Frequenzabhängiger Linksschenkelblock

Hallo,

vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen, denn sogar vom Professor in der Kardiologie bekam ich die lapidare Antwort.....sie sind organisch gesund, versuchen sie ihr Übergewicht etwas abzubauen und sonst kann ich ihnen nicht mehr dazu sagen.
Eine Herzkatheter-Untersuchung und jetzt letzte Woche erneute intensive diagnostische Untersuchungen wurden durchgeführt und wie bereits erwähnt, zum Glück nichts Schlechtes gefunden.

Doch meine Beschwerden, die sich in Atemnot und Druckgefühl am Brustbein bei Belastung äußern, sowie absoluter Leistungsabfall in Ruhe sind meine Begleiter im Moment.

Antworten (68)
LSB

Hallo zusammen.
Es tut sehr gut zu lesen, dass es anderen genauso geht wie einem selbst.
Zur Beruhigung, ich werde jetzt 35 und habe den LSB seit nun 6-7 Jahren. Erst trat er bei hohem Puls auf, nun habe ich diesen auch in Ruhe.
Es wurden alle möglichen Untersuchungen gemacht auch Herzkatheteruntersuchung.
Zuletzt wurde dieses Jahr ein Herzecho gemacht im KH, allerdings wegen einem anderen Fall. Herz ist i.O. mit normaler Größe. Als ich zuerst ans EKG kam meinte ich sofort, man soll sich nicht wundern, wenn ein LSB drauf zu sehen ist. Alle sahen mich verwundert an, aber da dieser schon abgeklärt wurde in einem anderen KH, wurde nur ein kurzes Herzecho durchgeführt.
Für mich ist dieser sehr belastend auch wenn alles i.O. weil ich ein Wrack mittlerweile bin, da ich fast keine Ausdauer mehr habe und kleine Sachen mich schon außer Puste bringen. Gerade, wenn ich meinen kleinen Sohn rum trage.

Interessant wäre, wie oben schon von jemanden erwähnt, wie breit euer QRS Komplex ist im EKG? Dieser sagt ja aus, wie asynchron beide Herzkammern schlagen.
Bei meinem letzten EKG hatte ich eine QRS Dauer von !!190ms!! Da wundert es mich nicht, warum ich körperlich fast nicht mehr belastbar bin.

EKG

Liebe Martina, war gestern beim Kardiologen, der ein EKG und ein Herzecho gemacht hat, alles o.k. kein Block, keine Herzschwäche...nix. Meine Hausärztin hatte nach meiner Bronchitis ein EKG geschrieben und eine Veränderung gesehen und befürchtet, dass sich eine Myokarditis entwickelt hat. Ich hatte von ihr schon eine Krankenhauseinweisung bekommen, wollte es aber noch mal vom Kardiologen abklären lassen. Nach meiner Infektion hatte ich 14 Tage das Gefühl eines neu aufgetretenen LSB, aber nun ist er zum Glück wieder weg. Ja, mit den Zähnen ist das so eine Sache. Es ist ja bekannt, dass sie im Körper viel Unheil anrichten können, wenn sie entzündet sind. Ich hatte meinen Block letztes Jahr 4 Monate, es ging mir aber nach einer Wurzelbehandlung schon besser und ganz weg war er nach dem Ziehen. Und nun wieder nach einer Entzündung! Also nehme ich an, dass es da einen Zusammenhang gibt. Aber...und das gibt doch Hoffnung : es gibt auch Menschen, wo er wieder verschwinden kann, z.B. bei mir. Also : die Hoffnung stirbt zuletzt. LG

Hallo Mary,
das ist ja wirklich megainteressant, dass er bei die nach Ziehen des Zahnes weg war! Wie lange hattest Du den LSB, bis er dann wieder verschwand? Hast Du zwischendrin mal ein EKG gemacht, oder erst jetzt wieder, als Du es wieder gespürt hast? Ist er bei Dir frequenzabhängig oder permanent da bzw. ab welcher Frequenz tritt er auf?
Bei mir ist es so, dass ich mich nach einer Doxycyclin Therapie besser gefühlt habe, am LSB hat das jedoch nichts geändert. Ich mache jetzt auch wieder Sport (in Maßen) und fühle mich grunsätzlich dadurch fitter. Allerdings ist es so, dass die Frequenz ab der der LSB auftritt, in den letzten Monaten eher runter gegangen ist, ich ihn also häufiger habe. Der Arzt meinte auch, die Wahrscheinlichkeit, dass ich ihn irgendwann permanent habe, sei hoch... ;(
Ich habe auch Angst, wie sich das Ganze mit den Jahren entwickelt, daher tut es sehr gut zu lesen, dass viele hier doch seit Jahren ohne Veränderungen damit leben...
Ich freue mich, weiterhin viel von euch zu lesen!
Liebe Grüße an alle!

Beruhigende Neuigkeiten

Zuerst einmal freue ich mich, dass diese Gruppe noch aktiv ist und sich auch neue Betroffene melden. Es ist doch auch so, dass durch den Erfahrungsaustausch neue Erkenntnisse gesammelt werden können. Zuletzt hatte ich im letzten Jahr berichtet über meinen LSB. Nach ca. 3 Monaten war mein Block auf einmal wie weg geblasen...ja das gibt es wohl auch. Seit ein paar Monaten hatte ich einen doll entzündeten Zahn, der sich allen Antibiotika-Behandlungen widersetzt hat. Nachdem er dann gezogen wurde, war auch der Block weg, wie der Kardiologe auch bestätigen konnte. Ich habe dann ein tolles gesundes Jahr gehabt und konnte mich wie früher belasten ohne geringste Einschränkungen. Nun wird es interessant: Vor 2 Wochen war ich mit meiner Freundin zu einem kurzen Wanderurlaub und hatte leider kurz vorher eine schlimme Bronchitis. Wir waren trotzdem 14 km wandern, auch viel mit Steigungen. Es war schon recht anstrengend, fehlte mir doch oft die Luft durch die Infektion. Wieder daheim...schau da..wenige Zeit später war der LSB wieder zu spüren. Eine kleine Welt brach für mich zusammen. Er ist präsent, aber nicht so schlimm, wie vor einem Jahr. Ich habe dann mit einer Antibiotikabehandlung sofort angefangen, um die Bakterien unter Kontrolle zu bekommen. Für mich ist somit klar, dass hier ein konkreter Zusammenhang besteht. Infektion- LSB. Es ist mir unerklärlich, warum die Ärzte in der Anamnese z.B. nicht nach entzündeten Zähnen fragen ?! Die Frage von Sandra ist hiermit auch beantwortet, ja durchaus kann ein kranker Zahn oder sonst eine vielleicht versteckte Infektion verantwortlich sein für einen LSB. Voraus gesetzt das Herz ist ansonsten organisch eigentlich gesund. Für mich hoffe ich, dass ich diese Phase schnell überstehe und für euch, dass es euch bald auch wieder besser geht, denn man sieht ja : ein LSB kann auch wieder verschwinden..einfach so. LG und gute Besserung

Liebe Leonie,
danke für deine Antwort! Super dass es dir so gut geht! :)
Also ich hatte inzwischen auch ein Herz MRT, wo alles normal war, keine Narbe oder Ursache feststellbar. Ich muss aber schon sagen, dass ich das Gefühl habe, dass meine Belastunsgintoleranz zunimmt, vorhin habe ich die Wäsche in den Trockner geräumt und war danach völlig außer Atem. Ob das allein daran liegen kann, dass ich mich die letzten Wochen geschont habe? Das finde ich schon ein bisschen krass. Werde glaube ich nochmal um ein Stress Echo bitten und mir dann, wenn der Arzt es frei gibt, ein Ergometer kaufen. Allein einen Hügel hochsteigen strengt mich so dermaßen an, dass es keine Freude mehr macht... Sehr seltsam dass die Kardiologen trotzdem alles okay finden.
Wisst ihr, wieviel msek euer QRS Komplex hat? Meiner hat genau 120, laut Kardiologe gerade so ein Block. Hat sich der Kardiologe bei euch zur "Asynchronität" eurer Kammerkontraktion geäußert? Bei mir meinte er im Echo, es wäre gering, im MRT muss ich sagen konnte aber ich als Laie das sogar sehr deutlich erkennen, wie das Herz da in der Brust rum"schaukelt"...

Also ich weiß von meinem frequenzsbhängigen LSB nun seit knapp 4 Jahren. Ich bin jährlich beim Kardiologen und alles bleibt gleich. So ab 90 geht der LSB los, bei ca 70-80 verschwindet er. Wenn ich beim EKG die Luft anhalte und die HF runter geht, kann ich beobachten, wie er weg geht. Grundsätzlich kann durch Ausdauertraining die kritische Herzfrequenz ab der der LSB kommt, hochgesetzt werden. Das haben mir Ärzte bestätigt und es gibt auch Artikel dazu. Leider habe ich allerdings beruflich bedingt kaum Zeit Sport zu machen. Das muss ich ändern. ;-) naja, aber mir geht es insgesamt sehr gut und ein Kardiologe meinte sogar, dass ich gar nicht mehr zu Kontrollen müssen. Check up jährlich beruhigt mich aber irgendwie immer.

Ergänzung

Ich habe früher extrem viel Sport gemacht und jetzt beruflich bedingt nicht mehr/nur noch selten. wie ist das bei euch, sind auch ehemalige Leistungssportler dabei? Bin wie gesagt erst 35.

LSB mit 35

Hallo alle zusammen, bei mir wurde jetzt auch ein frequenzabhängiger LSB festgestellt. Er tritt so ab ca. HF 78-80 auf und geht dann bei ca. 72-74 wieder weg. Mir fiel seit ca. 2 Monaten auf, dass mein Herz irgendwie so doll schlägt und ich fühlte mich einfach nicht mehr so belastbar, musste mich viel öfter hinsetzen und war müde und fertig und hatte das Gefühl, dass mir der Schlaf, der mir früher immer gereicht hat, nicht mehr reichte. Ich bin eigentlich ein sehr aktiver Mensch und jetzt habe ich das Gefühl, dass ich kleine Belastungen nicht mehr aushalte. Habe mir so ein kleines tragbares EKG gekauft, da sehe ich, dass der LSB teilweise schon bei Aufstehen vom Stuhl auftritt, oder beim Schlucken oder intensiverem Sprechen. Die Belastungsintoleranz ist auch eher schlechter geworden in den letzten 4 Wochen. Im HerzSono vor 2 Wochen war ich in Ruhe und hatte keinen LSB, da war laut Kardiologe alles normal (Pumpleistung, Gewebedoppler). Enzyme auch normal, laut ihm also keine akute Myokarditis. LSB viel dann im 24h EKG auf. In 2 Wochen gehe ich wieder hin, er meinte ich könne Sport machen, aber ich fühle mich nicht wirklich fähig dazu... Er muss dann mal ein Sono unter LSB machen und ich bin gespannt wie dann die Pumpfunktion aussieht. Habe ein paar Berichte gelesen, dass es gelungen ist, durch Training die kritische HF, ab der der LSB auftritt, heraufzusetzen, hat jemand von den Marathonläufern hier damit Erfolg gehabt? Werde ich mal mit meinem Kardiologen besprechen. Hat einer von euch Langzeiterfahrungen, ob es durch den LSB langfristig zu einer Dilatation der linken Kammer kommt? man liest ja so einiges.
Danke und liebe Grüße!

Heute beim Kadiologen

Hallo zusammen,
ich bin 46 Jahre, weiblich und habe heute auch die Diagnose LSB bekommen. Ist hier noch jemand im Forum aktiv? Es tut so gut, von Euch hier zu lesen, denn ich bin gerade ziemlich in Angst und Panik.

Meine Beschwerden äußern sich wie folgt:
- jahrelanges Herzstolpern, mal stark und häufig, mal weniger, mal gar nicht
- Kopfrauschen seit 3-4 Wochen dauerhaft (kennst das jemand?) Bin total verzweifelt!!! Erst dachte ich an Verspannungen....
- 3 wurzelbehandelte Zähne, die teilweise unangenehm "aktiv" sind
- Luftnot (aber das würde ich eher darauf zurückführen, dass ich mich zu wenig bewege, also ungeübt bin und unter Angst- und Panikattacken gelegentlich leide, die auch Atemnot verursachen)
-höherer Puls

Ich rauche nicht. Ich trinke so gut wie keinen Alkohol. Außer im Urlaub mal einen Aperol Sprizz oder im Restaurant ein Glas Wein. Bei Alkohol bekomme ich oft Herzstolpern, drum lass ich das inzwischen fast ganz sein.

Mein Papa hatte mit 47 einen Herzinfarkt und vor 1 1/2 Jahren 3 Bypässe bekommen. Es geht ihm gut. Meine Tante ist mit 47 erkrankt und ein paar Tage nach ihrem 48. Geburtstag gestorben und eine Freundin von mir auch (beide hatten keine Herzerkrankungen). Nun werde ich 47.....und das bekomm ich nicht aus dem Kopf! Diese Angst! Wobei ich bei meinem Papa dazusagen muss: er hatte früher 3 Schachteln Zigaretten am Tag geraucht und war beruflich extrem getresst. MEIN Stress liegt eher im privaten Bereich. Das belastet mich schon.

Da ich auch zu den Hochsensiblen gehöre, ist Reizüberflutung ein Thema bei mir. Sinneseindrücke werden intensiver wahrgenommen. Wenn es zuviel wird, bin ich auch schnell "erschöpft" oder lärmgeschädigt. Linderung verschaffen Auszeiten oder Rückzug, die ich leider nicht immer habe, wenn sie nötig wären. Könnte das alles irgendwie zusammenwirken?

Bei der Untersuchung heute hat der Arzt sonst nichts Auffälliges festgestellt.
Aber ich wurde überwiesen zum Belastungsmyokardszintigramm.

Gibt es denn auch die Hoffnung, wenn man evtl. Ursachen behebt oder ändert (Zähne, Bewegung, bewusste Ernährung, Entsäuern, private Situation), dass man dann ein "normales" langes Leben führen kann mit LSB?

Lg S.

LSB

Hallo liebe Mary,
bin 78 Jahre und lebe seit vielen Jahren damit, auch mit zeiweilig großen Ängsten und Atemnot.
Nach vielen Untersuchungen u. Herzkatheter bekam ich von meinem Kardiologen "Pentalong 50 mg" verordnet, außerdem nehme ich jeden 2. Tag 4 Tabletten Biomagnesin von Madaus, seitdem geht es mir besser obwohl ich auch des öfteren mein Herz mit leichten Hüpfern oder Brustdruck spüre.
LG. Brita

Hoffnung

Ja lieber Ralph, das gibt wirklich etwas Hoffnung. Leider äußert sich der LSB bei jedem anders. Soll ja normalerweise Symptom frei sein, so viele Ärzte, aber bei mir entstehen bei geringster Anstrengung Atemnot und Engegefühl in der Brust, immer wenn er gerade "anspringt". Da ich eigentlich ein sehr Bewegungs -freudiger Mensch bin, so neige ich jetzt zur Schonung, aber wer will denn auch bei solcher Symptomatik mit Freude durch den Wald wandern? Ende des Monats habe ich noch mal Termin beim Kardiologen, um jegliche Minderdurchblutung des Herzens bei Belastung auszuschließen. Ich werde berichten LG Mary

LSB seit 7 Jahren

Will einigen ein wenig Angst nehmen. Bei mir wurde vor 7 Jahren ein LSB bei einer sportmedezinischen Untersuchung festgestellt. Erst bei Belastung mit Herzfrequenz 150 und höher, ein Halbes Jahr später ein LSB auch im Ruhezustand. Herzkatheter war OK, Ruhepuls so rund 65, normal hatte ich davor rund 40 (Mache viel Sport, Radfahren). Medikamente nehme ich allein leichte Blutverdünner auf Aspirinbasis. Einschränkungen beim Sport nur rein Altersbedingt, bin 56. Mann ist halt kein junger Springer mehr. Keine Rythmusstörungen, Atemnot (kann man so eigentlich nicht nennen) nur bei extremer Anstrengung. Gewicht seit rund 20 Jahren normal, 181 cm bei 81 KG. War darvor nach der Uni bis 112 KG gewachsen 😜. Durch regelmässigenSport innerhalb eines Jahres rund 25 KG verloren und die weiteren 5 kG dauerte ebensolange. Seit ein paar Wochen Veränderungen im Ruhepuls - zwischen 40 und 45. Keine Rythmusstöreungen. Werde mich aber wohl wieder mal zum EKG aanmelden. Mein Rat - versucht euch nicht zu verrückt zu machen, beweegt euch regelmässig 3 - 4 mal die Woche (Sport fördert das schwitzen und somit einen Salzverlust, Blutdruck normalisiert sich) und geniest das Leben. Nehme selber nur etwas Magnesium mit Kalium als Nahrungsergänzung, Spirulina und das war es.

LSB

Ich bin jetzt 62 und lebe seit meinem 43. Lebensjahr mit dem LSB.
Man gewöhnt sich ja mit den Jahren an die unangenehmen Begleiterscheinungen, wie spontane Atemnot und Druck hinter dem Brustbein.
Ich nehme seit 15 Jahren Beta Blocker, allerdings ist mein Puls trotzdem in Ruhe zu hoch.
47186

LSB

Hallo zusammen, auch ich befinde mich seit 2 Wochen im Club der LS- Blöcker. Ich bin 63 Jahre und dies ist meine mit Abstand unangenehmste Erkrankung, da sie mit Angst und Panik einher geht. Es wurden alle relevanten Herzuntersuchungen in der hiesigen Klinik gemacht, auch Herzkatheder, mit dem Befund eines an sich gesunden Herzens. Während der Kathederuntersuchung spürte ich wie der LSB sozusagen "ansprang" und war dann auch auf dem EKG sichtbar. Der Chefarzt meinte, dass das Spüren eines LSB nicht üblich sei, aber wie ich hier im Forum lese, ist es bei fast allen der Fall, dass sie es merken. Ich bekomme auch Schmerzen in der Brust, hoffe aber auch, dass sie mit der Zeit weniger werden, das ist hier ja auch zu lesen. Ich wünsche alles LS- Blöckern alles Gute und viel Kraft die Krankheit zu ertragen

Ist hier jemand mit frequenzabhängigem LSB und ohne strukturelle Herzerkrankung schwanger geworden? Bei mir war es ein Zufallsbefund vor 3 Jahren. Alles ist ok, ich fühle mich sehr gut...aber ich mache mir etwas Sorgen bzgl. Schwangerschaft. Wüsche mir aber sehr ein Kind...

LSB

Leider sind hier die alten Schreiber nicht mehr wirklich aktiv, was ich sehr schade finde. Denn gerade nach vielen Jahren bei Feststellung von einem LSB ist es doch wichtig und auch für die anderen interessant zu wissen, ob der Zustand sich verschlimmert hat oder Krankheiten dazugekommen sind.

Linksschenkelblock

Hallo rosemarie auch ich habe einen kompletten linksschenkelblock. Sie beschrieben in ihrem Bericht vom 14.11.2014 ein "umschnackseln". Können Sie das genauer beschreiben. Ich hatte jetzt schon 2 x so ein Gefühl und das macht mir große Angst. Danke für Ihre Antwort.

LSB

Hallo Ute,
an deiner Stelle würde ich das ganze mit der Herzkatheteruntersuchung abklären lassen, denn dann kannst du beruhigt sein. Diese ist Goldstandard, weil man mit keiner anderen Untersuchung wirklich bis zur letzten Sicherheit abklären lassen kann, ob eine Durchblutungsstörung am Herzen vorliegt.
Meine Untersuchung liegt 4 Jahre zurück auch wegen einem LSB. Ich war zwar sehr aufgeregt und hatte Angst, aber zu unrecht, weil es absolut nix schlimmes war und die Ärzte das täglich keine Ahnung wie oft machen auch bei Leuten, die sehr schwer Herzkrank sind und bei denen auch nix passiert, also alles Routine.

Linksschenkelblock

Hallo und guten Tag. Habe letzte Woche den Befund eines Linksschenkelblocks unter Belastung bekommen. Muste ein BEKG machen lassen. 130/Min bei 150 Watt. Unter Belastung polytope Ves zum Teil gekoppelt. Ich soll zur Kathederuntersuchung. Kann man es vielleicht auch anders abklären. Vielen Dank.

LSB

Ich hoffe auch einmal auf neue Erkenntnisse, jedoch glaube ich nicht, dass man danach jemals suchen wird, da ja angeblich bei Herzgesunden ein Linksschenkelblock sehr selten ist (komisch das es hier dennoch viele Leute damit gibt) und dieser bei solchen in keiner Weise Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit, Ausdauer etc. hat so wie es vielleicht in den Schulbüchern steht.

Linksschenkelblock in Verbindung mit Muskelbrücke

Hallo zusammen,
auch bei mir wurde bereits 1998 als ich 40 war, anlässlich eines Belastungs EKG ein Linksschenkelblock festgestellt. Auch bei mir erst bei Puls 160, sodass dies im Alltag nicht aufgefallen ist. Mit den Jahren hat es sich immer mehr verschlechtert, sodass das pulsierende Druckgefühl, welches wohl durch den LSB ausgelöst wird, bereits bei Puls 130 und seit einigen Jahren bereits bei unter 100 zu spüren ist. Mir ist aufgefallen dass die Befindlichkeit sich bei einem Infekt verschlechtert, oder wenn der Körper, etwa durch eine Anästhesie, wie beim Zahnarzt oder einer OP beeinträchtigt wird. Auch ich bin normalgewichtig, rauche nicht, trinke keinen Alkohol und mache Sport, wie Radfahren, Wandern, Skifahrn etc. Ich ernähre mich gesund habe einen guten Vitamin D und B12 Spiegel und ausreichend Magnesium. Mein Blutdruck ist zu niedrig, nicht zu hoch (meist 90 zu 55)
Hat aber bisher alles nix genutzt die Beschwerden und unangenehmen Empfindungen haben sich über die Jahre verschlechtert.
Auch Betablocker 2.5mg die ich mal eine Zeit lang probiert habe, oder Calcium Antagonisten, haben nix genutzt. Irgendwie irreversiebel scheint das ganze aber doch nicht zu sein. Denn dieses Jahr im Frühsommer war ich in den Bergen und hatte die Pulsuhr dabei. Dabei ist mir aufgefallen dass das Pochen hinter der Brust erst bei 120 und später sogar erst bei 130 / 140 aufgetreten ist. Habe mich schon gefreut dass sich die Sache gebessert hat und hoffte das hält. Leider ist irgendwann im Spätsommer nach einem leichten Infekt das ganze wieder schlechter geworden und jetzt spüre ich den LSB bereits bei Puls < 80 :-/ In einem anderen Beitrag auf einer WEB Seite habe ich gelesen, dass der LSB auch in Verbindung mit einer angeborenen Myocardbrücke stehen kann. Die Frage dies sich dabei stellt wieso werden die Symptome dann mal schlechter und auch mal wieder besser? Das ist sehr seltsam und ich gebe nach wie vor die Hoffnung nicht auf noch den roten Knopf zu finden, den ich drücken muss um das ganze wieder abzuschalten.

Wenns neue Erkenntnisse von anderen gibt immer her damit.
Da wollte doch vor längerer Zeit mal einer einen Versuch mit einem Schrittmacher unternehmen um die Herzelektrik damit zu normalisieren. Hat das funktioniert ?

Mich kann man erreichen über die webseite topfruits.de dort entweder das Kontaktformular verwenden, oder die Mailadresse die da genannt ist, wird dann an mich weiter geleitet. Würde mich über einen Erfahrungsaustausch freuen.

Ich melde mich auch mal wieder zurück.
Schön, dass dieses Thema nach wie vor noch aktuell ist und ab und zu jemand sich diesbezüglich meldet.
Bei mir ist es so, dass ich den LSB jetzt ca. 5-6 Jahre schon habe.
Erstmals fiel er mir bei sehr hohem Puls bzw. körperlicher Belastung auf, mittlererweile reicht es an manchen Tagen schon, wenn ich vom Sofa aufstehe, dass ich ihn spüre.
Naja was will man machen, weg geht er nicht mehr, hab mittlererweile gelernt damit zu leben bin auch wieder die letzten 2 Jahre in den Urlaub geflogen. Einmal im Jahr soll ich zu meinem Kardiologen gehen zum Ultraschall und EKG.
Beim letzten Check war alles i.O. also keine Auffälligkeiten im Ultraschall. Wenigstens etwas.
Wie oft geht ihr eigentlich zum Kardiologen?

@Minumi
was kam bei deinem MRT heraus? Wie ist da eigentlich der Ablauf? Bekommt man etwas gespritzt, das die Herzfrequenz erhöht oder einfach nur ein Kontrastmittel?

Ich würde gerne nochmal fragen, wie es euch allen geht mit dem LSB. Ich nehme mittlerweile keine Medikamente mehr. Der LSB ist manchmal ab 90/min und manchmal erst ab 120/min da. Es geht mir aber gut. Ab und zu gibt es extrasystolen, die unangenehm sind und sehr starke Belastung macht mir auch eine Art Enge. Aber es geht weg, sobald die Herzfrequenz runter geht. Prognostisch sagen mir die Kardiologen, dass es wahrscheinlich so bleiben wir. Das Herz pumpt ganz normal und ich weiß von dem LSB jetzt seit 2 Jahren. Sehr wahrscheinlich kommt es von einer Herzmuskelentzündung. Trotzdem bleibt die Ungewissheit und ein paar positive Geschichten wären schön...;-).

Hallo, hast du denn eine normale Pumpfunktion? Und soll das MRT zum Ausschluss Myokarditis gemacht werden? Drücke die Daumen. LG

Habe ich auch

Hallo,
habe mich jetzt extra wegen diesem Thema angemeldet :-)

Bei mir wurde ein belastungsi. LSB zuerst 2006 festgestellt, ab einem Puls von 160, da war ich gerade mal 19 Jahre alt.
Ich merke diesen auch sofort, da spingt mein Herz so komisch. Herz-MRT ergab nichts, da ich selten auf 160er Puls kam, wars mir dann auch egal.

Jetzt ist es so, dass ich den LSB immer früher bekomme, schon ab ca. 120er Puls. Trotz Betablocker befinde ich mich im Alltag schon oft in diesem Bereich. Mein Herz fängt dann an so seltsam zu schlagen, mir wird schlecht, ich hasse dieses Gefühl.

In 2 Wochen habe ich wieder ein Herz MRT, mal sehen ob man jetzt etwas findet.

Ich glaube, hier ist der einzige Beitrag im
ganzen Internet wo sich Leute mit LSB herumteiben ;-)
Scheint dann wohl doch eher seltener zu sein.

Grüße

LSB und mögliche Ursache

Hallo Leute,
da mich das Thema LSB seitdem ich einen habe nicht mehr aus den Kopf geht und mir damals im Krankenhaus gesagt wurde, dass dieser auch hervorgerufen werden kann durch eine Autoimmunerkrankung, hab ich die letzten Tage diesbezüglich mal ein wenig im Internet recherchiert und bin auf interessantes gestoßen, was gerade all diejenigen ebenfalls interessieren könnte, die einen LSB haben ohne erkennbaren Grund.

Es ist sehr gut möglich, dass man unter einer sogenannten "Sarkoidose" leidet. Diese befällt vor allem die Lunge, aber auch andere Organe unter anderem das Reizleitungssystem vom Herz, Thema LSB. Den Befund Sarkoidose am Herz kann man nur schlecht bis überhaupt nicht sichern, allerdings kann bei Verdacht eine Therapie eingeleitet werden mit sogenannten Kortikosteroiden.

Wem es interessiert einfach mal nach "Sarkoidose" bzw. "Herzsarkoidose" googlen und auf ein paar Seiten die Berichte mal lesen.

Da ich in knapp 2 Wochen wieder mal einen Kontrollbesuch bei meinem Kardiologen habe, werde ich diesen daraufhin mal ansprechen. Es würde zumindest bei mir sehr gut zutreffen, was darüber so steht.

Schönes Wochenende euch! ;-)

LSB

Ich bin zwar kein Arzt, aber weg wird man diesen LSB nicht mehr bekommen. Zumindest nicht nach heutigem Stand der Medizin. Da ist eben in der linken Herzhälfte eine "Leitung" verzögert oder unterbrochen, weswegen auf einem Umweg die linke Herzhälfte "angesteuert" wird.
Wenn es diesbezüglich eine Heilung mal geben würde, dass wäre für mich mehr Wert als alles andere auf der Welt.

Ergaenzung ausm Befund

Ruhe-EKG: Sinusrhythmus, linkstyp, periphere niederspannung, lsg, abnormales ekg, intervalle, hf 72, rr 837, p 106, pq 166, qrs 132 (zuvor 136), qt 396, qtc 434, p 37, qrs -12, t 67.

LSB

Hallo Alle,

Frage: Geht der lsb in irgend welchen situationen weg? Ist er vlt (koerper)lageabhaengig? Kommt das von den bandscheiben oder ist es psychosomatisch? Bei mir entstand es vor ein paar tagen - nach einem kraeftigen krampf entlang der linken bws-seite hinauf zum schaedel. Ein steiler, streifenfoermiger krampf.

Vlt kann jemand mehr dazu sagen?

Danke und alles Gute,
Beacze

Hallo, seit ca. einem Jahr weiß ich von meinem Frequenz abhängigen LSB. Man vermutet dass eine herzmuskelentzündung diesen ausgelöst hat. Er ist manchmal recht viel da, bereits bei kleinen Anstrengungen (HF 80). In einigen LZ EKGs war er nur 2 Min in 24 h da. Naja, ich finde mich damit ab. Pumpfunktion war zum Glück immer gut, auch bei Belastung. Ich merke allerdings auch, dass ich bei starker Belastung etwas luftnötig bin. Kann aber auch untrainiertheit sein, daher ist mein Ziel endlich wieder Sport zu machen...richtig Sicherheit werde ich wohl erst haben, wenn einige Jahre vergangen sind und alles stabil bleibt. Die Berichte hier machen aber Mut.

LSB

Da man von den ganzen anderen Leuten hier nichts mehr hört, will ich mal in die Runde fragen, wie es denn euch nun so dabei ergeht? Ist es schlimmer geworden oder wurde letztendlich doch ein Auslöser hierfür festgestellt? Ich hoffe mal, dass das jetzt kein schlechtes Zeichen ist und sich mal wieder jemand hier meldet. Ich kenne kein einziges Forum, bei dem sich so viele hier gemeldet haben, die auch einen LSB ohne offensichtlich erkennbare Erkrankung haben. Wäre schade, wenn dieses Thema hier in Vergessenheit geraten würde.

LSB

Enrico was für einen LSB hast du denn? Inkomplett/Komplett, nur unter Belastung? An deiner Stelle würde ich nochmal zum Kardiologen gehen wenn du seit kurzem was verspürst, bzw. warst du mittlererweile schon dort und wurde was festgestellt?

LSB

Hallo zusammen,
War heute mal beim Kardio, Belastungs EKG 175 Watt geschafft, demnächst noch Langzeit- RR und -EKG...danach vlt. noch eine Sono.
Das letzte mal war ich 2010 beim Kardio, die Diagnose ha be ich 2007, gestellt bekommen. Nehme keine Medikamente, hatte auch bis vor kurzem keine weiterenBeschwerden, bis das man im Ruhezustand das Herz schlagen hört. Seit kurzem habe ich einen nicht starken Druckschmerz hinterm Brustbein links. Ist das normal? Mit Luftnot habe ich noch keine Probleme, obwohl ich Rauche....
Ich bin 35 Jahre.
LG Enrico

LSB

Bei mir scheint der noch damalige belastungsabhänige LSB auch in Ruhe nun da zu sein. Vor 3 Monaten erst kam dieser wieder bei hoher Puls Frequenz worüber ich mich freute, aber nachdem ich mit Hausbau etc. mal wieder körperlich richtig ran musste, verschlimmerte es sich wieder und ist nun ständig da. Ich persönlich kann es daran gut erkennen in Ruhe anhand von meinem sonst immer kräftigen Herzschlag.

LSB - unsichtbare Ursache, aber Beschwerden

Hallo zusammen, ich habe auch einen kompletten LSB bei Belastung und meist auch bei Ruhe, der zufällig bei einer OP-Vorbereitung festgestellt wurde. Daran schlossen sich viele Herzuntersuchungen an, die alle keinen Befund ergaben, also mein Herz ist gesund. Trotzdem merke ich seit ca 6 Jahren, dass ich bei plötzlicher Belastung eine brennende Enge in der Brust spüre, schon wenn ich die Treppe schnell hochlaufe oder etwas Schweres trage. (Muss wohl damals eine Myokarditis gewesen sein, vermuten die Ärzte, ich bin aber damals nicht zum Arzt gegangen) Also, auch wenn keine Entzündung, kein Herzmuskelschaden, keine Arterienverengung o.ä. zu finden ist, eingeschränkt bin ich schon.

Kann denen also schon zustimmen, die es ähnlich erfahren.

LSB

Hallo Daniel38,

der Linksschenkelblock hat ja zur Folge, dass das Herz asynchron schlägt und deshalb nicht so leistungsfähig ist wie das von einem Gesunden. Das dieser sich wieder zurückbildet ist leider nicht zu erwarten hat man zumindest zu mir gesagt ist eine Sache, mit der man Leben müsste.

Linksschenkelblock nach OP

Hallo zusammen
Ich habe nach einer Herzklappen-OP (mechanische Klappe aufgrund von biskupider Aortenklappe) einen kompletten Linksschenkelblock im EKG diagnostiziert bekommen. Dass dies passiert, ist offenbar ein bekanntes Risiko (v.a. bei Mini-Sternotomie-Eingriff). Derzeit wird der Linksschenkelblock kontrolliert; ein Schrittmacher ist noch nicht notwendig (ausser es treten Symptome wie Ohnmacht auf). Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Kann sich der Linksschenkelblock wieder 'bessern'? Ich bin 38, Nichtraucher, und war vor der OP sehr sportliche, ohne grosse Einschränkungen). Ich bin nun verunsichert, dass meine Leistungsfähigkeit nicht zurückkommt...
Besten Dank!

LSB

Hallo Leonie,
ähnlich wie du merke ich den LSB auch, allerdings nur wenn ich mich bewege bzw. körperlich anstrenge. Mal eher, mal weniger schneller und im Moment ist er bei mir schon fast ständig da auch wenn ich auf dem Sofa liege.

Leidest du an Bluthochdruck?

Ich nehme auch Tabletten deswegen und zwar Verapamil, was ebenfalls die Herzfrequenz senkt.

Wie kommst du damit zurecht?

Hallo Smithy,
Bei mir fiel der LSB im Rahmen einer kleinen OP auf. Ich nehme jetzt einen Beta Blocker. Damit ist die Frequenz niedriger und der LSB tritt weniger oft auf. Wir haben nochmal ein LZ EKG gemacht. Da sieht man, dass ich pro Stunde ca. 2 Minuten den LSB habe. Es ist zumindest eine kleine Verbesserung. Da der vorher eigentlich immer da war, sobald ich mich bewegt habe. Ich habe manchmal in Ruhe kurze Momente der Luftnot. Das ist vielleicht wenn der LSB wieder kommt...keine Ahnung. Kennst du das auch?

Belastungsabhäniger LSB

Hallo Leonie,

ich werde bald 31 und habe auch einen belastungsabhängigen LSB.
Es ist schön, dass man hier auch Leute trifft im gleichen Alter und mit den selben Problemen.
Vor etwa 3-4 Jahren trat dieser bei mir erst bei einem Puls so ab 160-180 auf, mittlererweile schon ab 70-80.
Ich verspüre jedoch, wenn dieser LSB auftritt. Damals bei den höheren Frequenzen hatte ich sogar Schmerzen hinter dem Brustbein, heute ist das zum Glück nur noch wie ein leichtes Ziehen bis fast überhaupt nicht mehr spürbar.
Ich hatte schon unzählige Untersuchungen bis hin im letzten Jahr zu einer Herzkatheteruntersuchung.
Gefunden hatte man auch nichts, wie viele andere bekam ich gesagt, dass ich halt damit leben müsste, dass Herz selber wäre an und für sich in Ordnung bis auf dieser Blockate.
Im Alltäglichen vor allem bei meinem handwerklichen Beruf merke ich jedoch, dass ich definitiv nicht mehr so belastbar bin wie vor dem LSB, was ich mir auch nicht einbilde.
Vor 2 Jahren machte mich das noch ziemlich fertig, mittlererweile hab ich mich jedoch damit abgefunden, schon alleine deswegen, da selbst beim Herzkatheter alles in Ordnung war.
Wann wurde der LSB bei dir festgestellt?

Angeboren Oder Myokarditis

Hallo, ich habe mittlerweile viel zu dem Thema LSB gelesen und die Ärzte befragt. Ich habe noch ein MRT bekommen und da sieht man tatsächlich eine Herzmuskelentzündung. Das wird wohl der Grund für meinen LSB sein. Durch schonung geht es vielleicht Weg, vielleicht bleibt es auch. Muss man abwarten. Möglich ist, dass du mal eine leichte unbemerkte Herzmuskelentzündung hattest und daher dein LSB da ist. Es gibt wohl nur wenig fallberichte zu einem angeborenen LSB. Hatte das auch mal meinen Arzt gefragt. Wie alt bist du dein? Es kann natürlich auch von den Herzkranzgefäßen komme, aber das ist bei jungen Menschen wenig wahrscheinlich...

LSB: Zufallsbefund

Hallo zusammen,

ich habe 2004 beim ersten EKG meines Lebens i.R. einer betriebsärztlichen Untersuchung den permanenten Linksschenkelblock festgestellt. Ich leidete damals gelegentlich unter Brustenge, war auch zwei- dreimal beim Arzt. Wobei es sich wohl eher um psychosomatischen Beschwerden handelte, denn man fand nichts. Seit vielen Jahren bin ich nun ohne Einschränkungbeschwerdefrei. Zweijährliche Echokontrollen und Belastungstests bei Kardiologen geben mir Sicherheit. Mangelnde Leistungsfähigkeit beim Sport war ein Konditionsproblem. Ich trainiere aktuell wieder regelmäßig, habe 10 kg Gewicht verloren und fühle mich sehr wohl. Gibt es den LSB angeboren?

Viele Grüße

Zufallsbefund: LSB

Hallo,
ich bin 33 Jahre alt - gesund (dachte ich bislang zumindest) und habe nun bei einem Routine EKG einen frequenzabhängigen Linksschenkelblock diagnostiziert bekommen.
Dieser tritt bei Frequenzen um 90-100 auf.
Ich merke ihn nicht. Pumpfunktion des Herzens ist auch gut im Echo.
Ich mache mir dennoch Sorgen...
wie geht es euch heute damit?
Danke!

LSB

Hallo
Ich habe 2004 einen Stent erhalten in der LAD .immer wieder bei Belastung LSB
Seit 4 Jahren ständiger LSB .
Immer wieder Atemnot hoher Ruhepuls .
Nächsten Montag gehe ich ins Krankenhaus bekomme Herzkathederuntersuchung und dann einen Schrittmacher implantiert.
Bin 59 Jahre und möchte noch gerne ein paar Jahre ohne Angst leben .

Hi Justin

Hi,

irgendwie seh ich keine E-Mailadresse auch nichts, womit ich Ihnen direkt eine private Nachricht schicken könnte.
Evtl. sehen sie vielleicht meine Mail Adresse.

Gruß Smithy

Hallo Smithy

Schön das sie sich wieder gemeldet haben. Ich bin hier angemeldet und wahrscheinlich können sie ja so meine mailadresse sehen. Wollte diese hier auch nicht so öffentlich reinstellen.
Also wenn Sie Lust haben, schreiben sie mir einfach.
Bin auch schon in Kontakt mit Kati, die hier weiter oben schon geschrieben hat.
LG Justin

Hi Justin

Wir können uns sehr gerne per Mail austauschen ich freue mich ehrlich gesagt mit jemanden reden zu können mit dieser LSB Geschichte, weil einfach niemand das verstehen kann, der so etwas nicht hat.

Ehrlich gesagt war mir nicht bewusst, dass SSRI die QT Zeit verlängern können, aber ich schätze wenn dies bedenklich gewesen wäre, hätte mein Kardiologe oder Psychiater mich mit Sicherheit davor gewarnt oder so. Ich merke jedenfalls keinen Unterschied nachdem ich mit der Einnahme von Sertralin wieder begonnen hatte, außer, dass er bei immer niedrigeren Herzfrequenzen schon auftaucht, aber das war auch schon vor der Einnahme des SSRI.

Sind Sie hier im Forum angemeldet, damit ich Ihnen eine private Nachricht schreiben kann? Würde nur ungern hier öffentlich in dem Beitrag meine E-Mail Adresse schreiben.

LG Smithy

Hallo Smithy

Hab jetzt paar Tage hier nicht reingeschaut und mich sehr gefreut das sich mal wieder jemand gemeldet hat.
Ganz aktuell muss ich sie mal fragen, wie ihre Ärzte das Thema SSRI und LSB einstufen?
Da ja gerade bei SSRI auch noch die Gefahr einer QT Zeit Verlängerung steckt.
Gern würde ich mich auch mit Ihnen per Mail austauschen. Stehe schon in Mail Kontakt mit einer Frau die auch hier in diesem Forum geschrieben hat.
Vielleicht haben sie ja Lust auf gegenseitigen Erfahrungsaustausch.
LG Justin

Belastungsinduzierter LSB

Hallo,
ich melde mich auch mal wieder.
Schön das man hier ab und an noch etwas liest.
Es tut gut zu wissen, dass man mit diesem LSB nicht alleine da steht gerade wegen dieser Ungewissheit und wie es aussieht (hoffentlich) keine ernsthaften Erkrankungen zu erwarten sind.
Zu mir meinten die Ärzte das gleiche, dass man auch damit alt werden könnte ohne Einschränkung, ich allerdings nicht unbedingt einen Marathon laufen, aber durchaus Ausdauersport machen sollte.

Mittlererweile sieht es so aus, dass dieser LSB schon auftritt, wenn ich z.B. vom Sofa aufstehe, was etwas störend ist, allerdings mich nicht mehr beunruhigt, da es nicht mehr schmerzhaft ist, wenn er Auftritt, eher ein leichtes Druckgefühl mit einer Art von Kribbeln hinterm Brustbein.

Justin, ich weiß ganz gut, was du durch machst mir geht es ähnlich.
Bei mir hatte sich Anfang 2011 eine Angststörung mit Panikattacken entwickelt warum auch immer, die ich nach ca. 1 1/2 Jahren im Griff hatte und verschwanden mit Hilfe von SSRI's und einem Psychotherapeuten. Einige Zeit später trat dann der LSB auf und die ganze Show mit Angststörung wiederholte sich wieder und hält auch bis heute an. Mit oben besagten Antidepressiva und einem Therapeuten hab ich das ganze wieder einigermaßen im Griff.

Mal sehen wie es weiter geht.

LG Smithy

Linksschenkelblock

Liebe Rosemarie,
ich hätte gar nicht gedacht das ich hier so schnell eine Reaktion auf meine Zeilen bekomme. Umso mehr hab ich mich gefreut.
Das was Sie schreiben macht mir etwas Mut und ich versuche etwas positiver über die ganze Sache zu denken.
Inzwischen sind auch die Untersuchungen (Ultraschall/ Zintegraphie) gemacht wurden und es ist soweit alles gut. Lediglich eine leichte diastolische Dysfunktion wurde festgestellt, die aber nicht behandlungswürdig ist. Sollte etwas mehr Sport machen.

Leider ist es so, das ich schon seit Jahren an einer Angststörung leide und die ganze Sache jetzt bei mir ganz schlimme Ängste ausgelöst hat. Hab irgendwie immer Angst wie sich die Sache weiterentwickelt und das ich daran frühzeitig versterbe.
Normalweise sollte ich ein Antidepressivum bekommen, damit ich erstmal wieder irgendwie zur Ruhe komme. Dumm ist nur, das meine Ärzte unsicher sind, weil bei allen bis jetzt in Frage kommenden Medikamenten drinsteht, das es bei Erregungsleitungsstörungen nicht genommen werden sollte...
Eine Psychotherapie bekomme ich frühestens Ende Januar und Beruhigungsmittel wie Tavor sind nur eine ganz kurzfristige Notlösung. Ich kann Nachts kaum noch schlafen und werde von Angstzuständen gepeinigt.

Haben Sie vielleicht einen Rat für mich? Wie gehen Sie mir diesen Ängsten um?

Auch würde mich interessieren, ob Sie inzwischen schon Menschen kennengelernt haben, die schon lange Jahre mit einem LSB leben?

Ich würde mich sehr freuen wieder von Ihnen zu hören.
Alles Gute für Sie
Justin

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren