Indien erlässt Kleinbauern 10 Miliarden Euro Schulden

Aufgrund einer grossen Anzahl von Selbstmorden von Kleinbauern hat die indische Regierung ca 10 Milliarden Euro investiert um den Kleinbauern ihre Schulden zu erlassen. Die Situation der Kleinbauern in Indien ist sehr schlimm und viele müssen kredite aufnehmen um überleben zu können, welche sie danach nicht mehr zurückzahlen können.
Ich finde das ist gutes zeichen von der Regierung, aber ich frage mich wie sie diese 10 Millionen Euro wieder reinkriegen wollen.
Was denkt ihr über sowas?

Grüße, duffie

Antworten (3)
Schritt in die richtige Richtung

@wolf1970 stimmt was du sagst, aber man muss irgendwo mal anfangen, es ist ein Schritt in Richtung Hilfe für die Bauern. Natürlich muss auch in Zukunft mehr passieren, sonst verpufft es.

Ist halt fragwürdig, wieviel das bringt. Die Schulden entstehen ja durch die schlechte Stellung. Die Bauern müssen immer wieder Schulden machen um ihren Betrieb zu retten, weil es keine vernünftigen Hilfen gibt.

Denke schon, dass das gut ist, auf die Kleinbauern ist das Land schließlich auch angewiesen und man kann Teile des Volks nicht einfach im Stich lassen. Aber klar, wie das wieder reinkommt ist immer die Frage.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren