Verlegter Parkettboden bei der Nachbarin knackt zu laut! Was kann ich tun?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte um Ihren Rat.
Ich bin vor einem Monat in eine Wohnung ungezogen, die ich gekauft habe.
Diese Wohnung befindet sich in einem Mehrfamilienhaus (alle Wohnungen sind Eigentumswohnungen), das im Jahr 1979 gebaut wurde. In meiner Wohnung ist Teppich verlegt.
Über mir wohnt eine nette Nachbarin, die in der ganzen Wohnung von 1, 5 Jahren Parkett verlegen lies.
Ich höre ständig verschiedene Geräusche, die von oben (also aus der Wohnung meiner Nachbarin) kommen. Z.B. wie sie nachts aufsteht und durch das Schlafzimmer über das Wohnzimmer auf die Toilette geht; lautes Geräusch wenn etwas auf den Boden fällt; das Auf-und Zumachen ihres Schranks im Schlafzimmer; wenn sie sich auf ihr Bett im Schlafzimmer hinlegt; wenn sie den Boden sauber macht usw. Alle Geräusche sind sehr hohl.
Zur Information: in meiner Wohnung lebte vor mir eine sehr alte Frau, die diese hohle Geräusche von oben bestimmt nicht gehört hat.
Bevor ich zu meiner Nachbarin gegangen bin, habe ich mich bei den Nachbarn, die unter mir wohnen erkundigt, ob sie auch meine Bewegungen in Ihrer Wohnung laut hören. Sie sagten zu mir, dass sie nichts von dem, was in meiner Wohnung geschieht mitbekommen.
Dann bin ich zu einer Nachbarin, die auf meinem Stockwerk neben mir wohnt hingegangen und mich erkundigt, ob sie ihre Nachbarn von oben hört. Sie sagte auch, dass sie fasst keine Geräusche von den Nachbarn von oben hört.
Zur Information: Die oberen Wände meiner Wohnung sind sehr hart, ich habe sehr viele Bohrer kaputt gemacht, bis ich die Leuchten an die Decke angebracht habe. Also das Haus ist sehr stabil.
Alle Wohnungen sind nicht hellhörig.
Als ich zu meiner Nachbarin gegangen bin und ihr mitgeteilt habe, dass ich alle Bewegungen in Ihrer Wohnung sehr laut höre, hat sie mir erzählt, dass sie in der ganzen Wohnung Parkett hat. Dieses Parkett war sehr teuer und wurde vor 1, 5 Jahren verlegt. Bei der Verlegung haben die Arbeiter keine zusätzliche Schutzschicht unter dem Parkett verlegt haben, weil eine Schutzschicht auf dem Boden schon vorhanden war.
Ich habe Sie gebeten einen Termin mit dem Unternehmen, das das Parkett verlegt hat auszumachen für die Vorführung der Geräusche in meine Wohnung. Damit sie sehen können, dass man wirklich alle Bewegungen von oben in meiner Wohnung laut hört. Morgen kommt das Unternehmen. Mal sehen was sie dazu sagen werden?
Zu diesem Fall hätte ich an Sie ein paar Fragen:
- Kann ich mich rechtlich dagegen wehren? Wem könnte ich anklagen?
(Meine Nachbarin würde ich ungerne Anklagen, weil sie eine sehr nette Frau ist und im Grunde nichts dafür hat, wenn das Unternehmen, das das Parkett verlegt hat, es nicht richtig gemacht hat.)
- Könnte meine Nachbarin das Unternehmen anklagen und sagen, dass das verlegte Parkett für den Nachbarn von unten (also für mich) zu laut ist?

- Was würden Sie mir empfehlen? Was könnte ich dagegen unternehmen?
Ich danke Ihnen im Voraus!
Viele Grüße

Irwin

Antworten (2)
Parkettboden schwimmend verlegt

Hallo Irwin!

Grundsätzlich kann es an der Verlegung des Parkettbodens bzw. an der Trittschalldämmung liegen. Was mich etwas irrigiert, ist, das Sie schreiben sie hören auch das auf- bzw. zumachen des Schrankes. Die Türen des Schrankens dürften normalerweise nicht mit dem Boden direkt in Kontakt kommen.

2 Ursachen kann das ganze haben.

1) Entweder ist hier im Untergrund zwischen Betondecke und Estrich keine oder eine unsachgemäßte Dämmung. Die können Sie nur beheben, in dem Sie von unten nun Ihre Decke dämmen.

2) Der Parkettboden wurde nicht ordnungsgemäß erlegt bzw. hier wurde an der Trittschalldämmung unter dem Parkett gesparrt. Dämmunterlagen nochmals zu verwenden (die vorher schon 10 oder 20 Jahre gelegen sind) ist nicht sehr empfehlenswert, da diese mit der Zeit vom Gewicht der Bodens sowie aller anderen Gegenstände die auf dem Boden stehen "blatt" gedrückt werden und somit einen Großteil ihrer Trittschalldämmung bzw. Ihrer Geräuschdämmung einbüßen. Daher immer einen neue Trittschalldämmung verwenden.

Ich würde empfehlen - sofern das machbar ist, in einem "kleineren" Raum bei der Nachbarin den Boden heraus zu nehmen (sofern der Boden eine Klick-Verbindung hat) dann eine "gute" Trittschalldämmung darunter zu legen und dann zu schauen ob man aus diesem Raum von oben noch etwas hört.
Nur so kann Punkt 1 (schlechte Dämmmung zwischen Estrich und Betondecke) ausgeschlossen oder bestätigt werden).

Es gibt TÜV Sachverständige die Geräuschmessungen durchführen und Ihnen ein Gutachten schreiben bzw. feststellen ob Ihr Problem dem Stand der Technik entspricht (heiß einfach ob Sie zu empfindlich sind - sorry das ich das so sage) oder ob es hier wirklich technische Mängel bei der Ausführungen der entstrechenden Gewerke gibt.

Eine Sachverständigen Liste finden Sie im Internet.

Hoffe ich konnte Ihnen einige Ratschläge geben. Wenn die Antwort auch etwas spät kam.

lg Erich.

Trittschall -Dämmung gespart !

Die Bodenverleger werden die Trittschall-Folie vergessen haben. Das zu beheben könnte teuer werden, aber irgendwas muß gemacht werden, weil das Geklapper ist einfach störend.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren