Bandscheibenvorfall Hund

Guten Tag, ich habe eine Frage
Mein Zwergrauhaardackel ist 9 Jahre alt und hat einen Bandscheibenvorfall zwischen dem 2. und 3. Wirbel.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie demnächst operiert werden muss da die Medikamente nicht viel bringen.
Ich mache mir große Sorgen, da der Tierarzt gesagt hat, es ist keine ungefährliche Operation.

Kann mir jemand aus seiner Erfahrung sagen, ob es tatsächlich ein gefährlicher und schwieriger Eingriff ist? Kann es zu Lähmungen führen? Besteht die Möglichkeit das sie eingeschläfert werden muss?
Ich war persönlich nicht vor Ort und konnte diese Fragen leider nicht stellen.
Wie oft kommt es vor, dass ein Tierarzt einen Bandscheibenvorfall beim Hund operiert? Geht da öfter mal was schief?

Ich mache mir große Sorgen und wäre dankbar für eine Antwort!
LG

Themen
Antworten (1)
Lieber Vorsorge als Nachsorge

Hallo Jonas,
erst einmal von Herzen gute Besserungen an deinen Dackel! Ich habe meinen Hayo erst vor 5 Monatern im Alter von 14 Jahren verloren. Auch er hatte im höheren Alter einen Bandscheibenvorfall. Wir haben uns gegen die Operation entschieden, weil wir es auch sehr drastisch empfunden haben und das viele Geld deshalb nicht investieren wollten. Im Nachhinein kann ich dir aber sagen, dass ich es doch lieber gemacht hätte. Ich habe mir da viel von meinem Mann reinreden lassen. Ich kann dir leider nicht sagen, wie viel da schiefgeht. Unser TA hatte uns damals aber gesagt, dass eine solche Operation zu den Routine-OPs gehören. Normalerweise dürfte da also nicht allzu viel passieren.
Viele Grüße!

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren