Welche negativen Spätfolgen kann Balletttraining in jungen Jahren haben?

Die achtjährige Tochter meiner Schwester geht neuerdings zum Ballettunterricht. Ein wenig Sorgen mache ich mir doch um die Gesundheit der Kleinen, da ich oft von Fuß- und Gelenkschäden in diesem Bereich gehört habe. Welche negativen Spätfolgen könnten denn wirklich durch Balletttraining auftreten?

Antworten (6)

Ihr redet hier einfach nur quatsch. Ich bin professionelle Balletttänzerin gewesen, habe über 20 Jahre in alle Ballette und überall in die Welt auf Spitzenschuhe getanzt. Ich bin jetzt Ballettlehrerin und habe unter mein Hut über 150 Kids die noch nie ..ich meine noch nie Beschwerde über Füße oder Dehnung gezeigt haben. Arzt? hmmm....die meisten Ärzte gehen selbst ins Ballett sogar männliche Ballettärzte .... und ihr stellt Fragen ob Ballett gesund sein soll? Ich habe absolut keine Beschwerden nach über 20 J. Karierre. Einfach nur Quatsch.

Vom Kinderarzt oder Sportarzt untersuchen lassen

Bevor ich mein Kind beim Ballett anmelden würde, würde ich vorsichtshalber noch mal zum Kinderarzt oder zu einem Sportarzt gehen. Es könnte ja sein, dass Beinlängendifferenzen, Hüft- oder Fußfehlstellungen o. ä. vorhanden sind, die gegen die Ausübung dieser Sportart sprechen.

Ballett war auch mein Traum , als ich klein war. Aber leider hatte ich nie den Körperbau einer Gazelle, sondern war schon mit sieben Jahren ein ziemliches Pferdchen. Ich habe dann lieber Schwimmen gemacht, da hat das nicht gestört.

Ein wunderschöner Sport für ein Mädchen

Ich liebe Ballett! Ich finde, dass es nichts Schöneres und Anmutigeres gibt als eine Balletttänzerin! Mädchen können nur davon profitieren, wenn sie beizeiten leren, wie man sich geschmeidig bewegt. Man muss das Training ja nicht gleich übertreiben.

Ob man wirklich mit gesundheitlichen Beschwerden rechnen muss, hängt sicher davon ab, wie intensiv man das Ballett betreibt. Viele Mädchen fangen mit Ballett an, hüpfen ein paar Mal rum und stellen fest, dass das doch nichts für sie ist. Oder die Lehrer sagen den Eltern, dass der Spann nicht hoch genug ist, um es im Ballett weit zu bringen. Die wenigsten halten durch.

Die Sorgen sind nicht ganz unbegründet. Soweit ich weiß, gibt es nicht nur "Spätfolgen" beim Ballett, denn eine Ballerina hat oft schon mit 30 Jahren an Gelenkproblemen zu knabbern. Ob es das wert ist?

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren

Mehr Beiträge zum Thema