Als Frau in Frau verliebt, wie verhalte ich mich nun richtig?!

Ich möchte euch gerne meine Geschichte erzählen im Moment bin ich ziemlich durcheinander und sehr verknallt und ich würde mich freuen wenn mir ein paar erfahrene Frauen weiter helfen könnten ...

seit 3 Jahren weiss ich, dass Frauen für mich mehr sind als nur gute Freundinnen.
Ich hatte aber bisher keine Beziehung mit einer Frau nur mit Männern. Ich bin sehr locker und ungezwungen lerne schnell Menschen kennen, würde sagen ich kann flirten und weiss wie man sich so verhalten muss um zu bekommen was man will ;)) … aller leider nur im Bezug zu Männer.

Vor 3 Jahren habe ich mich aber in eine Arbeitskollegin verliebt und ein riesiges Durcheinander entstand …
ich musste mich nochmals mit meiner Identität auseinander setzten und meiner sexuellen Identität …
Das habe ich auch gemacht, trotz allem hat es nicht geklappt mit dieser Frau andere ziemlich grosse Geschichte ….und seit dem lebe ich weiter als Single versuche mich weiter mit mir und meinen Wünschen, Träumen und Lebenseinwürfen auseinander zu setzen ich lerne immer wieder Menschen kennen leider wenig Frauen da in einer ländlichen Gegen wohne … und ich einfach im Bezug zu diesem Thema noch ziemlich unerfahren bin und auch durch die letzte Geschichte sehr verunsichert was mein Bauchgefühl anbelangt auf das ich mich bisher immer verlassen konnte …

Dann kam diese Frau, die vieles veränderte ..

Ich bin Physiotherapeutin und bisher hatte ich nie ein Problem Beruf und Liebe ganz klar zu trennen. Ich pflege zu vielen Patienten eine lockeres freundschaftliches Verhältnis, das ergibt sich in diesem Beruf einfach, was aber auch normal ist, auf dem Dorf kennt man sich einfach ..

Dann kam sie, ich kenne sie schon seit über einem Jahr.sie kam bisher immer mal wieder für ein paar Behandlungen immer von der Chefin behandelt. und vor 9 Monaten zufällig mal bei mir im Plan eingetragen …
wir redeten bei den ersten Behandlungen nicht viel, sie kam und wollte offensichtlich ihre Ruhe und eine gute Behandlung auch solche Patienten gibt es genau wie andere die dir schon bei der erste Behandlung ihre Lebensgeschichte erzählen.

Ich kannte sie nicht, bekam aber nach und nach von Kollegen mit, welch ehre mir eigentlich zu teil wird das ich sie behandeln darf … sie war zu der zeit wohl ziemlich unter Strom und angespannt da sie sich in mitten eines Wahlkampfes befand sie kandidiert wohl für eine Wahl was mich aber bisher nicht gross interessierte und ich eben deshalb auch nicht wusste … jedenfalls kamen keine großes Gespräch zustande …

ich ging dann für 3 Monate auf eine Alm nach Österreich und sah sie daher über 7 Monate nicht mehr …

Nach dieser Zeit wieder zurück hatte ich sie dann im Plan stehen, wohl durch die Chefin eingetragen …
dieses mal verlief alles ziemlich anders …

sie wollte dann plötzlich nach jeder Behandelung am liebsten gleich am nächsten Tag noch mal einen Termin und ich schob sie irgendwie noch in meinen Dienstplan. wir redet etwas mehr. sie fragte immer mal wieder persönliches und ich hatte das Gefühl, sie flirtet etwas mit mir darüber war ich ziemlich irritiert auch verhielt mich sichtlich anders als normal.

Und sie ebenfalls …. sie lief zu Beginn der Behandlung immer wieder rot an und fühlte sich peinlich berührt das ich sie oben ohne und lediglich in Unterhose sah… was mich wiederum irritierte weil es war ja nicht das erste mal und zudem so einen Anblick habe ich jeden Tag zich mal …
Die Behandelungen war dann auch sehr anders wie bisher … sie zappelte immer wieder ziemlich auf der liege rum war angespannt und ich hatte das Gefühl meine Berührung löste irgendwie mehr in ihr aus …. es war unglaublich komisch so was habe ich noch nie erlebt ….
Aber am Ende meinte sie dann das tut sooo gut kann ich bitte morgen nochmal kommen…
so ging das dann eine Woche lang-

am Freitag dieser Woche dann unglaublich komische Begegnung ..,
ich behandelte sie wieder wir sprachen etwas über Urlaub und was wir beide über Silvester und die nächsten tage so unternehmen ich erzählte ihr von meinem geplanten skiurlaub sie meinte sie gehe nicht weg geniest zuhause ihren Kaminofen und ein gutes Buch und sie ist viel eingespannt in der Kirchengemeinde sie orgelt im Gottesdienst.

Ja jedenfalls war die Behandlung fast zu Ende und sie fragte mich dann ob sie mich nochmal ne halbe stunde länger „buchen“ dürfe ….
ich ziemlich perplex…. Hmm ich muss schauen eigentlich habe ich jetzt Feierabend würde kurz draußen schauen, ob der Raum belegt ist oder ob ich noch ne halbe stunde dran hängen kann …

ich ging sicher mit rotem Kopf und etwas irritiert aus dem Behandlungsraum und atmete erst mal durch ….
2 meiner jungen Kolleginnen bekamen mit und fragten was mit mir los ist …
ich kicherte nur so vor mich hin und sagte ich wäre gerade für eine weitere halbe stunde „ gebucht „ worden, die eine lachte mit und meinte was treibst du denn mit deinen Patienten das die dich weiter buchten wollen ... die andere so wills gar nicht wissen und lachte …
die eine wollte dann wissen welchen Patient das betrifft, ich sagte den Namen und sie meinte dann nur ach die … ja die ist ja auch ne lesbe …. sososooo

Ich noch peinlicher berührt, ging dann wieder in das zimmer und meinte wir können nochmal ne halbe Stunde dran hängen der Raum ist frei….
Am Ende verabschiedeten wir uns, sie wünschte mir noch einen schönen ski urlaub und ich blieb zurück mit vielen fragen und weiss seitdem nicht damit umzugehen…

ich bin in diesen Terminen sicher nicht wirklich so locker gewesen wie mit andern Patienten auch habe ich nicht wirklich mit ihr geflirtet es fällt mir unglaublich schwer mich locker dem gegenüber zu zeigen ich hatte nie Probleme Männer anzubaggern oder in ihnen zu lesen was sie wollen mit Frauen fällt mir das mega schwer wirklich zu spüren was da ist und kann ganz schwierig locker sein…

seit dem geht mir diese Frau nicht mehr aus dem Kopf ich überlege die ganz Zeit wie ich sie wieder treffen kann, sie kennen lernen kann wie ich das anstelle und was dahinter steckt ob ich da was sehe was nicht so ist oder ob ich einfach drauf los soll….

Fakt ist sie ist etwas älter als ich, um die 40 sie ist wohl laut meiner einen Kollegin noch nie in einer Beziehung gewesen sie lebt schon immer alleine und engagiert sich viel ehrenamtlich und viel in der Kirche das ist alles so ambivalent zu meiner Vorstellung einer lesbischen frau … sorry wenn ich das so sage, aber hat denn jemand Erfahrung mit Frauen die sehr christlich sind sich in Gemeinde und Kirche engagieren und trotzdem auf Frauen stehen?!

Meine Überlegungen gehen vor allem jetzt dahin wie ich sie kenne lernen kann …
mehrere Möglichkeiten stehen zur Option

1. ich warte bis sie mal wieder zur Behandlung kommt wobei das lange gehen kann Monate Jahre keine Ahnung das geht mir glaub zu lange ….
2. das ich sie zufällig mal irgendwo wieder treffe wobei wir ziemlich unterschiedliche Interessen haben und sicher zu unterschiedlichen Veranstaltungen gehen … ich kann ja schlecht einfach mal sonntags in die kiche gehen ?! Das ist nicht so mein Ding.
3. ich weiss wo sie wohnt, ob ich ihr einfach mal eine zettel rein schmeiße ob sie mal Lust auf einen Kaffee hat
4. sie stellt immer Mittwoch Abend ihr Auto auf unseren Parkplatz da sie da abends immer Chor hat da könne ich ebenfalls einen Zettel hinterlassen…
aber macht man so was .. vorallem wie gehe ich damit um, wenn ich einen Korb bekomme und sie womöglich mal wieder in unsere Praxis kommt und ne Behandlung will… da versinke ich ja im Erdboden….

Was ist denn eurer Meinung nach der richtige weg wie stellt man das am besten an ?! Noch zumal mein Part bisher nur die Physio war wir sind auch beim
„sie „ geblieben …
Ist das alles ne Spinnerei meinerseits oder kann ich das einfach mal wagen ?! Was denkt ihr da drüber

Antworten (1)
Nichts ungewöhnliches

Hi, Jessy
ich kann dir zwar keinen Rat geben, es ist ja nun auch schon paar Jahre und wer weiß wie es dir geht...
Doch nur zu deiner Frage bezüglich "lesbische Frau" und ehrenamtliche Beschäftigung und Hobby bei der Kirche: das ist überhaupt nichts ungewöhnliches. Erst mal ist Aufklärung über Sexualität, sexuelle Orientierung usw. wie wir wissen kein Thema - also wird eh nicht drüber gesprochen. Zweitens "weißt" du bloss vom Hörensagen Fünfter, Sechster... dass sie lesbisch sei. Da schwingt ein angeblich mit. Wie sie sich selber definiert, warum und was sie mag weißt du darum trotzdem nicht bzw. wusstest du das nicht.
Und Drittens kenne ich von evangelischer Seite aus, dass immer mal wieder extra Frauentreffen veranstaltet werden. Die werden oft durch Mundpropaganda vermittelt, es werden Packete gebastelt auf den Vortreffen usw. So werden verschiedene Frauen eingeladen, verwandte und bekannte mit denen sich über Gott und die Welt unterhalten werden soll und kann. Es gibt Vorträge oft auch, Essen, Trinken und natürlich wird noch gebacken, gedichtet und gesungen und neues geplant. Also im Grunde ist es als eine Art "Seelenheilungsstunde" für Frauen zu sehen, die etwas unter ihresgleichen Entspannung suchen. Viele geben auch die Rückmeldung das sie es mögen.

Ähnlich wie bei den extra Studienkursen in MINTBereichen für Studentinnen wo diese ebenfalls unter sich sind, hhaben die Frauen bei den Frauentreffen (darunter Frauenfrühstück) die Möglichkeit sich relativ frei auszutauschen, Fragen zu stellen. Also es geht etwas enthemmter zu.
Leider ist es eben was evangelisches ... religiöses und daher sind heikle Themen eher weniger Thema. Obwohl gegen Abtreibung bzw. Frauenrechte wird sicher öfter gehetzt als ich es mitbekam. Kommt auch stark auf die Frauen an die da sind.
Für Radikalfeministinnen sind solche Treffen mMn. weniger zu empfehlen, daher sollten diese sich entsprechend eigene Orte und Zeiten suchen, um sich mit anderen Radikalfeministinnen auszutauschen.

Dir alles Gute.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren