Antidepressiva und Temesta seit 20 Jahren

Seit 20 Jahren nehme ich antidepressiva und temesta. Vor 21 jahren verstarb meine geliebte mutter innerhalb 10 wochen an krebs.ich war damals im 6.monat schwanger.als meine töchterchen etwa 2 jahre alt war, begannen furchtbare angstzustände um meine tochter.obwohl sie zum grossen glück kerngesund war und ist.
ich bekam medikamente für depressionen.ich kannte diese krankheit nicht, bie zu dem gesagten zeitpunkt.ich war immer unternehmenslustig und fröhlich.jetzt ist es so, dass ich keine freude an nichts habe , bin ohne motivation und ohne energie.ich funktioniere halt einfach.was soll ich nur tun?ich möchte nicht noch mehr medikamente.lieber wäre es mir damit aufzuhören.was raten sie mir.
mit ganz lieben grüssli und bestendank

antonia

Antworten (1)

Wie lang nehmen Sie schon Temesta? Seit 20 Jahren?
Medikamente dieser Art können bei langandauerndem Gebrauch neben der Abhängigkeit und Sedierung auch zu kognitiven Einschränkugen führen. Es gibt mittlerweile andere Medikamente um Depressionen und Panikattacken zu behandeln. Ich würde mich eingehend informieren und beraten lassen.Der Zustand den Sie von sich beschreiben, sollte bei einer angemessenen Therapie nicht dauerhaft sein. Depressive Phasen sind allerdings immer möglich.
Gruss Marika

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren