Mindestlohn streicht Stellen

Der geforderte Mindestlohn streicht Stellen ein, das ist wohl nicht so geplant aber doch irgendwo verständlich, oder?

Antworten (7)
Pro Mindestlohn

Habe gestern erst einen AV bekommen nachdem ich in der Gastro als gelernter inklusive Zuschläge 6-7 Euro Brutto bekommen soll im 13 Stunden Tag. Da frag ich mich wo ist denn hier ein Mindestlohn? Vom Arbeitszeiterfassungsgesetz auch keine Spur. Nur in meinem Fall ist es nicht der böse sondern der blöde Chef 14.000€ Pacht in einem kleinen Kaff anzunehmen und dann noch Investoren reinzuholen is schon dämlich. Da arbeite ich nur um einem Dödel den ich nicht mal kenne und der nix mit dem Betrieb zu tun hat seinen lebenslangen Mallorcaurlaub auf 7-Sterneniveau zu finanzieren. Sowas sollte direkt geschlossen werden.

Mindestlohn sinnvoll

Unternehmen und Betriebe, die schlecht wirtschaften, schließen nach absehbarer Zeit unabhängig vom Lohn. Wenn sie Betriebskosten und Personalkosten nicht richtig kalkulieren können, bringt die Einsparung bei Mitarbeitern auch nicht viel. Wenn in einem kleinen Betrieb Mitarbeiter entlassen werden, merkt man das in den Prozessebenen deutlich! Und wenn in Großkonzernen mehrere hundert Stellen gestrichen werden, weil die Gewinne geschmälert werden, sollten sich Mitarbeiter dagegen wehren. Ich finde es deswegen auch sinnvoll, dass in Deutschland die Möglichkeit zur Bildung eines Betriebsrats möglich ist und Konflikte in Betriebsratsvereinbarungen festgelegt wurden (vgl. http://www.ifb.de/mobbing-konflikt-betriebsrat/betriebsvereinbarungen.html ).

Werden auch schliessen

Klar. Es werden sicher auch viele schliessen...

Mindestlohn

Wer sich als Betrieb, oder Was auch immer die 8, 50€ nicht leisten kann für die Mitarbeiter, der soll schließen..PUNKT !
Sonst mache ich auch ein Laden auf, lass Rentner und Leihen oder auch Fachkräfte arbeiten für ein Appel und ein Ei. Die sollen sich vom Amt aufstocken lassen. Macht ja nix, Hauptsache ich kann in Urlaub fahren und mir ein tolles Auto leisten...SUPI...das würde den " Chefs" gefallen...
Aufwachen ist angesagt !!!!

Thema Mindestlohn

In der Lebensmittelbranche ist es unmöglich die Kosten auf den Verbraucher umzulegen sofern man nur ein kleines Geschäft besitzt. In dem Geschäft in meinem Dorf arbeiten ausschließlich Rentnerin die sich noch etwas dazu verdienen wollen. Allerdings kaufen die meisten Kunden nur noch die Sonderangebote ein. Dadurch rentiert sich das Geschäft nur mäßig. Es ist unmöglich den Rentnerin den Mindestlohn zu zahlen. Dafür ist ihre Arbeit nicht gut genug, außerdem hat das Geschäft gar nicht genug Einkommen um die Rentnerinen mit dem Mindestlohn zu bezahlen ohne auf dauer pleite zu gehen. Deshalb wird das Geschäft im Januar schließen, die Rentnerin verlieren ihren Job. Die Besitzer ihr Geschäft das seit 4 Generationen in Familienbesitz ist.

Das ist die Wahrheit über den Mindestlohn:
Die kleinen Geschäft macht er kaputt.
Und raubt den dort arbeitenden Menschen den Job.

Mindestlohn

Muss so bemessen sein, dass auch der kleinste Tellerwäscher in der Pizzeria oder ähnlichen Gewerken in die Lage versetzt wird, mit 8 Stunden täglicher Arbeit einen Lebensstandard zu erreichen, der sich deutlich vom Sozialhilfesatz abhebt. Das hat nichts mit Facharbeiter zu tun.
Es kann nicht sein, dass unsere Gesellschaft Geschäftsleute fördert, die ihre Mitarbeiter finanziell knechten und sie damit zwingen nach der gesetzlich zu leistenden Arbeitszeit (sei es nun die 38, 5 oder die 40 Stunden Woche), ihre Einkünfte mit Hartz-4 aufzustocken um Sozialhilfeniveau zu erreichen.
Ähnliches finden wir doch in den 450 € Jobs, wo Unternehmer gezielt Vollzeitstellen streichen um daraus mehrere Teilzeistellen zu schaffen (boah ey...wir haben 2 zusätzliche Stellen geschaffen (wo vorher eine Vollzeitstelle war)) nur um damit gezielt Sozialversicherungen einzusparen und unser soziales System auszuhöhlen.
Andererseits müssen wir uns natürlich darüber im Klaren sein, dass das nur mit höheren Preisen machbar sein wird.

...und jetzt fassen wir uns doch mal an die eigene Nase: Zwingen wir den Unternehmer nicht dazu, indem wir immer mehr "den Preis" entscheiden lassen, wo wir unser Geld hinbringen ?
Kaufen wir nicht lieber den Krempel beim Discounter statt im Fachmarkt ??
Versuchen wir nicht bei 'runtergesetzen Artikeln noch zusätzlich zu feilschen ???
Kaufen wir nicht selber immer mehr im Internet, weil`s billiger ist ???
Wieviel Krempel bei euch ist "made in china" weil´s einfach billiger ist - und, was kümmern mich kleine chinesische Kinderhände, die das produzieren, wenn ich etwas sparen kann ???
Fazit : Wir können noch so jammern, dass die Zeiten lausig sind - wir sind selber schuld !

Denkt 'mal drüber nach
Klausi

Antwort

Nein, der Mindestlohn streicht keine Stellen, er erhöht die Lohnkosten welche auf den Kunden umgelegt werden können. Kunden müssen realisieren dass gute Arbeit vom Facharbeiter mehr kostet.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren