Ohr Brummen

Hallo leute,

Ich habe seit tagen im Linken ohr ein Brummen.

Es hört sich an als wenn durchgehend jemand sein Motor vom auto laufen lässt.
Wenn ich aber musik höre oder irgendwas tuhe, ist es nicht da.
nur wenn es still ist und ich nichts tuhe, hört man es.

Mal laut, mal leise, beim schlafen geht das Tierisch auf den sack.

Ich bin erst 16 und hatte sowas nochnie,
habe auch keine probleme oder so... habe nichts zutun,
mit lauten geräten oder sonstiges.
Habe seit tagen schulfrei, also kanns an stress nicht liegen.

Ich bitte dringend um hilfe, ich dreh noch durch...

Antworten (46)
2 Jahre Brummen - Jetzt seit 1 Monat weg

Moin, ich weiß ja nicht ob ihr den gleichen Brummton habt, aber ich hatte ca. 2 Jahre lang so etwas:
Immer wenn es total ruhig war, hat bei mir ein relativ tiefes Brummen im linken Ohr gestartet. Sobald ich aber irgendein echtes externes Geräusch hörte, ging das Brummen aus.
Also ein anderes Verhalten als bei meinem "normalem Tinnitus", welcher eigentlich immer hochfrequent piepst, aber in alltäglichen Geräuschen quasi komplett untergeht.
Jedenfalls - vor allem beim Einschlafen - total nervig und ich hatte irgendwann Panik, dass ich den Mist gar nicht mehr loswerde.

Hausarzt und HNO konnten mir nicht direkt weiterhelfen. ("Für Tinnitus gibt es keine wissenschaftlich fundierte Behandlung".)

Ich hab in der ersten Zeit verschiedene Sachen vermutet und ausprobiert
(z.B. Hanteltraining gegen Nackenverspannung, Nasenspray gegen Verstopfung, Magnesiumtabletten, Schleimlöser)
Hat irgendwie alles nichts gebracht.

Aber schließlich ist das Brummen jetzt seit 2 Monaten "einfach so" weg.
Vielleicht ist das zumindest ein kleiner Hoffnungsschimmer für andere Betroffene.

Ich kann noch folgende Dinge nennen, die ich im letzten Jahr geändert habe:
1.) ich bin eigentlich immer wegen meinem Laptop etwas schief auf dem Sofa gesessen. Seit ca. 1J mache ich das nicht mehr und sitze stattdessen am Schreibtisch (evtl. Fehlhaltung?)
2.) ich nehme seit diesem Jahr vom Hausarzt verschrieben hochdosierte Vitamin D Tabletten (1x wöchentlich Dekristol 20000) nachdem ich ein Buch über Vitamin D Mangel gelesen habe und mehr oder weniger meinen Hausarzt dazu überredet habe
3.) ich schwing mich ca. 6x die Woche je 30Min auf den Crosstrainer

Also möglicherweise lag es an einem oder mehreren davon, oder vielleicht war es auch einfach nur "eine Phase".

Viel Glück!

Phenoxyethanol und Brummen

Hallo, ich bins nochmal. Ich habe gerade alle meine Pflege Produkte angeschaut ob Phenoxyethanol drinne ist. Und tatsächlich, es ist in meiner Handcreme die ich jeden Abend im bett auftrage, und in meiner gesichtscreme die ich fast jeden Abend nehme auch, und in bestimmt noch 10 anderen Produkten die ich benutze. Hab die alle jetzt aussortiert, und hole mir nacher im Rossmann Cremes ect. ohne Phenoxyethanol. Dann teste ich mal ob es in einer Woche besser ist, und melde mich hier wieder.

Seid 9 Wochen Brummen und Summen!

Hi, ich habe diesen Brummton jetzt auch, seid ca. 9 Wochen. Es hat angefangen, nachdem ich 1 Woche in Süd Deutschland war. Bin dann mit dem ICE zurück nach Berlin gefahren, und hatte mich auf mein Bett gefreut nach der langen fahrt. Und ab dieser Nacht konnte ich 4 Wochen am STück kaum mehr schlafen, die ersten 4 Wochen dachte ich dieser Ton kommt von meinem Nachbar, da das ein Voll Alkoholiker ist, und auch schon oft vor sich hin geschrien hat, dachte ich der stöhnt die ganze Nacht und schnarcht ect. das hat mich so wahnsinnig gemacht, dass ich sogar 2 mal ins Hotel bin, weil ich einfach mal wieder schlafen wollte. Und dann ist mir aufgefallen dass dieses Brummen da auch ist, im ersten Hotel dachte ich es sei die Lüftungsanlage, im zweiten Hotel dachte ich erst, dass dort jemand im Nebenzimmer schnarcht, aber als ich das Geräusch am nächsten morgen immernoch gehört habe, war mir klar dass es von mir kommt. Hab dann auch den Finger ins Ohr gesteckt und gemerkt dass es vibriert und summed. So zwischen 40 und 55 Hertz. Ich habe das auf beiden Ohren. AUf dem rechten Ohr war es so ein flattern wie wenn eine Biene schnell am Ohr vorbei fliegt, und links war es ein Summen so ein auf und ab, wie im Nebenzimmer sich jemand mit ganz tiefer stimme unterhält. Bei mir ist es mittlerweile besser geworden, aber immer noch da. Beim HNo war ich dann auch, und die haben ein paar Tests gemacht, und meinte ich solle einfach ab warten bis es weg ist. Ich habe zusätzlich seid paar Wochen auch ein höheres pfeifen im rechten Ohr, aber ich höre das nur bei absoluter Ruhe, also Nachts. Tags merke ich davon nichts zum Glück. Seid kurzem kann ich wieder schlafen, weil ich mich daran gewöhnt habe, und mir immer wären dem einschlafen, einrede, zulassen zulassen einfach zulassen. Und irgendwann bin ich dann weg. Ich nehme jeden Tag Gingko eine Kabsel mit 420Mg, dann Magnesium und Vitamin Präparate. Hab gelesen dass es auch an Phenoxyethanol liegen kann. Und dann habe ich gestern in meiner handcreme nachgeschaut ob es dort enthalten ist, und tatsächlich es ist dort drinne, und ich creme jeden Abend im Bett meine Hände ein, da ich relativ oft meine Hände wäsche, und sie trocken sind dass ich sie jeden Abend eincreme. Ich schaue jetzt mal wo überall noch Phenoxyethanol drinn ist, und meide es komplett, das hat ja bei manchen das Brummen beseitigt. Dann habe ich noch gelesen dass jemand bei einem Geistheiler war, und sie empfiehlte Zinnkrautsaft, 3 mal täglich 10 Ml. Da die Ohren mit den nieren zusammen hängen und der Saft die Nieren spült, hat bei dieser Person auch das Brummen beseitigt. Und dann werde ich demnächst noch zum Physio gehen, da bei machen das Brummen auch weg ging, durch Massage vom ersten und zweiten Halswirbel. Und ich werde schwimmen gehen, da ich gelesen habe, dass das auch bei manchen zur Heilung beigetragen hat. Mehr kann man glaub erstmal nicht machen, außer sich damit ab zu finden, und Nebenbei allerlei Tips aus dem Netz zu versuchen. Ich wünsche allen die das auch haben viel kraft, und lasst es einfach zu, dann könnt ihr bald wieder schlafen. Ihr seid nicht alleine. Achso, ich habe gestern auch gelesen, dass bei manchen Menschen die das hatten das WLAN schuld war, das wäre auch noch ne Möglichkeit, also einfach mal Nachts den Router aus schalten, und das Smartphone am besten in FLugmodus, oder ganz aus schalten, und dann mal beobachten wie gesagt bei manchen war das sogar die Ursache. mehr Tipps konnte ich bisher noch nicht zusammentragen. Wünsch euch allen einen tollen Tag, Grüße aus Berlin.

Hyperakusis

Liebe Leidenden,
ich habe in meiner Krankheitsgeschichte vieles erlebt an Ohrproblemen. Das brummen was viele identifizieren ist meiner Meinung nach eine Form der Hyperakusis. Also einer Überfordernung des Ohres. Da ich immer wieder darunter leide habe ich meine eigenen Erfahrung gemacht. Einen HNO besuche ich schon lange nicht mehr. Wichtig ist, schafft euch Ablenkung um das Geräusch zu ertragen. Wichtig, keine Ohrstöpsel oder ähnliches, das Ohr muss lernen wieder neu zu hören, daher Strassenlärm Musik, etc. (bitte mit bedacht) hilft. Nach ca 3 Wochen sollten die Beschwerden abklingen, dauert es länger würde ich die Lautstärke (bei Musik) etwas erhöhen. Viel Erfolg.

Phenoxyethanol

Phenoxyethanol ist in meiner Körperkotion, Deo und dem feuchten WC-Papier.

Werde diese nun weg lassen.

Phenoxyethanol als Ursache für Brummton im Ohr

Hallo, nach langer Recherche und dem gleichen "Leidensweg" bei HNO-Ärzten bin ich auf den Beitrag von Max gestoßen und es sieht für mich so aus, als ob Phenoxyethanol tatsächlich der Grund für das Brummen und Vibrieren in meinem rechten Ohr ist. Ich benutze N....-Produkte, welche PE als Konservierungsstoff einsetzen. In unserem Urlaub war ich faul und habe die Cremes nicht benutzt, der Brummton war weg. Ich führte dies zunächst auf die Erholung zurück, da ja immer auch Verspannungen als Ursache angeführt werden. Wieder zu Hause - gecremt - Brummton und Vibrieren wieder da. Nach Entdeckung des Artikels von Max, den er am 10.12.2017 hier eingestellt hat und noch einem weiteren Erfahrungsbericht einer N....-Nutzerin probierte ich es aus: ich habe Kosmetika mit Phenoxyethanol vermieden, und siehe da, nach einer Woche war ich beschwerdefrei. Deshalb mein Appell an alle: schaut mal die Zutatenlisten eurer Pflegemittel an und probiert es aus, ob das Brummen und Vibrieren verschwindet, es wäre wichtig, hier eure Ergebnisse einzutragen.
Schockiert bin ich, dass Phenoxyethanol zwar in Verdacht steht, Nervenschäden hervorzurufen, es aber bisher anscheinend keine gesicherten Ergebnisse dazu gibt, ich habe auch keinerlei Informationen im Web gefunden, ob hierzu Forschungen geplant sind.
Also, meldet euch,
servus,
Silvia

Lösung gefunden!

Hallo,

Wie viele hier: Tiefes Brummen auf einem Ohr das teilweise Pulst .. oder auch als Dauerton!.. Finger reingesteck war's weg. Habe das Anfangs gar nicht gemerkt und für einen 'Bagger' gehalten (weil bei uns auch grad ein Baugebiet entsteht).
Provozieren konnte ich das Brummen mit einer schnelle Kopfdrehung von Aussen in die 'Kopf-Gerade' Stellung.

Weiter oben beschreibt "gustavhwgustav" das ganze als zitternden Muskel im Halswirbel - Schulterbereich, das hat bei mir imho den Nagel auf den Kopf getroffen! .. Vielen Vielen Dank!! hier mal an dieser Stelle.

War dann beim HNO .. auch der meinte mit dem Ohr ist alles OK, tiefe Töne würden eher vom Rücken kommen. ..

Nun konnte Ich mir das nicht wirklich vorstellen, weil Ich mit dem Rücken (subjektiv) genau Null Probleme hatte ...

Aber ... Weg mit dem Bürostuhl, (stehe jetzt erstmal .., Gymnastik und Massagen) und nach nicht mal 1 Tag!! war das Brummen weg ist ist seitdem auch weggeblieben!!! ..

Also Leute zieht den Rücken in Betracht.. auch wenn euch da nix wehtut oder so.

Servus!
Hans

Welche seite war es den link wäre toll

Ohrenmassage und Bewegungen

Hallo Leute,
Hier habe ich eine gute Nachricht für uns. Ich habe mein Ohrbrummen besiegt durch Ohrenmassage.
Vor 2 Wochen habe ich ständig leiser Brummen im linken ohr, da habe ich riesige Angst, dass dieses Gräusch ewig lange mich stören wird.
Dann habe ich auf unterschiedlichen Internetseite geschaut und auch Chinesische Forum. Auf einen chinesischen Forum hat jemand ihre Erfahrung gegen Ohrgeräusch geteilt. Nach ihre Hinweisen habe ich Ca. 1 Stunde Massage für mein Ohr gemacht, dann ist das Geräusch plötzlich weg. Bis jetzt das Geräusch ist nicht mehr wieder gekommen.
Meine Method ist: ziehen oder bewegen oder massieren das Ohr damit das Innenohr auch etwas Bewegung bekommen, diese Trift die Verklemmung oder Blutstopfung wieder locker werden.

Ich hoffe, meine Erfahrung euch helfen kann. Einfach probieren mal, wenn es funktioniert, bitte weiter empfehlen.

Brummen auf beiden Ohren

Hallo, habe auf dem linken Ohr ein tiefes Brummen und seit ein paar Monaten auf dem rechten Ohr ein nerviges Brummen was aber meist nur kommt wenn ich liege. Dann fängt es langsam leise an und wird immer lauter. Das komische ist immer wenn ich fliege ist es danach für 1-2 Tagen weg. Ohrenarzt sagt das es Phänomen ist. ...toll! Kennt einer einen Spezialisten für so etwas oder für Tinnitus? Denn ich habe dazu noch ein hohe leises piepen. Evtl liegt das alles am Übergewicht. 180cm groß und 112kg

Brummen

Hallo,
ich habe seit gut 3 Jahren dieses Brummen, meist ist es im Winter schlimmer als im Sommer. Ich habe es 3-4 Nächte bis es wieder für einige Tage/Wochen weg ist. Anfangs war es nur Nachts, sobald ich mich auf das betroffene Ohr lag oder mich hin saß war es weg. Nun ist es aber auch Tagsüber, egal was ich versuche es ist einfach da. Zurzeit ist es wieder extrem schlimm. Am Anfang hilft noch Magnesium aber nach der 2-3 Nacht hilft auch das nicht mehr.
Das es an Verspannungen und Fehlbelastung liegen könnte bin ich mir ziemlich sicher. Ich habe Skoliose, d.h. eine verkrümmte Wirbelsäule die S-Förmig ist. Allerdings bekomme ich das Brummen auch mit Massagen nicht immer weg. War auf Grund der Skoliose dieses Jahr schon 3 Wochen in Rhea die auf Skoliose spezialisiert sind und nicht mal dort konnten sie mir wegen dem Brummen helfen.

Brummen fast weg

Hallo miteinander,

ich habe hier alles gelesen, da ich wie Ihr jetzt richtig vermutet auch ein Brummer bin. Hat bei mir 2014 angefangen und wie andere hier auch, hab ich zunächst die Quelle gesucht. Dachte es wäre mein Radiowecker. Das Brummen hat eine Frequenz von ca. 100Hz wie bei einem Trafo, das macht mein Wecker auch. Die Frequenz ist absolut stabiel, könnte man als Referenzquelle zum messen von anderen Frequenz verwenden :-). Aber das höre ja nur ich. Nun ist es seit Januar extrem geworden und laut. Ich habe also geforscht, als Ingenieur macht man ja so was. Und wie erwartet hat nichts geholfen der HNO so oder so nicht. Aber den Beitrag von gustavhwgustav hier fand ich ganz gut. Er meinte das wären Verspannungen der Muskulatur und legt sich auf eine Kugel von der größe eines Golfballes. Also habe ich mal die Schultern massiert. Ergebnis: keine Wirkung. Aber nicht aufgeben dachte ich und weiter suchen. Dann habe ich einen Tennisball in eine Socke gestopft und mir das Teil über die Schulter geworfen und mich gegen eine Wand gedrückt. Die Muskeln auf der rechten Seite gesucht, die richtig verspannt sind. Es brummt ja auch rechts. Und siehe da es hat etwas geholfen aber kam wieder. Man kann das Brummen zwar mit Kopfbewegungen ausschalten aber es kommt immer wieder. Ganz besonders im liegen. Tagsüber Im Sitzen war es früher eigentlich nie da, aber in letzter Zeit auch den ganzen Tag beim Arbeiten. Mit Sicherheit sind das Verspannungen die vom Arbeiten am Computer kommen, ständig Maus bewegen und schlechte Haltung im Bürostuhl. Also so richtig hatte das mit dem Ball auf der rechten Seite noch nicht geholfen. Versuch macht klug, andere Seite und das paar Tage lang für ein paar Minuten nur. Erfolg, das hat viel gebracht, machmal war das Brummen weg oder nur sehr leise noch. Natürlich geht es nicht von heut auf morgen völlig weg. Nachts kam es wieder. Nächste Aktion war dann, die Muskulatur musste richtig durch massiert werden. Also hab ich mir gedacht ich gehe zur Taimassage. Da geht es richtig zur Sache. Gesagt getan. Bei der ersten Anwendung, dachte ich die sprengt mit mein Hirn raus, die Taifrau hat genau die richtigen Muskel gefunden, das waren schmerzen. Als sich dann nach zwei Tagen der Normalzustand so ungefähr wieder eingestellt hatte, nahm ich noch mal den Ball und hab etwas nachgeholfen. In der Nacht war noch mal kurz das Brummen da und dann weg völlig weg. Gestern noch mal zur Taifrau und spezial eine Anwendung für die Rückenmuskulatur durchgezogen. Nach der Tortur kam ganz leicht nachts noch mal das Brummen, aber jetzt ist es weg. Nun werde ich die hart beanspruchen Rückenmuskeln sich wieder beruhigen lassen und mit dem Ball weiter machen. Das war bis jetzt die beste Methode die wirklich geholfen hat. Ich kann wieder fast vernünftig einschalfen und finde auch Ruhe. Vielleicht bekomm ich das Brummen so dauerhaft weg. Es hat jedenfalls geholfen. Ich berichte wieder.

Brummen

Habe diesen Brummton seit einem Tag. Gestern hat mich meine Mutter bei meinem Nacken und am Rücken mit einer Creme eingecremet und massiert, weil ich Rückenschmerzen und Genicksschmerzen hatte. Heute bin ich Vormittags eine Runde gelaufen, und dann in der Schule fing es auf einmal an zu Brummen. Dauerte nur ca 2-5 Sekunden. Und seit dem hat es noch ein paar mal gebrummt.. Nase zuhalten und Druckausgleich hilft nichts. Ich werde morgen auf eine Alm fahren für etwa einen Tag und dann sehe ich ob sich etwas gebessert hat. Ich finde das sehr komisch da ich erst 15 Jahre alt bin... Werde trotzdem den HNO aufsuchen...

Brummton, ich bin auch so ein Fall

Ich habe ein ähnliches Problem wie hier von vielen beschrieben, Brummen im Ohr mal links, mal rechts stärker. Im Auto nicht hörbar, oftmals nach dem Sport schlimmer, das Trommelfell flattert zusätzlich ab und zu. Im normalen Tagesablauf mit anderen Umweltgeäuchen ertragbar, immer wenn es leise wird sehr quälend. Bei mir wurde es von meinem Arzt auf die Psyche zurückgeführt, hatte vor einem Jahr Panikattacken. Ich weiß auch nicht mehr so wirklich weiter. Mit dem WLAN und den Nieren kann ich auf jeden Fall mal probieren. Irgendwie muss man doch die Ursache finden.

Viele Tips

Hallo, ich bin 40 und habe heute morgen im Netz nach "Ohrbrummen" gegoogelt und bin hier gelandet.
Mich nervt es seit ein paar Tagen....dieses Brummen im linken Ohr....
Es scheint ja etwas zu sein, wovon viele betroffen sind.
Ich habe hier einige Ansätze gelesen, die ich ausprobieren werde.
Besonders interessant finde ich die Theorie von Helene. Ich habe sehr oft Schmerzen in den Nieren, die ich ohne Schmerzmittel oft nicht in den Grif bekomme. Vielleicht liegt darin ja tatsächlich die Ursache.
Vielen Dank an alle die sich hier "outen" und allen wünsche ich, dass sie das Problem bewältigen können.

Nun auch bei mir!

Hi Leidensgenossen, vor vier Wochen Montagsmorgen im Bett wach geworden und hatte links einen starken Brummton im Ohr. Im Halbschlaf dachte ich es wäre der Radiowecker neben mir. Stecker rausgezogen aber der Brummton blieb. Bereits drei HNO Sitzungen hinter mir aber immer noch keine Lösung. Nun werde ich selbst einiges ausprobieren wie ich ihn wegkriege. HNO Ärzte können nichts machen und sagen es sei der berufliche Stress bei mir

Brummen durch toxische Reaktion auf Schadstoffe

Das Brummen im Ohr könnte durch eine neurotoxische Reaktion auf Phenoxyethanol verursacht werden. Phenoxyethanol ist ein in vielen Produkten enthaltenes Konservierungs-, Desinfektions- und Lösemittel.

Phenoxyethanol wird bei Hautkontakt leicht und nahezu vollständig über die Haut resorbiert. Auf diese Weise gelangt es in den Blutkreislauf. Es steht im Verdacht das zentrale Nervensystem zu schädigen. Je nach Dosis können Begleiterscheinungen wie Schwindel, Benommenheit, Kopfschmerzen/-druck, Übelkeit auftreten.

Phenoxyethanol ist praktisch überall anzutreffen:

In Kosmetikprodukten darf der fertigen Mischung bis zu 1% zugesetzt werden und ist auch in sehr vielen Produkten enthalten: Flüssigseifen, Waschlotionen, Shampoos, Bodylotions, Sonnenmilch, Hautcremes, Deodorants, Makeupentferner, Haargel, Haarwasser, Parfums usw..

In medizinischen Produkten wie Wunddesinfektionsmitteln oder Salben ist eine höhere Konzentration zulässig.
Auch Wasch-, Putz-, Reinigungs-, Lösemittel und Raumdüfte können eine sehr viel höhere Konzentration enthalten.

Naturtextilien z. B. Baum-/Schafwolle können mit Phenoxyethanol als Konservierungsstoff zum Schutz vor Schimmel- und Schädlingsbefall behandelt sein.

Phenoxyethanol ist auch ein weit verbreitetes Lösungsmittel in Klebstoffen, Lacken, Kühl- und Schmierstoffen und wird als Weichmacher verwendet. Aufgrund des hohen Siedepunktes von 245 °C gilt es per Definition nicht als Lösemittel und darf deshalb auch in Produkten die mit „Lösemittelfrei“ gekennzeichnet sind eingesetzt werden (als Lösemittel im technischen Sinne gelten Substanzen mit einem Siedepunkt unter 200°C). In Innenräumen gast wegen des hohen Siedepunktes Phenoxyethanol über einen sehr langen Zeitraum aus Bodenbelagsklebern und Lacken/Farben etc. aus. Über diesen Weg kann es sich auch in vorher nicht belasteten Materialien anreichern.

Brummen ist verschwunden

Hallo,
Hatte genau das gleiche Problem, mein Trommelfell fieberte Tag und Nacht. Schrecklich und es macht einem fast wahnsinnig. Eine Heilerin sagte mir, die Ohren hängen mit der Niere zusammen. Ich musste 3 mal täglich 10 ml Zinkrautsaft (Muttetsaft) vor dem Essen trinken, 3 Wochen. Nach dem 3 Tag war mein Ohr ruhig, alles wieder gut. Bin froh, daß es aufgehört hat.

Handy und WLAN bitte verbannen!

Bitte schaltet euer Handy und den WLAN-Router einmal komplett aus, bevor ihr zum Arzt geht! Ich hatte dieses dubiose Brummen ebenfalls (im rechten Ohr) und habe die - im wahrsten Sinne des Wortes - am naheliegendste Lösung zunächst völlig ignoriert.

Das Brummen im Ohr wurde irgendwann so extrem, dass ich sogar in der Nacht davon aufgewacht bin. Mein Smartphone (iPhone 4s) hatte ich als Wecker genutzt und es lag stets neben mir rechts auf dem Nachttisch. Dass mein WLAN-Router ausserdem sehr stark funkt, hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt ebenfalls völlig verdrängt. Nachdem ich nun den Router verbannt und mein Telefon zusätzlich aus dem Schlafzimmer entfernt habe, ist ENDLICH WIEDER RUHE!!!

Vielleicht hilft ja dem ein oder anderen ebenfalls diese simple Lösung ...probiert es einfach einmal aus!

Microwellen am Ohr

Ich habe letztens die Erfahrung gemacht, dass durch häufige Nutzung von Bluetooth-Kopfhöhrern oder Head-Sticks die Peripherie des Ohres beeinflusst. Da diese Art der Funkübertragung noch immer Mikro Wellen sind, nehmen diese Einfluss auf veränderung des Gewebes. So kann die Mikrowelle z.B. eine örtliche Erhöhung der Temperatur im Ohr bewirken, wodurch sich die Blutzierkulation im Ohr verändert. Wie man aus der Physik weiß, hängen Temperatur und Druck in geschlossenen systemen eng zusammen. Bei mir hat sich zwar kein Brummen manifestiert, aber hat es sich bei jedem Schlucken angefühlt als hätte ich Wasser im Ohr gehabt. Ich kann mir daher vorstellen, dass Personen mit anatomischer Veranlagung für Tinitus, andere Symtome haben könnten. Daher WLan, und Bluetooth bei Kopfhörern nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Knacken im ohr

Knacken im ohr dank Kopfhörern weg

Ohrbrummen

Ich hatte 1 jahr ohrbrummen im linken dann ging ich zum Zahnarzt nach der Wurzelbehandlung war es weg dann kam es plötzlich wieder nun empfahl der Zahnarzt am selben zahn eine zahnwurzelresuktion seitdem ist ruhe

Leidensgenosse

Dachte schon ich bin mit diesem Syndrom alleine....
Wie der Zufall so will, habe ich auch seit einiger Zeit massive Kreuzschmerzen. Bin aber sehr sportlich, trainiere laufen, Fitnesscenter 4-5 mal wöchentlich. Hatte beim Becken vor 6 Monaten durch falsches Training massive Schmerzen, war beim Physiotherapeuten und danach waren die Hüftschmerzen weg. Brummen aber noch immer da. Heute hat mich durch Zufall eine Arbeitskollegin, die Osteopathie als Hauptfach betreibt, darauf aufmerksam gemacht mein Ileo-Sacralgelenk sei blockiert - Ich sollte doch einen Osteopathen aufsuchen.
Also die Ursache mit den Verspannungen scheint mir recht
plausibel zu sein.
Schau ma was die zusammenbringen!

Alles gute Euch allen! Möge das Brummen verschwinden!!

Brummen

Ich bin auch ein Brummer, nach einigen Tagen Ruhe quält es mich heute Nacht wieder besonders. Seit 2 Jahren lebe ich damit. Ich bin 35 Jahre, Rechtshänder und arbeite viel am Computer. Ich vertrete die Meinung, dass es mit Muskeln im Schulter, Nacken und Rückenbereich zu tun hat.
Am Donnerstag war ich Badminton spielen (3 Tage Ruhe). Nachdem ich gestern im Fitnessstudio war und vor allem den Rücken trainiert habe, ist es ganz schlimm.
Habt ihr das Brummen auch auf der Seite, welche ihr bevorzugt z.B. für das Schreiben benutzt?
Verändert sich bei Euch das Brummen, wenn ihr euch auf die Seite legt? Bei mir wird es schlimmer, wenn ich mich auf die Brummseite lege. Hat von euch jemand schon Erfolge?

Meine "lösung"

Hallo zusammen,

mein Brummen ist weg, bis auf gelegentlisch etwa einmal die Woche, aber das bekomme ich auch noch weg!
Bei mir war's wohl der psychische/seelische Stress, mit allem was dazu gehört bzw. durch den Stress ausgelöst wird. (ungesunde Ernährung, keine Bewegung, Verspannungen etc.)
Also, einfach mal zur Ruhe kommen, Ballast abwerfen und raus an die frische Luft ;-)

Besten Gruß

Hallo ihr lieben. Habe auch das brummen mit dem langsamen "ein und ausblenden" wenn ein Geräusch wie fahrendes Auto Auftritt.

Gab es bei den anderen ausser den Fällen an denen es bei der Muskulatur lag noch Lösungen?

Würde mich sehr freuen.

Brummen im Rechten Ohr

Hey Leute :) ich habe Genau das selbe Problem nur etwas anders.
Ich habe einen Tinnitus und dieses Ohrbrummen es ist aber nur Nachts da. Wenn ich mich auf ddie Betroffene stelle lege Höre und Fühle ich es. Wenn ich mich aber auf das Unbetroffene ohr lege ist es weg. Ich bin 15 Jahre alt und möchte nicht den Rest meines Lebens mit einem Lästigen begleiter leben :(.

Meine erfahrung hierzu

Hallo zusammen,

ich hatte habe exakt das gleiche Phänomen.
Bei Stille und "bewegungslosigkeit" ertönt ein Brummen. Zusätzlich zu meinem leichten Tinitus, den ich bewußt schon nicht mehr wahrnehme. Ein Geräusch von außen oder die kleinste Bewegung und der Ton ist weg.
Das hatte ich vor ein zwei Jahren und ging dann wieder weg. Jetzt habe ich es wieder. Seit rund einem Jahr bin ich aber auch ein 100%iger Sofasportler.
@Dunja:Mobiltelefon benutze ich übrigens so gut wie gar nicht.
Dafür habe ich aber seit dem es wieder aufgetreten ist einigen Stress und auch Muskelverspannungen an den verschiedensten Stellen (Schulter, Nacken, Lendenwirbel das sind die die ich spüre)
Stressabbau ist immer leichter gesagt als getan, aber anfangen mich wieder zu bewegen sollte drin sein (soll ja auch schon gegen Stress helfen).
Mal sehen was es bringt. Ich melde mich...

Hallo

Ich habe seit zwei Tagen das brummen, bin ein Panik Mensch, dachte ich bekomme einen Schlaganfall. Aber so wie ich das lese, kommt es wohl doch vom Rücken. Bin vor drei Tagen mit meinen Sohn, sehr lange Rad gefahren, nächsten morgen das brummen. Ich beiße auch ziemlich doll auf meine Zähne beim schlafen.

Hallo

höre auch einen Brummton. Raubt mir extrem den Schlaf weil nachts hör ich den voll. Dachte eine Zeitlang das kommt von der Heizung oder von einer Umwälzpumpe oder von einer Stromtrafostation. Mittlerweile höre ich aber den Ton auch tagsüber und deshalb glaub ich langsam nicht mehr daran dass der Ton von außen kommt. Ich glaube langsam an gustavhwgustav Theorie weil neulich war ich im Baden und an diesem Abend war es weg. Komisch ist allerdings bei mir dass wenn ich mit beiden Fingern in die Ohren reindrücke ich diesen Brummton nicht mehr hörte. Aus diesem Grund dachte ich immer er muss von außen kommen. Gehe jetzt mal zum HNO und schaue dass ich ein bischen mehr Sport mache. Hab aber eigenltich immer viel Sport gemacht deshalb versteh ich das auch net ganz. Alles es vor einem Jahr losging bin ich auch einmal die Woche geschwommen. Vielleicht kann Schwimmen helfen es zu lindern aber es auch auslösen. Kein Plan

Brummton HUM

Wenn sich über längere Zeit die Ursache für das Brummen im Ohr nicht finden läßt, und ihr einen Tinnitus ausschließen könnt, dann gehört ihr vielleicht zu den wenigen Menschen die vom Brummton (auch Taos HUM) betroffen sind.
Auf www.brummtonheilung.de sind eine Menge Informationen zum Thema Brummton gesammelt. Nachschauen schadet nicht: dort sind zumindest viele Tips zu finden, wie man mit dem Problem im Alltag umgehen kann - unabhängig von der Ursache des Brummtons.

Mit Ruhigen Grüßen, Sebastian

Ich leide auch seid 1 Jahr an dem Brummen am rechten Ohr. Es kam einfach so und ich war dann beim HNO aber der macht immer nur Hörtests und sonst nichts. 1x hat er mich überwießen zum Ultraschall der Schlagader am Hals aber es war alles ok. Ich habe das Brummen nicht ständig sondern immer so phasen weise. Wenn ich Magnesium nimm wird es etwas besser. Tagsüber hatte ich es so gut wie nie aber heute ist es auch am Tage ob wohl der TV läuft und es nervt nur noch. Am liebsten würde ich mir das Trommelfell durch stechen, dann hätte ich ruhe für immer. Verstehe nicht durch was es gekommen sein könnte. Zu dem Zeitpunkt hatte ich stress aber ob das der auslöser sein kann weiß ich nicht und selbst wenn dann sollte es doch auch wieder verschwinden nur nach 1 Jahr ist es halt immer noch so und das stärker als zuvor. Werde jetzt wieder länger Magnesium nehmen auch wenn ich davon Durchfall bekomme. Lebenswert ist das Leben so nicht.

Brummen

Ichh abe seit 2 jahren tinnitus und seit 2 wochen einen brummton der mal lauter und mal leiser ist aber nur wenn ich viel magnesium nehme, kann nicht mehr gut schlafen ich kann doch nicht immer im auto pennen da ist es erträglicher könnt ihr mir helfen ?

Erklärung

Habt ihr mal nachgedacht das es am Handy liegen könnte. Ich hatte dieses Brummen auch seit Wochen.Dann habe ich überlegt seit wann das ist und da fiel mir ein das ich zum selben Zeitpunkt als es anfing ich ein Smartphone gekauft habe. Habe das Handy auch Nachts neben mir auf dem Nachtschrank Liegen gehabt (Rechts) weil ich immer am spielen war abends. Nun habe ich es mal 2 Tage unten liegen lassen und siehe da, das brummen ist leiser und nicht mehr so oft im Ohr. Es scheint sehr doll zu strahlen. Nur mal ein Tipp.

Brummen + Erklärung

Hey,
ich kenne das Brummen auch und habe das Glück Logopäde zu sein. Wieso? Ganz einfach, zu meiner Ausbildung gehört auch der HNO-Fachbereich. Soll nicht heißen, dass ich klüger bin als die meisten HNO-Ärzte, aber meine Professorin schon.

Ich sprach sie auf besagtes Brummen an und sie antwortete mir nach ein paar differentialdiagnostischen Fragen, dass es die Muskulatur im und um das Ohr wäre. Diese sei verspannt bzw. fehlbelastet.

Ich finde den Ansatz über den Hörnerven, von gustavhwgustav auch sehr gut und logisch.

In jedem fall, hat es mit großer Wahrscheinlichkeit etwas mit der Rücken- und Kopfmuskulatur zu tun. Es ist immer zu betrachten, dass unserer Körper in jedem Bereich miteinander vernetzt ist.

Als Beispiele, welche verantwortlich sein können, sind zu nennen:

- Kieferfehlfunktion (oft zu feste Kiefermuskulatur, oft erkennbar durch Knacken beim Kauen oder weiter Kieferöffnung)

- starker Körperschiefstand (erkennbar an Schmerzen zwischen den Schulterblättern, Nackensteifigkeit, häufige Spannungskopfschmerzen, Beckenschiefstand + Hüftschmerzen/ Schmerzen im Lendenwirbelsäulen-bereich)

Brummen

Ich habe beim rechten Ohr genau das gleiche Problem seit etwa zwei Wochen und bin ratlos. Von wo kann das kommen? Was könnte man dagegen tun?Habe Angst, dass das so bleibt.

Brummton

Auch ich habe im linken Ohr einen zermürbenden Brummton, der mich um den Schlaf bringt. Stress, Alkohol oder Erkältung? Ich weiß nicht, was ihn auslöst. Gerade ist der wieder richtig schlimm. HNO hat nix gefunden, Orthopäde ebenso wenig... 2008 hatte ich mal das Problem als sich meine damalige Freundin von mir trennte. Seit Weihnachten 2012 ist er extrem... Nach einem Arbeitsplatzwechsel, der mit viel Stress verbunden war, hielt ich das für den Auslöser. Ich bin erheblich eingeschränkt was Lebensqualität angeht. Magnesium bringt bedingt was... Schüssler Salze auch irgendwie wenig... Ich bin ratlos. Es ist einfach zum kotzen abends da zu liegen und dieses Gebrumme zu hören... Ich bin 34 Jahre alt. Aber wenn das nicht aufhört, werde ich nicht viel älter.

>> " DANKE "

Besonderen Dank' an 'gustavhwgustav' dessen Beitrag mir doch wieder etwas Hoffnung in mein geschundetes Gemüt gebracht hat (!) Aber grossen Dank' auch an den Thred-Eröffner 'NiTrox', der dieses (für jeden von uns zu so unterschiedlichen, aber gleichwohl nervige) Problem angesprochen hatte; für den Einen weniger gross, was für den Anderen bald schon zu seiner Existenzfrage werden lässt. Für mich selbst - und nicht erst seit dem Auftreten meines ständigen Begleiters Namens "TINITUS" vor ca. 17 Jahren - sage ich mir (fast) jeden Tag das, was ich in diesem Fall auch Anderen raten würde: "So lange mir was weh tut weiß ich ganz genau, dass ich noch unter den Lebenden weile." Im Gegensatz zu meinem (Einzigen) Freund, der diese verrückte Welt nicht mehr in seiner "wundervollen" Pracht mit erleben kann !! Oder siehe meine beste Freundin (wir kennen uns jetzt seit über 50 Jahren; sie liegt SEIT ZWANZIG JAHREN QUERSCHNITTSGELEHMT im Bett !! Was DAS heißt, , , , , , , das kann ICH mit meinen kleinen Wehwechen doch gar nicht überschauen !! Was ist dagegen schon mein kleiner Motor im rechten Ohr (ne, war ja im Linken !! ); und die doppelseitige Beschallung; dieses gefiepe in beiden Ohren (?) - Nun, ich habe ja die Wahl: Kann / will ich damit leben (können) ??? "JA - ICH WILL !!!!! " Und ich gebe nicht die Hoffnung auf, das - bevor ich dann doch irgendwann "Tschüss" sagen muss - sich ein DOC was dagegen einfallen lässt.
Halleluja !!!

Ohrbrummen: Mögliche Ursache

Habe die gleichen Probleme immer wieder gehabt, ich hoffe, dass ich inzwischen die Lösung gefunden habe (und mein Orthopäde!!!): Der "Trapezmuskel" hängt am Schulterblatt und der Wirbelsäule, die Aufhängepunkte an der WS liegen u.a. auf Höhe des unteren Endes des Schulterblattes (also an der mittleren BrustWS) und an der Halswirbelsäule. Bei Unter- oder Fehlbelastung dieses Muskels (wenig körperliche Bewegung, z.B. viel am Rechner sitzen) verkrampft der Muskel am BWS-Anschluss und zittert, dies überträgt sich auf den Ansatzpunkt an der HWS - und genau in dieser Gegend tritt der Hörnerv in den Schädel und wird gestört. Deswegen brummt es nicht, wenn der Hörnerv beschäftigt ist, d.h. was anderes hört, und auch nicht, wenn man den Kopf dreht, weil dann der Trapezmuskel beschäftigt ist. Es gibt einen "Triggerpunkt" zwischen Schulterblatt und BWS auf Höhe des unteren Ende des SBes, wird dieser einige Minuten gepresst (das können die Physiotherapeuten; ich lege mich inzwischen auf einen Stein oder eine Kugel in der Größe eines Golfballes), dann entspannt sich der Muskel, bei mir verschwindet das Brummen dann 15-20 Minuten, nachdem (!) ich mit diesem Druck aufgehört habe. Prophylaxe: Zweimal die Woche eine halbe Stunde Brustschwimmen - seit gut einem Jahr ist bei mir das Brummen nicht mehr aufgetreten!

Natürlich gibt es für Ohrgeräusche die unterschiedlichsten Ursachen, es wird nicht jeder dieses brummen auf diese Weise loswerden, aber vielleicht ist für den einen oder anderen ein Besuch beim Orthopäden doch die Lösung...

Viel Glück von einem, der weiß, wie nervig diese Brummerei werden kann...

Tinizus

Hallo NiTroX,
habe seit Jahren das gleiche Brummen im Ohr so wie Du es
auch beschreibst. Mein HNO hatte damals einen Tinitus festgestellt,
wenn Du dies nicht sofort behandeln läst wird dies chronisch, ich
kann Dir nur dringend raten damit schleunigst zum HNO Arzt zu
gehen Du bist doch erst 16 Jahre und willst doch nicht jetzt schon
mit einem chronischen Tinitus leben müssen. Such Dir notfalls
einen andern HNO. Dein HNO sollte jetzt sofort mit Infusionen beginnen
die brauchst jetzt, mach da bitte Druck

Brummen

Es gibt wohl zu wenig Betroffene, so das sich damit keine Ärtzte oder Wissenschaftler damit befassen.
Ich habe dieses Brummen seit 1 Monat im rechten Ohr, dachte es geht alleine weg, hört sich an als ob ich im Maschinenraum eines Schiffes bin, oder als ob draussen ein schweres Baugerät arbeitet. Das Geräusch ist nur weg wenn es übertönt wird durch Musik hören oder wenn ich den Kopf schnell bewege oder Finger ins Ohr stecke. Hier noch ein Video:
http://www.youtube.com/watch?v=aRVtMLnb2Ww

Mir geht es genauso. Im ruhe zustand ist das brummen ganz schlimm. Ich habe es meist verbunden mit kopfschmerzen und es fängt auch irgendwann an in ein fiebsen
überzugehen. Wenn der tv nebenher läuft ist das brummen immernoch da... War aber noch nicht beim arzt

Hab das gleiche Problem

Ich habe genau das gleiche Problem. Hat schon jemand eine Lösung zu dem Problem gefunden? Ich war auch bereits bei HNO Ärzten. Diese sind alle ratlos... Das auffällige ist, dass das Geräusch bei mir auch verschwindet sobald andere Geräusche vorhanden sind. Dabei wird es nicht überdeckt, sonders das Brummen verschwindet. Das Geräusch ist auch völlig anders als ein Tinnitus, den ich nämlich auch habe. Ist ein Tinnitus vorhanden, so kann man ihn nur überdecken, aber niemals ganz abschalten!

Brummen im Ohr

Hi Jungs und Deerns. Dieses dämliche Brummen habe ich seit fast einem Jahr auch. (Neben Tinnitus) Ich bin Tontechniker und bin auf analytisches Hören trainiert. Festgestellt habe ich, das mein Gebrumme von Außengeräuschen induziert wird. (Anders als die vorherrschende Meinung bei Eurotinnitus) Der Einfluß von Außen scheint mir eine besondere Form der Hyperakusis zu sein.
Erst wenn das Geräusch unterhalb der normalen Hörschwelle liegt (0 db) verspüre ich das Brummen, was sich wie eine mechanische Vibration des Trommelfells anfühlt.. Subschall wie ich ihn meine ist z.B. Verkehrslärm von weit her, dann noch gedämpft durch Fenster. Die tieffrequenten Anteile des Lärms sind dann auslösend.
Normalerweise ist diese Intensität des Schalls für keinen hörbar. (Für mich vorher auch nicht) Auch Ohrenzuhalten bringt nichts, irgendwo geht dieser "Subschall" durch. Erst da, wo wirklich nichts mehr ist (auf dem Land, nachts) habe ich Ruhe. Ich konnt's nicht glauben. Die Ärzte sowieso nicht. Manchmal, wenn diese ultraleisen Brummgeräusche ansteigen, dadurch das sich z.B. das Auto nähert, merke ich richtiggehend einen fließenden Übergang zum tatsächlich gehörten Brummton. Ach ja, das leise Wummern meines Kaminofens ist ein richtiger Brummauslöser, aber erst wenn ich in einem anderen Zimmer, weit weg bin. Das Phänomen mit der Brummabschaltung durch "wirklichen" Schall scheint ja bei allen zu sein, wahrscheinlich wird das Ohr, oder das Gehirn veranlaßt, seinen normalen Job zu erledigen.
Falls ihr durch Eigenversuche auch dasselbe feststellen solltet, fragt bloß nicht eure Mitmenschen, ob sie das Brummen auch hören. Die halten euch für verrückt.

Hallo hallo!

Selbes problem! und ALLES haargenauso wie schon oben beschrieben.
ich sehe das datum is april 2010 .. deswegen: ist das ohrbrummen verschwunden??

Joffet

Hallo,
habe exakt das Problem seit einigen Monaten. War bei HNO-Ärzten, die keine Beeinträchtigung des Hörvermögens feststellten (was sich auch mit meinem Empfinden deckte). HNO-Ärzte (3 Stck.) waren jedoch ratlos. Einer verwies mich an einen Neurologen, der mit Ultraschall die Durchflussfähigkeit meiner Halsschlagader prüfte: alles ok. Fazit: ich kann Dir leider auch nicht sagen, woran es liegt. Kurios scheint jedoch zu sein, dass das Geräusch beim Auftreten eines Außengeräuschs kurzzeitig verschwindet. Bei mir ist es auch so, dass das Brummen so ca. nach einer halben Sekunde nach Verschwinden des Außengeräuschs wieder hochsteigt. Es ist eben nicht so (wie viele, denen ich es erzählt habe, denken), dass das Außengeräusch einfach das Brummen überdeckt und man nur denkt, es sei weg!
Es gibt bei mir jedoch auch Tage / Momente, in denen das Brummen auch tatsächlich nicht zu hören ist.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren