Ich zucke immer zusammen kurz vorm orgasmus..

Ich zucke immer zusammen wen ich sb mache weil, ich das nicht lange aushalte...und ich weiß nicht was man dagegen machen kann?

were nett wen ihr mir hilft..

Antworten (36)

Hallo Cymberline, ich will Deine Spielchen , wie du schreibst nicht schmälern. Die sind sicher auchfür den Partner schön. Wenn ich den Orgasmus merke das er das Sperma rausschiessen will und ich den Leiter abdrücke kurz und wieder loslasse ist das sehr schön und er spritzt das Sperma mit einem wahnsinnigen Druck heraus . Aber man darf wirklich nur kurz abdrücken. Aber es geht nur bei der Selbstbefridung. Oder mit dem Handjob der Frau. Aber es muß nicht sein.

@ Cym

Hi Cym,
lass Dich nicht beirren... Ich finde Deine Vorlieben beim Sex durchaus interessant und vor allem wollen wir doch alle das eine: Das wahnsinnig schöne Gefühl beim Orgasmus maximieren, intensivieren und zeitlich in die Länge zu ziehen.
Wie immer man dieses Ziel erreicht, ist von Person zu Person unterschiedlich. Das Ergebnis am Ende aber zählt.
Es gibt halt Orgasmen, die so stark sind, dass man sich noch jahrelang daran erinnert, auch wenn man immer das Ziel vor Augen hat, dieses Gefühl weiter zu verstärken.
LG Olli

@Laurentius

Hallo Laurentius,

laß mir doch den Spaß meine von leichter Dominanz und Sadismus geprägten Spielarten beim Sex auszuleben:
Ich beschere dir einen Höhepunkt aber lasse dich nur spritzen wenn ich es will.
Oder ich möchte dich gern zum Höhepunkt bringen, vielleicht darfst du dabei auch spritzen.
Meinem Partner gefällt es.

Alles liebe

Cym

Hallo Cymberli was Oli da geschrieben hat mit dem Abdrücken des Samenleiters wenn die Ejakulation am kommen ist , ist keine schöne Entladung. Ich finde das man wenn man es nicht mehr zurückhalen kann ist die Befriedigung durch das spritzen in die Vagina das schönste. Aber man sollte den Penis auch erst aus der Scheide ziehen wenn die Erektion abgeklungen ist. Ich bin dann voll befriedigt. Auch meine Partnerin hat das sehr gerne.

@Olli

Hallo Oli,

vielen lieben Dank für die wirklich gute Beschreibung. Damit konnte ich mir eine sehr gute Vorstellung, auch der damit verbundenen, sich abspielenden Gefühle, um den Verlauf der Injakulation und Ejakulation während des Orgasmus machen. So gut beschrieben als ob ich es fast nachempfinden könnte.

Alles liebe
Cym

Injakulation vs. Ejakulation

Hi Cym,
sorry für meine späte Antwort, aber ich will natürlich versuchen, Dir auch möglichst ausführlich auf Deine Frage zu antworten und hatte bisher noch keine Zeit? Und keine Sorge: Du nervst mit Deinen Fragen überhaupt nicht und ich versuche gern, Dir die Gefühle zu beschreiben. Meine Interessen gehen ja auch in genau die gleiche Richtung.
Vielen Dank erstmal für die ausführliche Beschreibung der Empfindungen und Gefühle beim klitoralen und vaginalen Orgasmus. Das hilft mir als Mann wirklich sehr, um zu verstehen, wie sich dieses unbeschreibliche Gefühl in den beiden Ausprägungen anfühlt. Ich denke, Du hast es sehr gut beschrieben.
Was Deine Frage angeht:
Ich denke, ein direkter Vergleich zu vaginalem und klitoralem Orgasmus der Frau beim Abdrücken des Samenleiters beim Mann ist nicht direkt möglich. Was Du mir da beschrieben hast, klingt weitaus intensiver, als das, was ich bei den beiden Orgasmusarten empfinde.
Wie schon beschrieben, konzentriert sich das Kribbeln beim einsetzenden Orgasmus und gleichzeitig abgedrücktem Samenleiter mehr ins Körperinnere, d.h., weg von der Eichel. Der Orgasmus, der i.d.R. mit der Ejakulation einhergeht, äußerst sich auch in dem Verkrampfen und gleichzeitigen Pumpen, allerdings wird das Ejakulat durch den abgedrückten Samenleiter in die Harnblase gepumpt und es kommt zur Injakulation. Das Gefühl ist also irgendwie aufs Körperinnere beschränkt.
Ich denke, in Deinem Fall hat sich Dein Partner auch bereits auf diese innere Explosion bzw. Implosion eingestellt und hat dieses angenehme Ziehen gespürt, wenn das Kribbeln immer stärker wird und in die Gefühlsexplosion beim Orgasmus übergeht. Das allein fühlt sich schon unbeschreiblich gut an. Du hast aber im richtigen Moment den Druck entfernt und es so ermöglicht, dass sich das Gefühl quasi in beide Richtungen ausbreitet. Es geht schwach nach innen, aber parallel durchzeiht es auch den kompletten Penis und erfasst die Eichel, wo sich ja die meisten Nerven befinden. Man kann also sagen, Dein Partner hatte von beiden Arten ein bisschen und hat es sehr genossen. Ein Schmerz ist damit definitiv aber nicht verbunden.
Für mich persönlich gilt, dass ich den herkömmlichen, nach außen gerichteten Orgasmus bevorzuge. Er ist einfach durch die intensiv spürbare Ejakulation und die bewusste Wahrnehmung des ?sich Entladens? noch befriedigender?
Ich hoffe, das erklärt es ein bisschen besser für Dich.
Alles Liebe, Olli

Hallo Cimberline, @ Mein Penis ist wenn ich richtig eregt bin 16 cm lang .Ich habe immer wenn ich in die Vagina mit dem Penis bin ernoch etwas länger wird. Vor dem Orgasmus aber auch dicker wird. Und die Dicke ist meines Erachtens sehr viel wichtiger als die Länge.. Als Frau muß man das doch sicher merken.

@Cymberline

Ja diese Zufälle kenne ich auch! Man stöbert gelangweilt im Computer und ganz plötzlich taucht so eine Sex-Studie vor den Augen auf, die genau die Ansicht wissenschaftlich untermauert, die frau schon immer vertreten hat ;-))
Egal, ich möchte nur einwenden, daß es zu diesem Thema hunderte Studien gibt und du zufällig eine in die Hand gekriegt hast, die eine Schwanzverlängerungs-Klinik in Auftrag gegeben hat.
Fast alle Studien bedienen mehr oder weniger ihren Auftraggeber, denn wer zahlt, möchte auch das gewünschte Ergebnis bekommen. Ergo, sollte den Studien genauso viel Vertrauen entgegengebracht werden, wie den Hütchenspielern auf Mallorca.
Ich bin der Meinung, daß nicht die "Länge des Gehänges" bei den Damen zählt, sondern die Dicke des Geldbeutels und der Status des Mannes.
Ein reicher Mann ist einfach so sexy, da genügt ein Fingerschnipsen und schon kündigt sich bei der Dame ein Orgasmus an. Willst du dazu Studien haben?
LG Thomasius

@Thomasius

Schau mal den Bericht, den ich eben aus Zufall bei Paradis gefunden habe:

http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Anatomie/Penis/News/18950.php

(Sex-Studie: Höhere Orgasmuswahrscheinlichkeit aufgrund größerer Penislänge. Penislänge spielt doch eine Rolle beim weiblichen Orgasmus)

Liebe Grüße
Cym

Hallo, Cimberline.@ Die Frage von Dir an Olli@
Mit dem Samenleiter abdrücken habe ich keine gute Erfahrung. Wenn ich den Orgasmus bekomme und am unteren Ende des Penisses abdrücke habe ich auch einen Orgasmus aber es ist nicht so schön. Das Sperma fliesst dann in die Blase. Ich drücke schon mal den Penis beim Orgasmus aber beim 2 .Schub oder Zucken lasse ich wieder los dann kommt es stärker heraus. Aber das ist alles nicht das Richtige. Der Penis gehört in die Vagina.

@Thomasius

Hallo Thomasius,

ich denke, wenn Du so argumentierst, dann gebe ich Dir nicht Unrecht.
Ich gelobe Besserung.

PS
Nett das Du auch zu meiner >Fangemeinde> gehörst ;-)

Liebe Grüße
Cym

@Cymberline

Deine pornographischen Orgasmus-Sperma-Spiele habe ich nicht kritisiert, sondern die jahrelangen Propagierung einer übernatürlichen Schwanzgröße, die nur ganz wenige Protagonisten vorweisen können.
Als hier sporadisch schwarzarbeitende "Sexlehrerin" mit Sonderstatus, mit fast 80.000 Klicks im Profil, solltest du ab und an, auch mal ein Auge auf die pubertierenden Jungs werfen, die dein Treiben mit offenen Mund und einer Beule in der Hose betrachten.
Es kann doch nicht so schwer sein zuzugeben, daß ein ganz normaler Penis auch zum Verkehr geeignet ist und glücklich machen kann.
Wie wäre es mit einer kurzen Rückblende auf die lange Reihe der Ex-Liebhaber. Ich Wette, da brauchst du nicht lange zu suchen und deine Fangemeinde wird dir ewig dankbar sein.
LG Thomasius

@Thomasius

Bitte sehe es doch nicht so pessimistisch, wenn es Frauen gibt wie ich, die ihre Leidenschaft entdeckt, wie eine Passion ausleben und darüber sprechen oder es mit anderen teilen möchten. Schließlich appelliere ich doch nicht an das männliche Geschlecht oder zum Ausruf einer Provaganda dem (genau so) zu entschpechen zu müssen...
Zumindest bin ich nicht langweilig...

Alles Liebe
Cym

@Gymberline

Dieses kolossale Statement wird wohl wieder die Selbstmordrate der jungen Männer in die Höhe treiben. Im Gegensatz dazu werden vor Schreck, die Gehänge der Mitteleuropäer noch weiter schrumpfen, wie bei einem Bad im eiskalten Wasser.
Danke für die klaren Worte, Danke für die Aufklärung!
Wenn ich das alles richtig verstanden habe, sind unsere Penetratioswerkzeuge zu klein, zu kurz, zu dünn, einfach zu durchschnittlich und zuwenig Druck in der Leitung.
Sie, also unsere Schwänze, haben mit der sukzessiven Vergrößerungen der Vaginalräume nicht Schrittgehalten und sind daher für den Orgasmus der Frau schlichtweg ungeeignet. Ein winziges Würmchen kriechend in der feuchten Grotte das nur kitzeln tut statt rammeln. Das stoßen an der verheißungsvollen Gebärmutter-Tür ein unerreichbarer Wunschtraum.
Was können wir dagegen tun? Ist eventuell der Sextourismus ein Weg aus dem Dilemma?
Die Frau bekommt vom schwarzen Sexarbeiter den passenden Deckel für den Topf und der Mann eine Frau, bei der die Ansprüche noch erfüllbar sind.
LG. Thomasius

@Olli (nochmal)

Olli, ich muß Dich nochmal nerven, irgendwie läßt mir das nun keine Ruhe
und ich habe niemanden, den ich fragen könnte, also:

Ich könnte mir aber auch gut vorstellen, daß durch das Abdrücken des Samenleiters schon ein enormer Druck entsteht, der kaum auszuhalten ist dann durch loslassen schnell zu Erleichterung führt. War ja schließlich auch überhaupt nicht zu übersehen :-)
Ist das so, spürt man als Mann da den großen Druck? Oder tut der Druck gar Schmerzen? Oder habe ich zuviel Phantasie in meinen Gedanken?

Alles liebe

Cym

@Olli (nochmal)

Hallo Olli,
am 17.02.2016 fragte ich Dich folgendes:

Von leichten >Sadismus< getrieben, lass ich mir immer mal wieder so kleine Spielchen einfallen und probiere sie bei meinen Partnern aus. Letztens habe ich ihm mit der Hand zu seinem Höhepunkt gebracht. Als ich merkte, daß sein Orgasmus unmittelbar bevor stand, drückte ich ihm den Samenleiter unterhalb des Hodens zu und brachte den Orgasmus so zu Ende. Als er fast wie wahnsinnig aufstöhnte, es war wirklich nicht zu überhören und wie er auch später sagte, so einen Höhepunkt schon lange nicht mehr gehabt zu haben, bestätigte mir nachträglich sein lautes Aufgestöhne...

Gestern Abend hatte ich den >brillianten Einfall< diese Methode nochmal verfeinert anzuwenden...
So, nun brachte ich ihn wieder vor seinen Höhepunkt und drückte erneut rechtzeitig vor seinem Schuß den Samenleiter ab. Als sich sein Orgasmus einstellte, wartete ich 3-4 seiner Muskelkontraktionen ab und löste dann aprupt meinen Finger vom Samenleiter. Es trat ein einziger Schub an Sperma aus, welcher aber zu meiner Überraschung mit einer solch großer Wucht und Menge herausspritzte, so daß ich nur angetan davon schmunzeln konnte. Auch diesmal wieder war eine akkustische Bestätigung der >Bescherung< zu hören.
Anschließend noch, recht erschöpft, von seiner, wie er immer sagt >Offenbarung< entgegneter er:
Mensch Cym, deiner Tricks und Kniffe sind immer wieder einer Steigerung inbegriffen, die meine Offenbarung um noch etliche Nuancen lustvoller zu steigern vermögen.

Jetzt möchte ich gern von unabhängiger Quelle, von einem Mann wissen, was da nun noch an dieser Variante an Nuancen besser war….
Olli kannst Du mir das vielleicht genauer beschreiben, oder ist es so wie Du schon mal beschrieben hast, das die Gefühle beim Abdrücken sich nach innen verlagern, (ähnlich wie bei meinem vaginalen Höhepunkt) und dann durch loslassen auch auf die Eichel überspringen oder weitergegeben werden, (ähnlich wenn ich dann noch eine klitoralen Orgasmus bekommen würde)
Kann man diese Parallelen überhaupt so ziehen? Was meinst Du?

Alles Gute, ganz herzlich

Cym

@Olli

Hallo Oli ich werde mir mal Mühe geben auf Deine Frage hier zu antworten.

im Prinzip sind der vaginale und der klitorale Höhepunkt gleich, da durch die Stimulation der Nerven Gefühle erzeugt werden, welche sich aufwallen oder auftürmen und schließlich im Orgasmus dem Gefühlshöhepunkt eskalieren um dadurch abgebaut zu werden.

Doch es gibt sehr wohl Unterschiede und ich habe auch das Glück diese zwei >Orgasmusarten< so intensiv erleben zu dürfen, dieses Glück und die Erfahrung, die nicht jede Frau hat und erleben kann.
Ich versuche mal meine Empfindungen, die Unterschiede der zwei >verschiedenen Orgasmen< während meines Höhepunktes hier einmal analytisch und erklärend zu beschreiben, so wie ich sie empfinde und erlebe…

Meinen klitoralen Orgasmus bezeichne ich als den >gutmütig sanften< Höhepunkt.
Gutmütig, weil ich ihn problemlos leicht und mehrmals hintereinander erreichen kann und auch weil ich diesen Höhepunkt bis zum Orgasmus steuern oder herauszögern kann. Auch sanft bezeichne ich diesen Orgasmus deswegen, da der Orgasmus nicht so heftig ausfällt wie der vaginale Orgasmus, also eher flach, und weil die Zone des Erlebens dazu auch eher sehr klein ist.

Das Gefühl, welches durch Stimulation der Klitoris entsteht, also das Gefühl an dem ich merke den Höhepunkt langsam entgegenzusteuern beginnt meist mit einem leichten Brennen im Bereich der Klitoris und manchmal das Gefühl >pinkeln< zu müssen. Wird dann die Stimulation weitergeführt empfinde ich ein warmes Gefühl, schwer zu beschreiben, irgendwie auch das Gefühl, das die Klitoris schwerer, träger wird und manchmal auch das Gefühl als ob die Klitoris anschwillt und sich etwas taub anfühlt. Auf jeden Fall weiß ich an diesem Gefühlspunkt sehr wachsam zu sein, wenn ich den Orgasmus herauszögern möchte, da sich 1. in dieser Gefühlsphase das beschriebene Gefühl ganz schnell zum finalen Gefühl aufschaukeln kann, welches schließlich den Orgasmus einleitet und 2. dieses schwere Gefühl der Klitoris als sehr schön empfinde und es somit so lange wie genießen möchte…
Das finale Gefühl, welches schließlich letztendlich den Orgasmus einleitet ist wie ein Kribbeln zu beschreiben, welches langsam oder besser beschrieben >irgendwie irgendwo< anfängt und stätig stärker wird und dann >irgendwie< in der Klitoris aufsteigt. Wenn ich merke, das das schöne Kribbeln in der Klitoris aufzusteigen beginnt ist dies die letzte Möglichkeit den Orgasmus nochmals hinauszuzögern, um dieses Kribbeln so lang wie möglich genießen zu können… allerdings schaffe ich dann das Herauszögern meist nicht mehr weil es doch so schön anfühlt. Zum Orgasmus hin wird dieses kribbeln schließlich ganz rasch immer heftiger und bündelt sich bis eine Steigerung nicht mehr möglich ist und entläd sich durch gefühltes mehrmaliges schnelles zucken und krampfen / entkrampfen der Klitoris in den Orgasmus.

Meinen vaginalen Orgasmus hingegen bezeichne ich als den >ungezähmt allumfassenden< Höhepunkt oder auch als den >königlichen Schmerz<
Dieser zeichnet durch eine gewisse Unbezähmbarkeit aus. Damit meine ich, daß ich auf diesen Orgasmus keinerlei Einfluß habe und ihn auch nicht direkt steuern, also herauszögern kann. Er kommt und geht, aber wenn er kommt findet er mit einer unbezähmenden Stärke und Wucht statt, breitet sich allumfassend, breitflächig in der ganzen Unterleibsgegend aus und jagt teilweise wellenartig durch den ganzen Körper. Man kann die Stärke und die Wucht, die sich wie ein Stromschlag beschreiben läßt schon bald als schmerzhaft bezeichnen, wenn auch als süßen unbeschreiblich schönen Schmerz.
Dies aber ist nicht der Grund dafür diesen Orgasmus als >königlichen Schmerz< zu bezeichnen. Vielmehr braucht es scheinbar bei mir zuerst ein starkes Schmerzempfinden aus dem sich dann, auch nur dann, wie bei einer Initialzündung, erst ein vaginaler Orgasmus daraus entwickeln kann. Ich meine damit ohne diesen Schmerz vorab, kann ich keinen vaginalen Orgasmus bekommen, erreichen oder erleben…
Hier ist bei mir der starke Schmerz der als Eingangsgefühl, die Zündung, die zum vaginalen Orgasmus manifestiert oder einleitet und damit auch die Vorliebe zum möglichst großen Penis begründet. Da ich ohne einen großen, stattlichen Penis nicht zum Schmerz und dann auch nicht zum vaginalen Orgasmus kommen kann, (diesen Orgasmus jedoch manchmal auch ganz gern mal bekommen möchte), bezieht sich natürlich somit meine Vorliebe auf ein >stattliches Stück<, das beim Geschlechtsverkehr >anstößt< und so den Eingangsschmerz verursacht. Wenn ich also bereit bin und einen vaginalen Orgasmus bekommen möchte, lasse ich es zu, meinen Partner gezielt mit seinem Penis tief in mich eindringen zu lassen, so daß er kräftig mehrmals an meinen Gebärmutterhals anstößt (es ist, wie schon gesagt, nur mit einem großen Penis möglich beim Verkehr die Gebärmutter zu erreichen). Dies verursacht einen sehr heftigen Schmerz, der sich beim 2. oder 3. Stoß irgendwie sofort in Luft auflöst, da sich die Gebärmutter scheinbar bei den Schmerzen verkrampft und den Weg für ein ungehemmt tieferen und intensiveren Verkehr und schmerzfreie Penetration der erogenen Reizpunkte, freigibt. Bereits wenn sich die Gebärmutter verkrampft und der Schmerz verflogen ist, ist der Punkt, der Status, das Gefühl, ähnlich wie das Brennen das schließlich später zum beim klitoralen Höhepunkt führt, erreicht, der beim weiterpenetrieren der bestimmten Zone sicher zum Orgasmus führt. Oder besser gesagt der Körper und die Gefühle sind auf den Höhepunkt vorbereitet und eingestellt. Nachdem nun dieser Punkt erreicht ist, ist hingegen beim wesentlich leichter zu erreichenden klitoralen Höhepunkt, etwas mehr >Arbeit< gefragt, um dieses Initialbefühl, das Gefühl der Plateauphase nicht wieder zu verlieren, oder zu unterbrechen, da es während des Geschlechtsverkehrs von mir nicht mehr ein 2. Mal erreicht oder aufgenommen werden kann. Ich bezeichne also die Phase nach dem Punkt in dem das zum Erreichen des vaginalen Orgasmus erst möglich wird und nicht mehr abgebrochen werden darf, als >non stopp and go fast and not lost phase< oder einfach >Arbeit< Dazu braucht es eine Erhöhung der Geschwindigkeit beim Verkehr sowie natürlich nun das dauerhafte sehr tiefe Eindringen um die Reizungen der tieferliegenden erogenen Zonen zu gewährleisten und um auch den Gebärmutterhals weiterhin zu stimulieren um weiterhin dessen Krampfung aufrecht zu erhalten, die ein tiefes Eindringen erst möglich gemacht hat. Dies kann ich nun am besten mit der Reiterstellung bewerkstelligen, mit der ich sogar dann noch gleichzeitig meine Klitoris stimulieren kann…(dazu später mehr). Oder mit der mir passiven Stellung von hinten kann der Mann nun zielgerecht fest und noch viel tiefer eindringen um das von mir gewollte Ziel zu erreichen.

A(nmerkung: Die >non stopp an go fast not lost phase< die nicht mehr abgebrochen werden darf, damit ich den vaginalen Orgasmus überhaupt erreichen kann, birgt aber gerade jedoch deshalb 2 große Gefahren, nämlich den vorzeitigen Orgasmus des Partners, der durch schnellen und tiefen Verkehr sehr schnell begünstigt ausgelöst wird, der wiederum nach seinem Orgasmus in den allermeisten Fällen nicht weitermachen kann…und ich wiederum natürlich nicht zu meiner Belohnung, dem vaginalen Orgasmus, gebracht werden kann. Deshalb finde ich Männer, die nach ihrem Orgasmus noch Stehvermögen besitzen, eine zweite Runde anstreben können, als vorteilhaft, wenn auch gleich man im Notfall zu orgasmushemmender Creme, wie ich im Forum auch schon mal ansprach, zurückgreifen kann…)

Wie dem auch sei.
Die Gefühlssituation läßt sich nun wie eine Art Trance beschreiben und es stellt sich ein sehr warmes Gefühl ein, welches sich nach mehr, >ich will mehr, immer mehr und zwar sofort< anfühlt. Nun wird es richtig schön und ich fühle das Eindringen überhaupt nicht mehr so bewußt, irgendwie gedämpft, wie aus weiter Ferne, allumfassend wahr. Es tut gut, sehr gut, zu gut und immer besser. Ich denke ich werde verrückt, fange an zu zittern und denke: oh man es ist gleich wieder soweit. Jetzt fängt er an, der Höhepunkt scheint sich anzubahnen. Es fängt an zu pulsieren, bei jedem Zustoß und breitet sich wie wellenartig aus. Das Gefühl selbst ist nicht zu beschreiben, da es von irrsinniger Qualität ist. Nun kommt es plötzlich zum Orgasmus, einfach so, ganz plötzlich ohne Vorwarnung (es ist nicht wie bei klitoralen Höhepunkt bei dem sich ein Kribbeln immer weiter verstärkt und aufsteigt bis hin zum Orgasmus) Der Orgasmus kommt einfach, unabsehbar, er hätte schneller kommen können oder erst viel später, er kommt, ohne verstärktes Gefühl als Vorwarnung und zeitlich unbestimmt, vergleichbar wie ein Schnitt in den Finger. Der Orgasmus selbst ist gefühlt auch nicht zu beschreiben, er ist überwältigend und seine Wellen pulsieren fast überall im Körper und ich es ist so als würde ich schweben und kurzfristig den Verstand verlieren. Gleichzeitig krampft sich während der Dauer des Orgasmus die Unterleibsmuskulatur und die Gebärmutter sehr schnell und rhythmisch zusammen, was sich natürlich aufregend schön anfühlt und ebbt dann mit dem Orgasmus zusammen ab. Wahrscheinlich entstehen dabei die Gefühlswellen, die dann, ebenfalls rhythmisch durch den Körper jagen.

Es kann passieren, wenn ich meinem vaginalen Orgasmus in der Reiterstellung geschickt >entgegenreite< das meine Klitoris dabei so stark gereizt wird und ich mit etwas Glück beide Orgasmen geleichzeitig erreiche. Da löst ein Gefühlsfeuerwerk aus, das so stark ist und sich wie ein kurzzeitigen Kontrollverlust beschreiben läßt weil beide Orgasmen an verschiedenen Stellen wirken und ich dann nicht mehr weiß wie mir geschied…

Liebe Grüße
Cym

@Cymberline

Hey Cym,
danke! Ist schwer, das Gefühl beim Orgasmus zu beschreiben...
Wie ist es denn bei Dir? Hast Du auch schon einmal den Unterschied zwischen klitoralem und vaginalem Orgasmus gespürt und kannst ungefähr beschreiben, wie unterschiedlich sich das anfühlt?
LG
Olli

@BigOl

Hey,

ich finde Du hast sehr gut beschrieben, was Du während des Höhepunkts fühlst und auch die Unterschiede sind so klar beschrieben, so dass ich es verstehen oder zumindest erahnen kann was bei so einem Orgasmus vor sich geht.

LG
Cym

@Florian

Hallo Florian,

ja, ich kann meinen Höhepunkt, wenn ich mich selbst befriedige, sogar sehr lange hinauszögern. Der Höhepunkt selbst ist dann auch intensiver, aber das schöne beim Herauszögern ist das so andauernde schöne Gefühl lange erleben zu können.

LG
Cym

@Cymberline

Hi Cym,
wow, einen Orgasmus zu beschreiben ist in der Tat nicht leicht. Ich will aber mal versuchen, den Unterschied für Dich nach meinem subjektiven Empfinden zu beschreiben:
Bei einem normalen Orgasmus geht ja dieses geile kribbeln, das den Orgasmus einleitet und in der Explosion endet, in der Regel mit der Ejakulation einher. Als Mann spürt man dann, wie das Sperma durch die Harnröhre katapultiert wird und man unkontrolliert abspritzt.
Wenn man den Samenleiter abdrückt, kann das Sperma nicht durch die Harnröhre und man provoziert dadurch einen trockenen Orgasmus. Für mich persönlich wird dadurch das Gefühl wesentlich intensiver, weil sich der Orgasmus und das geile Gefühl nicht so sehr auf die Eichel konzentriert sondern viel stärker "von innen" kommt. Ich weiss nicht, aber vielleicht ist das ja vergleichbar mit dem Unterschied von klitoralem und vaginalem Orgasmus der Frau.
Ich würde nicht sagen, dass der Orgasmus länger dauert, aber die Gefühlsexplosion fühlt sich wesentlich intensiver an. Daher hat Dein Partner seine Lust wohl auch laut herausgestöhnt...
Wie gesagt, es ist schwer zu beschreiben, wie sich diese spezielle Form des Orgasmus anfühlt. Es ist halt mehr eine Implosion als eine Explosion, da man nicht bewusst dieses Gefühl des Abspritzens erlebt.
Ich hoffe, dieser Versuch einer Erklärung hilft Dir zu verstehen, welch geile "Qual" Du Deinem Partner da beschert hast!

Intensiver

Liebe Cym, ich liebe das auch sehr, wenn der Orgasmus hinausgezögert wird. Für mich ist das Gefühl intensiver, das heißt, die Muskeln im Beckenbereich, aber auch im unteren Bauch, an den Schenkeln, sind viel stärker angespannt und zucken viel stärker. Auch das Gefühl, tief durchatmen zu müssen, ist intensiver.
Kannst Du als Frau auch ähnliches bei Dir selbst machen?
Alles Liebe
Florian

@BigOl

Hallo Big Ol

Von leichten >Sadismus< getrieben, lass ich mir immer mal wieder so kleine Spielchen einfallen und probiere sie bei meinen Partnern aus. Letztens habe ich ihm mit der Hand zu seinem Höhepunkt gebracht. Als ich merkte, daß sein Orgasmus unmittelbar bevor stand, drückte ich ihm den Samenleiter unterhalb des Hodens zu und brachte den Orgasmus so zu Ende. Als er fast wie wahnsinnig aufstöhnte, es war wirklich nicht zu überhören und wie er auch später sagte, so einen Höhepunkt schon lange nicht mehr gehabt zu haben, bestätigte mir nachträglich sein lautes Augestöhne.

Hast Du dies auch schon mal bei Dir ausprobiert? Wenn ja, würdest Du mir beschreiben was an so einem Orgasmus der Unterschied ist. Dauert er dann länger? Ist er heftiger oder gefühlsintensiver? Mein Partner konnte es mir irgend wie nicht so recht beschreiben. :-(

Liebe Grüße

Cym

Dito

Nach diesem Gefühl, das man mit Worten nur schwer beschreiben kann, bin ich quasi süchtig, seit ich es zum ersten Mal erlebt habe. Ich kann davon auch nicht genug bekommen...
Im Gegenteil: Mittlerweile suche ich Mittel und Wege, genau dieses Gefühl zu intensivieren und zu verlängern. Nicht auszudenken, wenn ein Orgasmus mal statt ein paar Sekunden mehrere Minuten dauern würde. Ich glaube, man würde wahnsinnig von dem unbeschreiblichen Gefühl!!!

@all

Dieses Zucken, Kribbeln und das kaum auszuhaltende Gefühl ist doch gerade das schöne und das was den Körper durch Reize in immer größere Spannung bringt. Ohne diese sich steigernde Spannung ist der Orgasmus gar nicht erst möglich, denn der Orgasmus ist der absolute Höhepunkt, das Finale dieser Spannung in der es keine Steigerung mehr gibt, in der sich diese Spannung in Entspannung entläd. Also ich kann das fast nicht genug davon haben, ich liebe dieses himmliche Gefühl.

@all

Dieses Zucken und das >kaum auszuhalten

Hallo Cymberline, Genau wie Du es hier sagst. Das zucken habe ich auch vor dem Orgasmus in Abständen am ganzen Unterleib. Das ist aber nicht so wie die Kontraktionen beim Orgasmuß .Beim ausspritzen des Spermas in Schüben zuckt mein ganzer Körper auch nach dem abspritzen noch eine Weile. Das eben ist das Schöne beim Orgasmus. Wenn ich den Penis in die Vagina einführe ist das auch im ersten Moment ein Zucken im Penis .
Man kann es kaum beschreiben. Wenn dann einer schreibt das Zusammenzucken beim Orgasmus wäre nicht schön, Kann ich nicht verstehen .

Ich verstehe euch nicht

Das zucken, kribbeln oder wie man es beschreiben möchte ist doch gerade das schöne kurz vor einem Orgasmus und während des Orgasmus.

Bei mir genauso..

.. ich zucke auch immer zusammen. Eigenthlich ganz schön aber ich halts dann immer nicht mehr aus und muss dann aufhören ..

Hilfe

Wie bekommt ihr einen starken orgasmus?
Ich machs in der dusche wird nur langsam langweilig
immer das selbe. :D
Ideen bitte !

Ich

Finde Orgasmuskrämpfe auch genial!

^^

Okii^^ habs jetzt gelernt...zu mögen^^

...

Völlig normal
von der intensität her bei jedem anders ^^

Ok

Ok danke euch! :)

Jeder Mensch reagirt an däster auf einen orgasums bei mir ist das auch so das ich zusammen zucke aber ich finde das auch gut

LG scorpion

Unangenehm?

Ist das für dich nicht schön? Ich zucke auch zusammen wenn ich komme, finde das aber geil, wenn man den Orgasmus im ganzen körper spürt.
Wenn es nicht schön ist, versuch mal es dir ganz langsam und vorsichtig zu machen und wenn du merkst es wird unangenehm hör auf oder wechsel zwischen vaginal und klitoral, vlt bist du einfach noch etwas sensibel, gibt sich aber bestimmt

Auf diesen Beitrag können nur angemeldete Nutzer antworten. Melde dich hier an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren