Erziehung und Vorbild

Guten Tag!

Ich war vor einigen Tagen mit meiner Tochter, zwei Freundinnen und deren Kindern auf einem Abenteuerspielplatz hier in der Nähe. Die eine Freundin war dann relativ verärgert drüber, dass es an dem Spielplatz (mitten im Wald) kein Klo gab und man folglich in die Büsche gehen musste und meinte, dass sie das nicht in Ordnung findet, so nach dem Motto: man braucht sich nicht wundern, wenn die Jungs dann als Erwachsene überall hinpieseln. Ich finde schon auch, dass man seine Kinder nicht AUF den Spielplatz machen lassen sollte, aber man kann ja ein paar Meter weglaufen und dann stört es keinen. Hunde pieseln ja auch überall hin. Auf alle Fälle ergab sich dann eine ziemlich rege Diskussion unter uns drei Frauen, ob man seine Kinder in die Büsche machen lassen dürfte und ob man das selbst in Ausnahmesituationen auch dürfte. Wir kamen auf weitere Beispiele zu sprechen wie z.B Stau auf der Autobahn oder Reisen allgemein. Wenn wir in den Urlaub fahren, halten wir normalerweise dann wenn einer Pipi muss und wenn es dann an einem Rastplatz mal kein Klo gibt, dann kann man auch ein Stück in den Wald laufen. Für meine Freundin war das wegen der Vorbildfunktion unaktzeptabel, weil man so ein falsches Vorbild vermittel könnte.
Im Nachhein habe ich mir dann die Frage gestellt, ob ich nun zu freizügig bin oder ob sie das zu prüde sieht.
Was meint ihr? Und was würdet ihr in diesen Situationen machen?

Liebe Grüße,
Lisa

Antworten (1)

Ich sehe das ähnlich wie du.

Wenn die Kinder erwachsen sind, dann entscheiden sie selbst über ihre Scham.

Antwort schreiben

Du schreibst diese Antwort nur als Gast. Melde dich an, wenn du bereits ein Profil hast oder werde jetzt Mitglied der paradisi-Community: Kostenlos registrieren