Schwarzer Halbmond nach Grauer Star Operation sichtbar

Nach grauer Star Operation ist am rechtern Auge am rechten äußeren Linsenrand ein schwarzer Halbmond sichtbar, jedoch nach Drehung des Auges nach rechts verschwindet dieser Rand.
Frage, was kann das sein?

Antworten (6)

Das ist der äußere Rand der Linse, die einen Schatten auf die Netzhaut wirft.

Negative Dysphotopsie .. mal googeln .. wird alles erklärt. Geht meist nach einiger Zeit von selber weg .. bei mir 6 Monate nach der OP noch immer da aber oft achte ich schon gar nicht mehr drauf.

...so ominös ist der Kapselsack nicht...

Der Kapselsack ist im Auge immer vorhanden und hält die Linse in sich. (egal ob Kunst- oder Natur-Linse. Während der OP muss dieser geöffnet werden. Je nachdem welches Verfahren angewendet wird, muss man den Kapselsack sogar großflächig einreißen um an die Linse zu kommen. Es gibt auch Verfahren, wo nur ein ganz kleines Loch hineingemacht wird (z.B. Ultraschall oder Lasertechnik). In diesen Fällen saugt man nur durch ein relativ kleines Loch die Linse ab und kann eventuell (mit viel Glück) sogar durch dieses die neue Linse einsetzen.

Ich könnte mir vorstellen, dass der Kapselsack nachdem man ihn aufgerissen hat (wenn altes Verfahren) dann vielleicht in sich zusammenfällt und die Linse sich dadurch leicht verschieben kann, was den Halbmondrand erklären würde... dann bedeckt die Linse nur noch halb den dahinterliegenden Retina-Bereich und dann sieht das vielleicht so aus, als wäre dort ein Halbmond.

Ob das normal ist kann ich leider nicht sagen. Dazu kenn ich mich dann leider auch etwas zu wenig aus. vielleicht einfach mal einen anderen Arzt aufsuchen und um Rat fragen?

Viele Grüße
Bernd

Halbmond im Sichtfeld

Hallo
ich hatte 2012 zwei Katarakt OPs mit Implantation mulitfokaler Linsen. An einem Auge hatte ich auch dieses Phänomen und war mit der Sehleistung sehr unzufrieden, da das ursprünglich mein "gutes" Auge war. Ich muss täglich am Computer arbeiten, Auto fahren, lesen etc. Ich brauch euch ja nichts erzählen. Nach langem Beanstanden sagte mein Arzt, die Linse hätte sich verschoben, weil der Kapselsack geschrumpft sei und man müsse sie ein Stück drehen, dann würde ich besser sehen. Wieder eine OP. Aber oh Wunder, seither gibt es keinen Halbmond mehr und sehen geht auch viel besser. Aber: das Problem bestand von Anfang an und nicht erst als ein ominöser Kapselsack geschrumpft ist. Die Linse war von Anfang an nicht richtig positioniert. Denkt mal drüber nach.

Problem nach Linsen OP

Hallo,
ich hatte am 12.12.12 eine Linsen-OP mit einer Mulfifokalen Linse. Ich habe auch diesen Halbmond, wenn ich das Auge bewege geht er je nachdem weg. In sehr hellen Räumen ist es unangenehm und flackert auch noch.
Mein Augenarzt kann nicht verstehen warum ich so unzufrieden bin, mit dem Sehergebnis bin ich soweit zufrieden. Man kann sich nur nicht daran freuen, weil durch diese Irritation die man immer sieht das Sehen anstrengens ist und das nervt extrem. Wie lange dauert es, bis das weg geht. Geht dieser Halbmond überhaupt wieder weg. Es ist ein Gefühl als ob man den Linsenrand sieht. Ich wäre sehr über eine Antwort dankbar.

Problem nach Augen OP

Hallo,
Dein Bericht ist ja schon 5 Jahre alt, ich hab das gleiche Problem, nur anders beschrieben (OP febr. 2010) Mir sagte der Arzt, es liegt am Schnitt, der manchmal etwas weiter vorne liegt und die Narbe die dabei entsteht ist wie ein Schatten halbmondförmig. Das Auge müßte sich daran gewöhnen sagte man mir. Aber inzwischen hat sich dein Problem javielleicht von selbst gelöst, ich finde, daß es machmal nervt aber auch daß man sich daran gewöhnt
Gruß Crap

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren

Mehr Beiträge zum Thema