Kommen Gallensteine durch fettreiche Ernährung oder könnte es auch am Alkohol liegen?

Ich habe Gallensteine und sehr oft heftige Schmerzen. Meine Ernährung habe ich schon umgestellt, fettige Sachen meide ich. Doch heute habe ich in der Apotheker-Zeitung gelesen, daß Gallensteine durch Alkoholgenuss entsteht. Was stimmt denn nun? Ist die fettreiche Ernährung Schuld oder der Alkohol? Was meint ihr?

Antworten (3)
Kommen Gallensteine durch fettreiche Ernährung oder könnte es auch am Alkohol liegen?

Wer keine Ahnung sollte mal an den Spruch von Dieter Nuhr denken......

Gallensteine bekommt man aus mehreren Gründen,
hier eine kleine Abhandlung.

Gallensaft wird täglich von der Leber in Mengen von ca. 100 bis 800 ml produziert.
Gallensaft-, bzw. die darin enthaltenen Gallensalze werden vom Körper u.a. zum Aufspalten von Fette / Öle im Zwölffingerdarm benötigt.
Da der Hauptbestandteil von Gallensaft "WASSER" ist, wird ihm das Wasser entzogen, so dass nur noch etwa 1/10 des Saftes verbleibt.
Ein kleiner Teil des Gallensaftes von ca. 50 bis 200 ml wird in der Gallenblase
für den Zeitpunkt einer größeren Fettaufnahme im Essen gespeichert.

Wird über einen größeren Zeitraum wenig bis kein Fett / Öl verköstigt, so dickt dieser Gallensaft in der Gallenblase weiter ein und es entstehen Gallen/Klumpen)steine.

Aber auch ein Mangel von Lecithin / CHOLIN ist einer der Hauptgründe wie schnell dieses Eindicken des Gallensaftes voran schreitet.

Zudem erhöht Kohlenhydrat reiche Kost die Menge an Gallensaft.

Kann der Gallensaft u.a. mangels Platz in der Gallenblase-, so auch im Gallengang nicht mehr gespeichert werden und erfolgt parallel dazu keine Ableitung des Saftes in den Dünndarm, weil man wenig oder gar kein Fett zu sich nimmt.

So staut sich der gallensaft bis zur Leber zurück, wodurch die allseits bekannte Gallenkolik (mehr ein Lebersodbrennen) ausgelöst wird.

Wer also an Gallenkoliken leidet, sollte SOFORT 3 bis 5 Esslöffel (30-50 mg) natives, kalt gepresstes Oliven- oder besser (des Omega3 wegen) Leinöl zu sich nehmen, worauf in wenigen Minuten eine Zwangsableitung von Gallensaft in den Dünndarm erfolgt.

Das Ergebniss ist einfach, simple, aber umwerfend, schon nach wenigen Minuten ist eine Gallenkolik Vergessenheit.

Nun sollte man sich aber umgehend Gedanken darüber bereiten, wie Gallensteine verhindert, oder gar aufgelöst werden können.

Hinsichtlich der Auflösung von Gallensteine habe ich hier im Forum schon mengenweise berichtet, ES GEHT INNERHALB VON 4 Wochen, egal wie groß die Steine(Klumpen) sind.

Die Vorsorge vor neuen Gallensteine sollte so aussehen,
dass man TÄGLICH mindestens 30 bis 50 Gramm Fett / ÖL zu sich nehmen sollte.

Am Besten natürlich 1/3 gesättigte + 2/3 einfach/mehrfach ungesättigte Fette / ÖLE.


.....NICHT FETT MACHT FETT......SONDERN KOHLENHYDRATE,
besonders einfach Verkettete wie Stärke, Zucker, Weizenmehl u.ä.

Mehr Fleisch essen wäre die optimale Lösung, denn so hätte man alles was der Mensch benötigt, nämlich Eiweiß und Fett.

Unser Körper benötigt keine Kohlenhydrate, er ist sehr wohl in der Lage seine benötigte Energie aus dem Eiweiß (4 Kcal wie Zucker) oder aus dem Fett (9 Kcal) zu beziehen.

Wodurch:
Insulinschübe und somit Fettpolster, Trägheit, viele Krankheiten, so auch Diabetis, Leberverfettung, Leberzirrhose, Leberkrebs, Gallensteine, mitunter Darmkrebs und vieles mehr ....einfach unterbleibt.

Gallenprobleme oft psychisch bedingt

Ihr kennt doch den Spruch, dass einer Gift und Galle spuckt. Das zeigt doch ganz klar, dass Ärger und Wut eine Rolle spielen können bei Problemen mit der Galle.

Beides - fettreiche Ernährung und Alkohol - können die Entstehung von Gallensteinen begünstigen. Aber ich kenne auch Fälle, wo keine der beiden Risikofaktoren zu finden war.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren