Warum müssen viele Raucher in Stresssituationen besonders viel rauchen?

Ich habe noch nie geraucht und werde das sicherlich auch nie anfangen.
Leider rauchen einige Arbeitskollegen recht viel und besonders wenn es stressig wird, ziehen die sich eine Zigarette nach der anderen rein.
Warum ist das so, baut Nikotin eventuell Stress ab?

Antworten (4)

Bei Stress beruhigt eine Zigarette ungemein - das ist meine Erfahrung nach über drei Jahren Rauchen. Wenn z.B. prüfungen anstehen, rauche ich viel mehr als sonst. Irgendwie ein Automatismus.

...

Da sprechen wieder die Nichtraucher von ihren umfangreichen Erfahrungen... *fg*
Aber es ist so: Das Nikotin entspannt und fördert gleichzeitig die Konzentrationsfähigkeit, so dass man in Stressituationen noch leistungsfähiger wird. Gleichzietig bleibt man ruhig und kann so noch effektiver arbeiten.

Nikotin baut Stress ab

Meinen zumindest Raucher. Ist aber totaler Quatsch. Denn würde eine Zigarette oder auch zwei wirklich Entspannung bringen, zum "Durchatmen" (welch Widerspruch) verhelfen, dann müssten ja alle Raucher nach so einem Lungenbrötchen die Top-Arbeitsbienen sein oder auch in scheinbar auswegslosen Situationen (z.B. stecken gebliebener Fahrstuhl) einzig und alleine zu klugen und kühlen Denker werden.
Ist aber nicht so, und darum wird dann gleich mal eine Schachtel auf Ex inhalliert. Bringt aber auch nichtst.

@negiezbo

Weil sie eben süchtig sind und sich das in stressigen Situation noch mehr bemerkbar macht.
Nikotin verursacht Stress - so wie jeder andere Sucht aus.

Auf diesen Beitrag können nur angemeldete Nutzer antworten. Melde dich hier an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren