Mindestlohn jetzt erst recht, oder welche Ideen Arbeitgeber haben

Wie tausende die als Aufstocker arbeiten müssen, geht es mir seit ich über 50 bin auch. Ich war froh nach Anfangs 400 Euro Job nun einen Teilzeitjob gefunden zu haben. Es machte meine Finanz Lage zwar nicht wirklich besser aber im Vergleich zu den 400 Euro Jobs doch erheblich. Ich befördere für eine Große Firma, Behinderte zu Ihren Werkstätten - und zurück. Vor Einführung des Mindestlohns, wurden wir Pauschal bezahlt. Wenn man den Arbeitstag errechnete kam man auf ca 4 - 5 Euro je Stunde.
Nun führt laut Gesetz unsere Firma den Mindestlohn ein und lange wurde überlegt wie hauen wir die Kollegen übers Ohr und behaupten aber " wir zahlen Mindestlohn. Ganz einfach. Unser Chef sagte strahlend, daß wir nun alles bezahlt bekommen. Das tanken, Umwege wegen Baustellen ja sogar wenn wir in die Autowerkstatt müssen. Das klingt doch sehr gut. Oder ?! Aber er sagte, daß die Firma nur noch Fahrten bezahlt, wenn Leute transportiert werden. Also alle Leerfahrten werden nicht bezahlt. Ich steige also in das Fahrzeug, fahre 16 Kilometer durch Stadtverkehr zum ersten Fahrgast und bekomme diese 40 Minuten nicht bezahlt. Erst jetzt wenn der erste Fahrgast zusteigt, dann der 2. und der 3. Dann fahre ich zur Werkstatt alles in allem vom erst bis zur Werkstatt ist es eine Stunde. diese bekomme ich mit 8, 50 Euro bezahlt. Wenn ich vom Werkstatthof fahre ist das wieder Leerfahrt also nicht bezahlt. Nach 40 Minuten erreiche ich die nächsten Mitfahrer erst jetzt läuft wieder mein Verdienst.
So beziffert es sich täglich auf 5 - 6 Stunden die ich hinter dem Steuer verbringe und werde dafür für 8, 50 Euro bezahlt. HALT aber keine 6 Stunden sondern ja nur 2 1/2 denn den Rest fahre ich ja Leer! Für mich sind das 150 Euro Brutto weniger als vorher. Hoch lebe der Mindestlohn und eins ist klar. In dem Berufszweig in dem ich tätig bin ist das NORMAL. Ja und wie sagt mein Chef " Ihr wolltet doch den Mindestlohn "

Antworten (1)
Der große Betrug der Arbeitgeber

Durch den Mindestlohn verdient der Arbeitgeber nun noch mehr und die Fahrer werden ausgebeutet. Als 2014 bekannt wurde der Mindestlohn kommt, erhöhten die Behindertenwerkstätten die Beförderungsentgelte um 20% welche an die Fahrer weitergebebnen werden sollten. Aber nein, was unser Arbeitgeber einmal in der Tasche hat, gibt er nicht mehr her. Stundenzettel lassen sich ja wunderbar verfälschen, damit es für eventuelle Kontrollen passt. Der Fahrer muss diese geschönten Stundenzettel unterschreiben sonst gibt es kein Geld. So ist das hier bei uns.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren