Mycosis fungoides MF - Behandlung mit Alternativen Methoden (Schwarzkümmel)

Hallo,
ich leide seit 17 Jahren an Mycosis Fungoides...
Ich habe versucht dieser Krankheit mit alternative Mitteln entgegenzuwirken...
Ich hatte in einer Überlieferung von Propheten Mohammed gelesen darin sagte er: „Im Schwarzkümmel gibt es Heilung für jede Erkrankung, mit Ausnahme des Todes!"
Nachdem ich das gelesen habe, hatte ich mir Ägyptische Bio Schwarzkümmel gekauft und davon jeden Tag 1 Teelöffel gegessen. Daneben habe ich auch Leinsamen, Bio - Fischöl, 1 - bis 3 Datteln täglich (entweder 1 oder 3 niemals zwei!!!) und täglich eine trockene Feige und 10 Oliven täglich gegessen... Ich Habe auch meine Ernährung nach den vorgaben von Propheten Muhammed umgestellt... Das Heißt ich habe mir mühe gegeben immer wenig zu essen, ein Drittel von Magen leer gelassen, ein Drittel mit Wasser gefüllt (Mindestens halbe Stunde, vor dem essen habe ich 3 Gläser Wasser getrunken) und nur das restliche drittel mit essen gefüllt... Manchmal wurde es mehr :))) Ich habe viel Rohrkost gegessen... Einmal im Jahr mindestens 3 Wochen habe ich Urlauib in Mittelmeer gemacht und reichlich Sonne getankt, und mindestens 2 Stunden im Meer geschwommen... Ich habe keine Sonnencreme benutzen... Ich habe Bio Hanföl und Bio Olivenöl (KALT GEPRESST) gekauft und beim Sonnen nur die abwechselnd auf meine Haut aufgetragen. Zudem habe ich zweimal im Jahr Schwefelkur wegen Darmflora gemacht. in diesem kontext habe Dreimal täglich zu den Mahlzeiten eine Teelöffel anorganische Schwefel genommen! Das habe ich wegen Darmsanierung gemacht... Bekanntlich sagt man Darm Gesund Mensch Gesund... Daneben habe ich auch die Ph- Wert von mein Körper ein mal im Monat gemessen wenn es Sauer wurde, habe ich Kaiser-Natron von Apotheke oder DM gekauft und 10 Tage lang morgens früh ein Teelöffel in ein Glas getan und nach das Frühgebet zu mir eingenommen damit mein Körper wieder basisch wurde.

Jahrelang ging alles gut... Meine Wunden wurden nicht mehr... Die bestehenden gingen stark zurück... Neue sind nicht entstanden!

Viele Leidensgenossen, die sich jahrelang Bestrahlen ließen, hatten ein viel schlimmen Haut als meine. Einige sind auch leider gestorben :((( ... Mir ging es dagegen gut, fasst niemand hat meine Hautleiden am Strand erkannt... Ich wurde nur ein mal, wo die Krankheit festgestellt wurde, im Krankenhaus eine Woche lang bestrahlt...

Vor 1, 5 Jahren habe ich aufgrund vielfältige Probleme aufgehört Schwarzkümmel und die anderen Sachen Täglich zu benutzen... Richtig gesagt, ich habe es für 6 Monate gar nicht benutzt... Urlaub bin ich auch nicht gefahren...
Meine Wunden wurden so schlimm, dass es sogar beim Duschen weh tat. Viele viele neue Wunden sind entstanden... Ich würde sagen, meine Wunden sind 4 mal mehr geworden...
Ich war wieder beim Joseph Hospital in Bochum. Mir wurde dieses mal nicht mehr Dermatop und Diprosis aufgeschrieben, sondern Clobetasol und ich musste mich sofort bestrahlen lassen... Irgendwie habe ich mich darauf eingelassen... 3 Monate 2 x wöchentlich Puva und Licht Therapie haben nichts geholfen...
ABSOLUT GAR NICHT!

Danach habe ich wieder mit Schwarzkümmel & Co.(wie oben beschrieben) angefangen. Allah cc./Gott sei Dank, die stellen sind wieder beschwerdefrei...Leichte Blassung ist auch zu erkennen...

Probiert das bitte aus... Ich bin mir sicher, es wird euch auch helfen...
Wenn nicht habt ihr definitiv nichts zu verlieren...
Wenn Ihr irgend welche Tipps habt bei der Kampf gegen MF schreibt bitte...

Mit freundlichen Grüßen
Ahmet

Antworten (1)
Alternative Heilmethoden

Hallo Ahmet,
Ich glaube unbedingt an die Zusammenhänge von Krankheit und Ernährung.
Leider habe ich nur wenige Beiträge dazu gefunden und ich bekomme auch keine Tipps oder auch nur Andeutungen von Seiten der Ärzteschaft. Der Lebenswandel wird überhaupt nicht abgefragt. Viele von dir beschriebenen Verhaltensmaßregeln habe ich auch in meinen Alltag eingebaut. Der Verzicht von Alkohol und Tabak ist da natürlich eine Grundvoraussetzung.
Dazu kommt der Verzicht auf Fleisch (ausgenommen Fisch). Reduzierung von Zucker. Keine Weizenprodukte. Ich habe bei meinen Recherchen gelesen, dass die Ernährung bei MF ähnlich sein kann wie bei der rheumatoiden Arthritis; d.h. im Wesentlichen antientzündlich mit sehr viel guten Fetten.
Viel Rohkost, viel trinken, viel Bewegung an der frischen Luft, kein Stress. Stressreduzierung durch autogenes Training oder Meditation.
Den Säure-Basen-Haushalt im Blick haben. Eben der gesunde Darm, so wie du geschrieben hast.
Leider gibt es zu dieser Krankheit verhältnismäßig wenig Informationen. Das einzige, was man mir immer wieder in die Hand gibt, ist eine Kortisonsalbe und die Bade- und Lichttherapie.
Deshalb bin ich froh und dankbar über jeden neuen Hinweis und Gedanken. In deinem Fall war es das Schwarzkümmelöl. Davon habe ich zuvor noch nichts gelesen. Ich werde es probieren.
Ich hoffe, es geht dir nach wie vor entsprechend gut. Solltest du neue Erkenntnisse haben, es gibt sicher sehr viel Interessierte. Da ich mir noch mehr Erfolge wünsche, gehöre ich zweifellos dazu.
Mit besten Grüßen
Rainer

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren