Kann ASS eine Lungenembolie bei einer Thrombose verhindern?

Guten Morgen,
ich habe eine Thrombose und kann das Heparin, welches mir meine Ärztin verschrieben, hat nicht vertragen. Vorhin habe ich gehört, das ASS, einmal am Tag genommen, vor einer Lungenembolie schützen kann. Stimmt das? Wer kennt sich aus und kann mir weiterhelfen? Vielen Dank im Voraus? VG annett

Antworten (2)

ASS wird auch bei Thrombose verschrieben. Aber man sollte nicht eigenmächtig einfach ein anderes Medikament einnehmen, als der Arzt verschrieben hat. Die Wirkungsweise ist nicht dieselbe!
Wenn das verschriebene Medikament Heparin Probleme macht, dann sollte man das dem Arzt sagen und es ihm überlassen, welches Medikament er alternativ verordnet.

Hi Annett, vorsichtig. Antwort auf Deine Frage: ein klares Nein. Denn ist einmal eine Thrombose in den Beinvenen entstanden, gibt es m.E. immer das Risiko einer Lungenembolie, wenn sich Blutgerinnsel lösen und in die Lunge wandern. Nur die Medikamente Heparin und Marcumar können das weitere Wachstum verhindern und die Auflösung der Thrombose unterstützen. Entgegen ASS das nur Auswirkungen auf Aterien (Blutstrom vom Herzen weg) hat und nicht auf Venen (Blutstrom zum Herzen hin). Meine Empfehlung neben viel trinken: viel lesen. Das gesamte Thema ist ein sehr spezielles und wird auch von mir eher unterschätzt wie lebensbedrohlich das Krankheitsbild ist. Ich selber habe eine Beinvenenthrombose in der rechten Kniekehle mit anschließender Lungenembolie. Nehme Marcumar und trage einen Thrombosestrumpf seit Mitte April 2012. Besonders tragisch, dass ich im Januar 2008 das gleiche schon einmal hatte. Mit 48 Jahren droht mir nun, Marcumar ein Leben lang nehmen zu müssen. LG Thomas

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren