Beidseitige Leistenbruch-OP im Juli 2012 und noch immer Probleme!

Ich bin 48 Jahre alt, und im Juli 2012 an einem beidseitigem LB operiert worden plus eines kleinen Bauchnabelbruches mit einfacher Stichnaht.In den Leisten wurde nach Liechtenstein mit teil-resorbierbaren Ultra Pro Netz operiert.Hab 2 nicht ganz so kleine Narben, bzw. wurde schon recht groß geschnitten.
Die Postoperativen Schmerzen danach waren schon heftigst(harte Schmerzmittel bek.Morphin, Novalgin, Arcoxia und es hat lange gedauert bis da mal etwas Ruhe eingekehrt ist, bzw.habe ich noch immer Probleme an beiden Leisten-Seiten! Stiche, Ziehen, Schmerzen je nach Belastung.Ich muss dazu sagen das ich auch einen BSV L5 S1 habe sowie Vorwölbungen im Bereich L3/L4...Probleme mit dem Becken und den ISG Gelenken sowieso. Auch im Becken und Genitalbereich oft Kribbeln..meist im Sitzen.

War etliche male im KH da wo operiert wurde, dort wurde dann festgestellt;verkürzte Oberschenkel Sehnen, Abduktoren Probleme. Es hieß dann; damit müssen sie Leben, Dehnungsübungen etc.etc. oder Schmerz-Therapie!

Allerdings möchte ich nicht in eine Opiat Abhängigkeit kommen, nehme schon seid 9 Monaten Tavor für eine Angsterkrankung und AntiDepressiva. Das Tavor hat dann eher den Muskelrelaxans Effekt!

Jetzt wird endlich mal vom Urologen ein Kontrastmittel CT vom ganzen Becken und aller Organe im Unterleib gemacht. Auch ich habe furchtbare Angst vor erneuten Brüchen, bzw.das schon wieder welche da sind(der Arzt konnte nichts ertasten)aber das heißt rein gar nichts, denn wenn sie klein sind, sind sie nicht mal auf dem Ultraschall erkennbar oftmals)

Ich bin erschrocken darüber wie viele nach LB OP`s Probleme haben. Mein Urologe meinte; Schmerzen könnten bis zu 1 Jahr nach so einer OP vorhanden sein, mit Ausstrahlungen in Hoden, Genitalien, Oberschenkeln etc.

Die Rezidiv Rate soll bei 5% liegen nach OP`s mit Netz! Klingt ja erstmal gut und wenig..ist es aber nicht!Denn würden 5% aller Passagier Flugzeuge abstürzen, würde niemand mehr in ein Flugzeug steigen.

Allerdings will ich hier mal zum Ausdruck bringen; das nicht immer ein Leistenbruch für die Schmerzen verantwortlich ist! Grad die LWS, das Becken, die Hüftgelenke, die ISG(Kreuzbeindarmgelenke)all das strahlt in den Leisten-Kanal bis in die Genitalien teilweise hinein aus. Sogar bis in den Blasenbereich.

Ich hab die meisten Probleme im Sitzen(niedriges Sitzen z.B.geht gar nicht mehr)auch wegen der LWS, und auch nur begrenzt, stehen ist auch nur kurz möglich, und einzig das Liegen bringt dann irgendwann Linderung, und normales Gehen halt..wobei wenn die Belastung überschritten ist beim gehen, es dann auch zu Schmerzen im Oberschenkel-Ansatz kommt mit Ausstrahlung in die Leiste, bzw.dort wo einst die LB Beule sichtbar war.

Oft ziehen beim Husten und Pressen..aber nicht immer.

Gibt es hier vielleicht betroffene mit ähnlicher Erfahrung?

LG....UWE

Antworten (6)
Sesenheimer

Hallo mein Mann hat die selbe Beschwerde Hodenentzündung, schmerzen jetzt ist ein zweiseitiger Lähmung im Gesicht, nach viele Untersuchungen und lange Aufenthalt im Krankenhaus wurde es nicht gefunden, meine Frage ist, hat jemand eine allergische Reaktion auf das Netz gehabt? Ich danke für jeder Hilfe wir wiesen nicht mehr und es wir immer schlimmer.

Netz entfernen?

Und wie sieht's denn mit Netzenfernung aus? Hat jemand da Erfahrungen?

Chronischer Leistenschmerz

Oftmals ist der chronische LEistenschmerz bedingt durch eine NErven Kompression oder sogar Nervenverletzung während der Hernien OP.
Bei solchen Nerven bedingten Schmerzen kann man effektiv mit Neuromodulation behandeln. Das gute darn ist das die Wirksamkeit vorher durch eine Nervenwurzelblockade getestet warden kann. Dabei bekommt man eine sogenannte PRT an der entsprechenden Nervenwurzel und ist danach für Stunden oder sogar Tage schmerzfrei. Bei Erfolg kann dann in einem zweiten Schritt die NEuromodulation den entsprechenden Nervens getestet warden.
Kompetentzzentrum im Raum München ist das Algesiologikum München-Maxvorstadt. Dort wurde mir mit dieser Methode sehr gut geholfen.

...

Ja gut, ihr beide habt ja schon vor der LB-OP eine Vorschädigung der Bandscheiben bzw. der LWS erlitten. Folglich würde ich es auch nicht so sehen, das eure Probleme allein bzw. direkt Folgen der LB-OP sind.
Klar wirkt so ein Eingriff durch Hämatome usw. auch auf bereits geschädigte Nervenbahnen, aber das Risiko besteht halt immer.

Leistebruch,danach Taubheitsgefühl Bein

Unter dieser Überschrift findest du meine Krankheitsgeschichte. Ich hab manchmal echt keine Lust mehr. Und ständig sagt ein anderer arzt etwas anderes.
Grade heute sagte mir ein Chirug, ob ich den schon gespritzt worden wäre. Schmerzmittel direkt in die Leiste um dir Muskel zu betäuben+ Dehnungen könnte helfen. (infiltration glaub ich)

ich kann auch noch nicht arbeiten.2 stunden gehen un mein bein versagt. mein rücken und die hüfte sind ständig schief und tun weh. weil der gereizte Nerv alles stört.
und was soll man machen? Zur Zeit probiere ich elektro akkupunktur. mal mit mehr mal mit eniger erfolg. nächste woche hab ich endlich wieder ein T ermin beim prof. mal sehen wie es weitergeht.
ich wünsche dir alles gute.

Arbeitskollege

Hallo!
Mein ehemaliger Arbeitskollege hat ähnliche Probleme nach der OP gehabt wie du. Arbeiten konnte er deswegen auch nicht mehr im Betrieb und ich hab leider keinen Kontakt mehr zu ihm und weiß nicht ob es mittlerweile besser geworden ist.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren

Mehr Beiträge zum Thema