Muss der Verdacht auf Hautkrebs bestehen, damit die Kasse die Kosten für das Screening übernimmt?

Hallo!
Ich hörte gestern, dass ein Hautkrebs-Screening nur von der Kasse übernommen wird, wenn der Verdacht besteht, dass jemand Hautkrebs hat.
Stimmt das wirklich?
Danke
Gruß sybille

Antworten (3)

Veränderungen an Muttermalen werden durch den Dermatotolen untersucht und auch von der Krankenkasse wird diese ärztliche Leistung in der Regel abgerechnet.

Wenn es sich um eine sogenannte IGL Leistung handelt muss der Arzt den Patient im Vorfeld darüber aufklären, dass er das eventuell selbst bezahlen muss und dann kann man immer noch als Patient entscheiden, ob man diese Untersuchung haben möchte.

Hautkrebs Screening

Bei Verdacht auf Hautkrebs zahlen die Kassen die Vorsorgeuntersuchung bzw. die Untersuchung durch den Hautarzt. Wenn man als Patient zum Arzt geht und der Meinung ist, dass man Hautunregelmässigkeiten hat, untersucht der Arzt entsprechend und rechnet mit der Kasse ab.

Es gibt aber auch eine jährliche Vorsorgeuntersuchung für das Screening, diese Untersuchung wird von den Kassen übernommen. Allerdings ist das Model der Vorsorgeuntersuchung von Kasse zu Kasse verschieden und man sollte sich erkundigen. In der Regel tritt die Zahlung der Krankenkasse ab dem 25. Lebensjahr ein und das in einem Rhythmus von zwei Jahren - einmal jährlich.

Nachfragen sollte man auf jeden Fall und wenn man viele Muttermale hat sollte man auch auf einen gesunden Umgang mit der Sonne achten.

135790
Nein so nicht richtig

Ab 35 Jahren wird das von der Kasse alle zwei Jahre übernommen.
Bei verdacht oder Familiäre Vorbelastungen natürlich früher.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren