Windeln wegen Blasenschwäche oder Mode?

Kürzlich war ich bei einem Fussballspiel. Vor dem Heimweg bin ich im Stadion zur Toilette gegangen. Ich war erschrocken über die Menge benützter Windeln, die dort abgelegt worden waren. Gibt es denn wirklich so viele Mädels, die ihr Bächlein nicht bis zur Halbzeitpause oder bis zum Abpfiff zurückhalten können? Zugegeben: Bei mir war es auch sehr dringend, es war ja auch kalt an dem Abend. Und da kann schon mal was passieren. Aber bei so vielen, die das offenbar vorhergesehen haben? Oder ist das jetzt Mode mit den Windeln?
Gruss, Herta

Antworten (32)

Hallo ich trage seit 3 Monaten Windeln da ich es nachts nicht halten kann (Nächtl. Inkontinenz) ich finde es nicht schlimm wenn ich Windeln trage es sieht ja keiner. Brauche ca. 2 windeln in der nacht es gab auch Nächte wo es mehr war ab und an hatte ich auch Durchfall gehabt wo ich froh war eine windel an hatte auch am Tag hatte ich sie drangelassen was ich nicht bereut hatte (bin nicht stuhlinkontinent) war nur durchfall ging nach 2 Tagen weg. Wer es dennoch als Mode bezeichnen will kann es tun soll aber auch froh sein nicht windeln täglich zu tragen und kann es ablegen Wenn's nicht mehr gewollt ist.

Gruss Aceofbase

Es ist wirklich nicht zu fassen...

"Was Doris und Gudrun schreiben zeigt "...

...eigentlich eher, dass hier schon seit Jahren irgendwelche Urogenitalfetischisten älterer Baujahre unter frei erfundenen, leicht angestaubt wirkenden Gäste-Nicknames in nervtötender Frequenz ihre Schein- und Selbstgespräche führen.

Man achte doch bitte einfach mal auf die immer gleiche, vor allem jungen Frauen im Teenie-Alter gegenüber gewählte, verniedlichend-herablassende Wortwahl: "unsere Kleine", "die Kleine", "Töchterchen", "Kleidchen", "ihr Bächlein".
Oder auch diese Wortwahl hier: "unsere niedliche (hier bitte Fantasienamen einsetzen)", "unsere süße (hier bitte Fantasienamen einsetzen)".
Oder dann das hier: "eingepitschert", "wie wild zusammengekniffen", "volle Pulle nassmacht", "der ganze warme Schwall", "wieder mal die ganze Ladung" - alles eine doch eher kindheitstraumatische Wortwahl, die so gar nicht zu den zusätzlich eingestreuten Fachbegriffen aus dem Bereich Pflegestufe 3+ passen will:.
Beispiele: "Als ich ihr Bett kontrollierte, war der Befund eindeutig", "die Ursache meines plötzlichen Harndrangs", "Reserveeinlage in der Tasche."

Aber Moment mal: wer soll denn "Eva" tatsächlich glauben, dass sie ganz ohne weitere Konsequenzen heimlich in der Tasche ihrer fast volljährigen Tochter herumwühlen kann, um - hätte man es denn je geahnt - darin ausgerechnet eine "Reserveeinlage" (aus dem Inkontinenzbedarf oder aus dem Schuhgeschäft?) zu finden?

Auch die Namen der angeblichen "Kleinen" klingen wie exotische Wunschnamen aus der doch eher kleinstrukturierten Welt spätmännlicher Lustmolche, die immer schon mal jemand Weibliches mit Namen "Jenny" oder "Celine" kennenlernen wollten, aber leider damals bei den realen Namensvorbildern nicht so richtig landen konnten.
Apropos: was macht eigentlich die stets in zwei Tagen 18 Jahre alt werdende "Mandy" derzeit? Wurde die endlich von ihrem stets um ihren Miktionsstatus besorgten Vater "Heiko" frisch gewickelt (wenn, dann natürlich in einem ausscheidungsfreundlichen Familienhotel auf Fuerteventura)?

Und dann das Ganze im Rahmen von völlig an den Haaren herbeigezogenen Eltern-Kind-Home-, Schul- und Reisestories, die ebenfalls immer irgendwie gleich zwanghaft klingen. Besonders amüsant wirkt am Ende "Doris", die sich - wahrscheinlich aber doch eher aus Versehen - bei "Doris" für die ach so hilfreichen Fetisch-Stories bedankt.
Au weia.

tl;dr:
Gibt es hier eigentlich keine Forenmoderation, die diesen wirklich unglaublich dämlichen Selbsthilfeporno endlich mal löscht? :)

Besonders die Mädchen

Was Doris und Gudrun schreiben zeigt doch, dass es besonders die Mädchen sind, die sich auch wenn sie größer sind, noch nassmachen. Ich kann mich selbst noch gut daran erinnern an das Gefühl, wenn man im Kleid dasteht, erst noch den Po zusammenkneift und plötzlich läufft der ganze warme Schwall die nackten Beine runter. Das ist mi noch mit 16 auf einer Chorprobe passiert auf dem Weg zur Toilette und bei der Choraufführung dachte ist nur immer, hoffentlich machst du dich jetzt nicht nass. Und dann das Gefühl, nachts aufzuwachen, während ich gerade schon voll am pinkeln war oder in einem See zu liegen, weil ich mich wieder mal im Schlaf eingepinkelt hatte. Das passierte mir bis 16 regelmäßig, danach wurde es zum Glück seltener, aber noch mit 2o passierte es schon mal. Und immer schämte ich mich vor den Jungs, obwohl die ja von meiner Schwäche nichts wussten. Also ich kann mit euren Töchtern voll mitfühlen und kenne auch die Peinlichkeiten und die Scham, die mit all dem verbunden sind.
Liebe GRüße
Heike

Kenne ich

Liebe Doris
solche oder ähnliche Geschichten kenne ich von unserer Tochter, die inzwischen schon 17 ist. Sie macht sich tagsüber eigentlich nicht mehr nass, aber in ihr Bett pütschert sie immer mal wieder wie ein Kleinkind. Mal sind es nur kleine Mengen, manchmal die volle Ladung. Inzwischen hat es natürlich auch ihr FReund längst mitbekommen, vor ein paar Monaten hat sich die Kleine sogar mal in seiner Gegenwart nassgemacht. Wenigstens hat sie sich furchtbar geschämt. Aber er hält zum Glück fest zu ihr und findet es nicht schlimm, wenn das Bett mal wieder nass war.

Wie sieht es bei eutrer Celine aus?

Gruß
Gudrun

Niedlich

Hallo Kai,
"niedlich und äußerlich schon entwickelt, schreibt du. Ich kann davon ein Lied singen mit unserer Celine. Jetzt gerrade im Urlaub wollte sie unbedingt ihr dünnes knappp knielanges Sommerkleid anziehen, als es draußen mal so richtig warm war. Ich war dagegen, aber mein Mann unterstützte sie noch und meinte, sie sehe doch "hinreißend" darin aus. Ja - bis wir zurückkamen. Im Zug zog sie schon schon verkrampft die Beibe an, als wir ausstiegen, raunte sie mir zu, es sei ihr "untenrum" so kalt so kalt und außerdem müsse sie ganz ganz dringend. Es kam wie es kommen musste. Knapp 100 m vorm Hotel ein Plätschern und ein Blick - zwischen ihren Beinen ergoss sich ein ganzer Schwall und hörte gar nicht wieder auf. So brachten wir eine heulende, unglückliche und von Po bis Füßen mal wieder völlig durchnöässte Celine ins Hotelzimmer und zum Duschen.
Am nächsten Morgen beim Frühstück trug sie ihre Jeans. Ich zog sie auf, ob sie nicht wieder im kurzen Röckchen rumlaufen wollte. Das fand sie gar nicht lustig und gestand mir leise, sie habe dann nachts auch noch ins Bett gemacht, zum Glück aber noch so weit anhalten können, dass nicht alles in die Matratze gelaufen ist.
Soweit zu unseren "süßen" Kleinen. Äußerlich junge Damen, eigentlich noch Kinder, die sich manchmal noch wie die ganz Kleinen nassmachen.

Gruß Doris

Leid tun

Na ja, deine Jenny kann einem schon leid tun. Aber bei den Girls in dem Alter, auch wenn sie niedlich und äußerlich schon entwickelt sind, ist eben manches Bettchen noch nass ...

Kommt öfter vor

Was Doris und Gudrun schreiben kommt mir sehr bekannt vor. Unsere Jenny. ist 14. bald 15, lang aufgeschossen ud gut entwickelt, beliebt bei allen usw.. Aber sie führt sozusagen ein Doppellebn. Nachts ist sie noch ganz die Kleine und macht sich nass. Nicht immer und nicht immer viel, aber die gelben Ränder auf ihrer Matratze sprechen Bände. Sie sagt., sie träumt, dass sie irgendwo Pipi macht und wacht au f wenns zu spät ist. Ich finde in ihrem Alter darf das doch nicht mehr passieren. Sie schämt sich ja auch selbst. Dabei sieht sie so niedlich aus. Wann hört sie endlich auf Baby zu sein?
gruß Heidrun

Matratzenschutz

Hallo Doris,
du schreibst, dass du bis zu deiner Ehe selber ins Bett gemacht hast. Wie bist du den damit umgegangen, bzw. wie sind deine Eltern damit umgegangen in den jüngeren Jahren?
Das sich ein 14 jähriges Mädchen erniedrigt fühlt wenn es sich unabsichtlich nass macht, kann ich sehr gut nachfühlen. Ebenso eure Situation mit dem umgang damit. Aber es ist wie es ist. Vieleicht, nur so eine Idee, nochmal zu einen anderen Arzt gehen um eine Zweitmeinung ein zu holen? Vieleicht gibt es ja noch andere möglichkeiten. Man kann sich auch so eine Klingelmatte ins Bett legen, da sind Sensoren dran, die auf kleinste mengen nässe reagieren und einen Alarm auslösen. Das soll eine gute Methode sein um dem einnässen entgegen zu wirken.
Wie fühlt sich den Tochter wenn sie auf einer versifften Matratze schlafen muss? Ich will dir nicht zu nahe treten aber ich finde das nicht nur unhygienisch sondern genau das finde ich, ist erniedriegend.
Ich fand den Vorschlag von Stephan gut. Wenn du ihr diese Windelhosen in ihr Zimmer deponierst, kann deine Tochter stets selber entscheiden ob sie diese zur Nacht tragen möchte oder es sein lassen möchte. Sie kann die Windelhosen auch diskret entsporgen. Sie brauch sich dessen auch nicht schämen, es soll ihr Problem ja etwas lindern. Wenn sie es, so wie du schreibst, dieses Hilfsmittel für sich ganz ablehnt, dann bleibt ja fast nur der Schutz der Matratze. Welchen Schutz man dafür nimmt, ist ja jedem selbst überlassen.
Natürlich kannst du auch aus dem Bettengeschäft auch Inkontinenzauflagen mitkaufen. Die können allerdings schon etwas teuer sein und du brauchst immer mehr als eine Auflage zum wechseln wenn die andere in der Waschmaschine ist. Es gibt auch Gummi- und PVC Laken, die brauchst du nur abwischen und es macht das reinigen leichter. Die knsitern auch nicht.
Ich wollte dir mit meinem Vorschlag auch nicht zu nahe treten. Mein Sohn hat bis 10 ins Bett genässt und habe selber vieles probiert. U.a. eben auch immer mal wieder kurzeitig mit Tüten unterm Laken als Schutz für die Matratze. Ich habe dabei irgendwann festegestellt, das sein einnässen so deutlich weniger wurde. Ich nehme an das er durch das knsitern nicht sooo sehr in den tiefschlaf kommt und das sein unterbeswustsein ihn erinnert wach zu werden bevor es ins Bett geht. Keine Ahnung, es jedenfalls so gut geklappt und daher vieleicht auch eine Idee für eure Tochter im Tütenbett zu schlafen.

Darüber reden

Vielen Dank, Doris und die anderen für eure ausführlichen Beiträge. Natürlich haben wir schon oft darüber geredet. Ein knisterndes Tütenbett ist sicher nicht das Richtige. Sie wird schon oft genug an ihr Einnässen erinnert und am mangelnden Aufsklogehen liegt es auch nicht. Eine neue Matratze steht wirklich an. Beim Arzt waren wir auch, sogar beim Psycholgen. Aber Celine ist völlig gesund und Probleme außer dem Einen hat sie auch nicht. Ich muss allerdings bekennen (schäm!), dass ich selbst bis zu meiner Ehe nicht immer trocken war. Die Schwäche scheint vererblich zu sein, das sagt auch der Arzt. Und das mit dem chämen kenne ich nur zu gut. Jedes Sichnassmachen ist für ein so junges Mädchen eine Erniedrigung, auch gegenüber den Erwachsenen und dem anderen Geschlecht. Egal ob es im Bett passiert und jemand anders das mitkriegt. Übrigens war Celine jetzt fast drei Wochen trocken, sieht man einmal von einem feuchten Nachthemd ab. Aber da hat wenigstens die Matratze nicht abgekriegt. Jetzt wo es kälter wird zieht sie sich tagsüber wärmer an. Das bringt schon etwas. Am schlimmsten war es im Sommer mit den ewig dünnen Kleidchen.

Matrze schützen

Hallo,
wart den schon beim Arzt und habt das abklären lassen? Wenn Körperlich nichts gefunden wird, dann könnte es ein Psychologisches Problem sein. Geht auf jeden Fall zum Arzt.
Deine Tochter braucht sich nicht wie ein Baby fühlen müssen, nur weil sie sehr oft ins Bett macht. Ich kann mich meinen vorschreiben nur anschließen, gib ihr ein Rahmen wo ihr über ihr Bettnässen reden könnt, ohne das sie fürchten muss einen Nachteil zu erfahren. Miteinander Reden hilft ihr schon viel und gibt ihr eine gewisse sicherheit.
Genau wie Stephan geschrieben hat, so würde ich es versuchen. Sprich mit deiner Tochter drüber das Pampers hilft ihr Bett trocken zu halten und das deine Tochter durchschlafen kann. Es ist nichts Babyhaftes, es ist ein Hilfsmittel. Sie ist alt genug um selbst zu entscheiden diese Windeln zu tragen oder es zu lassen. Aber gib ihr die möglichkeit. Das finde ich eine gute Idee.
Wenn du eine neue Matratze gekauft hast, dann lass sie in der Folie, sofern diese nicht gerissen ist. Oder du machst das so mit dem Tütenbett. Nimmst' feste, große Müllsäcke oder andere große Tüten aufgeschnitten und legst diese unter das Spannbettlaken auf die Matratze. Wobei du denKopfbereich auslassen kannst. Die Matrtaze ist so sicher geschützt und auf jedenfall wasserdicht. Das Molton kannst du ja noch zusätzlich mit ins Bett legen. Auf diese weise brauchst du die Matratze nicht auch noch auf den Balkon schleppen, sondern nur die nassen sachen abziehen und in die Waschmaschine zu tun. Lass dir dabei von deiner Tochter helfen.
Das Bett wird knistern und vieleicht wird sie die Tüten unterm Laken auch sehen können. Aber das hat eben auch den Effekt, dass sie an ihr Problem erinnert wird und probiert lieber auf dem Klo ihr bedürfniss zu erledigen. Oder eben probieren zusätzlich Pampers zu tragen wenn doch etwas anderes dahinter steckt.
Viel Erfolg auf euren weg.

Der Vorschlag von Stephan scheint mir vernünftig zu sein, auch wenn es deiner Tochter sicher nicht gefallen wird. Aber immer auf der durchtränkten Matratze zu schlafen ist ja nicht nur ekelig, sondern bestimmt auch ein hygienisches Problem. Und die Bettdecke wird ja sicher auch leiden und nicht ständig gewaschen werden können – wenn überhaupt.
Ich gehe mal davon aus, daß ihr schon medizinisch alles abgeklärt habt, und es sich nicht um eine Erkrankung handelt, die behandelt werden kann bzw. sollte.

Hallo Doris,

du solltest vielleicht erst einmal nur drüber reden das es die Möglichkeit von Windelhöschen gibt. Auch ich hatte damals das Problem das ich des Öfteren mal ins Bett gemacht habe. Auch heute trage ich ganz gern zur Sicherheit eine Windel. Wenn du das nicht schon getan hast Kauf ihr Windelhöschen und stell sie ihr ins Zimmer, sodass sie selbst entscheiden kann ob sie lieber im nassen Bett aufwacht oder in einem Nassen Höschen. Das hat bei meiner Cousine auch sehr gut funktioniert. Vor allen die Eltern haben nichts mitbekommen sie hat sie selbst entsorgt und alles, ihre Eltern haben nur immer ein neues hingestellt. Versuchs einfach mal. Kannst ja dann berichten. würd mich freuen.

Matratze

Als sich Celine im Sommer zweimal so schlimm im Bett nassgemacht hatte, wollte ich ihr Windelhöschen "verordnen". Das hat sie aber hefig abgelehnt, weil sie sagt, sie fühlt sich dann noch mehr als Baby als ohnehin schon. Sie ist da genauso unvernünftig wie mit ihrer Kleidung. Ihre Matratze sieht schon schlimm aus und zeigt ihre zahlreichen Unfälle ziemlich deutlich. Dazu riecht sie dementsprecchend. auch wenn ich se nach jedem Malheur den ganzen Tag auf dem Balkon zum Lüften rausstelle. Ich habe jetzt wenigstens ein Moltontuch zum Überspannen, auch wenn das nicht wasserdicht ist. Ein neuer Matratzenkauf steht bald an, aber es wäre mir lieber, wenn sie noch etwas trockener würde. Im Augenblick sieht das nicht so aus.

Bett schützen?

Ich kann mir gut vorstellen, daß es euren Töchtern unangenehm ist und auch peinlich. Aber wenn es immer wieder ins Bett geht, dann leidet doch auch die Matratze. Man kann ja schlecht jeden Monat eine neue kaufen. Wie schützt ihr die?

Problem

Hallo Doris,
das mit der Kleidung ist schon ein Problem, das ich auch von unserer Kerstin kenne, auch wenn die mehr ins Bett macht als in die hose. Insgesamt wird es besser, aber letzte woche wieder: da saß sie in sehr bedrückter Stiimmung am Frühstückstisch. Ich ahnte schon was los war. Als ich ihr Bett kontrollierte, war der Befund eindeutig. Eingepinkelt vom Bauch bis zu den Knien. Unsere süße Kleine gestand mir dann, sie habe es wieder mal beim Aufwachen nicht halten können, sie habe sich wie wild zusammengekniffen, da sei der schwall nur noch heftigergekommen. Sie schämt sich, fühlt sich wie ein ganz kleines Mädchen, der Freund darf nichts davon merken und wir sind langsam mit unserem Latein am Ende.

Richtige Kleidung?

Hallo Gudrun,
unsere Celine ist inzwischen 14 und geht inzwischen zur Tanzstunde, von der sie schon einmal nass nach Haus kam. Das Problem scheint zu sein, dass sie gern Röcke bzw, Kleider trägt und dabei "unten" nicht gut verpackt ist. Wenn es dann mal kühl wird und sie plötzlich muss, reagiert ihre Blase sofort wie bei einem Kleinkind. Leider ist sie da ziemlich uneinsichtig. Auch im Bett hatte sie sich in den letzten vier Wochen dreimal heftig eingepitschert, einmal vor einer Klassenarbeit und zweimal nach der Tanzstunde. Da sie sich ja jedesmal sehr schämt, wenn ihr so etwas passiert ist (sie liegt dann heulend im Bett), kann ich nur hoffen, das sie mit ihrer Kleidung vernünftiger wird. Also wenn schon Röckchen, dann wenigstens Wollstrumfhose und dicker Schlüpfer - und eben rechtzeitig aufs Klo.

Es wird weniger

Hallo Doris,
du hast Recht, es wird sich wahrscheinlich schon irgendwann bei den Damen geben; jedenfalls habe ich die Zuversicht, dass es auch bei unserer süßen Kerstin weniger wird. Im Urlaub auf Juist hat sie sich nur noch einmal im Bett eingepitschert, dafür allerdings wieder mal die ganze Ladung, wie sie morgens mit hochroten Kopf beichtete. Am Abend war sie noch lange mit Jungs zusammengewesen. Sie meinte, sie hätte geträumt, und da sei es ihr wieder beim Aufwachen passiert. Ich musste tatsächlich alles wechseln, Laken, Deckenbezug, sogar Kissenbezug, weil sie sich buchstäblich flächendeckend nassgemacht hatte. Nach dem Urlaub in den letzten Wochen ging nur noch einmal eine kleine Portion in ihr Nachthemd, so dass auf dem laken nur wenig zu sehen war. Es wird also besser ..

Verschiedene Namen

Hallo Gudrun
ich habe tatsächlich verschiedene Namen genannt, das war ein Versehen und lag darn, dass ich den richtigen Namen meiner Tochter nicht nennen wollte.
Was du berichtest, ist eben sehr typisch. Unsere Celine hat letzte Woche wieder einmal ihr Bett nassgemacht, aber nicht ganz so viel. Mit dreizehn ist das schon sehr peinlich, aber es wird sich hoffentlich geben.
lg Doris

Blasenschwäche

Also ich habe das Problem auch, das bei mir immer ein paar Tropfen Urin kommen!
Das kann auch erst na ch ein paar Minuten sein. So das ich einfach nichts machen kann.
Ich trage schon seit längeren Einlagen extra für für Männer.
Am Anfang war mir das sehr sehr peinlich auch vor meiner Frau sogar.
Aber sie sagte nur das sie das absolut nicht schlimm finden würde.
Das war eine große Erleichterung für mich.

Verschiedene Namen

Hallo Doris,
warum schreibst einmal von Celine und später von Sissy?

Waren jetzt im Urlaub an der See. Da trafen wir eine Familie mit drei Kindern, zwei Jungs 12 und 18, bildschönes Mädchen 16. Wir freundeten uns in der Zeit etwas an und sprachen am letzten Abend auch über "das " Thema. die Mutter erzählte, das die Sechszehnjährige sich wie unsere Kerstin (und deine Celine?/Sissy?) immer noch nassmacht. meistens natürlich ins Bett, alle paar Wochen mal, aber immerhin. Es passiert also mehr als man glaubt.

Gruß Gudrun

Bestätigen

Hallo ihr Lieben,
ich kann das Gudrun schreibt nur bestätigen. Unsere Celine istzwar erst 13, aber vom Aussehen und von der Entwicklung her fast schon eine junge Dame. Nur - sie macht sich noch manchmal nass, was ihr selbst äußerst peinlich ist. Es ist gerade zwei Tage her, da stand klingelte sie am frühen Abend an unserer Haustür sturm. Und als ich sie da stehen und zappeln sah in ihrem super kurzen Höschen, ergoss sich schon der ganze Schwall an den Beinen runter. Ich hab ihr erstmal gesagt, sie soll sich was längeres anziehen, denn wenn man sich so volle Pulle nassmacht und andere sehen das, ist das ja höchst peinlich (hier hat esaußer mir zum Glück wohl keiner mitgekriegt). Auch im Bett passiert ihr noch manches Unglück, die letzen drei Wochen war das zweimal und nicht zu knapp. Wie bei Kerstin scheint es bei ihr so zu sein, dass sie davon aufwacht, merkt, dass sie schon mitten am Pullern ist und es dann nicht mehr stoppen kann. Wir sehen das gelassen, wil es sich in einigen Jahren von selbst geben dürfte. Das Problem ist nur, dass sich Sissy selbst jedes mal furchtbar schämt.

Windeln wegen Blasenschwäche

Gelegentlich Windeln zu tragen ist keine Modeerscheinung sondern vernünftig.
Gut, ich trage Windeln seit rund vier Jahren wegen Dranginkontinenz und bekomme diese auch vom Urologen verschrieben.
Davor habe ich, wie manche Forenteilnehmer aus zweckdienlichen Gründen bei Bedarf Windelslips getragen. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, die Ursache meines plötzlichen Harndrangs. Die bereits erwähnten Karnevalsumzüge, Teilnahme an Großveranstaltungen, lange Zugfahrten usw.
waren und sind für mich Argumente mich Bedarf mit Windeln zu schützen.
In meiner Stadt wird übrigens "Wildpinkeln" empfindlich bestraft, so dass auch Männer in die Verlegenheit kommen können, nicht austreten zu können und dann...?
Also nicht nur Mädels, auch Jungen und Männer sollten die Scheu überwinden, Windeln zu tragen, wenn sie das Wasser nicht halten können.
Gruß Chasuble

@Gudrun

Ich würde das nicht so eng sehen. Ich bin einiges älter als Deine Tochter und ich pinkel auch noch ins Bett. Es gibt Schlimmeres. Im Sommer schlafe ich auch nicht so gerne in Windeln. Ich habe ein wasserdichtes Bettlaken und eine saugfähige Unterlage drunter. Damit ist das keine große Sache.

Richtig ist, dass die meisten Mädchen heute selbstbewusst sind. Aber ich glaube nicht, dass sie sich nicht trauen, aufs Klo zu gehen wenn sie mit anderen zusammen sind. Unsre Kerstin hat sich tatsächlich mit 15 auch mal tagsüber ziemlich sichtbar für alle die Hose nass (besser gesagt ihr Kleidchen) nass gemacht, noch dazu wie Jungs dabei waren. Aber ich glaube es war mehr die Aufregung und sie hatte wohl einfach nicht rechtzeitig gemerkt, wie dringend sie musste. Das größere problem ist dass sie so alle paar Wochen, manchmal auch öfter noch wie eine Dreijährige in ihr Bett pinkelt. Meist ist es zum Glück nicht so viel, aber neulich hat sieauf ihrem Laken geschwommen, so groß muss der Blasendruck gewesen sein. Windeln will sie nicht, weil sie sagt, dass sie sich dann noch mehr als ohnehin schon wie ein Baby fühlt.

Viele Mädchen

Da ist noch etwas:
Die meisten Mädchen wirken so selbstbewusst und sicher, und das ist gut so.
Aber viele genieren sich in Gesellschaft, zumal wenn Jungs dabei sind, so sehr es zu sagen wenn sie mal müssen, dass sie die Gelegenheiten mal rasch zu verschwinden versäumen und so lange warten, bis es eben passiert.
Und dabei sind Jungs in diesen Dingen doch viel taktvoller als die Mädchen untereinander.
Viele Grüße, Hedwig

Stimmt

Stimmt! Unsere niedliche, hübsche, überall beliebte Tochter (16) kam am Sonntag morgen kleinlaut an "Mama, ich hab nur geträumt dass ich auf der Toilette sitze und als ich aufwachte lief es schon und ich konnte nicht mehr anhalten". Leider hatte sie recht. Die Matratze hatte einen riesen Fleck und bewies dass Töchterchen sich mal wieder über und über nassgemacht hatte. Das passiert ihr immer mal wieder, aber meist gehen dann kleinere Mengen ins Bett. Peinlich ist es ihr auch und will natürlich nicht, dass ihr Freund etwas davon erfährt.

Verbreitet bei Mädchen

Wie Berta schon richtig schreibt, ist es bei Mädchen zwischen 12 und 18 sehr verbreitet, dass sie sich noch gelegentlich nassmachen. Eltern können ein Lied davon singen, wenn nach einer Feier morgens das Bett der jungen Dame klitschenass ist, das Laken die verdächtigen Flecken mit den gelben Rändern zeigt oder wenn die Kleine nach der Schule oder abends vor der tür steht und es ihr schon die Beine runterläuft. Das alle ist den Mädels in aller Regel höchst peinlich und verschwindet auch wieder.

Ich kann Bea nur zustimmen

Ich bin selbst viel mit der Bahn unterwegs und da trage ich auch Windel. Wenn ich ehrlich bin, war ich auch schon ein paar mal froh.
Manche tragen sie aber auch, weil sie sich vor verdreckten öffentlichen Toiletten ekeln.

Viele Mädchen

Viele Mädchen, wenn nicht fast alle, machen sich in der Pubertät noch gelegentlich nass. Das kommt besonders bei Aufregung vor, in der Schule oder bei Veranstaltungen, wo vielleicht etwas getrunken wird und man nicht so schnell auf die Toilette kommt, oft auch noch nachts. Bevor sie nun plötzlich die Scham erleben in einer Pfütze zu sitzen oder zu stehen, ist das mit den Windeln ganz praktisch.

Windeln..

Werden meines Erachtens nach wirklich so ganz langsam gesellschaftsfähig.
Ich sehe das weniger als Mode und mehr als Absicherung.
Es ist einfach kein so großes Tabu mehr und ich kenne einige Frauen die während langen Zugreisen (defekte Toiletten), Karnevalsumzüge oder ähnliche Veranstaltungen, gerne mal ne Windel tragen um geschützt zu sein. Sie müssen da nicht zwangsläufig benutzt werden, aber man hat eben die Sicherheit, dass man nicht gleich in nasser Hose dasteht wenn man es mal nicht mehr halten kann.

Nicht Mode, eher vernünftig!

Als Nachtrag dazu:
Meine Tochter (17) ist dieses Jahr zum Rosenmontagsumzug mit der Bahn nach Mainz gefahren. Sie hatte einen Inko-Slip mit Einlage an und eine Reserveeinlage in der Tasche. Das war bei ihr einfach vernünftig.
Gruss, Eva

Oo

Davon hab ich ja noch nie gehört Oo....Aber es kann schon sein, dass man einfach nicht auf Toilette gehen will (zu voll, man will das Spiel nicht verpassen etc), und es aber trotzdem nicht ausshält. Das würde das Ganze erklären....

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren