Fructoseintoleranz Fragen

Hallo,
ich habe vor 2 Tagen erfahren, dass ich Fructoseintoleranz habe.

Es häufen sich bei mir einige Fragen..
Wieso darf man keinen gewöhnlichen Haushaltszucker (Saccharin) verzehren?
Ist Vollkornknäckebrot (Wasa) in Ordnung? Es spalten sich da die Meinungen, einige sagen, man solle Vollkorn essen, andere sagen gerade nein. Und was ist z.B. mit Toast oder Baguette, denn auf der Nährwerttabelle steht, dass z.B. 0, 2 g Zucker enthalten ist.. ist das dann der gewöhnliche Haushaltszucker, sodass ich gar kein Brot essen kann? Denn in einem Buch steht, dass jedes Getreide in der Karenzphase in Ordnung ist!

Zudem habe ich seit 2 Jahren beschwerden, dass meine rechte Hand einschläft bis fast zum Ellenbogen und oftmals auch mein rechtes Bein.. mittlerweile ist es schon eher krampfhaft und schmerzt auch oft. Kann dies von der Unverträglichkeit kommen, denn ich habe etwas von Gicht in Zusammenhang mit FI gelesen?

Vielen Dank,
Hannah

Antworten (4)
Fructoseintoleranz

Hallo, ich bin auch ein Betroffener bzgl. Fructoseintoleranz und befasse mich mittlwerweile ständig damit. Saccharin kann man zu sich nehmen, aber Saccharose nicht. Der normale Haushaltszucker besteht aus 50% Fructose und 50% Glukose - also auch nicht gut. Ich nehme zum süßen Rohrohrzucker und Stevia. Funktioniert sehr gut. Außerdem muss man beim Einkaufen auch auf Natriumascorbat, Sorbit achten. Sorbit ist z. B. in den meisten Zahnpasten enthalten. Colgate Total, das Original und Ajona haben kein Sorbit.

Vor ca. 2 Monaten habe angefangen alle Lebensmittel auszupendeln. Es funktioniert zu 100 %. Ich kann z. B. Kiwi, Mango, Papaya essen. Auch 0, 5 Liter naturtrüben Apfelsaft kann ich am Tag zu mir nehmen.

Zum Thema Ellenbogen kann ich einen Nerven- und Muskelstimulator empfehlen, der mir persönlich sehr geholfen hat. Es kann aber auch sein, dass das Problem auch einfach von Deiner Unverträglichkeit kommt. Ich hatte früher immer wieder Gelenkentzündungen und wurde als Rheuma- und Gichtpatient abgestempelt. Mittlwerweile habe ich keine mehr, da ich mich auch regelmäßig entgifte.

Liebe Grüße

Andreas

Nochmal ich...

Hallo Hanna,
Ich habe gerade einen Fehler in meinem Kommentar entdeckt. Bei der Fructose Intoleranz: nicht Seite Dienstzeit, ich meinte Säuglingszeit.

Auch wenn die Fructoseunverträglichkeit eine nervige Einschränkung bedeutet, gibt es noch viele leckere Sachen, die man essen kann. Und in vielen Fällen verliert sich die Unverträglichkeit nach einigen Jahren wieder.
Meine Tochter zum Beispiel kann zwei Äpfel essen, trotz Fructosemalabsorbtion.
Also nicht den Mut verlieren, Viel gelesen und wollte fragen, vieles ist möglich!

Liebe Grüße, Daniela

Fructosemalabsorption

Hallo!
Ich bin auch betroffen
Wahrscheinlich hast du eine Fructosemalabsorptionsstörung (Fructoseintoleranz ist eine sehr seltene, erbliche Krankheit, bei man ab der Seite Dienstzeit strengste Diät halten muss)
Viele verwechseln das.

Haushaltszucker dürfen wir nicht oder nur in sehr geringen Mengen essen, Weil er im Darm in Fructose und Traubenzucker zerlegt wird. Und die Fructose macht dann die bekannten Probleme.

Brot dürfen wir essen, Roggenbrot ist nicht so gut weil es auch etwas Fructose enthält.

Vollkorn ist generell eine Gewissensfrage, es enthält viel Phytinsäure, die die Aufnahme von etlichen wichtigen Nährstoffen blockiert und an der Karies Entstehung mitbeteiligt ist.

Fructoseintoleranz - schnellste Weg zum Überblick zu bekommen

Hallo Hannah,

wir sind ein Reformhaus, das sich auf Fructoseintoleranz spezialisiert hat.
Das wichtigste ist, das Du in den ersten 8 Wochen kaum Fructose bzw. Fruchtzucker zu dir nimmst. Nur dann erholt sich der Körper und Du spürst deine Toleranzgrenze an Fructose, die Du zu Dir nehmen kannst. Danach steigt diese Grenze auch.
Grundsätzlich musst Du leider davon ausgehen, das in allen dir bekannten Lebensmitteln Fructose enthalten ist. Die Lebensmittelkonzerne interessiert diese kleine Gruppe der Betroffenen nicht, diese wollen nur kostengünstig produzieren und viel Gewinne machen. Mit Traubenzucker kannst Du süssen, aber das wird auf die Dauer öde.
Der schnellste Weg einen Überblick zu erhalten ist: Sich in einem Reformhaus beraten zu lassen, das sich auf Fructoseintoleranz spezialisiert. Die Gruppe der Betroffenen ist zurzeit noch so klein, das nicht jedes Reformhaus fructosefreie / -arme Produkte vertreibt. Also gehe auf "Frusano.de " dies ist ein kleiner Händler der fructosefrei / -arme Lebensmittel vertreibt. Dieser Händler sucht sich die Lebensmittel zusammen bzw. verarbeitet diese.
Frusano hat eine Händlerliste, dort suchst Du Dir ein Reformhaus raus, das Dir am nächsten ist. Ruf dort vorher an und kläre ob man dich dort beraten kann.
Wenn nicht fahre lieber einen weiteren Weg.
Das verwirrende und teilweise unqualifizierte Angebot im Internet hilft kaum, sondern trägt nur zur Verwirrung bei.
Die Beratung ist der Schlüssel.

Freundliche Grüsse

Klaus

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren