Touristenvisum für iranerin

Eine Freundin aus dem Iran möchte ein Touristenvisum beantragen um mich für ein paar Wochen in Deutschland zu besuchen. Mir ist klar das ich mich, um dies zu ermöglichen, dazu verpflichten muss für ihren Aufenthalt die Kosten zu tragen.

Meine Frage bezieht sich darauf ob es irgend etwas bei der Antragsstellung zu beachten gibt. Ich habe schon von einigen Fällen gehört wo das Touristenvisum besonders jungen menschen, die noch keine eigene Familie in ihrem Heimatland haben, verwehrt wurde, da die Gefahr besteht, das sie nicht in ihr Heimatland zurück reisen. Ich möchte nun wissen ob hier irgenjemand Tipps hat, wie man die Wahrscheinlichkeit einer Ablehnung minimieren kann. Z.B. wird es eine auswirkung haben, ob das Visum für zwei oder Vier wochen beantragt wird, etc. Welche möglichkeiten gibt es der Behörde die Ausreisebereitschaft der Antragstellerin zu signalisieren, damit das Visum nicht abgelehnt wird?


Vielen Dank schonmal im Vorraus für eure Antworten.

Peter

Antworten (1)
Visum

Hallo
meiner Erfahrung nach, wenn sie eine Wohnung oder ein Stueck Land (fuer sich selbst- d.h. unter ihrers Namens) hat kann sie eine Kopie von vorliegen. Das hilft.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren