Yoga trotz Bewegungseinschränkung

Ich hatte diese Frage bereits gestellt, jetzt habe ich aber einen konkreten Hintergrund. Da ich demnächts wohl eine Reha wegen Burnout-Syndrom bekomme, werde ich garantiert bei den Entspannungsübungen mit Yoga konfrontiert werden. Durch eine Handgelenksoperation kann ich aber die rechte Hand nicht richtig abwinkeln, somit kann ich einige Yoga-Übungen absolut nicht ausführen! Ob ich das schon im Vorfeld anmelden muß, und weiß jemand, ob es alternative Übungen gibt? Ich habe etwas Bedenken in dieser Richtung. Ich habe vor einiger Zeit bereits mal in einen Yoga-Kurs reingeschnuppert, da habe ich viele Sachen einfach nicht mitmachen können und habe am Ende nur doof zugeguckt, das möchte ich eingentlich nicht nochmal erleben!

Themen
Antworten (1)
Mit dem Yogalehrer reden

Hallo Santiano,
ich mache selber schon seit fast 10 Jahren Yoga und hab auch öfters mal Leute in den Kursen gesehen, die etwas eingeschränkt waren. Mach dir da aber keine Sorgen. Wichtig ist, dass du erst einmal mit deinem YogaLehrer redest und ihm das genau schilderst. Wenn du vorsichtig bist, wird das mit deiner Hand auch über die Zeit immer besser. Bleib aber dran und geh reglemässig zum Unterricht.

Es gibt auch immer Variationen, die man machen kann. Ein guter Lehrer schafft es da im Unterricht auf dich einzugehen.

Reden hilft ;)

LG
Matze

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren