Erste Schwangerschaft mit 38 Jahren - welche zusätzlichen Untersuchungen sind sinnvoll?

Meine Frau ist mit 38 Jahren erstmals schwanger geworden. Die Freude aber auch die Sorge um ihre Gesundheit ist groß. Welche zusätzlichen Untersuchungen sind denn für so eine relativ späten Schwangerschaft wohl sinnvoll, was meint ihr? Danke vielmals für euer Beiträge. Gruß, PeterFritz

Antworten (1)

38 ist auch für eine Erstgebärende heutzutage kein Grund mehr, Sorgenfalten zu kriegen.
Und was du wegen der zusätzlichen Untersuchungen gefragt hast: Ich persönlich halte rein gar nichts davon. Egal, ob mein Kind nun mit oder ohne Down-Syndrom auf die Welt kommt, ich würde es doch nie im Leben abtreiben! Und nur darum geht es doch letztendlich bei diesen "zusätzlichen" Untersuchungen, rechtzeitit festzustellen, ob das Kind womöglich behindert ist und es dann noch straffrei abtreiben zu dürfen.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren