12-jähriger Sohn klaut und lügt

Liebe Eltern, liebe Forummitglieder.

dies ist mein erster Beitrag in diesem Forum und ich hoffe auf ein paar wertvolle Tipps.

Ich bin 32 Jahre und alleinerziehende (und das auch schon immer) Mama. Mein Sohn ist 12, fast 13 Jahre alt. Leider kämpfe ich nun schon seit Jahren damit, dass mein Sohn mich regelmäßig anlügt, meine Sachen nimmt (auch aus meinem Zimmer oder Geldbeutel) ohne mich zu fragen. Wenn ich die Dinge dann suche, lügt er mich ständig an, dass er sie nicht entwendet hätte. Es ist ein täglicher Kampf. Er hält sich nicht an vereinbarte Regeln und ich muss immer alles Besprochene kontrollieren. Das Vertrauen zwischen uns ist komplett zerstört. Regelmäßig überlege ich mir neue Wege um das Ganze endlich mal zu lösen, aber nichts funktioniert. Ich muss dazusagen, er bekommt meistens - und vorausgesetzt er hat es verdient - auch die Dinge, die er sich wünscht. Jeden Monat Taschengeld (20 EUR) und darf raus zum Spielen wann er möchte - sofern er seine Aufgaben erledigt hat. Ich wurde da leider anders erzogen und bei mir gab es das krasse Gegenteil. Nun ja, jetzt hatten wir leider einen weiteren unschönen Vorfall der mich auch zu diesem Beitrag bewegt. Vor über einem Monat besuchte mein Sohn und noch drei andere Freunde einen Freund nach der Schule. Am gleichen Abend rief die Mutter des besagten Freundes bei uns an und sprach mit meinem Sohn (er ist direkt an das Telefon als es klingelte). Als ich ihn fragte worum es ging, erzählte er mir, dass eine Spielzeugpistole verloren gegangen sei, die wohl aber an diesem Tag noch in der Küche der Eltern lag. Ich fragte ihn ob er sie genommen hätte. Er verneinte dies natürlich. Da ich ihm ja kaum - traurig aber wahr - kaum Glauben schenken kann, wollte ich sicher gehen und durchsuchte sein Zimmer, jede kleinste Ecke aber fand das Spielzeug nicht. Als glaubte ich ihm - wohlgemerkt aber nur zu 90 %. Tage später rief mich die Mutter erneut an um mir die Situation noch einmal zu erzählen. Ich konnte ihr nur versichern, dass mein Sohn die Waffe nicht mitgenommen/geklaut hat. Ich fragte danach auch regelmäßig meinen Sohn, ob die Waffe denn nun gefunden wurde, aber er meinte, dass sein Freund seitdem nicht mehr darüber gesprochen hat. Dieses Wochenende wurde ich eines Besseren belehrt. Zufällig fand ich die seit Wochen verschwundene Spielzeugpistole. Nämlich bei meinem Sohn! Er hatte sie doch mitgenommen/geklaut. Ich bin geschockt und es gab natürlich richtig Ärger. Ich bestand auch sofort darauf, dass er das Spielzeug sofort am nächsten Tag zurückgibt. Aber anstatt zu seinem Fehler zu stehen, kam er mit der Geschichte auf, die Waffe wäre doch ganz zufällig beim Packen der Hausaufgaben in seinem Rucksack gelandet und er hatte Angst es zuzugeben. Die besagte Waffe ist groß und richtig schwer, sieht fast aus wie eine richtige Pistole. Ich muss dazu sagen, ich bin kein Fan von solchem Spielzeug. Mein Sohn hatte zwar auch schon eins oder zwei solcher Waffen, aber ich habe es rasch unterbunden ihm weiterhin solche zu kaufen. Naja, letztendlich hat er sich bei niemandem entschuldigt und hat die Story so verkauft, wie er sie sich zurechtgedacht hatte. Und das ärgert mich. Ich versuche ihm immer beizubringen 1. erst fragen, dann nehmen 2. stehe zu deinen Fehlern. Klar ist es schwierig für ein Kind das zu verstehen und ich sehe auch ein, dass das Ganze schwierig für ihn war, aber wie sonst soll er es lernen?! Ich bin wirklich schockiert und ratlos. Noch dazu ist er beleidigt, weil ich (wir) ihm nicht glauben, dass die ganze Sache ein Versehen war. Selbst bei mir hat er sich für das wochenlange Lügen noch nicht entschuldigt. Ich bin ziemlich am Ende mit meinem Latein und auch schon am überlegen, ob ich einen Kinderpsychologen zu Rate ziehe. Ich wusste ja immer, dass er meine Dinge nimmt, aber das es so ausartet und er bei anderen klaut ist wirklich schockierend und es macht mir Angst wie weit das noch gehen kann. Gibt es hier denn Eltern mit ähnlichen Erfahrungen, die mir Tipps geben können? Ich würde mich über hilfreiche Antworten sehr freuen! Vielen Dank und viele Grüße! Diana

Antworten (2)

Hallo Snowball,

vielen Dank für deine Antwort.

Das Umfeld ist völlig in Ordnung. Alles liebe Kinder mit ihren kleinen Macken. Es ist auch in dem Kreis noch nie vorgekommen, dass geklaut wurde. Klar fehlt eine "starke, männliche" Hand, aber bei mir hat es auch ohne funktioniert auch wenn es nicht schön ist. Ich denke das ist von Typ zu Typ verschieden. Ich predige schon Jahre, dass sein Verhalten nicht akzeptabel ist, er damit Menschen verletzt und das Vertrauen auf diese Art verloren geht. Ich habe schon alles probiert: Smartphone abgenommen, Spiele darauf gelöscht, kein Taschengeld, kein TV, Stubenarrest, etc. Funktioniert alles nicht. Er scheint es einfach generell nicht einzusehen, dass er Fehler macht oder sein Verhalten verkehrt ist. Er entschuldigt sich bei mir auch immer nur, wenn er im Gegenzug etwas haben möchte.

Ja, ich denke auch ein Kinderpsychologe ist im Moment die einzige Lösung.

Genauso denke ich wenn er mich belügt und klaut, er hat einfach keinen Respekt vor mir, Anderen oder Dinge anderer. Ich habe null Ideen, wie man das einem Kind beibringen soll. Wie gesagt, ich habe schon alles probiert, die harte Tour, die weiche Tour, keine Tour...

Hallo,

das hört sich wirklich schlimm an. Ich kann deine Verzweiflung sehr gut verstehen, mir würde es nicht anders gehen. Woran das nun im Einzelfall liegt ist schwer zu beurteilen. Hat sein soziales Umfeld vielleicht einen negativen Einfluss auf ihn? Das könnte ich mir zumindest gut vorstellen.

Ansonsten vermute ich, dass ihm einfach die "starke" männliche Hand, also eine Vaterfigur fehlt. Das ist bei alleinerziehenden Müttern (leider) normal. Vielleicht wäre es ein Anfang, ihm klar zu signalisieren, dass sein Verhalten nicht korrekt ist indem man ihm Vorzüge entzieht (PC, TV, Smartphone, Taschengeld). So weit fortgeschritten wie es schon ist scheint blosses Reden keinen Effekt mehr zu haben. Da muss man meiner Meinung nach Durchgreifen.

Ein Kinderpsychologe wäre vermutlich auch ratsam um die Ursachen für dieses Verhalten zu ergründen. Was die Spielzeugpistole angeht: Die Ausrede mit dem "Verstehen" ist ein schlechter Witz, natürlich hat er sie geklaut. Da nun in der Pubertät eine weitere prägende Phase kommt würde ich alles tun um gegenzusteuern, ansonsten hätte ich wirklich bedenken, dass er auf die schiefe Bahn gerät, wenn er in dem Alter schon klaut, lügt und keinen Respekt hat.

Ich wünsche dir viel Glück!

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren