NEIN zu versteckten Gebühren bei der Geldanlage

Das Geschäftsmodell vieler Banken basiert darauf, ihren Kunden Produkte mit hohen Provisionen zu verkaufen, statt sie unabhängig, fair und transparent zu beraten. Der Anreiz zum eigenen Vorteil zu handeln, ist systembedingt. Hohe Provisionen bedeuten hohe Einnahmen für die Bank aber nicht zwingend für den Anleger.

Die Folgen: Banken machen auch dann Gewinn, wenn der Kunde Verluste erwirtschaftet. Das Provisionsmodell ist wesentliche Ursache für die hohen Anlegerverluste und es hat die aktuelle Finanzmarktkrise mit verursacht.

Unser Ziel: Der Gesetzgeber muss Schluss machen mit versteckten Gebühren und Provisionen im Privatkundengeschaft. So wird der Weg frei für ein transparentes Vergütungssystem und so kommen Bankkunden in den vollen Genuss ihrer erwirtschaften Gewinne.

Deshalb appellieren wir an die neue Bundesregierung, Provisionen im Banksystem gesetzlich zu untersagen.

Unterstützen Sie uns! Gemeinsam für ein faires und transparentes Banksystem in Deutschland! Unterzeichnen Sie unsere Petition an den Gesetzgeber unter:

www.quirinbank.de

Antworten (1)
Grundgedanke richtig!

Den Grundgedanke dieser Aktion von der quirinbank halte ich für richtig!
Es ist doch traurig: Statt Lobby-Frühstück im Kanzleramt wäre ein staatl. Verbraucherschutz für die Bürger besser. die gier der banker muss endlich eingedämmt werden. Statt lehman und provisionen würde ich mir wieder Kundenorientierung wünschen....

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren