Zeitarbeit über 6 Jahre - kann die Zeitarbeitsfirma uns kündigen?

Hallo, ich bin seit über 6 Jahren über eine Zeitarbeitsfirma bei ein und der selben Firma im Einsatz. Jetzt wird wegen erwarteter Gesetzsänderung die länger beschäftigten Kollegen nach und nach abgebaut, Kollegen die noch kürzer hier im Einsatz sind, dürfen noch weiterbeschäftigt werden.

Meine Zeitarbeitsfirma sucht jetzt einen neuen Einsatz für mich. Muß mir die Zeitarbeitsfirma Zeit, die ich für Vorstellungsgespräche nicht im Einsatz bin nicht entlohnen? Sie suchen ja einen neuen Einsatz für mich und in dieser Zeit, konnte ich im bisherigen Einsatz nicht arbeiten.

Mein Einsatz ist hier bis 30.09.2014 berfristet worden, eventl. wird der Einsatz bis 31.12.2014 verlängert. Kann ich mich dagegen entscheiden? Ich kann einfach nicht mehr mit dieser unsicheren Situation leben.

Sie wollen uns eventl. noch dafür nutzen ab Oktober neue Zeitarbeiter hier einzuarbeiten, und danach brauchen Sie uns ja nicht mehr.

Kann die Zeitarbeitsfirma uns kündigen, wenn wir sagen, dass wir bis 31.12.2014 nicht mehr weiterarbeiten wollen?

Antworten (2)

Kurz gesagt, wenn du dich dagegen entscheidest, dann ist das mit Arbeitsverweigerung zu vergleichen und somit ein durchaus fristloser Kündigungsgrund.

Wissen ist Macht!

Hallo Pzeitarbeitd,
ich glaube das viele denken sie hätten keine Rechte mehr in unserem lieben Deutschland.Bitte hol dir Hilfe bei einem Anwalt.Es gibt eine Klausel, die besagt, das man, wenn man längere Jahre in ein und den selben Betrieb im Einsatz ist, das dies schon eine Festeinstellung in diesem Betrieb ist.Falls dort ein Betriebsrat ist, bitte wende dich sofort an den.Der Betriebsrat hat die Plicht sich auch um Leiharbeiter zu kümmern.Hast du in der Zeit dort auch an den Betriebsratswahlen teil genommen?Falls nicht, kannst du die Wahl anfechten. Laß dich nicht verunsichern und informiere dich.Mr.Google hilft dir.Du musst dir Wissen an eignen, und tritt der Gewerkschaft bei.Ich habe langsam die Nase voll, das man Arbeiter so ins Messer laufen läßt.Wir Leiharbeiter sind weder organisiert in einer eigenen Gewerkschaft noch haben wir eine Lobby. Und das mit der Kündigung können die auch vergessen.Also, laß dich von einem Anwalt für Arbeitsrecht beraten (ist nicht teuer), Na und das mit der Gewerkschaft kann dir der nette Herr vom Betriebsrat erklären.Oder du gehst zum nächsten Büro der Verdi.Viel Glück und Kopf hoch, denn wir werden immer mehr Leiharbeiter und sind auch wer.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren