noch Pipifax ist. Ich finde das stimmt überhupt nicht. Ist man früher zum Beispiel für ein Referat in die Bibliothek gegangen und hat dort aus zwei Büchern seine Information abgeschrieben, bekommt man jetzt bei Google Millionen vor Ergebnissen für ein Thema. Und das muss man auch noch in ein PowerPoint Vortrag umwandeln.
Was denkt ihr darüber? Denkt ihr die Jugend hat es heutzutage in der Schule leicher?

LG, Betty

Antworten (4)
Konkurrenzkampf

Ich denke mal heute ist der Konkurrenzkampf um einiges härter, hinzu kommt ja auch noch, dass in Familien oft beide Elternteile arbeiten müssen und die Jugendlichen so oft auf sich selbst gestellt sind. Heutzutage auf eigenen Beinen zu stehen und den richtigen Weg einzuschlagen ist viel schwieriger als vielleicht vor 50 Jahren!

Letztens habe ich bei einer Unterhaltung von zwei älteren Herren zugehört. Sie waren der Meinung, dass die Jugendlichen es heutzutage viel leichter hätten. Jeder zweite hätte einen Mercedes und sie selbst hätten sich ihr Auto früher "zusammenbasteln" müssen. :D
Ich musste, erstaunt von so viel Weltfremdheit, anfangen zu lachen. Ich denke einige Menschen wollen glauben, dass sie es früher schwerer hatten, um sich wichtig machen zu können. Das Gegenteil ist nämlich der Fall und ehrliche Erwachsene werden dies auch bestätigen. Früher war es viel einfacher an einen Ausbildungs- bzw. Studienplatz zu kommen und Absolventen bekamen sogut wie immer im Anschluss eine Arbeitsstelle. Heute fällt es sogar Doktoren schwer einen Arbeitsplatz zu finden. Ganz abgesehen von den vielen Jugendlichen, die keinen Ausbildungsplatz finden können. Also soll da nochmal jemand sagen, dass wir es heute einfacher haben!

Ob die Jugend es heute leichter hat, wird man nicht pauschal beantworten können. Ich denke, das hängt wie früher von jedem selbst ab.
Für die einen ist so ein Referat schreiben kein Problem und die anderen tun sich damit schwer. Doch das war früher auch schon so. Das hängt nicht nur mit der Informationsflut zusammen. Ist sicher bei jedem anders.

chrissi4
@Betty

Man kann, glaube ich, nicht sagen, dass es früher leichter oder schwerer war, in der Schule erfolgreich zu sein. Ich denke, eine jede Generation hat/hatte ihre Vor- und Nachteile. Natürlich ist Wissen allgemein und überall zugänglich, aber die Informationsflut stellt die Rezipienten (also die Schüler/Studenten usw.) natürlich auch vor die Aufgabe, zu selektieren und die Seriosität der Quellen zu bewerten. Insofern tritt auch in den Schulen immer mehr das Methodische in den Vordergrund: Wie gehe ich mit Quellen um? Wie vermittele ich die Inhalte anderen?

Ich persönlich finde dieses problemorientierte Denken weitaus anspruchsvoller als reine Wissensreproduktion (Jahreszahlen in Geschi auswendig lernen usw.). Die Abiturnoten steigen natürlich seit Jahren an und heutzutage macht fast jeder Abitur. Insofern haben Google & Co. schon einiges erleichtert, dass man auch ohne so großen Aufwand Erfolg haben kann. Allerdings hat auch der Wettbewerb zugenommen, sodass sich diese Erleichterung durch die höheren Anforderungen wieder ausgleicht.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren