Dornwarze mit Lötkolben und Teebaumöl behandelt

Hallo,

Gestern zu später Stunde habe ich mir in den Kopf gesetzt endlich meine 2 Warzen an der linken Fußsohle los zu werden. Bisher hatte ich mich damit nicht weiter beschäftigt, da sie mich nicht weiter gestört haben und alle bisherigen Warzen immer wieder von alleine verschwunden sind. Ganz besonders gut funktionierte das ganze beim "Abwarten" beim Badeurlaub am Meer. Letzten Sommer jedoch klappte es nicht und die Warze blieb bzw. wurde größer und eine zweite Warze wuchterte direkt daneben. Sie sind ungefähr 3mm groß und verursachen keine Schmerzen.

Also wie gesagt gestern hatte ich dann die grandiose Idee die Warzen endlich zu behandeln. Bisher habe ich alle Versuche eher halbherzig befolgt.

Meine Idee war, den Lötkolben zu benutzten, den ich schon damals als ich Nagelpilz hatte erfolgreich angewendet hatte. Der Pilz war damals innerhalb von 4 Wochen verschwunden und das ohne viel Aufwand. Der Grund, dass ich auf die Idee kam war damit begründet, dass eine Warze ja im Prinip auch eine Art abgestorbener Hautschübchen sind und man eigentlich keinen großen schmerz verspüren sollte wenn man sie mit Hitze behandelt.

Gestern war es dann so weit. Habe den Lötkolben gut aufgeheizt und nach einiger Überwindung ganz leicht mit der Spitze die Warze in der Mitte berührt. Es tat komischerweise nicht weh, dennoch wurde die Haut weiß und braun.

Als ich vor lauter weiß/braun nichts sehen konnte nahm ich ein Wattestäbchen mit Klosterfrau Melissengeist getränkt und säuberte die Warze. Da sah ich schon, dass sich eine Art Loch eingebrannt hatte. Mit Begeisterung folgten noch 3 weitere Runden. Dann hörte ich auf, da es jetzt schneller schmerzte und ich davon ausging, dass ich nun auf gesunde Haut treffen würde.

Als abschließende Behandlung träufelte ich noch Teebaumöl in beide "Löcher" und klebte ein wasserfestes Pflaster drüber.

Die Befürchtung, jeder Schritt könnte nun schmerzhaft sein blieb aus. Es tat rein gar nichts weh.

Jetzt bin ich am Überlegen, ob mein Handeln richtig war. Meint ihr ich bekomme die Warze so weg? Wird sie wieder kommen?

Antworten (7)
Autsch...

Hatte selbst auch schon 2 mal Dornwarzen an der Fußsohle, bei mir ging's mit naturtrübem Bio-Apfelessig weg, bin wie folgt vorgegangen:

1. Oberflächliche Hornhaut an der Warze mit einer Nagelschere weg gemacht

2. vor dem Schlafengehen im Bad (wegen kleckern) reichliche Apfelessig über die Stelle gegeben

3. ein gut mit Apfelessig getränktes Plaster auf die Stelle gegeben und über Nacht dran gelassen

4. das 2- 3 Nächte wiederholt und die Warze hat bei mir jeweils aufgegeben und war nach so 2 -3 Wochen komplett weg

Hausarzt und Lötkolben

Als ich 4-5 Jahre alt gewesen bin, das ist tatsächlich schon 42 Jahre her, hatte ich am Mittelfinger eine recht große Warze. Diese breitete sich langsam aber sicher auf andere Finger aus. Alle verfügbaren Mittel schafften keine Abhilfe. Unser Hausarzt brannte diese nach örtlicher Betäubung mit einem Elektrolötkolben weg. Ich bin mir sicher das die Spritzen damals das schlimmste für mich waren, die Warzen sind auf jeden Fall nie wieder gekommen.

Hab ebenfalls den Lötkolben verwendet

Seit meiner Kindheit verwende ich den Lötkolben für Warzen. Inzwischen bin ich geübt und kann sagen, dass die Dinger echt verschwinden, wenn man richtig vorgeht. "Richtig" heißt aus meiner Sicht, täglich kurz ansetzen, so wird wieder etwas von der Warze verbrannt. Am nächsten Tag wieder, und das ganze so lange, bis die Warze abfällt. Bei mir hat das allerdings meist ein paar Wochen gedauert, schmerzhaft war es eher selten, eher unangenehm, weil die verbrannte Haut ganz schön stinkt.

Guter Tip

Habe mir mit einem normalen Elektronik Lötkolben (15 Watt) auch zwei lästige Warzen an der Nase entfernt. Hat insgesamt 2 Minuten gedauert plus ca. 2 Wochen bis die letzten Reste abgeheilt waren.
Eigentlich wollte ich ja zum Hautarzt und sie weglasern lassen.
Das ging aber viel schneller und war einfach. Man braucht halt eine feine Lötspitze und muss genau arbeiten. Aber im Endeffekt funktioniert das sogar schneller und besser als mit dem Laser (meine Freundin hat da schon schlechte Erfahrungen gemacht, aber auch gute).
Für Bastler mit ruhiger Hand also durchaus eine Alternative wenn man gut an die betroffene Stelle kommt.

Warzen wegbrennen

Ich hatte vor ca 40 Jahren eineWarze unter der Ferse.Da diese beim Laufen wehtat ging meine Mutter mit mir zu unserem Hausarzt.Der gute Mann war damals schon scheintot.Ich bekam eine Spritze in die Hacke zur Betäubung und dann hat der Doktor mir die Warze mit einer Gaslötlampe ausgebrannt.Ich denke mal die Technik kam direkt von der Ostfront.Warze war zwar weg, aber ich hatte tagelang Schmerzen im Fuß.Warze weggebrannt, Behandlung für immer in meinem Kopf eingebrannt

Hitze hilft!

Habe eine Warze am Finger durch zwei Behandlungen mit der Lupe und Sonnenlicht weg bekommen. Die Schmerzen waren minimal. Hatte das Mistding von Warze dort schon seit Jahren.
Die Warzen die ich an der Fußsohle habe und erheblich größer und zahlreicher sind, sind nach zwei Behandlungen auf dem Rückzug.
Kaum zu glauben das so etwas primitives so gut hilft. Wartner und zahlreiche Hausmittelchen haben die Warzen nicht im geringsten beeindruckt - die haben sich einfach fröhlich weiter vermehrt.
Ihr müsst nur aufpassen das ihr euch kein Loch irgendwo rein brennt. ;) Habe die Behandlung drinnen durchgeführt durch das geschlossene Fenster - das sollte die bösen UV-Strahlen weitgehend fernhalten.

Warzen mit Lötkolben behandeln

Hallo Lotfetischist,
ich habe Deinen Artikel als Anregung empfunden. Ich hatte am rechten Zeigefinger ebenfalls eine Warze, die ich bereits mehrfach erfolglos mir Wartner und Verrumal behandelt hatte. Am meisten störte mich, daß bei zufassen die Warze auf den Untergrund drückte und ich somit nicht mehr fest zupacken konnte. Außerdem fing die Warze häufig an zu bluten und es war verhältnismäßig langwierig, die Blutung zum Stillstand zu bekommen.
Aufgrund Deiner Anregung versuchte ich es diesmal ebenfalls mit dem Lötkolben.
Ich kann bestätigen, daß es nicht weh tut, solange man mit dem Lötkolben nur abgestorbene Partien berührt. Da Warzen bekanntlich durch eingedrungene Viren verursacht werden, mußte ich also diese Viren mit Hitze abtöten. Der Erfolg war überzeugend. Ich habe jetzt lediglich noch einen kleinen schwarzen Fleck am Finger (schmerzt nicht), der nur noch abheilen muß.
Nach der Eigenbehandlung versorgte ich die Wunde zur Desinfektion mit Kodan und anschließend mit einem Pflaster, daß ich zuvor mit Teebaumöl getränkt hatte.
Im Grunde macht der Arzt nichts anderes, wenn er die Warze mit einem Laser verschmort, nur daß diese Methode wesentlich aufwendiger und wesentlich teurer ist.
Vielen Dank für den Tip.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren