Was kann passieren, wenn eine Diabetis unentdeckt bleibt?

Hallo! Ich frage mich, was passiert, wenn die typische Wohlstandskrankeit die Zuckerkrankheit unentdeckt bleibt? Die Folgekosten dürften doch sehr hoch sein. Ausserdem könnten doch auch Schädigungen und dadurch wieder neue und zusätzliche Untersuchungen auf die Patienten zukommen. Wer bezahlt das Ganze? Die Patienten, oder die gesetzliche Krankenkasse? Wer kennt sich in diesem Gebiet aus und könnte mir mit Hinweisen weiterhelfen? Herzlichen Dank im Voraus! Gruß Hans74

Antworten (4)
Moderator
@ olly

Und wo soll das dann mit den "Strafzuschlägen" enden?
Zucker ist nicht gesund, also alle die Süßigkeiten usw. essen, müssten dann natürlich auch "Strafzuschlägen" zahlen, das gilt dann natürlich auch für Salz, davon nehmen wir ja auch fast Alle täglich viel zu viel zu uns. Dann gibt es noch viele gefährliche Sportarten, da muss dann natürlich auch ein "Strafzuschlag" gezahlt werden. Beim Fußball z.B. gibt es jedes Wochenende sehr viele Verletzungen, besonders in den unteren Ligen.
Wer keinen Sport treibt lebt aber auch ungesund, daher auch "Strafzuschlägen" für Alle, die keinen Sport machen.
Wenn Übergewichtige "Strafzuschläge" zahlen müssen, was ist denn dann mit Magersüchtigen? Die schaden mit ihrem Verhalten auch ihren Körper, da das total ungesund und teilweise sogar lebensgefährlich ist, Auch Magersüchtige müssten dann "Strafzuschläge"zahlen, da sie ja durch ihre Magersucht zusätzlich Kosten verursachen.
Irgendwie sind wir dann soweit, das fast jeder Mensch "Strafzuschläge" zahlen müsste.
Die Krankenkassen würde so etwas freuen und die Versicherten sind die "Dummem", die wieder mehr zahlen müssen. Egal was sie machen, es könnte falsch sein und "nur" zu "Strafzuschlägen" führen.
Ich glaube, da ist es wahrscheinlich besser so wie es jetzt ist. Sonst könnte es passieren, das jeder Mensch seine ganz persönlichen Krankenkassenbeitrag zahlen muss und er der Krankenkasse, z.B. jedes Jahr, nachweisen muss, was er gegessen hat, ob und welchen Sport er ausgeübt hat und und und ...

Zu zellnerin1: Da müsste man vielleicht umdenken. Wenn jemand schuldhaft so krank ist, dass er hohe Gesundheitskosten verusacht, müsste man Regelungen finden, die die Allgemeinheit nicht so stark belasten. Ich denke zum Beispiel an Strafzuschläge für Leute, die sich nicht zu Vorsorgeuntersuchungen einfinden oder auch Raucher, Alkoholiker und Leute mit starkem Übergewicht.

olly

Folgen eines unentdeckten Diabetes

Von offenen Beinen über den Zuckerschock bis hin zu Erblindung ist alles möglich, wenn Diabetes nicht entdeckt und rechtzeitig behandelt wird.
Die Kosten für die Behandlung tragen aber in jedem Fall die gesetzlichen Krankenkassen, und zwar auch dann, wenn man dem Patienten eigentlich eine Mitschuld an seinem Zustand geben kann, weil er trotz Warnsignalen nicht zum Arzt gegangen sit.

Die Krankenkasse zahlt

Es ist schon fast nicht möglich, die Zuckerkrankheit über eine längere Zeitdauer nicht zu entdecken. Bei hohem Zuckergehalt will der Körper diesen über den Urin ausscheiden. Deshalb hat man immer Durst und muss ständig auf die Toilette. Früher oder später geht man dann wohl mal zum Arzt. Falls nicht treten Organschäden auf, Blindheit, Fuss- und Beinamputationen, irgendwann der Tod.

Diabetes wird von der Krankenkasse als Krankheit anerkannt und die Kosten übernommen.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren