Erfahrungen mit Kleiderkammer?

Hi!

Hat hier vielleicht irgendwer Erfahrungen mit Kleiderkammern (DRK o.ä.)?

Eigentlich hab ich nen Horror davor, von anderen gebrauchte Klamotten zu tragen, aber ich hab kaum noch was anzuziehen und keine Jacke mehr. Ich hab nur eine Jeans die ich jeden Tag trage und die ist heute am Hintern total aufgerissen. Meine Ballerinas machens auch nicht mehr lange, die hab ich jetzt schon oft geklebt aber das hält nur immer ein paar Tage und die Sohlen sind durch.

Vielleicht kann mir jemand hier folgende Fragen beantworten:

- kann da jeder hin oder muss man die Befürftigkeit nachweisen?
- kriegt man da auch einigermaßen modische Sachen?
- sind die Sachen einigermaßen okay und sauber?
- wieviel kann man sich da aussuchen?

Vielen Dank schonmal für eure Antworten!

Maxi

Themen
Antworten (80)
@---

Hi!

Sorry, bin schon ewig nicht mehr hier gewesen. Ja, ich habe inzwischen eine neue Jeans. Die andere war irgendwann nicht mehr zu reparieren. Als ich sie das letzte Mal genäht habe, ist sie direkt beim ersten Mal hinsetzen wieder aufgerissen. Ich habe eine billige Jeans gefunden, die war auf 5 Euro runtergesetzt.

Den Hosenbund hab ich abgemacht, aber die sitzt trotzdem nicht so locker, wie meine alte. Hab mir auch extra eine ausgesucht, die eigentlich eine Nummer zu klein ist. :-)
Ein bisschen ist da auch schon gerissen jetzt, aber noch sieht man das kaum. Neue Schuhe hab ich leider noch nicht, aber Flip-Flops. Ist ja endlich wieder etwas wärmer.

Ja, finde ich wirklich cool!

Aber ich vermute mal, dass du inzwischen neue Jeans hast. Hast du bei denen auch wieder den Bund abgemacht?

@ ---

Hi!

Findest du das wirklich cool? :-) Ich krieg meist nur blöde Kommentare zu hören. Und irgendwie nervt es auch, dass ich die andauernd reparieren muss.

Ja, klar reisst die auch unterwegs mal auf. Solange es nicht zu doll ist, ist mir das nicht peinlich. Letztens ist die mal an drei Stellen auf einmal gerissen, als ich mich hingehockt habe, um meine Schnürsenkel zuzumachen. Das war dann schon peinlich, da bin ich direkt erstmal wieder nach Hause und hab die Risse wieder zugenäht.

Ohne Hosenbund find ich inzwischen richtig gut. Nervt zwar auch manchmal, dass ich die beim Gehen fast verliere und andauernd hochziehen muss, aber ich mags, wenn die Hose extrem tief sitzt und das kann ich eben bei der Hose gar nicht verhindern, selbst wenn ich wollte ...

Wenn ich mir mal ne neue Jeans kaufe, mach ich da auf jeden Fall auch wieder den Bund ab.

Ohne was drunter geh ich aber nicht (mehr), das ist mir zu gefährlich bei der Jeans.

Kann mir vorstellen ...

... dass deine Hose ziemlich cool aussieht! :-) Überall genäht und dann auch noch ohne Hosenbund ...
Wenn du die fast jeden Tag nähen musst, geht die doch auch bestimmt mal unterwegs kaputt, oder? Ist dir das dann peinlich oder nimmst du das gelassen? Eine Ex von mir hatte immer nur zerrissene Jeans an (also so richtig, auch am Po). War immer gut zu sehen, was sie druntertrug. Oder wenn sie mal nichts drunter trug. :-) :-)

@Arno

Hi!

Hab endlich wieder einen eigenen Computer. Ich hab mal rumgefragt und ein Bekannter hatte wirklich einen alten Computer zu Hause rumstehen, den er schon wegschmeissen wollte. Den hab ich jetzt. :-)

Nach den "Chucks" werde ich heute mal schauen. Ich glaub ich weiss, welche Kette du meinst, die haben zwei Geschäfte hier bei mir in der Nähe. Meine Stoffschuhe sind nämlich schon ziemlich kaputt, beide sind an der Innenseite aufgerissen und bei einem geht die Sohle hinten schon ab. :-(

Ne neue Hose hab ich auch noch nicht, muss meine Jeans fast jeden Tag abends nähen, damit ich sie am nächsten Tag anziehen kann. Aber wenigstens gehts im Moment so ...

Nachtrag

Wenn Du einen neuen Computer brauchst, frag doch einfach mal im Freundes- und Bekanntenkreis. Viele Leute haben noch alte Geräte rumstehen, die sie nicht mehr nutzen.

Alternativ gibt es im Internet (Suche nach "gebrauchte Computer") Händler, die Bürorechner ab 30 Euro (+Versand) anbieten. Mit Garantie!

Alternativen

Ich hab mir jetzt nicht alles durchgelesen und vielleicht wurde das schon genannt:

Sozialkaufhäuser:
Sind eigentlich ganz normale Läden. Jeder (!) kann da einkaufen. Nur sind die Waren halt gebraucht bzw. gespendet.

Umsonstläden:
Gibt es laut Wikipedia 2012 an mehr als 60 Standorten. Vielleicht auch bei Dir in der Nähe. Da muss nichts gezahlt oder getauscht werden. Alles ist umsonst, wie der Name schon sagt.

Secondhandläden sind Dir ja bekannt. Da kann man ja immer mal wieder vorbeischauen. Ich komme jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit an einem vorbei. Die haben manchmal Jeans für 1 (!) Euro.

Wenn Du noch Schuhe suchst, manche Läden der Billigkette mit dem gelbblauen Logo (will keine Werbung machen) haben noch Schuhe in Chucks-Art für 3 Euro.

@Jens

Hi!

Vielen Dank für deinen Beitrag. Tat mal gut, nicht nur immer Kritik zu lesen.

Ich habe jetzt eine Jeansjacke (Secondhand) und neue Schuhe aus so einem Billigladen. Sind zwar nur Stoffschuhe mit dünner Gummisohle. Aber alles andere war zu teuer und wenn ich die nicht genommen hätte, müsste ich jetzt wohl barfuss laufen. Meine alten Schuhe konnte ich nicht mehr reparieren. Ansonsten hab ich noch nichts neues aber ich werde in ein paar Tagen mal nach einer neuen Hose schauen.

@Leila

Hi!

Ich bin so "still" geworden, weil mein Computer kaputt ist. Ich kann gerade nur in so einem Internet/Telefon-Laden ins Internet, für 1 Euro/halbe Stunde. :-(

Hallo Leila!

Du scheinst mit Unterstellungen und Kritik sehr schnell dabei zu sein, das hab ich auch schon bei deinen anderen Beiträgen hier gemerkt.
Nur zu deiner Info: ich bin zufällig auf diesen Thread gestossen, normalerweise treibe ich mich nicht in Beauty- oder Bekleidungs-Foren rum. ^^ Mit meinem Beitrag wollte ich Maxi nur sagen, dass es auch andere Leute gibt, die mit wenig Geld und wenig Kleidung auskommen müssen, so wie ich. Finde das auch nicht sooo schlimm, wie manche andere hier. Ich hatte ja geschrieben: geht auch so.

Mike, ich stimme dir vollkommen zu. Verglichen mit Menschen in Asien oder Afrika ist niemand hierzulande wirklich arm. Hier muss niemand verhungern, in anderen Ländern schon. Ich weiss das. Und ich fühle mich auch verglichen mit Menschen hier in D nicht wirklich arm. Ich kann weitgehend kostenlos studieren, hab ein Zimmer in einem modernen Studiwohnheim und esse jeden Tag zweimal warm (und gut, unsere Mensa ist wirklich klasse). Für Kleinigkeiten zwischendurch und mal ab und zu mit Kumpels ein Bier trinken zu gehen reichts auch. Ich kann es mir sogar noch leisten, zu rauchen. Weil ich mir die Zigaretten selbst stopfe und meist nur 5-10 am Tag rauche. Es passt alles soweit. Dass ich gerade praktisch kein Geld mehr habe, liegt übrigens daran, dass ich schon die Bahnkarte nach Hause und ein paar kleine Geschenke gekauft habe.

Nur noch ein Wort an Maxi: lass dich nicht unterkriegen und leb so, wie du es für richtig hälst!

Gruss
Jens

Ungewöhnlich !

Vorher hat sich maxi sich hier immer schnell gerechtfertigt, jetzt ist sie ganz still geworden. dafür taucht hier plötzlich wie aus dem nichts jens auf, der zufälliger weise nicht nur genau das gleiche problem hat wie maxi, sondern auch ganz zufällig den gleichenschreibstil - ein schelm, der böses dabei denkt.

Mir kommen die Tränen ...

In Deutschland kann man eins sehr gut, jammern auf hohem Niveau.

Ich habe ehrenamtlich in verschiedenen sozialen Einrichtungen gearbeitet und was ich dort erlebt habe hat mich dazu gebracht nichts mehr zu spenden.

Vielleicht zum Verständnis, wenn man sich nicht das neueste I-Phone leisten kann ist man nicht arm und solange man Kleider, die zwar gut sind, jedoch leider nicht unbedingt der neueste Schrei sind ablehnen kann, ist man nicht arm.

Ich würde gerne, wie ich schon mal geschrieben habe, diese Menschen gerne dorthin mitnehmen, wo Menschen wirklich ums nackte überleben kämpfen ... ich denke dann würde sich manchmal die denkweise auch ändern.

Hi Maxi!

Mir gehts ähnlich wie dir. Ich bin Student und schon seit Jahren hab ich kaum Kohle, um mir Klamotten zu kaufen. Ich besitze nur eine 10-€-Jeans, die man noch tragen kann (die anderen sind alle zerrissen), ein paar T-Shirts, ein Sweatshirt und eine Kapuzenjacke. Meine Fake-Vans hab ich schon ein paar Mal mit Superglue kleben müssen, genauso wie du deine Ballerinas. Der Stoff ist an einigen Stellen aufgerissen, daher sind die Schuhe ziemlich locker, wenn ich schneller gehe, verliere ich die manchmal. Andere Schuhe hab ich nicht, wenn die ganz kaputt gehen, hab ich ein Problem. Kaufen könnt ich mir keine neuen, hab gerade noch 20 € in der Tasche und vom Konto kann ich nichts mehr abheben (Essen ist über Mensakarte schon bezahlt). Aber zu einer Kleiderkammer o.ä. würde ich nie gehen, da bin ich zu stolz. Außerdem gehts ja auch so, und ich will wirklich bedürftigen Menschen nichts wegnehmen. Wie sieht denn deine Jeans inzwischen aus? Hast du dir in den letzten Tagen was neues kaufen können?
LG aus Köln
Jens

Mal eine andere Frage ...

Hi Maxi!

Ich hab hier bisher nur mitgelesen, aber ich frage mich schon einige Zeit: was sagen eigentlich die Leute in deinem Umfeld dazu, dass du immer in so abgerissenen Klamotten daherkommst? Also Familie, Freunde, Bekannte, etc.?

@Leila

Hallo Leila!

Nicht oder nur in begrenztem Masse in Urlaub fahren zu können, das kenne ich von einigen Selbständigen in meinem Bekanntenkreis. Bei manchen liegt's an finanziellen Gründen (wird nicht gearbeitet, wird auch kein Geld verdient) bei anderen z.B. an Aufträgen, die sie nicht ablehnen wollen.

Urlaub und krankheitsbedingte Fehltage muß der Selbständige eben - neben allen anderen Kosten und Abgaben - in den Stundenverrechnungssatz einpreisen (wenn auf Stundensatzbasis gearbeitet wird) oder in die Kalkulation allgemein.

Deshalb erscheinen manche Stundensätze von Selbständigen ja auch so traumhaft hoch zu sein. Wenn man das aber mal genau analysiert, arbeiten viele für einen geringeren "Stundenlohn" als wenn sie im gleichen Bereich festangestellt arbeiten würden. Du wirst das kennen.

Selbständigkeit ist schon eine feine Sache, hat aber auch Nachteile, die man nicht unterschätzen sollte.

Liebe Grüße,
Roland

@Maxi

Hallo Maxi!

Wie Dir in Deiner finanziellen Lage mal eben so 50 Euro "abhanden" kommen können, ist mir schleierhaft. Ich denke, Mike-AN hat Recht, Du scheinst wirklich nicht mit Geld umgehen zu können. Daran solltest Du dringend was ändern, Dich ggf. beraten lassen.

Schön, daß Du Dich mal nach nach neuen Sachen "umschauen" willst, hoffentlich kaufst Du auch was. Ich hab' da so langsam meine Zweifel, daß Du das auch wirklich machst (bzw. machen willst), auch wenn es - offensichtlich - absolut notwendig ist. Ich darf mal Wetteronline zitieren: "Winter strafft die Zügel, Nur selten bis plus 5 Grad". Es wird ziemlich naßkalt in den nächsten Tagen, das sind nicht die idealen Voraussetzungen, um mit notdürftig zusammengeklebten Sommerschühchen und ohne Jacke draußen spazieren zu gehen.

Und ich bin da mit Leila einer Meinung: Du solltest wirklich darüber nachdenken, Deine Bemühungen bzgl. Jobsuche etwas zu intensivieren und nicht nur - wenn überhaupt - das Minimum zu machen, was das Jobcenter verlangt.

Vielleicht gibt es ja auch die Möglichkeiten einer Umschulung oder irgendeiner anderen Qualifikation, die Dir helfen würde, einen Job zu finden. Hast Du Dich da mal beraten lassen? Wenn nicht, dann mach' das mal!

Liebe Grüße,
Roland

@Roland

Ja mir geht es jetzt besser! das heißt aber lange nicht das ich mir finanziell und zeitlich keine gedanken machen muß. z. b. restaurant, - kino oder theaterbesuche - besuche gibts nur zu besonderen anlässen, und frag mich bitte nicht wann ich zum letzten mal länger als eine woche länger in urlaub gefahren bin. das ich es trotzdem geschafft habe mein eigenes geld zu verdienen liegt daran das ich wie schon erwähnt dem jobcenter "auf die nerven" gegangen bin mir ständig neue termine geben lassen habe, info - veranstaltungen besucht habe usw. -das vermisse ich bei maxi, und deshalb bin ich enttäuscht von ihr.

@Mike-AN

Hallo Mike!

Doch, den Wunsch vom Jobcenter in Ruhe gelassen zu werden, kann ich wirklich nachvollziehen. Aber natürlich mit den Konsequenzen, daß man dann auch nichts mehr vom Jobcenter bekommt, also einen Job hat.

Ich meinte das so: wenn ich keine andere Möglichkeit hätte, dann wäre ich dankbar für Hartz4. Aber wenn ich es in der Situation irgendwie schaffen könnte, dann würde ich alles dran setzen, aus diesem System auszusteigen und für mich selbst zu sorgen.

Das war mein Punkt.

Liebe Grüße,
Roland

@Leila

Hallo Leila!

Ich will das etwas relativieren: ich würde jede Arbeit annehmen, die ich vor mir vertreten könnte. Und das könnte auch harte Arbeit sein.

Tut mir Leid, daß Du solche Erfahrungen machen musstest und es freut mich, daß es Dir jetzt besser geht!

Liebe Grüße,
Roland

@Roland

Sorry, den Wunsch vom Jobcenter in Ruhe gelassen zu werden kann ich absolut nicht nachvollziehen.
Wäre genauso, wenn ich sagen würde "Ich möchte zwar meinen monatlichen Lohn, aber der Chef soll mich in Ruhe lassen und mir ncht vorschreiben ob und wieviel ich arbeiten soll"

Und Maxi sucht keine Hilfe hier im Forum (denn so beratungsresistent kann kein Mensch sein), sondern will bedauert werden.

@Roland

Ich habe vor jahren auch gedacht das man als hartz4 empfänger jede arbeit annehmen sollte und habe deshalb in einen call - center angefangen und zeitungsabbos verkauft, oder besser gesagt anderen "aufgequatscht". ich muß dir leider sagen das ich mich dafür bis heute in grund und boden schäme !!! ich hatte danach das riesenglück das ich eine vermittlerin beim amt hatte mit der ich mich sehr gut verstanden habe, ich habe danach einen 1 € job bekommen der mir viel spaß gemacht hat und mir mein eigenes selbstwertgefühl zurückgegeben hat - dafür bin ich der frau unendlich dankbar !
danach habe ich mir gedanken gemacht wie es weitergeht, und wir haben mit dem jobcenter zusammen beschlossen das ich den weg ich die selbstständigkeit versuche und ich habe dort unterstützung bekommen, habe allerdings immer gezeigt das ich finanziell unabhängig sein will.
es ist in meinen augen keine schande arbeitslos zu sein oder hartz4 zu bekommen, aber man sollte doch an die grenze gehen (!) um etwas dagegen zu unternehmen.

@Leila

Hallo Leila!

Den Wunsch, vom Jobcenter in Ruhe gelassen zu werden, kann ich durchaus nachvollziehen. Ich mußte diesbezüglich glücklicherweise noch keine Erfahrungen machen, aber eine gute Freundin bezieht leider auch Hartz4 und hat einiges erzählt. Ich würde im Falle eines Falles praktisch jede Arbeit annehmen, um nicht mehr "Kunde" des Jobcenters zu sein.

Ob Maxi wirklich arbeiten gehen will oder das nur vorgibt, kann ich natürlich nicht beurteilen. Daß sie das letzte Vorstellungsgespräch im Sommer hatte, läßt allerdings Raum für Spekulation ...

(@Maxi:
Die Sache mit dem Toilettenpapier finde ich nicht peinlich. Hätte ja auch sein können, daß Du einfach vergessen hättest, welches zu kaufen. Kann passieren, ist mir auch schon passiert.)

Aber wie auch immer, mit Schamgefühl hat das meiner Meinung nach nichts zu tun, wenn sie hier darüber schreibt. Ist doch ein anonymes Forum. Ich hab' bei einem Problem auch schon mal Hilfe in einem Forum gesucht (und auch gefunden). Dieses Problem hätte ich aber im Real-Life nicht mal mit meinen Eltern - geschweige denn anderen Menschen - besprechen wollen.

Liebe Grüße,
Roland

@Mike-AN

Ich habe den eindruck, den einzigen sonderwunsch den maxi hat ist das sie von jobcenter in ruhe gelassen wird, und nicht arbeiten muß. dafür ist sie meiner meinung nach gerne bereit das opfer zu bringen und in dieser jahreszeit zu frieren.

übrigens maxi, ich glaube dir nicht das es dir peinlich war wegen dem toilettenpapier! wenn MIR etwas peinlich ist, dann versuche ich es so gut es geht zu verheimlichen und werde es nicht, so wie du, im internet ausbreiten. wenn dein schamgefühl schon so weit gesunken ist, dann finde ich es sehr, sehr traurig! außerdem - von mir hättest du nichts bekommen.

Ist schon doof, daß

Hartz IV an Bedingungen geknüpft ist.
Wären die Bedingungen nicht, wäre Hartz IV eigentlich eine feine Sache.

Nochmal für Dich ...

Für Hartz IV kommen Leute auf, die arbeiten.
Hartz IV soll eine Grundsicherung sein.
Wer Sonderwünsche hat oder sich was leisten will muß arbeiten ... und das ist gut so.

@Leila und @Roland

Hi!

Klar schreibe ich Bewerbungen. Wie gesagt, ich will aus H4 raus, nicht unbedingt aus moralischen Gründen (gebe ich zu), sondern weil ich die Bevormundung kaum noch ertragen kann. Deshalb hab ich ja auch Probleme, weil ich mich da nicht immer füge.

Wenn ich so zum JC gehe, erwarte ich eigentlich, behandelt zu werden, wie alle anderen auch. Ist doch meine Sache, was ich anziehe, oder?

Bei einem Vorstellungsgespräch ist das schon was anderes. Aber dazu kams in den letzten Monaten nicht, ich hab nur Absagen bekommen. Das letzte Gespräch war im Sommer und da waren meine Jeans noch okay und meine Schuhe auch so halbwegs. Ich hatte dazu mein bestes Top angezogen (ein schlichtes schwarzes, nichts besonderes, aber ohne Löcher).

Wenn ich jetzt ein Vorstellungsgespräch hätte, würde ich mich entschuldigen und offen sagen, dass ich gerade keine besseren Sachen habe. Wär zwar schon peinlich, aber ich würds ansprechen, damit nicht der Eindruck entsteht, ich wolle den Job gar nicht.

@Roland:
Nein, Lodenmantel und klobige Schuhe werden nie attraktiv für mich werden. Höchstens für lange Spaziergänge im Wald oder sowas in der Art, aber nicht für den Alltag. Und da ich Waldspaziergänge in nächster Zeit nicht plane, kommt sowas nicht in Frage für mich. ;-)

Aber ich werde mir was kaufen, wollte ich schon gestern machen. Ich dachte, erst noch im Supermarkt ein paar notwendige Lebensmittel zu kaufen und dann vom Rest eine preiswerte Jacke. Aber ich konnte kein Geld mehr abholen. :-( Ich dachte, ich hätte noch so um die 50 Euro auf dem Konto, war aber nicht so. Und da ich kein Bargeld mehr hatte, konnte nicht mal das Nötigste im Supermarkt kaufen. Ich musste gestern Nachmittag bei meinen Nachbarn klingeln und fragen, ob sie mir mit Toilettpapier aushelfen können. Das fand ich echt peinlich.

Aber wenn ich jetzt wieder etwas Geld habe, werd ich mich mal umschauen, auch in Second-Hand-Läden (aber nur wegen der Jacke, Hose und Schuhe will ich neu haben.)

@Roland & Maxi

Gut das du das erwähnt hast, ich hatte es nämlich in meinen letzten beitrag vergessen.
ich finde es auf auf alle fälle gut das maxi bewerbungen schreibt, aber das sollte eigentlich eine selbstverständlichkeit sein die man gar nicht erwähnen braucht. deshalb muß ich nochmal bei maxi persönlich nachfragen:
1. was erwartest du beim jobcenter wenn du in den von dir beschriebenen sachen dort hinkommst ?
2. erwartest du von einen potentiellen arbeitgeber wenn du in diesen sachen zum vorstellungsgespräch kommst ?
er ist sicher hart, aber unter diesen umständen muß ich mich wirklich fragen ob du es mit deiner arbeitsuche ernst meinst.

@Leila

Hallo Leila!

Egal, ob es Maxi hier um Selbstdarstellung geht oder nicht, ihre Beratungsresistenz ist schon erstaunlich.

Aber vielleicht hilft es ihr ja, wenn sie sich nicht vorstellen muß, bei Minusgraden in zerlöcherten Sommersachen und kaputten Schuhen einkaufen zu gehen, sondern das mal wirklich erlebt. Gegebenenfalls werden da ein Lodenmantel und "klobige" Schuhe durchaus auch für sie attraktiv ...

Liebe Grüße,
Roland

Kleiner fehler von mir

Ich habe in meinen letzten beitrag ein paar worte vergessen, ich meinte:
"... menschen die geistig UNTER dir stehen..."

@Mike-An & Kermit
ich habe immer mehr das gefühl das es maxi hier um selbstdarstellung geht. vielleicht ist sie sogar stolz darauf wie "toll" sie ihr leben meistert.

Moderator
...

@Mike: Schön auf den Punkt gebracht!!!!

Ich hab am Anfang einen Rat dazu gegeben, habe aber bald gesehen, dass das Problem woanders liegt... Leider kann man auch einen Thread wegen Uneinsichtigkeit nicht schließen...

@maxi

Ich habe mir mal die Mühe gemacht und alle Beiträge hier durchgelesen.

Meines Erachtens dürfte das Problem sein, dass Du absolut keine Ahnung hast, wie man mit Geld umgeht. In unserem Staat brauch kein Mensch jammern, dass es nicht für Klamotten langt. Die Grundversorgung in unserem Staat ist für alle Bedürftigen sehr gut.

Deinen Beiträgen nach zu urteilen liegt Dein Problem nicht am Geld, sondern an deiner Einstellung, sich selbst zu bedauern und anderen zu erzählen, wie arm man selbst ist.

Ich würde dich gerne mal in den indischen oder asiatischen Bereich mitnehmen und dir zeigen, was es heißt arm zu sein und nicht das Geld zu haben, Kleidung zu kaufen.
Wenn Du dir das leisten kannst, Klamotten, die nicht der neueste Schrei sind abzulehnen, dann laber hier nicht dummes Zeug.

@maxi

Ich sehe in meinen beitrag keinen haß auf dich, aber ich finde es einfach sehr, sehr traurig das du als junge frau von der ich persönlich der meinung bin das sie intelligent ist und das zeug zum studieren hätte sich keine ernsthaften gedanken macht wie man aus der misere rauskommt. ich habe volles verständnis wenn leute die geistig weiter dir stehen mit einer "lma - stimmung" in der tag hinein leben - bei DIR fehlt mir dieses verständnis !
du hast hier bisher einige, wenn nicht sogar genügend tips bekommen, ich habe das starke gefühl das du bisher kaum einen beherzigt hast. das hat in meinen augen absolut nichts mehr mit einen lockeren lebensstil zu tun !

@Leila

Hi!

Du urteilst ja sehr schnell über mich, obwohl du mich (logischerweise) nur von den paar Beiträgen kennst, die ich hier geschrieben habe.

Ich lebe jetzt seit einem Jahr von H4, deshalb bin ich wohl für dich schon eine Schmarozerin? Vorher hab ich versucht, mich irgendwie mit Jobs über Wasser zu halten. Ich habe auch nie aufgestockt, auch wenn ich Anspruch gehabt hätte. Ich schreibe Bewerbungen, will aus H4 raus. Schon alleine wegen der Gängelung und der ganzen Bürokratie, die hasse ich.

Ich habe bis auf das letzte Jahr immer mein eigenes Geld verdient (wenn auch meist sehr wenig) und keine Hilfe vom Staat in Anspruch genommen. Dass in meinem Leben bisher nicht viel geklappt hat, ist vielleicht teilweise meine Schuld. Aber die Konsequenzen habe ich auch getragen.

Ich weiss echt nicht, was ich zu deinem Beitrag sonst noch sagen soll. Irgendwie ist er sehr ... ich will jetzt nicht sagen "hasserfüllt" (das wäre zu stark formuliert) ... aber in die Richtung gehts schon. Warum?

Ergänzung

Das meine ich damit das Leute wie DU seriöse arbeitslose in verruf bringen !

@maxi

Ich finde es ganz toll das du noch immer optimistisch bist! und das es bei dir irgendwie gehen wird, wie du im abschluß deines beitrages schreibst - da bin ich mir bei dir sehr sicher. wenn es alkoholiker, obdachlose, analphabeten und ähnliche schaffen irgendwie durchs leben zu kommen, dann sollte es für dich als eine junge frau die eigentlich das zeug dazu hätte gutes EIGENES geld zu verdienen ein kinderspiel sein irgendwie auf kosten von menschen die jeden früh den hintern aus dem bett heben um die eigenen lebenshaltungskosten zu verdienen, plus steuern für menschen wie dich zu bezahlen

@ich und @Leila

Hi!

Klar ist es meine Schuld, dass meine Hose rutscht. Hab den Bund ja selbst abgemacht und das war wirklich keine so gute Idee. Aber ansonsten liegt es schon an den Umständen. Ich will wirklich nicht behaupten, ich wäre daran total unschuldig. Klar hätte ich vieles anders machen können. Ich hätte mich in den letzten Monaten mehr drum kümmern können, jetzt ein paar warme Sachen zu haben. Hätte ich alles gemacht, was das JC von mir verlangt, hätte ich jetzt keine Sanktionen. Aber auf der anderen Seite: würden mir meine alten Sachen aus der Schulzeit jetzt noch passen, hätte ich die nicht weggegeben und jetzt genug zum anziehen. Wäre mir meine Jacke nicht geklaut worden und wären meine Sneaker nicht (für mich ziemlich überraschend) total kaputt gegangen, hätte ich jetzt auch nicht diese Probleme.

Ist halt alles ziemlich doof gelaufen. Wie gesagt, ich will nicht behaupten, es wäre alles nicht anders gegangen. "Faulheit und Bequemlichkeit" spielen schon eine Rolle, das sehe ich ein und ich versuche auch, mich mehr anzustrengen (z.B. was die Jobsuche angeht) und zuverlässiger zu sein. Klappt nur leider nicht immer :-/.

Du meintest, ein paar Euro seien immer übrig. War bei dir aber wohl auch nicht immer so, oder warum bist du mit kaputten Stoffschuhen durch den Schnee laufen?
Mir sind wohl auch andere Sachen wichtiger. Du schriebst, dass du Essen von der Tafel holen musstest. Würde ich nur sehr, sehr ungerne tun. Liegt aber vielleicht auch in meiner Vergangenheit. Meiner Mom war der äußere Anschein ungeheuer wichtig, dahinter stand alles andere zurück. Sie war immer gut angezogen und hat auch dafür gesorgt, dass ich immer "ordentlich" rumlief. Dafür wurde sonst an allem gespart. Kein Urlaub (nicht mal kurz irgendwohin fahren), nie was ausser der Reihe. Ich durfte oft keine Freunde einladen, wenn mal irgendwas in unserer Wohnung nicht so ganz in Ordnung war (das durfte niemand sehen). Selbst am Essen hat sie gespart, meine Essstörung kam vielleicht teilweise auch daher.

Deswegen ist mir heute eher wichtig, dass ich essen kann, worauf ich Apettit habe, nicht immer das billigste kaufen muss und vor allem mir immer soviel kochen kann, wie ich mag. Und dass ich mal (wenigstens ab und zu) ausgehen oder auf eine Party gehen kann.

Gestern war ich z.B. bei einer Freundin eingeladen zu einem Mädelsabend und da hab ich eine Flasche Wein gekauft und mitgebracht. Die fünf Euro wären eurer Meinung nach bestimmt besser anders angelegt gewesen, aber ich hatte einen schönen Abend mit Freundinnen und das wars mir wert.
Ist halt alles nicht so einfach für mich, ohne Ausbildung einen Job zu finden, mit den Sanktionen klar zu kommen und so weiter. Aber wird schon irgendwie gehen. Ich bin noch immer optimistisch.

@Leia:

Wieso meinst du, durch mich würden seriöse Arbeitslose in Verruf kommen? Irgendwie versteh ich dich nicht.

OT: Studium

Hi Leila,
du musst dich auch nicht dafür schämen, daß es bei dir für ein Studium nicht gereicht hat. Ich habe Biologie studiert und mir gegenüber im Büro sitzt eine promovierte Geologin. Vielleicht mag es dich überraschen, aber unsere tagtägliche Arbeit hat weder mit Biologie noch mit Geologie zu tun. Oder nur ganz am Rande, ich würde meine Tätigkeit eher "Verwaltung" nennen. Auch wenn das trocken klingen mag, es macht mir Spaß und ist auch verantwortungsvoll.
Ich finde das sehr mutig, daß du selbständig geworden bist. Ich würde mich das nicht trauen, wegen der ganzen Risiken. Also insofern musst du dich sicher nicht schämen, im Gegenteil, du kannst meiner Meinung nach sehr stolz sein, daß du das erreicht hast.

So, aber nun mal Off-Topic-Ende ... ;-)

Verdrückt, deshalb fortsetzung

Im prinzip soll sie mit ihren leben machen was sie will, aber ich werde sauer wenn wegen solchen leuten seriöse (!) arbeitslose in verruf kommen !
ich war selbst arbeitslos, und bin stolz darauf das ich heute keine staatliche hilfe mehr in anspruch nehmen muß, denn ich habe den schritt in die selbstständigkeit gewagt. das war übrigens der grund warum ich vor einigen jahren finanzielle probleme hatte.
sich nicht verrückt machen, wie maxi es nennt, und andere menschen nicht als maßstab nehmen ist ja gut und schön, aber roland hat die realität sehr gut beschrieben - danke roland !

@ich

Erst mal herzlichen glückwunsch das du beruflich soviel erreicht hast !
zum studium hat es bei mir nicht gereicht, aber deshalb schäme ich mich nicht, denn nicht jeder hat salopp gesagt das zeug dazu. etwas anders sehe ich es wenn jemand studieren könnte, aber sein eigenes talent nicht aus faulheit oder bequemlichkeit nicht ausnutzt - und diese gefühl habe ich ganz stark bei maxi.

Du bist selbst dran Schuld!

Maxi, wie du dich verhälst ist einfach nur bescheuert. Sorry, wenn ich das so offen sage, aber das denke ich. Und dein Verhalten ärgert mich auch ein bisschen.
Ich habe einen gutbezahlten Job und kann mir viel leisten, gehe gerne shoppen, gehe aus, esse ab und zu in guten Restaurants und fahre ein schickes Auto. Das war aber nicht immer so.
Ich komme aus (wie man so sagt) "einfachsten" Verhältnissen, schon daß ich auf ein Gymnasium ging und Abi gemacht habe war absolut nicht selbstverständlich, ich habe dafür gekämpft. Und anschließend habe ich mein Studium durchgezogen, auch wenn es manchmal hart und schwierig für mich war.
Geld war damals immer ein Problem. Ich musste manchmal zur Tafel um was zu essen zu haben, hab so oft es zulässig war Blut und Plasma gespendet wegen der Aufwandsentschädigung. Ich weiß wie es ist, bei klirrender Kälte in durchgelaufenen, zerlöcherten Billig-Stoffschuhen durch den Schnee zur Uni zu gehen.
Dennoch hatte ich komischerweise immer das Nötigste anzuziehen, also mehrere Hosen, T-Shirts, Pullover und mindestens zwei Jacken (eine Sommer- und eine Winterjacke).
Also, wie gesagt: ist für mich nachvollziehbar, mit sehr wenig Geld auskommen zu müssen und immer pleite zu sein. Aber dennoch kam ich zurecht, auch ohne Kleiderkammer (hab aber manchmal auf dem Flohmarkt was gekauft, das tue ich heute noch gerne, aber heutzutage weniger Kleidung, sondern eher andere Sachen).
Ich habe mich angestrengt, um aus dieser Lage herauszukommen. Bald hatte ich einen Job als studentische Hilfskraft und hab auch nebenher noch ein paar Euro verdient. Mein Studium konnte ich dennoch in Regelstudienzeit abschliessen mit guten Noten, auch wenn das hieß, manchmal bis Mitternacht über den Büchern zu hängen.
Seit früher Jugend musste ich mich um mich selbst kümmern, mir hat niemand geholfen. Ich habe es geschafft, und das kannst du auch!
Aber du musst mal damit anfangen, dich zu kümmern. Daß dir deine Jacke abhanden gekommen ist und deine Stiefel kaputt gegangen sind ist natürlich Pech. Aber das war vor vielen Monaten, du hättest genug Zeit gehabt, dich - wie auch immer - darum zu kümmern, daß du im Winter warme Sachen hast.
Nur um eins klarzustellen: wie du dich kleidest, ist natürlich ganz allein deine Sache. Da will ich dir meine Vorstellungen auch gar nicht aufdrängen oder Kritik üben.
Aber wenn du jetzt frierst, wenn es dich nervt, daß deine Hose rutscht und deine Schuhe kaputt sind: das liegt nicht an den Umständen, das ist deine eigene Schuld!
Und du kannst das ändern, wie wurde hier ja schon geschrieben. Ein paar Euro sind immer übrig, wenn man nur will!!!

@Roland

Hi!

Ich seh ja ein, dass ich mir bald ein paar Sachen kaufen muss. Im Augenblick gehts noch so, auch wenns manchmal schon unangenehm kalt ist. Aber es geht noch. Ich spar gerade wo ich kann und wenn ich das weiter durchhalte, dann hab ich Ende des Monats vielleicht 30 oder 40 Euro übrig, vielleicht sogar etwas mehr. Dann werd ich auf jeden Fall ne neue Hose kaufen und Schuhe und vielleicht auch eine gebrauchte Jacke, wenns dafür noch reicht.

Wie gesagt, mir ist schon klar, dass es nur eine Frage der Zeit ist, dass ich mit meinen jetzigen Sachen gar nicht mehr raus kann. Aber mehr als Geld sparen und hoffen, dass ich in ein paar Tagen genug übrig habe kann ich auch nicht.

Bis dahin will ich mich einfach nicht verrückt machen. Und was die Leute auf der Strasse so denken, ist mir sowieso egal ...

@Maxi

Hallo Maxi!

Unter dem Vorbehalt, daß das wirklich so stimmt, was Du schreibst, hier nochmal meine Gedanken:

Natürlich ist es ganz allein Deine Sache, wie Du Dich kleidest. Und man muß sich auch nicht unbedingt der Gesellschaft oder den Gegebenheiten anpassen. Ich bin wirklich für Individualität in praktisch allen Bereichen des Lebens und gegen (unreflektierte) Anpassung.

Aber das ist doch nicht der Punkt.

Wenn Du gerne zerrissene Jeans trägst, dann kannst Du das von mir aus gerne machen. Dagegen hat ja niemand was, und wenn, dann kann Dir das vollkommen egal sein. Aber diese zerrissene Jeans sollte nicht unbedingt Deine einzige Hose sein.

Vor ungefähr zehn Jahren bin ich im Winter in Flip-Flops zur Uni, selbst wenn Schnee gefallen war. Aber ich hatte meine BW-Stiefel im Kofferraum, für den Fall der Fälle. Ich trage meistens auch im Winter Sommerklamotten, aber habe auch dicke Winterkleidung, falls ich mal längere Zeit bei tiefen Temperaturen draussen sein muß. Einige meiner Jeans haben Löcher und Risse und ein paar meiner T-Shirts sind auch schon ziemlich hinüber, und ich trag' diese Sachen trotzdem noch. Allerdings kann ich für besondere Gelegenheiten auch auf mehrere Anzüge und hochwertige Lederschuhe zurückgreifen.

Mein Punkt ist: wenn Du nur eine Hose besitzt, sollte die schon einigermaßen intakt und haltbar sein und nicht andauern notdürftig repariert werden müssen. Wenn Du nur ein paar Schuhe hast, sollten diese nicht total kaputt und für alle hierzulande vorkommenden Witterungsverhältnisse geeignet sein. Du brauchst nicht unbedingt eine Jacke, aber ein paar wärmere Oberteile, die Du übereinander anziehen kannst. Ein dünner Pullover, der dazu noch Löcher aufweist, ist da ganz sicher ungeeignet.

Ich kann mir denken, daß Du im Augenblick noch einigermaßen auskommst mit Deiner Kleidung. Ich war gerade Zigaretten holen und hatte nur ein Sweatshirt, Jeans und leichte Schuhe an. Jetzt ist das noch kein Problem.

Aber stell' Dir mal vor, Du wachst morgens auf, nachdem es die ganze Nacht geschneit hat bei vielleicht -3 Grad Celsius, das ist in den nächsten Wochen nicht so unwahrscheinlich. Vielleicht mußt Du nicht raus, also machst Du Dir einen gemütlichen Tag vor dem Fernseher. Aber stell' Dir weiter vor, die Wetterlage bleibt so. Irgendwann mußt Du mal einkaufen oder zu irgendeinem Termin. Und wenn Du dann so rausgehst und Dir dann mal wieder auf halben Weg die Schuhe auseinanderfallen, dann hast Du ein ... Problem. Aber dann ist es zu spät, um noch was daran zu ändern.

Ich denke, was Leila mit fehlender Einsicht meinte, ist nicht die Einsicht, daß Du Dich so kleiden mußt, wie sie sich das vielleicht vorstellt. Sondern daß Du einsehen solltest, daß Du nicht einfach alle Notwendigkeiten ignorieren kannst, weil Du sonst sehenden Auges in große Schwierigkeiten läufst.

Du scheinst sehr sorglos zu sein und nicht wirklich die Konsequenzen Deines Handelns zu bedenken bzw. diese auf die leichte Schulter zu nehmen.

Ein gutes Beispiel ist Deine Jeans. Eine tiefsitzende Hüftjeans ohne Bund mag sexy sein (obwohl ich der öffentlichen Zurschaustellung des Hinterteils eher skeptisch gegenüberstehe, aber das ist Deine Sache). Den Bund mal von einer (von vielen) Jeans abzutrennen ist also nicht das Problem. Aber das mit der einzigen Hose zu machen, die man besitzt, ist meiner Meinung nach sehr ... unvernünftig oder verantwortungslos sind wohl die richtigen Attribute.

Ich hoffe nur, daß sich Deine Unvernunft nicht auch auf andere Bereiche Deines Lebens erstreckt, aber ich fürchte, daß dem doch so ist.

Also nochmal: wach auf, komm' in die Gänge und tue das, was notwendig ist, auch wenn's Dir nicht gefällt oder Du keine Lust dazu hast. Du bist erwachsen, dann verhalte Dich auch so!

Liebe Grüße,
Roland

@Leila

Hi!

Ich muss ja nicht alles einsehen. Du scheinst sauer zu sein, weil ich nicht das tue, was du (und andere) mir geraten haben. Warum eigentlich? Ist doch meine Sache, oder?!?

Du schriebst weiter oben in einer Antwort an Roland: "mit vernünftig denkend und ordentlich aussehen meinte ich das man sich der gesellschaft, bzw. den gegebenheiten, anpassen sollte, "
Ich will mich aber gar nicht der Gesellschaft anpassen. Ist das so schlimm?

@maxi

Einsicht sieht in meinen augen anders aus !

@Leila und @Roland

Hi!

Tut mir Leid, wenn ich euch genervt hab. Ich werd hier auch nichts mehr zu dem Thema schreiben. Meine Fragen wurden ja beantwortet und hier weiter zu diskutieren macht wohl wirklich wenig Sinn.

@Roland

Es ist interessant wie manche äußerungen interpretiert werden können.
mit vernünftig denkend und ordentlich aussehen meinte ich das man sich der gesellschaft, bzw. den gegebenheiten, anpassen sollte, und außerdem zumindest ein wenig wechselwäsche im schrank haben. wie du dich beschreibst, habe ich den eindruck das du kein problem damit hast, und so sollte es sein !

noch kurz ein paar worte zu maxi:
wenn ich lese das sie angeblich bereits in der ersten monatshälfte kein geld für kleidung hat, dann sehe ich jeden noch so gut gemeinten rat als sinnlos.
ich möchte ihr hier auch keine weitere "bühne zur selbstdarstellung" geben! nicht nur du und ich, auch andere haben ihr einen weg gezeigt um aus ihrer angeblichen (?) krise zu kommen - wenn sie nicht bereit ist, dann ist ihr nicht zu helfen.

@Leila

Hallo Leila!

Das was Maxi hier so geschrieben hat (ich hab' mir gerade noch mal den ganzen Thread durchgelesen) klingt schon ziemlich ... sagen wir mal ... ungewöhnlich. Erst möchte sie Infos über Kleiderkammern, dann aber eigentlich dort nicht hingehen. Dann klagt sie darüber, daß ihr kalt ist, aber angeblich stört es sie nicht, daß sie so wenig anzuziehen hat. Sie hat nur eine Jeans, schneidet von der aber den Bund ab?

Kann sein, daß sie uns hier auf den Arm nimmt, sehr glaubhaft klingt das auch meiner Meinung nach nicht. Aber mit einem Punkt hat sie schon Recht: was sollte ihr das bringen? Mir fiele da nur ein Grund ein, nämlich auf die Mitleidstour irgendwie zu Geld zu kommen. Aber dahingehend hat sie sich nie geäußert und wie sollte das auch funktionieren, wenn sie hier anonym Beiträge schreibt?

Daher gehe ich erstmal davon aus, daß das, was sie schreibt, mehr oder weniger stimmt. Wenn nicht, was soll's? On the Internet nobody knows you are a dog [1] ...

Was ich aber noch anmerken wollte: Du schriebst: "ich denke jeder vernünftig denkende will ordentlich aussehen". Offenbar bin ich nicht vernünftig denkend, denn auf mich trifft das nicht zu. Gestern war ich auf einem Meeting und hatte deshalb Anzug, weißes Hemd, Krawatte und auf Hochglanz polierte Schuhe an (das Meeting war wichtig und der Kollege, der sowas sonst macht, war leider krank). Aber im Alltag trage ich oft Kleidungsstücke, die das Attribut "ordentlich" nicht wirklich verdienen. Ich mag's eher schlunzig und bequem und wenn meine Jeans durchgescheuert oder Löcher in meinem T-Shirt sind, dann stört mich das überhaupt nicht. Und heute hab' ich Schuhe an, die würdest Du wahrscheinlich direkt entsorgen, aber die sind einfach die bequemsten, die ich habe.

Nur so meine Anmerkungen ...

@Maxi:

Sollte das doch alles so sein, wie Du geschrieben hast, dann schau' jetzt zu, daß Du ein paar Wintersachen bekommst. Ich mußte gestern und heute Eis kratzen, bevor ich losfahren konnte und es ist noch relativ warm für die Jahreszeit. Also komm' in die Gänge!

Liebe Grüße,
Roland

[1] die Google-Bildersuche führt bei Interesse zu dem entsprechenden Cartoon ...

@Leila

Hi Leila!

Warum sollte ich euch auf den Arm nehmen? Was würd mir das bringen?

Danke, dass du mich für intelligent hälst. Ich halte mich auch für intelligent (aber wer tut das nicht?). Ich habe Abi gemacht, sogar mit einem recht guten Notendurchschnitt. Aber dennoch ist ziemlich viel schief gelaufen in meinem Leben. Ansonsten wäre ich jetzt vielleicht (bald) Ärztin, Anwältin, Lehrerin oder was auch immer. Intelligenz und gute Noten allein reichen wohl nicht. :-/

Ich hab mir gerade nochmal die Diskussion hier durchgelesen. Mein Schreibstil ist übrigens gar nicht so tadellos wie du meinst, ich hab ein paar Fehler gefunden in meinen Beiträgen. ;-) Aber egal. Eigentlich wollte ich nur ein paar Infos über Kleiderkammern und die bekam ich auch. Da hätte eigentlich alles enden können, aber dann hat sich eine Diskussion entwickelt, die vielleicht jetzt etwas "Off-Topic" ist.

Dir gings finanziell mal schlecht und bei mir ist das momentan so. Das scheinen aber auch die einzigen Gemeinsamkeiten bei uns zu sein. Ich mag eigentlich keine gebrauchten Sachen tragen, dir scheint das nicht so viel auszumachen. Auf der anderen Seite scheint es dir sehr wichtig zu sein, gut auszusehen und immer genug anzuziehen zu haben, auch wenn es nicht deinem Geschmack entspricht. Du meintest, nicht Schönheit (wie auch immer man das definieren will) sei entscheidend, sondern dass man sauber und ordentlich angezogen ist und der Jahreszeit entsprechend.

Seh ich komplett anders. Dass ich so wenig anzuziehen habe stört mich nicht. Es sind alles Sachen, die ich mir ausgesucht habe und gerne trage. Sich über Kleidung zu definieren finde ich total daneben, überteuerte Markenklamotten würde ich mir zum Beispiel nie kaufen (selbst wenn ich das Geld dafür hätte), aber dennoch will ich nur das tragen, was mir gefällt. Sauber sollten die Sachen schon sein, das sehe ich auch so. Ich bin zwar auch schon mal mit nicht so sauberen Klamotten unterwegs, aber nur selten und das stört mich dann auch.
Aber mein Punkt ist: ich trag lieber Klamotten die meinem Geschmack entsprechen (auch wenn sie Löcher haben oder sonstwie kaputt sind) als dass ich Sachen trage, die sauber und ordentlich sind, aber nicht meinem Geschmack entsprechen.

Was die Jahreszeiten angeht: Jahreszeiten sind mir egal. Hauptsache ich friere nicht (zu stark). Meine Schwester ist da ganz anders. Sie trägt im Sommer Sommersachen und im Winter Wintersachen, ganz egal, wie warm oder kalt es draussen ist. War schon in der Schule so. Wenn es im November/Dezember noch relativ warm war (also 10-15 Grad) bin ich noch mit T-Shirt, Sommerjacke und Flip-Flops in die Schule, während sie Pullover, Mantel, Jeans, Stiefel, Mütze und Schal trug (weil: es war ja offiziell Winter). Hab ich nie verstanden. Allerdings friert sie auch sehr schnell, ich nicht so sehr. Naja, sie kann jetzt wohl oft Winterklamotten tragen, sie lebt mit ihrem Mann in Kanada, da solls ja machmal recht kalt sein ... ;-)

Wahrscheinlich wäre es ein Horror für dich, wenn du nur ein Paar kaputte Ballerinas hättest. Dann würdest du sicher dankbar sein für irgendwelche Wanderschuhe, die du billig bekommen würdest. Würde sauber, ordentlich und der Jahreszeit entsprechend sein. ;-) Bei mir ist das eben anders. Ich mag solche Schuhe nicht, ich mag Ballerinas und Flip-Flops und im Winter flache Schlupfstiefel. Ich hatte mal solche aus Wildleder, die hab ich getragen, bis sie buchstäblich auseinanderfielen. Aber da ich mir solche Stiefel momentan nicht leisten kann und auch keine anderen neuen Schuhe, trage ich lieber meine alten Ballerinas weiter. Die sind jetzt wieder einigermassen zusammengeklebt und das scheint auch zu halten. An den Seiten und an der Sohle hab ich mit schwarzem Klebeband die Löcher zugemacht, das fällt auch kaum auf, weil die halt aus schwarzem Leder sind.

Ich hab nur eine Jeans (die ja mehr oder weniger der Anlass dieser Diskussion war) und das ist natürlich nicht normal. Aber ich finde die sexy. Ich hab da ja sogar den Bund abgemacht, damit die tiefer sitzt. Jetzt sitzt sie tief und rutscht beim gehen (was ich zugegebenermassen ziemlich nervig finde). Aber so schlimm ist das auch nicht. Ich näh sie halt ab und zu und wasch sie am Wochenende. Geht.

Vielleicht ist dir wichtig, was mir nicht so wichtig ist? Vielleicht ist mir wichtig, was dir nicht so wichtig ist?

Solltest du vielleicht mal drüber nachdenken.

Warum meinst du, ich würde mich hier "erniedrigen"? Versteh ich nicht.

Deine Worte sind offenbar nicht an mir abgeprallt, sonst hätte ich das hier nicht geschrieben, oder? ;-)

Aber ich bin mit dir einer Meinung: ich bin auch froh, dass nicht alle so sind wie ich. Denn dann hätte ich das Gefühl, dass ich mich ändern müsste ...

@maxi

Ich bekomme immer mehr das gefühl das du uns alle hier auf den arm nehmen willst.
ich versuche eigentlich immer zu verstehen warum menschen so sind wie sie sind, aber wenn ich nur alleine sehe das du einen tadellosen schreibstil hast, dann sehe ich in dir eine intelligente junge frau die es nun wirklich nicht nötig hat sich selbst so zu erniedrigen wie du es hier machst.
ich gehe davon aus das meine worte an dir abprallen, aber ich bin sehr froh das nicht alle so sind wie du !

@Roland

Hi!

Ich weiss schon, dass man mein Verhalten nicht so leicht nachvollziehen kann, aber wie du schon schriebst, es gibt da Gründe.

Wie ich gestern schon geschrieben habe, ich seh das alles nicht so dramatisch wie es manchen vielleicht vorkommt, vor allem, weils ja noch recht warm ist für November.

Gestern war ich sogar nur in T-Shirt, Jeans und Ballerinas unterwegs, hab den Pulli zu Hause gelassen. War zwar kühl, aber nicht unangenehm. Und den Pulli zieh ich nur an, wenns nicht anders geht, der ist schon so oll.

Und dass meine Jeans immer mehr kaputt geht, ist auf der einen Seite schon doof, aber ich versuch die halt so gut es geht immer wieder zu nähen. Die sehen inzwischen recht abenteuerlich aus, find ich eigentlich ganz cool. :-)

@Leila

Hi!

Tut mir leid, wenn du sauer bist. Und das mit der Faulheit stimmt schon teilweise. Aber ich seh das alles nicht soo dramatisch. Vielleicht kannst du dir das nicht vorstellen, aber mich ärgerts gerade mehr, dass ich nicht zu einer Party von einer alten Freundin fahren kann (die Fahrkarte ist mir gerade zu teuer).

Ich hab mich heute in noch einem Billigladen nach Schuhen umgeschaut und nichts vernünftiges gefunden. Also hab ich Kleber (5 kleine Tuben Sekundenkleber für zusammen 1 Euro :-)) und eine Rolle Klebeband mitgenommen und meine Ballerinas damit nochmal repariert. Eine Tube nehm ich jetzt immer mit. Mir reicht das so erstmal, hauptsache nicht barfuss gehen müssen ...

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren