Gibt es Anti-Depressiva, die speziell bei Inkontinenz verschrieben werden?

Bis vor 2 Wochen musste ich ein Antidepressiva einnehmen und spürte während der Einnahmezeit dieses Mittels, dass ich keine Probleme mehr mit starkem Harndrang, so wie früher, hatte.
Enthalten Antidepressiva demnach Stoffe, die bei Inkontinenz oder Dranginkontinenz eingesetzt werden könnten?

Lg Arielle

Antworten (1)

Antidepressiva können als Nebenwirkung Blasenprobleme bis zur Harnhaltung hervorrufen. Bei Personen mit Dranginkontinenz mag der Harndrang dadurch geringer ausfallen.

Andererseits ist die Angelegenheit so vielschichtig, dass man keinesfalls Antidepressiva zur Behandlung der Dranginkontinenz einsetzen sollte. Teilweise wird dadurch sogar Inkontinenz hervorgerufen. Mir sind da Berichte bekannt, dass beim Wasserlassen mein "Druck" mehr vorhanden war und die Blase demnächst unkontrolliert überlief. Bei Risperidon kann sogar Bettnässen auftreten.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren