Bedenkenlos krebserregendes Titandioxid für alle zur Bereicherung der Hersteller?

Bedenkenlos giftiges Titandioxid für alle zur Bereicherung der Hersteller?
Wo bleiben die Hinweise „der Zuschlagstoff Titandioxid ist krebserregend“ oder „Nach Verschlucken: Sofort ärztlichen Rat einholen“?

Wir alle nehmen Titandioxid zu uns und geben es auch unseren Kindern.
Titandioxid (E171 bzw. CL 77891) ist vielen Dingen, die wir zu uns nehmen wie z.B. Nahrungsergänzungsmitteln, Arzneimitteln, Tabakerzeugnissen, aber auch Dragees, Kaugummis und Überzügen, Zahnpasta und Sonnenschutzmitteln zugesetzt. Titandioxid ist ohne Höchstmengenbeschränkung für Lebensmittel allgemein zugelassen. Die offizielle Version ist, dass wir diesen Zusatzstoff ohne Einschränkung verzehren könnten (vgl. z.B. http://www.zusatzstoffe-online.de/zusatzstoffe/44.e171_titandioxid.html).
Unter http://www.carl-jaeger.de/PDF/SD/TITAN.PDF stehen folgende Warnhinweise eines Titandiox-Herstellers: “Basierend auf Inhalationsstudien an Ratten entschied das IRAC, dass „ausreichender Beweis für Karzinogenität von Titandioxid an Versuchstieren vorliegt“, daraus ergab sich die Gesamteinstufung der IRAC: „Titandioxid ist ein potenzielles Humankarzinogen (Gruppe 2b).“ Es soll getrennt von Nahrungs- und Genussmitteln gehalten werden. Nach Hautkontakt soll man die Haut mit viel Wasser und Seife abwaschen und nach Verschlucken soll man bei Beschwerden ärztlichen Rat einholen.
Das Inhalieren von Titandioxid wird auch zugemutet. Der Handelsname ist Kronos 1007 (vgl. Sicherheitsdatenblatt unter
http://www.kronosww.com/KronosFiles.nsf/wLookup/DTobacco/$file/sd1036_-_KRONOS_1007_(D).pdf .
Auch haben Forscher winzige Titandioxid-Teilchen schwangeren Mäusen injiziert. Beim Nachwuchs war danach die Aktivität Hunderter Gene verändert - ähnlich wie bei neurologischen Erkrankungen (vgl. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0, 1518, 638825, 00.html).
Im Sicherheitsdatenblatt eines Herstellers des Lebensmittelzusatzes (!) Titandioxid (Handelsname: Titandioxid Pharma) gemäß 1907/2006/EG Artikel 31 ist unter Erste-Hilfe-Maßnahme u.a. angegeben: Nach Verschlucken: sofort ärztlichen Rat einholen (vgl. http://www.silbermann.de/download/SDB/49278200.pdf).
Nach den Angaben dieses Herstellers des Lebensmittelzusatzes Titandioxid Pharma müssten wir somit alle schon lange ärztlichen Rat einholen.
Weitere Sicherheitsdatenblätter mit Gefahrenhinweisen, die nur im Internet zu finden sind, von denen der Verbraucher aber nichts auf den Produkten findet, können im Internet gefunden werden.
Haben wir einen funktionierenden Verbraucher- und Gesundheitsschutz oder steht das Vertuschen im Vordergrund?
Alles läuft darauf hinaus, den Staat von dem Einstehen für ihm zuzurechnendes Unrecht freizustellen (vgl. http://www.hoerbuchkids.de/hu/mr/homepage/justiz/info.php?id=134). Unzählige kritische Stimmen dazu von Nichtregierungsorganisationen, Politikern, Wissenschaftlern, geschädigten Bürgern und Richtern können im Internet gefunden werden. Mir fallen jetzt Udo Hochschild, Dr. Egon Schneider, Frank Fahsel, Dr. Geiger, Dr. Kopp, Prof. Dr. Rüthers, Prof. Dr. Schachtschneider und Horst Häuser ein.

Antworten (3)
NANO Partikel

Die Studie bezieht sich auf NANO-Partikel von Titandioxyd in hohen Konzentration. In gebundener größerer Form und leichterer Konzetration in Cremes kommt es nicht durch die Haut.
Eventuell bedenklich bzw. nicht beurteilbar ist die Titaniumdioxidbestandteile in Lebensmittelb/Medizin.
Es gibt zu der Gesamtthematik aber beiw eitem nicht genügendvielfältige mittel bis langfristig angelegte Studien

Sehr verunsichert

Habe den Artikel über Titandioxyd gelesen. Wenn das alles so ist, wie Sie es beschrieben haben, sind wir in Deutschland fast alle vergiftet. In fast allen Medikamenten, im Sonnenschutz, in NEM ist Titandioxyd enthalten. Was soll man tun? Die Krebserkrankungen sprechen für sich. Es betrifft auch viele Nahrungsmittel, die Gifte enthalten.

Titandioxid

Beachten Sie wie ungesunde Keime & Biofilm in der Haut auf Titandioxid Puder reagieren.
Inhalationsstudien an Ratten, bei der Wirkungsweise von Titandioxid ist klar dass das nicht guht gehen kann.
Sollte Titandioxid zu Nanoteilchen verarbeitet werden welche die Zellmembran und die Blut-hirn-schranke überwinden, so ist dies natürlich bedenklich.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren