Baby will nicht in seinem Bettchen einschlafen - was hilft?

Unsere Kleine ist jetzt sechs Monate auf dieser Welt. Soweit ist alles wunderbar, bis auf ihre strikte Weigerung abends in ihrem Bettchen zu schlafen. Sie will unbedingt mit uns ins Bett und schläft dort auch sofort ein. In ihrem Bettchen schreit sie solange, bis wir sie holen. Welche erfahrenen Eltern können uns Tipps geben, wie wir das ändern können? Danke schon mal vorab. Gruß, Corinna

Antworten (5)

@Kiki18: ...aber dein Baby hat dann beste Voraussetzungen, sich zu einem ausgewachsenen Tyrannen zu mausern! Willst du das?

Wenn mein Baby nach mir weint, soll ich es einfach schreien lassen? Ich bin doch keine Rabenmutter!!!

Ruhig mal schreien lassen

Auch wenn es nervt, man muss die kinder einfach mal schreien lassen (darf natürlich nichts los sein - logisch), dann hören sie von allein irgendwann auf. aber terrorisieren lassen von den lieben kleinen geht absolut nicht. auch wenn die mütter das oft anders sehen.

Wenn das Kind zahnt oder krank ist, oder wenn es aus Angst vor einer ungewohnten Umgebung (nach einem Umzug zum Beispeil) so weint, dann würde ich es schon ins Elternbett holen. Aber auch nur dann. Wenn alles normal ist, kann man ja das Kinderbett ja im Elternschlafzimmer stehen haben, dann hört das Kind die beruhigenden Worte der Eltern.
Später dann kann es in einem eigenen Zimmer schlafen, und man lässt die Türen offen, oder schaltet ein Babyphon ein.

Kind muss lernen, im eigenen Bett zu schlafen

Auch wenn man es als Mutter kaum aushalten kann, wenn das Kleine so schreit, aber irgendwann muss jedes Kind lernen, dass es im eigenen Bettchen schläft. Ihr als Eltern braucht ja auch eure Privatsphäre. Es tut bestimmt keiner Ehe gut, wenn die Kinder ständig im Bett der Eltern mitschlafen.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren