Ab wann wird Trauer ungesund?

Hallo zusammen.

Der Mann meiner Schwester ist vor ein paar Monaten bei einem Autounfall ums Leben kommen. Meine Schwester hat seitdem extrem abgebaut, weint nur noch und isst kaum mehr. Ich mache mir große Sorgen um sie. Natürlich ist Trauer in so einem Fall normal, aber sie darf sich doch nicht völlig aufgeben. Was kann ich tun?

Lieben Gruß,
Marina

Themen
Antworten (1)
Miteinander aushalten

Hallo Marina,
wie sieht das denn Deine Schwester?
Wäre sie bereit, Hilfe anzunehmen?
Wenn ja, dann wende Dich doch mal an den örtlichen Hospizverein.
Trauer ist harte Arbeit und da fällt es doppelt schwer, sich auch noch um "das ganz normale Leben" zu kümmern.

Was Du für sie tun kannst, ist es mit ihr auszuhalten. Da zu sein, wenn sie dich braucht und ihre Verzweifelung mit ihr zu teilen. Dabei musst Du aber gut auf deine eigenen Grenzen achten. "Mitfühlen aber nicht mitleiden", was schwer genug ist, wenn man eine so enge Beziehung hat. Außerdem hast Du ja auch Deinen Schwager verloren.
Lass den Verstorbenen auch "anwesend" sein, in Gesprächen und gemeinsamen Erinnerungen. Das macht den Schmerz aushaltbarer.

Alles Gute
Hoffnung

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren