Meine pupertierende Tochter spricht mit einer unsichbaren Freundin - psychische Störung?

Ich komm momentan nicht an meine 14jährige Tochter heran: sie zieht sich total zurück und redet nur mit einer (für mich) unsichtbaren Freundin. Ist das jetzt ein psychisches Problem oder legt sich das wieder mit der Zeit? Sollte ich mit ihr zum Psychater oder was meint ihr? Danke für jede Info. Gruß, Tina

Antworten (2)

Imaginäre Freunde in der Pupertät sind fast normal und man sollte sich als Eltern keine großen Sorgen machen. Schlimmer ist es, wenn die Kids nur noch vor dem PC hängen oder auf der Straße in eine Flasche Clique geraten und so völlig aus dem Ruder laufen.

Lombis
Jugendliche in der Pupertät

Wenn Kinder mit unsichtbaren Freunden reden ist das nicht so schlimm. Gerade in der Pupertät neigen Kinder dazu, sich imaginäre Freunde zu suchen, um mit ihnen ihre Probleme zu besprechen. Man sollte als Eltern darauf achten, dass das Kind einen geregelten Tagesablauf hat und eher nicht auf der Straße in einen falschen Freundeskreis gerät, das ist oft bedenklicher und man kann es als Eltern nicht mehr kontrollieren.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren