Transsexualität oder vorübergehende Krise?

Hallo,
ich bin männlich, 21 Jahre und mir im Moment nicht ganz sicher, wer ich bin. Ich bin als Junge aufgewachsen und habe meines Wissens nie den Wunsch verspürt oder geäußert, ein Mädchen oder eine Frau zu sein. Seit einem halben Jahr habe ich endlich eine Freundin. Seit ich im Studium vor 2 Monaten eine transfrau als Dozentin hatte, treibt mich die Frage um, ob ich mich als Mann fühle oder ob meine Begeisterung für Fußball und (vielleicht, obwohl mir klar ist, dass Transsexuelle heterosexuell sein können) meine Erregung durch Frauen nur eine riesige Verdrängung darstellen. Ich meine, meine Beine sind ja nicht erst seit gestern behaart und die Pubertät lief ohne Probleme. Manchmal kommt es mir aber so vor, als wäre die Stimme in meinem Kopf eine weibliche. Und es steigert sich manchmal so weit, dass ich den Eindruck habe, mein penis sei irgendwie deplatziert, aber bisher ohne dass ich ihn ablehnen würde. Ist das eine Überreaktion und sollte ich mir schon therapeutische Hilfe suchen und wenn nicht, wie lange muss sowas anhalten, bis es ein ernstzunehmendes Zeichen für was auch immer ist? Ach ja, crossdressing-erfahrungen hab ich keine. Muss man sowas ausprobieren, damit man merkt, ob man es will oder äußert sich der drang dazu "von alleine"?

Antworten (1)
Ts

Ein Pychologe ist sicherlich nee gute Wahl.
Wenn du nicht weißt was du willst lebe einfach in der Weiblichen Rolle.
Mit Sicherheit wirst du es merken ob es dir gefällt und ob du mehr willst.
Ein erster Schritt ist lasse dich mit einem Weibchen Vornamen anreden und lege dir eine Weibliche Frisur zu.

Auf diesen Beitrag können nur angemeldete Nutzer antworten. Melde dich hier an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren