Borderline oder Bindungsangst?

Hallo liebes Forum,

Ich habe mal eine Frage.
Und zwar habe ich den Verdacht, dass mein Ex borderline hat.
Wir waren knapp ein Jahr zusammen. In der Zeit hat er oft im Streit unsere Beziehung in frage gestellt oder sich sogar getrennt.
Streit geht er jedoch gerne aus dem Weg. So ist er oft weggefahren, wenn sich ein Streit anbahnte.
Manchmal hatte er Stimmungsschwankungen und sagte mir, dass er sich innerlich leer fühlt.

Dagegen spricht, dass er immer nur Nähe wollte und nie Distanz (außer im Streit), die Schwankungen waren nur sehr selten, er hatte nie Wutanfälle oder war irgendwie abwertend zu mir.
Höchstens im Streit ist mal ein böses Wort gefallen und der war alle 1-2 Monate mal.
Der anfang war ein Höhenflug und er hat alles für mich gemacht, meinte er hat noch nie so sehr geliebt .
Vor 4 Wochen hat er sich getrennt. Von seiner Ex hat er sich damals auch getrennt.
Ist das nicht untypisch für borderliner?

Was ist eure Meinung? Vielleicht auch nur eine Bindungsangst?

Antworten (41)

Gern geschehen.
Wünsche dir viel Kraft das alles zu überstehen und viel Spaß dabei DEIN Leben zu leben.
LG,
Rice

Danke für deine Hilfe!

Eher selten. Borderliner sind meist zu ängstlich selbst was an ihrem Leben zu ändern und den Partner konsequent zu verlassen, selbst wenn sie unglücklich sind. Liegt am mangelnden Selbstwertgefühl.

Machen das borderliner nicht auch so?
Ist meine letzte frage!

Es ist schwer zu interpretieren da ich ihn ja nicht kenne. Ich denke, er hat Angst verletzt zu werden und zieht deshalb selbst einen Schlussstrich. So behält er die Kontrolle über das Ganze.
Warte jetzt die Therapie ab und hör auf zu grübeln. Ich weiß es ist schwer, aber du kannst im Moment nicht viel für ihn tun. Zudem läufst du Gefahr, dass du selbst psychisch erkrankst wenn du nicht damit abschließt.

Mach ich, Danke :)
Aber wie bewertest du den Satz, dass er sich lieber selbst verletzt und sich lieber trennt, anstatt verletzt zu werden?
Hört sich das nach einer Bindungsangst an?

Ja es ist tatsächlich nicht leicht, aber erstmal das Beste für euch beide. Gib ihm Zeit, er muss sich jetzt erstmal um sich kümmern. Lass ihn in ruhe gesund werden und komm selber erstmal zur Ruhe.

Aber wir hätten das doch auch gemeinsam durchstehen können.
Ich war immer an seiner Seite. Ich glaube ihm geht es derzeit auch nicht gut und ich finde es total blöd, wenn man sich trennt, obwohl man sich liebt. Das ist viel schwerer als ein anderer Trennungsgrund.

Dann warte erstmal die Therapie ab. Sollte er doch noch andere Störungen haben fällt das dabei auf.
Es ist sehr vernünftig von ihm, dass er dich ziehen lässt. Manchmal heißt Lieben auch loslassen.
Lenk dich davon ab und mach jetzt erstmal Dinge die dir gut tun. Das ist wichtig, damit du aus deinem Loch raus kommst.

Das war nur mal im Streit so, dass er dann aus Wut gesagt hat, dass er was doch blöd findet, was er vorher aber gut fand. Aber ich denke das ist normal.
Ok, vieles passt nicht auf ihn zu. Stimmungsschwankungen waren echt nur 1-2 mal im Monat, das mit der Meinung ändern auch. Ich denke, ich hatte das mitbekommen, wenn er so auffällig gewesen wäre. Wir hatten halt nur eine Fernbeziehung.
Er trennte sich mit den Worten, dass er mich zwar liebt, aber momentan lieber alleine ist, weil er dann keinen Druck verspürt und er mich nicht weiter verletzen möchte (mit den dauernden Trennungen). Es war auch so, dass wir uns dann immer stritten, wenn es vorher total schön war und dann meinte er im Streit, dass wir nicht zusammen passen würden usw. Oftmals ist er dann auf Distanz gegangen. Einer ist dann immer wieder auf den anderen zugegangen.
Das war so alle 1-2 Monate gewesen.
Er meinte auch mal, dass er sich lieber selbst verletzt, als verletzt zu werden. Sprich er trennt sich lieber, anstatt, dass der andere ihm wehtut oder sich von ihm trennen will.
Im September beginnt er eine Therapie wegen der ptbs. Mal sehen.

Mit Meinung ändern mein ich, dass das was eben noch gut war plötzlich nicht mehr so gut ist. Es ist unterschiedlich ob sie es am Partner auslassen. Die Einen werden aggressiv ihrem Partner gegenüber und die Anderen sind eher unterwürfig. Der Partner wird in der Regel idealisiert und man selbst ist unfähig eigene Stärken zu erkennen. Die meisten denken sie wären es nicht wert glücklich zu sein.

Was meinst du mit Meinung ändern? Kommt das häufig vor? Und ist das sehr plötzlich?
Also lassen borderliner auch viel an ihrem Partner aus?
Wie ist das mit der Idealisierung und der Abwertung?

Das Verhalten der meisten Borderliner ist sehr auffällig, zu meist sind sie wie brodelnde Vulkane die jederzeit ausbrechen können. Auch neigen sie dazu sehr schnell ihre Meinung zu ändern, sie denken auch den ganzen Tag über ihre Handlungen nach und stellen diese in Frage.
Wichtig für die Behandlung psychosomatischer Störungen jeglicher Art ist, dass der Betroffene es einsieht, dass er ein Problem hat. Nur dann kann eine Therapie greifen. Ich rate auch zu einer Therapie denn allein ist es kaum zu schaffen. Zudem kann sich so ein Prozess über Monate wenn nicht sogar Jahre hinziehen, da geht der Partner des Betroffenen auf Dauer kaputt dran. Du kannst ihn stärken, ermutigen, antreiben und ihm zeigen, dass sich sein Leben zum positiven ändert (viele haben Angst vor Veränderungen und entwickeln deshalb eine Bindungsangst).
Wenn er wieder ankommt und es nochmal probieren will, dann rede offen mit ihm darüber und mach es zur Bedingung, dass er sich behandeln lässt. Wenn er dich wirklich liebt macht er das auch. Mein Freund hat mir damals auch die Pistole auf die Brust gesetzt und mir gesagt, wenn ich ihn wirklich liebe dann lass ich mir helfen. Was Besseres hätte er nicht machen können.
Sucht euch wirklich professionelle Hilfe, du gehst sonst kaputt daran. Wenn er es nicht will, dann lass ihn und nehme Abstand. Dann war er es einfach nicht wert.

Er hat wirklich alles für mich gemacht und meinte, dass er noch nie jemanden so sehr geliebt hat vorher.
Eigentlich war nur das beenden der Beziehung im Streit auffällig und halt wirklich mal ab und zu Stimmungsschwankungen, dann wurde er mal sauer, aber es gab dafür Auslöser.
Wie gesagt, er wollte immer Nähe, nie Distanz und ich würde nie abgewertet, außer normal im Streit.
Habe viel gelesen, dass borderliner einen Tag ihren Partner lieben und bei ihm sein wollen und am nächsten Tag es sein kann, dass sie ihn hassen und er gehen soll, stimmt das?
Also meinst du, dass das Verhalten so auffällig ist, dass es jeder sofort merken müsste, dass was nicht stimmt?
Wir waren ein Jahr zusammen.
Und was macht man gegen eine Bindungsangst?

Grübel nicht so viel und lass dir keine Flöhe von anderen ins Ohr setzen. Du hättest gemerkt das was nicht stimmt, glaub es mir.
Mit Selbstzerstörung mein ich, dass man wegen des mangelnden Selbstbewusstseins alles gute um sich zerstört und sich so selbst bestraft. Meist endet das in Selbstverletzung wie z.B. ritzen.
Mach dich nicht verrückt er ist einfach nur ein Kerl der nicht weiß was er will.
Guts Nächtle.
Wenn noch was ist frag ruhig, ich schau morgen wieder rein.
Und jetzt komm erstmal runter und hör auf dir den Kopf zu zerbrechen.

Und woraus nimmst du die Erkenntnis, dass er nicht so extrem ist?
Ich bin von dem ganzen analysieren schon total unsicher geworden, was normal war und was nicht..
Selbstzerstörung?

In ihrem Verhalten sind sie extremer, unberechenbarer als der Durchschnitt. Sie neigen zu Selbstzerstörung.
Freut mich wenn ich dir helfen konnte.
Wünsche dir alles Gute

Danke Rice!
Danke für deine Hilfe!

Aber was meinst du mit extremer?

Ich denke nicht, dass er borderline hat. Dafür ist er zu "normal". Er ist einfach nur ein junger Mann der auf der Suche nach sich selbst ist. Borderliner sind echt um einiges extremer, spreche wie gesagt aus Erfahrung. Aber auch daran kann man arbeiten. Hab es dank meinem Freund auch überstanden, aber es kostet den Partner sehr viel Kraft.
Ich wünsche dir auf deinem Weg ganz viel Glück. Auch wenn es doof klingt aber stell dich bei deinen Entscheidungen auf die oberste Stufe und mach nur das was dir gut tut. Wir haben nur dieses eine Leben und es kann so schnell vorbei sein (auch gesundheitlich). Spreche aus Erfahrung. Hab selbst zu spät angefangen zu leben und plötzlich war ich mit Anfang 30 Pflegefall. Nun ist vorbei mit Action.
Deshalb leb dein Leben!

Ich habe nur Bedenken, wie es werden sollte, wenn er wieder ankommt.
Eine Beziehungsangst kann man wohl noch behandelt, aber viele raten von einer Beziehung mit einem borderliner ab.
Du denkst nicht, dass er es hat oder? Also von dem, was du nun weißt.
Vielen Dank, es hilft einem, wenn man mit einem Betroffenen mal darüber reden kann.

Genau so ist es.
Mach dir nicht so viele Gedanken.

Also sind die Stimmungsschwankungen ganz plötzlich und sehr auffällig?

Ein Borderliner leidet meist an Depressionen und wechselt ohne Grund plötzlich in negative Stimmung. Die einen heulen und verkriechen sich und andere flippen aus. Für einen gesunden Menschen gibt es keine Erklärung für dieses Verhalten.

Leicht gesagt. Ja, wir sind beide erst Anfang 20 und als dann von einer bekannten kam, dass es auch borderline sein könnte und ich dann viel im Internet darüber las, war ich erstmal geschockt. Hab dann alles angefangen zu analysieren. Aber ich weiß ja nicht, was in ihm vorgeht.
Was meinst du denn damit, dass man merkt, dass diese Stimmungsschwankungen nicht normal sind?

Wie schon geschrieben, mach dich nicht fertig. Ihr scheint ja noch ziemlich jung zu sein und gerade Männer sind oft ein wenig sprunghaft, gerade in jungen Jahren. Er wird einfach nur beziehungsunfähig sein. Das liegt nicht an dir sondern allein an ihm. Such dir einen der dich zu schätzen weiß.

Ok, vielen Dank.
Das hatte mein ex zum Beispiel sehr selten. Vielleicht alle 1-2 Monate mal und dann gab es auch einen Auslöser.

Die Schwankungen sind nicht regelmäßig aber häufig. Ja man bekommt schon mit das dieses Verhalten nicht normal ist, oft wechselt die Stimmung von einer Sekunde auf die andere

Wie häufig sind denn diese Stimmungsschwankungen? Und sind Sie so stark, dass man sie mitbekommt?

Ein Borderliner sucht Aufmerksamkeit, Bestätigung und Liebe. Leidet unter starken Verlustängsten also klammert er sich an seinen Partner. Er hat ein schwaches Selbstbewusstsein und denkt er selbst wäre nichts wert, seinen Partner jedoch vergöttert er. Allerdings leiden sie unter starken Stimmungsschwankungen und da reagiert jeder für sich anders. Die einen streiten, andere flüchten und wieder andere verletzen sich selbst. Sie werten jedoch in der Regel nicht ihre Partner ab eher im Gegenteil.

Wenn er doch aber immer Nähe gesucht hat und nur auf Distanz im Streit ging, passt es doch nicht oder?
Und die Abwertung bezieht sich doch auch auf den Partner oder? Auf einmal wird dieser gehasst und abgewertet oder wie ist das zu verstehen?
Ist das so auffällig, dass der Partner das merkt, oder kann es auch sein, dass dieser es nicht merkt?

Sorry, für die ganzen Fragen. Bin ich ziemlich jung und überfordert mit allem. Habe mich nun schlau gemacht über das Thema, so weit es geht als Außenstehender, und versuche zu verstehen. Ich bin dabei abzuschließen, auch wenn es enorm schwer fällt.

Jupp. Diese Distanzgestörtheit und die Abwertung von sich selbst ist das Grundproblem bei Borderline und daraus resultieren die ganzen anderen Symptome. Es beginnt meist in der Jugend und für Außenstehende ist es nahezu unmöglich dieses Verhalten zu verstehen.
Schließ ab damit. Du kannst nichts dafür und bist auch nicht für ihn verantwortlich. Er muss seinen Weg selbst finden. Es muss erst "klick" bei ihm machen. Man kann jemanden nur helfen wenn der sich auch helfen lassen will.
Genieße dein Leben und lenk dich mit schönen Dingen ab.

Vielen Dank für deine Worte!
Ja, wäre der richtige Ansprechpartner, nur möchte er sowieso keinen Kontakt mehr zu mir und ich wollte es nur wissen, um damit abschließen zu können.

Wie ist das denn mit der Abwertung? Wie fällt diese aus? Ich habe gelesen, dass das jeder hat, sowie das nähe-Distanz-Problem, stimmt das?

Wie schon geschrieben, haben Borderliner starke Verlustängste und klammern sich in der Regel an ihren Partner. Fremden gegenüber sind sie eher mißtrauisch und ihnen gegenüber zurückhaltend. Auch verlassen Borderliner eher selten ihre Partner, eher erdrücken sie diese mit ihrer Liebe. Jedoch sind alle Menschen unterschiedlich und reagieren auch unterschiedlich. Man kann das nicht so verallgemeinern. Es ist bei jeder Erkrankung so, dass auch jeder einzelne sie ganz anders erlebt als der Andere.
Wie gesagt, meiner Meinung nach hat er einfach Angst sich zu binden, aber der richtige Ansprechpartner wäre ein Psychologe.

Aber gibt es meist bei borderlinern nicht auch das Problem Nähe-Distanz?
Und komisch, dass er sich von mir und von seiner ex getrennt hat. Ist untypisch.

Er scheint ja einen Minderwertigkeitskomplex zu haben, das wäre typisch für Borderline.
Trennen ist tatsächlich selten bei Borderlinern aber auch eine Art sich selbst zu bestrafen. Borderliner denken tatsächlich sie wären es nicht wert geliebt zu werden und da wir Menschen ja alle unterschiedlich sind, entlädt sich diese Selbstbestrafung auch bei jedem anders. Es verletzen sich auch nicht alle Borderliner, zumeist sind es Mädchen und Frauen die dieses tun.
Es ist schwer hier eine Ferndiagnose zu stellen. Ich denke du solltest dich mal an einen Psychologen wenden und mit diesem über deine Befürchtung sprechen. Er kann dir da auf jeden Fall besser helfen und dir Tips geben wie du damit umzugehen hast.
Tue dir aber selbst den Gefallen und steigere dich nicht zu sehr rein. Du hast selbst auch noch ein Leben. Es ist jedoch schön, dass du deinen Ex nicht im Regen stehen lässt.

Stabil ist er nicht, es wurde bei ihm eine ptbs diagnostiziert und viele meinen, dass borderline sehr ähnlich ist von einigen Symptomen her.

Er fühlte sich immer sehr leer, aber hat immer Nähe gesucht. Wollte nie Distanz.
Verletzen tut er sich nicht, muss doch aber auch nicht jeder oder?
Und er fühlt sich als sei er selbst nichts wert, meinte immer, dass et nicht gut genug sei für mich..
Das trennen ist doch selten bei borderline oder?
Und das hat er bei der ex auch gemacht.

Der Unterschied ist, dass bei Bindungsangst der Betroffene sich nicht fest binden kann und auch gern vor Streitigkeiten davonläuft. Ein Borderliner hingegen hat Verlustängste und Minderwertigkeitskomplexe, er trennt sich in der Regel nicht und versucht jeden Streit zu schlichten da er harmoniebedürftig ist. Er rennt auch in den wenigsten Fällen weg weil er Angst hat, dass der Partner ihn verlässt. Er klammert sich an seinen Partner. Das Ventil eines Bindungsgestörten ist weglaufen oder schreien, Borderliner verletzen sich selbst.
So wie du deinen Ex beschreibst scheint er doch nervlich recht stabil zu sein, jedoch nicht in der Lage sich fest zu binden.

Vielen Dank für deine Antwort!
Du merkst, ich habe gar keine Ahnung davon. Eine bekannte meinte, es höre sich danach an..

Wieso denkst du, dass er es nicht hat?
Was unterscheidet die beiden Krankheiten?

Ich habe selbst fast 13 Jahre an Borderline gelitten, richtig los wird man es nie aber man lernt es zu kontrollieren.
So wie du es beschreibst denke ich eher, dass dein Ex beziehungsunfähig ist und Bindungsangst hat.
Borderliner leiden in einer Beziehung eher an Verlustangst und klammern sich an ihre Partner, zudem fühlen sie sich minderwertig und suchen nach Bestätigung. Das Ganze entlädt sich bei den meisten in Selbstverletzung bis hin zu Suizidversuchen.
Diese Problematik scheint dein Ex nicht zu haben. Mach dir also nicht so viele Gedanken um ihn, er hat einfach Bindungsprobleme. Leb und genieße dein Leben und denk an dich. Das Leben ist zu kurz um es für andere zu leben.
Hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen.

Ich kenne die Krankheit nur über das Internet.

Weißt du überhaupt was Borderline ist? Habe nicht das Gefühl, dass du auch nur im Entferntesten eine Ahnung davon hast.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren