Nach Wechsel von lang auf kurz jeden Tag Haare waschen nötig!

Hey, ich habe ein riesen Problem mit meinen Haaren seitdem ich von langen Haaren auf etwas über Schulterhöhe gewechselt bin. Es ist so ätzend, jeden morgen wenn ich aufstehe sehen die Haare ungepflegt und leicht fettig aus. Liegt das an der momentanen Länge? Aber warum? Kann das nicht verstehen! Wo liegt denn da das Problem? Kann man dem Ganzen entgegen gehen? Und wenn, wie??? Benita

Antworten (4)

Stimmt, mit einem nassen Kamm kann man auch das Haar wieder in Ordnung bringen. Wenn man das Haar zweimal in der Woche wäscht, dann ist das eigentlich völlig ausreichend. Mehr sollte es nicht sein. Die Kopfhaut wird sonst immer wieder angeregt und produziert Fett und wenn es ganz schlimm kommt auch Schuppen.

Einfach mal ignorieren und sich nicht jeden Morgen über die Haare ärgern, sonst steigert man sich zu sehr hinein. Außerdem ist es oft so, daß andere Menschen das gar nicht sehen, was man selbst an sich sieht.

Das kommt auch auf die Haarstruktur und auf die Witterung an. Manche reagieren eher auf Hitze und andere auf Kälte. Im Sommer ist es sicher sehr unangenehm, wenn man ständig schwitzt und die Haare müssen dann eben auch immer wieder gewaschen werden.

Langes Haar ist einfach besser zu pflegen. Wenn da mal was nicht so liegt, wie es soll, dann macht man einfach eine Spange rein und trägt einen Pferschwanz oder einen Zopf.

Bei schulterlangen Haaren ist das schwieriger, da kann es leider schon passieren, daß man öfters einen Wirbel hat, zumindestens, wenn man die Veranlagung dazu hat. Aber tägliches Haare waschen ist auch nicht gerade gesund.

Besser ist es, wenn man sich Schaumfestiger zulegt und damit das Haar am Morgen bändigt. Das geht schnell und einen tollen Effekt.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren